Wikivoyage:Umgang mit unerwünschten Veränderungen

Aus Wikivoyage
Index > Organisation > Umgang mit unerwünschten Veränderungen
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieses Dokument erklärt, wie wir Wikivoyager mit unerwünschten Änderungen umgehen.

Was ist eine unerwünschte Änderung?

Unerwünschte Änderungen sind "Beiträge" zu Wikivoyage, die grob gegen unsere Regeln und Richtlinien verstoßen oder das Stilhandbuch missachten. Solche Bearbeitungen helfen uns nicht beim Erreichen unseres Ziels, einen freien, vollständigen, aktuellen und verlässlichen Reiseführer zu erstellen. Einige Beispiele für unerwünschte Änderungen werden weiter unten gemeinsam mit unseren Strategien zur Handhabung dieser Bearbeitungen aufgeführt.

Man könnte sich fragen, warum unerwünschte Änderungen denn nun unerwünscht sind. Sicher, sie mögen uns nicht zum Ziel bringen, aber warum kann man sie nicht trotzdem auf Wikivoyage lassen? Die Antwort ist, dass unerwünschte Beiträge den Führer vollstopfen und es Reisenden erschweren, die gesuchte Auskunft zu finden. Außerdem erschwert es den anderen Beitragenden, jene Stellen zu finden, wo ihr Wissen am besten hinpasst, oder gibt ihnen eine falsche Vorstellung über unser Projekt und die Art von Wissen, die wir wollen.

Wohl gemerkt, wir sprechen hier von unerwünschten Bearbeitungen, nicht von unerwünschten Bearbeitern. Wikivoyage ist für jeden offen, der Wissen mitzuteilen hat, der uns helfen möchte, unsere Ziele zu erreichen, und der dafür bereit ist, mit anderen Wikivoyagern zusammenzuarbeiten (siehe: Nutzungsbedingungen für weitere Informationen). Der Lebensnerv jeder Wiki-Seite ist, dass jedem Leser die Möglichkeit offen steht, Informationen hinzuzufügen, Artikel zu bearbeiten und Inhalte zu löschen. Für Wikivoyage im Besonderen heißt das, dass wir absolut abhängig von einer großen Gemeinschaft von Gelegenheitslesern sind, die uns ihr Wissen über Orte überall auf der Welt mitteilen.

Grundgedanke

Alle nachfolgenden Ausführungen für konkrete Fälle basieren auf einer Grundüberzeugung: Der Garant für eine klare redaktionelle Linie ist, dass eine große Gemeinschaft von Beitragenden ihr Ziel klar vor Augen hat und unerwünschte Änderungen, die durch die Ignoranz oder Bosheit einiger weniger entstanden sind, rückgängig macht und korrigiert. Mit anderen Worten, unerwünschte Änderung werden einfach wieder entfernt oder entsprechend angepasst. Gegebenenfalls kann der Verursacher über seinen Fehler informiert werden, damit er es beim nächsten Mal besser macht.

Wir lösen also das Problem der unerwünschten Bearbeitungen gemeinschaftlich und vertrauen darauf, dass es mehr Leute gibt, die an der Behebung unerwünschter Bearbeitungen interessiert sind, als Leute, die diese machen. Bisher hat es gut funktioniert und es klappt auf vielen Wikis. Dieses System ist wirksamer, als man zunächst glauben möchte.

Einfache Fälle

Hier einige einfache Fälle von unerwünschten Änderungen.

Graffiti

Als Graffiti bezeichnen wir kurze, mehr oder weniger intelligente Sprüche, die hier jedoch nicht auf Mauern, sondern auf den Seiten von Wikivoyage platziert werden. Sie haben üblicherweise nichts mit dem eigentlichen Thema des Artikels zu tun und könnten z.B. "BERT IST SCHWUL", "asdfasdfasdfasdf" oder "Funktioniert das wirklich?" lauten. Meistens wollen Graffiti-"Sprayer" einfach nur testen, ob unsere Grundsätze und Regeln auch tatsächlich zur Anwendung kommen. Der Schreiberling fragt im Grunde nur "Kann jeder wirklich alles auf jede Seite schreiben?" Die Antwort ist: "Ja, natürlich geht das." Die gleiche Frage wird oft auch in der Art gestellt, dass jemand den gesamten Inhalt einer Seite markiert, ihn löscht und dann die leere Seite abspeichert. Auch das funktioniert!

Graffiti können der erste Schritt auf dem Weg zu richtiger Mitarbeit sein. Aus diesem Grund ist es am besten, Graffiti als Experiment zu betrachten und die verunstaltete Seite einfach durch ihre vorherige intakte Version zu ersetzen. Da Graffiti normalerweise anonym gemacht werden, erreicht man den Sprayer am ehesten über die Diskussionsseite des Artikels. Hier kannst du ihm auf freundliche oder humorvolle Weise zu erkennen geben, dass sein Graffiti bemerkt wurde, und ihn dazu einladen, noch wertvollere Beiträge zum Führer zu machen. Es kann auch helfen, wenn du ihn auf die Spielwiese hinweist, wo er das Wiki Markup ausprobieren und üben kann ohne auf produktiven Seiten herum zu kritzeln.

Vandalismus

Unter Vandalismus verstehen wir, wenn ein Anwender absichtlich Seiteninhalte auf eine Art und Weise ersetzt, die den Artikel schädigen oder zerstören. Manchmal ist es schwer, zwischen Vandalismus und Graffiti zu unterscheiden. Allerdings tendieren Vandalen dazu, die Bitte um Einstellung ihrer Aktivitäten zu ignorieren. Vandalen hören nur auf, wenn sie bemerken, dass ihre Änderungen schneller entfernt werden, als sie sie durchführen können.

WikiSpam

WikiSpam ist, wenn ein Anwender absichtlich viele gegenstandslose Links auf Wikivoyage-Seiten postet. Der Grund dafür ist, dass sie damit das Ranking ihrer Webseite in der Google-Suche verbessern. Es kümmert sie auch nicht, dass ihre Bearbeitungen wieder rückgängig gemacht werden, da ihre Links ja trotzdem in der Versionsgeschichte dabei sind, wo sie Googlebot und andere Suchmaschinen finden können. Wenn man den Suchmaschinen den Zutritt auf die Versionsgeschichte verwehrt, besiegt man den WikiSpammer. Zudem kann man die Spamdaten bei http://spammers.chongqed.org/ melden.

Fehler

Jeder macht Fehler -- Rechtschreibfehler, Tippfehler, Interpunktionsfehler, sachliche Fehler, schlechte Artikelnamen oder Seitenformatierungsfehler, die nicht unserem Stilhandbuch entsprechen. Der einfachste Weg mit diesen Fehlern umzugehen ist, sie zu korrigieren. Wenn ein Beitragender fortfährt, diese Fehler zu machen, kann es hilfreich sein, ihm eine Nachricht zu schicken und ihn wissen zu lassen, was er falsch macht, und ihn vielleicht auf das Stilhandbuch zu verweisen, wo der richtige Weg beschrieben wird.

Es ist wichtig, freundlich zu sein, wenn man Leute auf Fehler aufmerksam macht. Fast alle Fehler geschehen aufgrund von Ahnungslosigkeit und nicht aus Dummheit oder reiner Bosheit. Lass sie wissen, dass ihr Beitrag wertvoll ist, aber es für alle anderen Benutzer angenehmer wäre, wenn sie den Fehler das nächste Mal vermeiden könnten.

Nagelproben für unsere Richtlinien

Manchmal wollen Beitragende einfach nicht einsehen, dass ihre Beiträge fehlerhaft sein sollen, und setzen sich bewusst über die Richtlinien hinweg. Damit provozieren sie eine Nagelprobe für unsere Richtlinien.

Für unsere Gemeinschaft ist das immer eine Gelegenheit, die betroffenen Richtlinien zu hinterfragen. Trägt die Richtlinien tatsächlich dazu bei, Reisenden zu helfen und einen guten Reiseführer entstehen zu lassen? Wenn dem so ist, liegt das Problem vielleicht in einer schlechten Formulierung. Sollten die Erklärungen also besser formuliert werden? Geht aus der Richtlinie hervor, warum sie so und nicht anders ist? Das kann besonders bei willkürlich getroffenen Entscheidungen oft der Stein des Anstoßes sein.

Solche Nagelproben für unsere Richtlinien stärken letztendlich die Gemeinschaft. Sie geben uns einen Ansporn, unsere Richtlinien klarer, gerechter und wirksamer im Hinblick auf unserer Ziele zu gestalten. Außerdem ist es gut, wenn Richtlinien durch die Beteiligung vieler Benutzer zustande gekommen sind. Sie sind in der Regel gerechter und geben allen Beteiligten das Gefühl des Eigentums am gemeinsamen Projekt.

Es kann dir passieren, dass du einen Beitragenden auf einen Fehler hingewiesen hast und er darauf hin die entsprechende Richtlinien in Frage stellt. Weise ihn noch einmal genau auf die Stellen hin, an denen die Richtlinie erklärt wird und empfehle ihm, dass er auf der Diskussionsseite der Richtlinie begründet, warum er damit nicht einverstanden ist.

Wenn die Richtlinie nicht vollständig festgelegt oder ausgearbeitet wurde, kannst du die Richtlinienseite aktualisieren, damit sie klarer herauskommt. Es kann auch nützlich sein, dass du begründest, wie es zu dieser Richtlinie gekommen ist. Wenn die "Richtlinie" noch nicht formuliert wurde, sondern nur als allgemeine Ideen existiert, empfehle dem Beitragenden, sein Anliegen in der Lounge vorzubringen.

Sag Leuten nicht "Das ist nun mal so.". Beitragende brauchen das Gefühl, Teil der Gemeinschaft zu sein und im Entscheidungsprozess etwas zu sagen zu haben. Jeder Beitragende muss dann selbst zu entscheiden, ob er mit den Richtlinien leben kann oder nicht. Möglicherweise stellt sich dabei heraus, dass jemand einfach nicht zu Wikivoyage passt. Aber diese Erkenntnis muss jeder für sich selbst finden, es ist sicher nicht deine Aufgabe, es jemandem anderen unter die Nase zu reiben.

Urheberrechtsverletzungen

Urheberrechtsverletzungen sind Text- oder Bildbeiträge, die nicht das eigene Werk des Beitragenden sind und für die auch keine Zustimmung des Urhebers zur Veröffentlichung unter unserem Copyleft vorliegt. Diese Art von Beitrag wird hin und wieder von übereifrigen Mitarbeitern gemacht, die glauben, dass es wichtiger ist, viele Informationen in Wikivoyage zu haben und dabei unser Ziel vergessen, dass die Information auch frei sein muss.

Wenn man bei Google nach einigen Schlüsselworten des Textes sucht, findet man meist schnell heraus, ob der Text von irgendwo her kopiert wurde. Oft weist ein bestimmter Schreibstil auf fremde Urheberschaft hin. So zeichnen sich Texte aus der Wikipedia z.B. durch eine [[Vielzahl]] von [[Wiki-Verweise]]n aus, die normalerweise nicht [[Thema|Themen]] eines [[Reiseführer]]s sind.

Wenn ein Textbeitrag zu einer Urheberrechtsverletzung führt, stelle den alten Text wieder her und füge auf der Diskussionsseite eine Notiz hinzu, in der du erklärst, woher der problematische Text kam und warum er entfernt wurde. Es kann auch hilfreich sein, wenn du demjenigen, der den Text kopiert hat, in einer Nachricht auf unser Copyleft hinweist. Üblicherweise ist eine behutsame Vorgehensweise ohne Beschuldigungen der beste Weg, dem Beitragende weiterhin die Freude an der Mitarbeit zu erhalten. Im Anschluss müssen die Versionen, in denen der problematische Text enthalten ist, "gelöscht", das heißt gesperrt werden, so dass keiner mehr die entfernten Textstellen in früheren Versionen identifizieren oder gar rückgängig machen kann. Dies ist eine Admin-Aufgabe, daher stelle bitte unter Wikivoyage:Bitte löschen#Urheberrechtsverletzungen (URV) einen Antrag auf Versionslöschung des entsprechenden Reiseführers (mit Angabe der problematischen Versionen).

Wenn eine Urheberrechtsverletzung durch ein Bild zustande kommt, entferne das Bild von allen Seiten, die es verwenden und trage es auf der Bitte löschen-Seite ein. Auch hier ist eine höfliche Nachricht an den Beitragenden mit einer Erklärung unseres Copylefts hilfreich. Bilder lassen sich im Internet relativ schnell über die Google Bildersuche ausfindig machen. Dadurch kann man mit vertretbarem Aufwand überprüfen, ob das Bild unrechtmäßigerweise hier her kopiert wurde.

Vorgehensweise Versionslöschung bei URV

  1. Zuerst alle URV-Textteile aus dem Artikel entfernen, dabei in der Zusammenfassung jeweils die urspüngliche Quelle nennen - bei mehreren Quellen ggf. in mehreren Schritten löschen.
  2. In der Versionsgeschichte nun alle Versionen, bei denen ein URV-Textteil eingefügt wurde, mit einem Häkchen in den Kästchen markieren, ebenfalls alle Versionen, in denen URV-Anteile entfernt wurden, und alle dazwischenliegenden Versionen markieren.
  3. Nun rechts auf die Schaltfläche Gewählte Version zeigen/verstecken klicken.
  4. Im sich nun öffnenden Fenster Text der Version anklicken.
  5. Unter Grund Urheberrechtsverletzung wählen.
  6. Unter anderer/ergänzender Grund kann ggf. noch die Quelle genannt werden oder Verweis auf Historie, wo ja die Quellen in den Zusammenfassungen stehen sollten.
  7. Auf gewählte Version anwenden.

Wichtig: Obwohl es "Versionslöschung" heißt, werden die Versionen nicht gelöscht, sondern lediglich "versteckt", damit sie nicht mehr einfach von jedem Benutzer wiederhergestellt werden können. Die versteckten Versionen sind also nicht mehr einsehbar. Möglicherweise müssen sehr viele Versionen gelöscht/versteckt werden (z.B. wenn eine URV aus 2009 erst im Jahr 2014 entdeckt wird, das können auch mal 40 oder mehr sein). Alle unverdächtigen Inhalte, die in diesen Versionen hinzugefügt wurden, bleiben jedoch im Text erhalten. Gelöscht/entfernt wird nur der URV-verdächtige Text. Ein Admin könnte im Falle einer irrtümlichen Versionslöschung diese wieder rückgängig machen.

Härtere Fälle

Manchmal ergeben sich schwerer wiegende Probleme, mit denen wir umgehen müssen.

Übermäßige Beiträge

Eine spezielle Fehlerart, die hier hervorgehoben werden sollte, ist das Einbringen übermäßiger Beiträge in Wikivoyage. Jeder hat Meinungen, Ideen, Glauben und Gründe, und es wäre ziemlich komisch, wenn jeder Beitragende zu Wikivoyage nicht seine eigenen Ziele hochhalten würde. Aber wenn ein Beitragender unsere Ziele überhaupt nicht akzeptiert und unsere Webpräsenz lediglich als Möglichkeit für die Verbreitung seiner Meinung nutzt, tja ... dann haben wir ein Problem

Unsere offizielle Inhaltsrichtlinie sieht vor, in Artikeln einen neutralen Standpunkt zu vertreten. Das bedeutet, dass wir keine bestimmten Auffassungen über Kultur, Religion, Nationen, Politik oder andere nicht reisebezogene Themen unterstützen. Wir unterstützen auch keine bestimmten Philosophien über Reisen, sondern versuchen stattdessen, Informationen für alle Arten von Reisenden zur Verfügung zu stellen. Zudem unterstützen wir keine Werbung eines bestimmten Reiseunternehmens, Dienstleisters oder Veranstaltungsortes, sondern versuchen, ihnen faire und ehrliche Kritiken zu geben.

Im günstigsten Fall kannst du Beiträge, die einen speziellen Standpunkt überbetonen, einfach korrigieren. Entschärfe die Einseitigkeit und suche nach einer objektiveren Darstellung, wenn das Thema für Reisende wichtig ist. Verallgemeinere Werbung für ein Geschäft oder eine Dienstleistung zu Empfehlungen für die Aktivität oder das Ziel. Eventuell ist eine Kritik des Geschäfts oder der Dienstleistung angebracht. Wenn notwendig, füge eine Notiz auf der Diskussionsseite des Artikels bei, warum du den Inhalt geändert hast und sende, wenn du willst, auch eine Nachricht an die Person, die die Bearbeitung gemacht hat.

Trolle

Als Trolle werden im Internet Menschen bezeichnet, die es sich - sei es aus Spaß, Langeweile, Kunst oder sonst was - zur Aufgabe gemacht haben, Online-Gemeinschaften zu ärgern und zu provozieren. Bevorzugte Opfer sind Eiferer, Fanatiker und Selbstgerechte. Leute, die Troll-Postings verschicken, genießen es zu sehen, wenn jemand sich ganz furchtbar aufregt wegen eines Themas, das dem Troll selbst gar nichts bedeutet. Je mehr Leute sich an der Auseinandersetzung beteiligen, desto erfolgreicher ist der Troll.

Trolle verwenden verschiedene Techniken, aber meistens brechen sie eine Diskussion vom Zaun, in der sie Naivität vortäuschen oder irgendeine absurde Position vertreten. Wenn jemand auf diese Provokation anspricht, gießen sie mit empörenden Behauptungen oder persönlichen Angriffen Öl ins Feuer.

Wichtig im Umgang mit Trollen ist: "Trolle bitte nicht füttern!". Sobald du einen Troll als solchen erkannt hast, antworte ihm einfach nicht mehr. Trolle wollen Aufmerksamkeit. Bekommen sie diese nicht, verschwinden sie und suchen sich fruchtbarere Gefilde.

Der beste Weg, dich und Wikivoyage vor Trolling zu schützen, ist unvoreingenommen zu sein und dich oder die Seite nicht zu ernst zu nehmen. Behalte während redaktioneller Konflikte und Edit Wars (Bearbeitungskriege) einen klaren Kopf, bleibe so oft wie möglich fair und objektiv und versuche, dich auf das Thema zu konzentrieren und nicht auf Persönlichkeiten. Du solltest auf jeden Fall vermeiden, aufgeblasen, herrisch oder aggressiv zu wirken. Einer der sichersten Wege, selbst "getrollt" zu werden ist, wenn man jemanden beschuldigt, ein Troll zu sein.

Computer-Sicherheit

Sowohl moderne Webbrowser als auch die MediaWiki-Software, die wir für Wikivoyage verwenden, tun alles nur Erdenkliche, um Schaden an Computern durch feindliche Web-Inhalte zu verhindern. Allerdings gibt es viele bekannte Sicherheitsprobleme bei Browsern, und es ist theoretisch möglich, dass jemand unsere Website benutzen könnte, um den Computer eines Lesers anzugreifen oder zu beeinträchtigen.

Natürlich soll solcher Inhalt sofort entfernt und/oder gelöscht werden. Dem Verantwortlichen sollte in aller Entschiedenheit deutlich gemacht werden, dass diese Art von "Beitrag" nicht toleriert wird. Wenn der Fall nicht vollkommen klar ist, gilt der Grundsatz: Im Zweifel für den Angeklagten.

Wiederholte Angriffe

Es kann vorkommen, dass ein Beitragender auch nach mehrmaliger höflicher aber klarer Aufforderung weiterhin unerwünschte Änderungen vornimmt. Unsere Antwort heißt hier Hartnäckigkeit. Artikel werden wiederhergestellt, wieder und wieder und wieder, so lange, wie es notwendig ist.

Unsere Gemeinschaft und professionelle Einstellung sind stärker als das Durchhaltevermögen eines einzelnen, dem es nur ums Stänkern geht. Es mag ablenkend und ärgerlich sein, aber es stärkt das Projekt, wenn wir uns mit solchen Problemen befassen müssen. Es braucht nur wenig Zeit, unerwünschte Änderungen zu korrigieren, Fehler zu beheben und den Führer in guter Verfassung zu halten.

Wenn du es irgendwann Leid bist, ständig die unerwünschten Änderungen einer bestimmten Person zu verfolgen, lass die Dinge einfach laufen. Jemand anderes wird sich einmischen. Wenn du willst, kannst du andere Wikivoyager um Hilfe bitten. Versuche weiterhin einen Kontakt aufzubauen und eine Lösung zu finden, die beide Seiten zufrieden stellt. Konzentriere dich dabei aber immer auf die Änderungen selbst und lasse dich nicht in persönliche Angelegenheiten ziehen.

Letzte Auswege

Hier geht es um Maßnahmen, die dann ergriffen werden müssen, wenn Projekt-kritische Situation eintreten. Bisher kam es lediglich zu Maßnahmen gegen bösartige Skripte. Die anderen hier beschriebenen Probleme sind bisher nicht aufgetreten und wir hoffen, dass es auch nie passieren wird. Trotzdem haben wir uns auch über solche Fälle einige Gedanken gemacht.

Projektgabelung

Es kann vorkommen, dass einige Bearbeiter oder eine ganze Gruppe von Bearbeitern die eine oder andere Regel von Wikivoyage in Frage stellt und wir bei diesen Fragen keinen Kompromiss erreichen, der für alle tragbar ist. Wenn diese Person oder Personen nicht mit den Richtlinien leben können und etwas anderes probieren möchten, kommt es zu einer Projektgabelung.

Unter Projektgabelung verstehen wir, dass die Bearbeiter den Inhalt von Wikivoyage dazu verwenden, ein neues Wiki oder eine andere Art gemeinschaftliches Netzwerk zu schaffen und dort die Inhalte weiterentwickeln. Das muss natürlich in voller Übereinstimmung mit unserem Copyleft geschehen.

Es wäre schön, wenn uns diese Projekte "freundlich" verbunden blieben. Wir können verstehen, wenn Leute einen bestimmten Sachverhalt anders sehen und sich entschließen, unsere Ziele auf anderen Wegen zu erreichen. In einem solchen Fall wäre es für unser Projekt sicherlich besser, Reisegefährten zu behalten und keine Rivalen zu bekommen.

Anwenderverbannung

Es kann vorkommen, dass uns Beitragende zu verstehen geben, dass sie nicht an unseren Zielen interessiert sind, und/oder nicht bereit sind, Kompromisse mit anderen Wikivoyagern zu schließen und mit ihnen an diesen Zielen zu arbeiten. Wenn sie trotzdem nicht davon absehen, Artikel so zu redigieren, dass diese nicht mehr unseren Nutzungsbedingungen entsprechen, würden wir auf eine MediaWiki-Funktion zurückgreifen, die den Benutzernamen jener Personen oder ihre IP-Adresse verbietet und dadurch deren Bearbeitung von Wikivoyage verhindert.

Anwenderverbannungen sind der allerletzte Ausweg für uns. Sie sind blamabel, da sie ein Zugeständnis sind, dass unsere Gemeinschaft nicht stark, geduldig und professionell genug ist, um mit unerwünschten Änderungen umzugehen, indem sie die einfache Freiheit des WikiWiki-Weges nutzt. Zudem sind sie außerordentlich unwirksam -- der betroffene Anwender kann seine IP-Adresse ändern, indem er einfach zu einem anderen Computer wechselt oder einfach nur einen anderen Benutzeraccount anlegt. Zudem machen sie einen Feind aus einem potentiellen Freund. Unser Projekt ist Herausforderung genug, wir brauchen nicht noch Feinde.

Wenn die Notwendigkeit einer Anwenderverbannung besteht, muss jemand den Benutzer oder die IP-Adresse bei einem der Administratoren melden.

Administratoren dürfen in ihrem Ermessen auch mit sofortiger Wirkung Verbannungen anwenden, wenn sie glauben, dass der Schaden, den der Anwender in den drei Tagen anrichten kann, zu groß wäre. Allerdings müssen sie die Verbannung trotzdem auf der Nominierungsseite zur Diskussion stellen. Wird nach den drei Tagen gegen ihre Entscheidung gestimmt, wird die Verbannung wieder aufgehoben. Verbannungen ohne eine Abstimmung und ohne Verständnis für den Ernst dieser Maßnahme werden als Missbrauch durch den Administrator gesehen. In anderen Worten, eine Anwenderverbannung ist eine wirklich große Sache.

Skripte

Ein etwas weniger dramatischer Grund für die Anwendung einer Anwenderverbannung sind unerlaubte oder fehlerhafte Skripte. Wie oben bereits erwähnt, hängt unsere redaktionelle Integrität von einer Gemeinschaft von Bearbeitern ab, die die Fehler von anderen überprüfen und korrigieren. Aber es kann schwierig, wenn nicht gar unmöglich, werden, die Fehler eines fehlerhaften oder boshaften automatischen Bearbeitungsskripts zu beheben.

Wir haben Regeln für Skripte, die erklären, wie man Skripte zur Bearbeitung von Wikivoyage-Seiten auf eine sichere und vernünftige Art konzipieren sollte. Es gibt mehrere Wege, ein Skript zu stoppen, das sich an diese Regeln hält, ohne gleich eine Anwenderverbannung vornehmen zu müssen.

Wie auch immer, wenn sich ein Skript schlecht verhält - sei es durch einen Programmierfehler oder durch Absicht -- kann und soll ein Administrator einen Bann auf die IP-Adresse und/oder den Benutzeraccount des Skripts verhängen.

Externe Verweise

Hier sind einige externe Verweise, die die Idee und Philosophie hinter diesem Prozess beschreiben.