Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Aesch BL

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aesch
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 10237 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Aesch BL ist eine schweizerische Gemeinde im Kanton Basel-Landschaft.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Ortschaft liegt an der Birs. Es wurde ein jungsteinzeitliches Dolmengrab gefunden. Hier führte auch eine Römerstrasse durch die über den Plattenpass ins Laufental hinüberführt. Denn erst im Mittelalter wurde eine Straße durch die Klus getrieben. An dieser Straße durch die Klus wurden vom Adelsgeschlecht Aesch drei Orten Burgen erbaut. Dies sind, von welche Südosten kommend: Münchsberg, Schalberg mit seinem "Vorgänger" Ruine Engenstein und Burgruine Frohburg. Als das Adelsgeschlöecht im 13. Jahrhundert ausstarb, gingen ihre Ländereien an das Bistum Basel. Alle drei Burgen zerfielen nach dem Basler Erdbeben von 1356. Während der Besetzung der Schweiz durch Napoleon kam Aesch für kurze zeit zu Frankreich. Mit dem Wiener Kongress wurde es aber wieder schweizerische und dem Kanton Basel Landschaft zugewiesen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg (IATA CodeBSL). Der Flughafen Zürich-Kloten (IATA CodeZRH), ist auch in brauchbarer Entfernung (direkte Züge ab Basel SBB).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Am Bahnhof Aesch, halten halbstündlich die Regionalzüge der S3 von Basel nach Laufen. Ebenso endet die Tramlinie Nummer 11 der BLT hier.

Vom Bahnhof Dornach-Arlesheim führt die Buslinie 65 über Aesch nach Pfeffingen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Basel her führt die Hauptstrasse Nummer 18 über Laufen nach Delémont. In der Agglomaration Basel ist sie als Autobahn A18 ausgebaut. Die A18 zweigt in Basel St.Jakob von der A2 ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die reformierte Kirche St. Petrus, stammt aus dem 13. Jahrhundert wurde aber zwischen 1517 und 1520 umgestaltet. Im Chor finden sich Wandmalereienaus dem 2. Viertel des 14. Jahrhunderts. Daneben finden sich im Innenraum noch eine romanischer Taufstein, ein spätgotisches Sakrametshäuschen, das Gestühl im Stil der Spätrenaissace, sowie drei Glasfenster von 1519.
  • Die katholische Kirche, wurde um 1820 erbaut. Im Innern finden sich Glasfenster von Jacques Düblin und Fresken von Hans Stocker.
  • Die Ruinen der Burgen in der Klus befinden sich grösstenteils in der Nachbargemeinde Pfeffingen. So die Ruine Münchsberg, Ruine Engenstein, Ruine Schalberg einzig die , und Burgruine Frohburg, auch Tschöpperli genannt befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Aesch.
  • Das Schloss Angenstein befindet sich in de Nachbargemeinde Duggingen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg