WV-thumbs.svg

Wikivoyage:Ferientipps Frühjahr 2019

Aus Wikivoyage
Index > Organisation > Ferientipps > Ferientipps Frühjahr 2019
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferientipps Frühjahr 2019

Hier werden Reiseziele vorgestellt, die Wikivoyage für den Urlaub im Frühjahr 2019 empfiehlt.

Wie du bei dieser Seite mitmachen kannst, ist hier erklärt.

Weimar
Weimar Germany Bauhaus-University-01.jpg
Weimar liegt in der Mitte Thüringens und war einst die Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Weimar bzw. Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach. Weit über die Grenzen dieses kleinen Fürstentums herausragende Bedeutung erlangte Weimar als kulturelles Zentrum während der Herrschaft der Herzogin Anna Amalia und ihres Sohnes Karl August Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts. An ihrem „Musenhof“ wirkten bedeutende Schriftsteller wie Christoph Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller. Die „Weimarer Klassik“ gilt als ein Höhepunkt in der deutschen Literatur- und Kulturgeschichte. Nach dem Ende der deutschen Monarchie tagte im beschaulichen Weimar (statt im revolutionär aufgewühlten Berlin) die Deutsche Nationalversammlung, die 1919 die erste republikanische Verfassung für ganz Deutschland beschloss, die deshalb „Weimarer Verfassung“ genannt wird. Im Frühjahr desselben Jahr wurde das Staatliche Bauhaus in Weimar gegründet. Diese Schule für Kunst und Kunstgewerbe prägte die Entwicklung von Architektur, Design und Kunst in den folgenden Jahrzehnten weit über Deutschland hinaus ungemein. Beide Ereignisse jähren sich nun zum 100. Mal.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Weimar

Dessau
Bauhaus Dessau-001.jpg
Auch Dessau feiert in diesem Jahr das Bauhaus-Jubiläum. Hierher zog das Bauhaus 1925 um, weil die politische Umgebung in Weimar zu konservativ bis reaktionär war und die modernen Lehren und Entwürfe des Bauhauses ablehnte. In Dessau entstanden erstmals im nennenswerten Ausmaß Gebäude der neuen Stilrichtung, darunter das Hauptgebäude der Bauhausschule, die Meisterhäuser für die Professoren und die Mustersiedlung Dessau-Törten. Neben den Bauhausstätten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, bietet Dessau noch eine weitere Welterbestätte: Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, das bereits im 18. Jahrhundert unter dem naturliebenden und kunstsinnigen Fürsten Leopold III. Friedrich Franz angelegt wurde und mehrere Schlösser und weitläufige Parks umfasst.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Dessau

Tel Aviv-Jaffa
Tel-Aviv-100.JPG
Tel Aviv-Jaffa wurde ebenfalls wegen des Bauhausjubiläums ausgewählt. Auch in dieser Stadt spielt der klassisch-moderne Stil eine wichtige Rolle, wenn auch nicht in der strengen ursprünglichen Form, sondern in einer weiterentwickelten, eigenständigen israelischen Variante. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland wanderten viele Juden nach Palästina aus, darunter auch eine Reihe von Architekten und Künstlern, die am Bauhaus ausgebildet oder von dessen Stil geprägt waren. In dieser Zeit entstanden ganze neue Siedlungen und Städte, allen voran Tel Aviv (der Name bedeutet übersetzt „Frühlingshügel“). Hier konnten die Architekten den damals modernen Stil im großen Ausmaß umsetzen. Weil die Bauhaus-Gebäude meist in weiß gehalten sind, wird der in den 1930er- und 40er-Jahren entstandene Teil Tel Avivs die „Weiße Stadt“ genannt. Auch diese gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Spannend ist der Gegensatz zwischen den hellen, luftigen, modernen Bauhausvierteln und der eher verwinkelten, traditionell orientalischen Altstadt von Jaffa. Darüber hinaus ist Tel Aviv durch sein quirliges Nachtleben und die Lage am Mittelmeer attraktiv.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Tel Aviv-Jaffa

Thessaloniki
Thessaloniki-Arch of Galerius (eastern face).jpg
Thessaloniki ist nach Athen die zweitgrößte Stadt Griechenlands sowie das kulturelle, wirtschaftliche und politische Zentrum der griechischen Region Makedonien. Die Hafenstadt an der Ägäis ist reich an Geschichte und kulturellem Erbe, das von der Zeit Alexanders des Großen über die römische Antike, das frühe Christentum und die Zeit der osmanischen Herrschaft bis zum 20. Jahrhundert und der Gegenwart reicht. Die frühchristlichen und byzantinischen Kirchen gehören zum Weltkulturerbe. Thessaloniki war 1997 Kulturhauptstadt Europas. Die Stadt hatte einst eine der größten jüdischen Gemeinden im Südeuropa, diese wurde zwar im Holocaust größtenteils vernichtet, ein Teil des kulturellen Erbes konnte aber erhalten und in neuerer Zeit wiederbelebt werden. Thessaloniki gilt heute als eine der interessantesten und lebenswertesten Städte in Südeuropa und ist ein wichtiger Hotspot der Straßenfotografie.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Thessaloniki