Wikivoyage:Unerwünschte Inhalte

Aus Wikivoyage
Index > Stilhandbuch > Artikelstruktur > Unerwünschte Inhalte

Nicht alle Informationen sind für einen Reiseführer für wie Wikivoyage geeignet. In erster Linie sind dies Texte und Medien, die in irgendeiner Form dem Urheberrecht unterliegen. Urheberrechtlich geschützte Inhalte können nicht auf Wikivoyage eingestellt werden. Aber auch stilistisch und inhaltlich haben wir einige Vorgaben. Dieser Artikel listet einige Sachverhalte, die wir nicht in unsere Reiseführerartikel aufnehmen.

Bücher[Bearbeiten]

Es kann sicherlich hilfreich sein, vor einer Reise Romane oder Reisebeschreibungen über das Reiseziel zu lesen. Eine allgemeine Liste an "Ferienbüchern" oder "Flugzeugbücheren" ist aber unangebracht. Und wenn man gar beginnt, "gute" Bücher im allgemeinen aufzulisten, hat man sich sicherlich in den Fallstricken verheddert. Wikivoyage ist kein Server, der Bücher rezensiert, deshalb sollten wir uns nur auf Bücher beschränken, die zu Reisezielen passen oder allgemeine Reisethemen behandeln.

Musik[Bearbeiten]

Ähnlich ist es mit Musik. Du kannst viel über ein Reiseziel, über die Menschen dort und ihre Kultur erfahren, wenn du Musik aus dieser Gegend hörst. So ist es sicherlich ein großer Gewinn, mehr über nordafrikanische Rai Musik zu erfahren und einige bekannte Musiker von dort kennenzulernen. Wenn wir aber beginnen, möglichst alle Alben von allen Rai Musikern aufzuzählen, haben wir uns in den Fallstricken verfangen. Ebenso, wenn wir zunächst Zug- oder Flugzeugmusik empfehlen und von da aus einen Rundumschlag durch gute Musik im allgemeinen zu starten. Wikivoyage ist kein Server für Musikliebhaber und -kritiker. Wenn hier Musik empfohlen wird, sollte sie immer in engem Zusammenhang mit dem jeweiligen Reiseziel stehen.

Sex-Tourismus[Bearbeiten]

Statue für die unbekannte Sex-Arbeiterin, 2007, im Amsterdamer Rotlichtbezirk De Wallen

Wir nehmen auf Wikivoyage keine Informationen für Sex-Touristen auf, insbesondere:

  • Orte oder Aufzählungen von Bordellen, Bordellstrassen sowie Bars in denen Prostituierte zu finden sind
  • wertende Preisinformationen über Prostitution
  • Hinweise zu Straßenstrichen

Allgemeine Beschreibungen von Bereichen, wo Prostituierte zu finden sind, also sogenannten "Rotlichtbezirken", können allerdings auch für normale Touristen von Interesse sein, so sind zum Beispiel St. Pauli in Hamburg oder der Rotlichtbezirk in Amsterdam touristische Sehenswürdigkeiten und als solche ist ihre Erwähnung und kurze Beschreibung sicherlich angebracht.

Diese Regelung ist nicht in prüder Abscheu vor Prostitution im allgemeinen zu suchen, andere Gründe sind für diese Entscheidung ausschlaggebend gewesen:

  • Informationen für Sex-Touristen in Wikivoyage vermitteln schnell den Eindruck, als wäre dies eine Website vorzugsweise für Sextouristen. Wir möchten aber, daß Wikivoyage für alle Reisenden von Nutzen ist, nicht nur für jene, die bezahlten Sex suchen.
  • Informationen für Sex-Touristen bereitzuhalten, kann in manchen Staaten zu rechtlichen Verwicklungen führen, insbesondere. Prostition und deren Förderung ist in einigen Ländern nicht legal. Hinzu kommt der Bereich der Kindesprostitution berührt.
  • Im übrigen sind vom Bereisen durch Sex-Touristen oft ärmere Länder betroffen. Dies mündet oft in meist eine Form entwürdigender Ausbeutung der ärmsten und schwächsten Glieder dieser Gesellschaften. Dieser Vorschub zu leisten, ist nicht unser Ziel.

Also: Wikivoyage soll ein möglichst breites Publikum ansprechen, keinesfalls aber jedes um jeden Preis.

Blacklist[Bearbeiten]

Die folgenden Objekte fügen wir nicht unsere Artikel ein. Sie entsprechen entweder nicht unserem Stilhandbuch, oder sind für Reisende von geringerer Bedeutung und lassen sich mit einem Blick in ein Telefonbuch besser auffinden.

Einrichtungen:

  • Baumärkte: Können im Fließtext über ein großes Einkaufszentrum erwähnt werden, rechtfertigen aber nur in den seltensten Fällen einen eigenen Eintrag.
  • Bordelle und Swinger-Clubs: Natürlich erwähnen wir in Artikeln Rotlichtviertel. Dies ist normal für einen Reiseführer, schließlich wollen einige Reisende auch solche Gegenden bewusst vermeiden. Empfehlungen für Bordelle und Preise geben wir aber nicht. Siehe auch unsere Regeln gegen Sex-Tourismus
  • Elekrofachmärkte: Maximal einen Hinweis bei Einkaufszentren aber keine separaten Einträge.
  • Friseursalons: Es sei denn, ein überregional bekannter Vertreter hat sein Geschäft im Ort, so kann dies eher als Trivia im Hintergrund des Artikels auftauchen.
  • Schlüsseldienste: Wer sich aus der Ferienwohnung ausschließt, sollte den Vermieter kontaktieren.

Zielgruppen:

  • Nur für Mitglieder: Bestimmte Einrichtungen (z. B. Fitnesscenter, Golfplatz) mit exklusiven Zugangsbeschränkungen (z.B. nur Jahresmitgliedschaft, nur auf Einladung anderer Mitglieder) sind für einen Reisenden, der i.d.R. nur kurze Zeit am Zielort ist, nicht relevant. Besser ist es, frei zugängliche Alternativen aufzulisten.

Spezielle Reisethemen:

  • Extremistische Ideologien: Ein Ort, der für eine bestimmte extremistische Ideologie Kultstatus hat, aber nicht aufgearbeitet ist (z.B. als Museum, Gedenkstätte) und auch sonst keinen touristischen Wert hat, sollen in Wikivoyage nicht genannt werden. Beispiel: Grabstätten oder ehem. Wohnhäuser diverser Nazi-Größen; Reisetipps in Richtung Islamischer Staat. Wir wollen keine Pilgerstätten für menschenverachtende Ideologien schaffen oder fördern!
  • Hinweise auf illegale Aktionen. Z. B. eine archäologische Fundstelle, die eingezäunt und nicht frei zugänglich ist, wird das aus gutem Grund sein. Wir wollen keine Tipps geben, wo man über den Zaun am besten drüberklettern kann. Tipps, wo man am Zielort illegale Dinge kaufen kann (z. B. Alkohol in Saudi Arabien), sollen ebenfalls unterlassen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Projektseiten[Bearbeiten]
  • Was wir wollen und was nicht – Eine Beschreibung unserer Zielsetzungen
  • Wohin damit? – Du möchtest ein interessantes Objekt eintragen, bist dir aber nicht sicher, in welchen Abschnitt? Dieser Artikel könnte dir weiterhelfen.