Wikivoyage Diskussion:Benutzersperrung

Aus Wikivoyage

Diskussion zur Erstellung[Bearbeiten]

Ein paar Dinge sollte man vielleicht klären bevor man den Artikel in die Freiheit entlässt.--Tine (Diskussion) 10:26, 2. Nov. 2015 (CET)[Antworten]

Der Kommentar wurde von DerFussi (Diskussion) verfasst.

Ich nehme an du meinst w:Wikipedia:Grundprinzipien? Die sollten wir anpassen. -- FriedhelmW (Diskussion) 15:31, 1. Nov. 2015 (CET)[Antworten]
Ja, schon. Behmen wir als Ausgangspunkt einen WP-Import oder schreiben wir es neu? -- DerFussi 17:15, 1. Nov. 2015 (CET)[Antworten]
Bezüglich Schiedsgericht: Ich fände es hilfreich, wenn wir bei der WP anfragen, ob wir das erst einmal nutzen können. Problem: Unser Regelwerk weicht doch oft ab von der WP, die zuständigen User müssten sich erst einmal einarbeiten.
Grundsätze stehen ja bereits auf Wikivoyage:Was wir wollen und was nicht, entweder diesen Artikel nehmen oder aus- und umarbeiten. --Tine (Diskussion) 10:26, 2. Nov. 2015 (CET)[Antworten]
Stimmt. Da hast du recht. Wir können lieber auf diesen verweisen und könnten da bei Bedarf ausbauen. Gute Idee. -- DerFussi 10:28, 2. Nov. 2015 (CET)[Antworten]
Habe es mal hinter Grundprinzipien verlinkt. -- DerFussi 10:30, 2. Nov. 2015 (CET)[Antworten]
Wikivoyage:Was wir wollen und was nicht könnte um die hier angesprochene Negativliste erweitert werden. -- Balou46 (Diskussion) 09:49, 17. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]

Diskussion Benutzersperr - Prozess[Bearbeiten]

Den von WP importierten Vorlagetext habe ich mir mal durchgeschaut und einige Ideen ausgebrütet:

  • ich würde die zwei Prozesse klarer darstellen, d.h. mit den Bezeichnungen Benutzersperrung durch Administrator und Benutzersperrung auf Antrag arbeiten, diese zwei Prozesse im einleitenden Abschnitt kurz umreissen und mit entsprechenden Abschnittsüberschriften arbeiten.
  • Abschnitt "Benutzersperrung durch Administrator": Vorschlag übernehmen
    • "mutwillig Artikel zerstören" noch erweitern durch "den Informationsgehalt durch Löschungen oder Überschreiben in seinem Informationsgehalt gravierend mindern"
    • evtl. ersetzen durch "einen Benutzernamen führen, der anstössig ist oder den Gepflogenheiten der WV-Community widerspricht" (und hier auf diese verweisen, sofern es irgendwo steht...)
    • um Sperrungen vom Vorwurf einer persönlichen Attacke eines Admins zu entkräften, würde ich vorschlagen, dass jede Sperrung innerhalb von 24 Stunden durch einen zweiten Admin bestätigt werden muss (sofern wir genug haben)
    • dann würde ich einen Prozess "Antrag auf Aufhebung einer Benutzersperrung" definieren, am besten weiter unten einfügen: eine Idee wäre, dass ein begründeter Antrag auf Aufhebung der Sperrung vom betr. Benutzer formuliert werden kann und darüber von der Community abgestmmt werden muss (Stimmenquorum ähnlich wie Sperrung auf Antrag). Wir könnten einen Mechanismus einarbeiten, dass jeder abgelehnte Antrag auf Aufhebung die Sperrdauer automatisch verdoppelt, so können wir acht oder zehn Aufhebungsanträge verhindern (die Dauer verlängert sich dann exponentiell...)
  • Abschnitt "Benutzersperrung auf Antrag" anstelle von "Leitlinien für Sperranträge"
    • bei "schalte zunächst einen... ein" fehlt etwas: ist gemeint ein Admin (haben wir) oder ein Moderator, der zu vermitteln versucht, dafür müssten wir eine Seite einrichten und Moderatoren bestimmen (resp. die Aufgabe den Admins übertragen). Wenn sich unbotmässiges Verhalten findet, würde Fall 1 eintreten und man könnte auf "Erst wenn sämtliche Diskussions- und Vermittlungsversuche gescheitert oder aussichtslos sind, sollte hier eine Sperrung beantragt werden" verzichtet werden. Der Sinn davon ist mir unklar. Entweder gibt's eine Admin-Sperre, oder es gibt ein Benutzer-initiiertes Sperrverfahren mit Abstimmung, was ja im nächsten Satz steht. Und dort ist ja keine vorgängige Mediation vorgesehen.
    • dann kommt "ohne Überprüfung des Falls durch einen Mediator kann auch ein Sperrantrag von VW-Benutzern angestrengt werden.
    • würde die Dauer zur Unterzeichnung eines Antrags verlängern, ob fünf Mitglieder rasch genug reagieren, ist fraglich - würde 24 oder 48 Stunden vorsehen.
    • den Sinn der Doppelabstimmung "Akzeptanz" und "Abstimmung" entzieht sich mir: soll mit der ersten Abstimmung legitiert werden, dass eine Abstimmung notwendig ist? Ich würde nur einen Abstimmungsschritt machen - Sperrung pro oder contra...
    • das Sperrdauer-Abstimmungsprozedere ist für mich verwirrend. Ich würde eine fixe Sperrdauer vorsehen.
Beispielsweise könnte man standardmässig 7 Tage sperren, dann folgt ein Antrag der Admins auf Freigabe oder Weiterführung. Sofern sich nicht innert 24 oder 48 Stunden mindestens 5 contra-Stimmen entgegen diesen Entscheid ergeben, wird der Antrag umgesetzt.
Wenn sich fünf contra-Stimmen gegen Freigabe ergeben, versoppelt sich die Sperrdauer automatisch bis zu einer nächsten Prüfung (14 Tage, 4 Wochen...)
Auch wenn ein Benutzer eine zweite Sperrung über sich ergehen lassen muss, ist das Prozedere dasselbe, allerdings verdoppelt sich die Sperrdauer dann automatisch, d.h. bei der ersten 2.Sperrung vierzehn Tage...
Es schaut für mich etwas erratisch aus, wenn ich zum pro oder contra zur Sperrung auch noch irgendeine Sperrdauer hinschreiben muss. Das ist in der für mich gelebten direkten Demokratie eigenartig, wir stimmen im politischen Alltag praktisch nur mit ja/nein ab, evtl. gibt's eine Stichfrage, aber auf keinen Fall kann bei der Abstimmung eine Zahl beantragt werden.
    • unter Abschnitt 4 des bisherigen Textes fehlt zumindest am Schluss ein Halbsatz...
  • Abschnitt "Antrag auf Aufhebung einer Benutzersperrung" noch einfügen, als Beispiel
    • ein gesperrter Benutzer kann jederzeit einen Antrag auf Aufhebung der Benutzersperrung einreichen (mit einem ähnlichen Vorlageblock, nur mit Begründung).
    • Ab dem Zeitpunkt der Einreichung läuft eine Abstimmung, indem die Mehrheit der in den folgenden 24 oder 48 Stunden abgegebenen Stimmen über die Weiterführung oder Aufhebung der Sperrung entscheidet.
    • überwiegt die Anzahl der Contra-Stimmen gegen einen Aufhebungsantrag verdoppelt sich automatisch die Dauer der Sperre. Um einem Missbrauch vorzubeugen, darf ein erneuter Aufhebungsantrag erst frühestens nach Ablauf der halben Zeitdauer der Sperre eingereicht werden resp. wird nicht vor Erreichen dieses Zeitpunkts bearbeitet.
    • ein missbräuchliches Einreichen zahlreicher Aufhebungsanträge führt mit dem Automatismus zu einer exponentiellen Verlängerung der Sperre und sollte so letztendlich automatisch dem Missbrauch einen Riegel schieben.

Ein Button "Abstimmung über Sperranträge" prominent oben in der Lounge würde daran erinnern, dass eine Abstimmung läuft (evtl. könnte man auch mit einem ähnlichen Button auf laufende ZdM Abstimmungen hinweisen, ich verpasse sie regelmässig).

das einmal my five cents, lieber Gruss Martin - Mboesch (Diskussion) 09:27, 5. Nov. 2015 (CET) Balou46 (Diskussion)[Antworten]

Die Leitlinien sind zu sehr auf die WP zugeschnitten. Wir bekommen zur Zeit keine 15 Stimmen bei einer Wahl zusammen, erst recht nicht bei einem Sperrantrag. Solche aufwändigen Verfahren sind doch nur zu rechtfertigen, wenn die Sperre länger dauern soll als das Verfahren. -- 09:58, 17. Jun. 2016 (CEST)
Bestimmt. Erstmal ohne den Prozess selbst (den kann man fast hintenan stellen). Vielleicht tragen wir erstmal die Gründe zusammen wann gesperrt werden sollte und die Bedingungen dazu. Mindestens eine Kontaktaufnahme oder sowas. Geänderte Bedingungen bei IPs? -- DerFussi 11:35, 17. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]
Bei IPs würde ich auf den Versuch einer Kontaktaufnahme verzichten, ein solcher User nimmt im Ernstfall einfach eine andere IP. -- Balou46 (Diskussion) 12:31, 17. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]
Ich halte den Vorschlag für ganz gut, eine Adminsperrung bestätigen zu lassen. Das verschafft dem sperrenden Admin auch eine gewisse Sicherheit für sein HAndeln. -- DerFussi 11:28, 26. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]

Gründe für eine Sperrung[Bearbeiten]

  • mutwillig Artikel zerstören... -> ist bestimmt unbestritten
  • sich an Edit-Wars beteiligen, -> prinzipiell ja, aber Rahmenbestimmungen festlegen
  • gegen die Grundprinzipien vom Wikivoyage verstoßen -> recht pauschal, zusammen mit Edit-War in Bedingungen fassen
  • Mehrfachkonten missbräuchlich einsetzen (ggf. nach Checkuser-Anfrage), -> ist auch unbestritten
  • mit rechtlichen Schritten drohen, um ihre Meinung durchzusetzen, -> Hatten wir schon. bringt das was? Täte uns das im Falle rechtlicher Schritte auch gut?
  • einen ungeeigneten Benutzernamen haben. Näheres dazu hier. -> ist auch ok
  • Ergänzung: Aus Unkenntnis und ohne Absicht massenhaft den gleichen Edit in Artikeln vornehmen (.z.B. häufig eingesetzte Vorlagen löschen oder verändern) -> Handlungsvorschrift definieren: User sofort kontaktieren und über seinen Fehler informieren und nach dessen Rückmeldung sofort entsperren

Was denkt ihr? Den letzten Fall hatte ich schon mal angewandt. Da hatte sich jemand wirklich verrannt und dann hatten wir mal schnell die Notbremse gezogen. Eine solche Sperre sollte auch ohne Verfahren möglich sein. evtl. Anzahl Edits angeben. z.B. 20 identische Edits erlaubt eine Notbremse um für Aufklärung zu sorgen. -- DerFussi 11:42, 17. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]

Das wären schon mal einige wichtige Punkte. Den Vorschlag User kontaktieren und nach Rückmeldung evtl. entsperren sollten wir mit aufnehmen. -- Balou46 (Diskussion) 12:31, 17. Jun. 2016 (CEST)[Antworten]