Internet-web-browser.svg
Gewählt zum Reiseziel des Monats „abseits der Touristenpfade“
Vollständiger Artikel

Wennigsen (Deister)

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Wennigsen)
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Niedersachsen > Region Hannover > Calenberger Land > Wennigsen (Deister)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptstraße Wennigsen, August 2011.jpg
Wennigsen (Deister)
Bundesland Niedersachsen
Einwohner
14.036 (2015)
Höhe
99 m
Tourist-Info +49 5103 700567
www.wennigsen.net
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Niedersachsen
Reddot.svg
Wennigsen

Wennigsen (Deister) ist eine Gemeinde in der Region Hannover in Niedersachsen. Rund 15 km südlich der Landeshauptstadt Hannover bietet sie als waldreichste Kommune der Region mit Deister und Calenberger Land viel Naherholungsqualität.

Hintergrund[Bearbeiten]

Wennigsen ist ein ausgewiesener Naherholungsort in der Region Hannover. Die Gemeinde liegt direkt am Deister, mit 405 Metern dem nördlichsten Höhenzug des Weserberglandes. Dieser lädt insbesondere Wanderer und Radfahrer (Mountainbiker) ein. Die acht Ortsteile liegen mitten im Calenberger Land. Der Landstrich zwischen Deister und Leine sticht mit einer langen historischen Geschichte sowie einem Schloss, zahlreichen Burgen, sowie fünf Klöstern und 24 Gütern namhafter Familien (v. Richthofen, v. Münchhausen etc.) hervor. Hierzu zählen auch das Kloster Wennigsen das sein Ursprünge weit vor dem 11. Jhd. datiert sowie das Rittergut der bekannten Adelsfamilie der Freiherrn Knigge in Bredenbeck. Zahlreiche Kulturveranstaltungen locken jedes Jahr tausende Besucher zu den beiden genannten Sehenswürdigkeiten und auch auf dem Hof der Kornbrennerei Warnecke ein. Die acht Hotels und rund 25 privaten Ferienwohnungen zählen jährlich rund 37.000 Übernachtungen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Wennigser Ortsteile

Insgesamt fünf S-Bahnhöfe mit Park & Ride und Bike & Ride Plätzen sind in und um Wennigsen zu finden: Egestorf, Wennigsen, Lemmie, Holtensen und Bennigsen. Die S-Bahn-Linien S1 und S2 fahren von Hannover und Haste aus im Halbstundentakt. Der Liniennetzplan der S-Bahn Hannover ist hier zu finden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Buslinien 382 Springe/ZOB - Wennigsen/Bahnhof, 383 Lüdersen/Im Thiefeld - Springe/Schulzentrum Nord, 520 Wennigsen/Bahnhof - Weetzen/Bahnhof/Westseite, 521 Bredenbeck/Denkmal - Wennigsen/KGS, 522 Wennigsen/Bahnhof - Gehrden /Nordfeld, 540 Barsinghausen/Bahnhof - Wennigsen/Bahnhof und 580 Wennigsen/KGS - Am Soltekampe im Grossraumverband Hannover (GVH) verbinden alle Wennigser Ortsteile.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Auto ist Wennigsen bequem über die Bundesstraße B 217 zu erreichen. Insgesamt zehn Waldparkplätze und weitere bei den Sehenswürdigkeiten stehen Autofahrern zur Verfügung.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Über die Radroute Deisterkreisel ist Wennigsen von Bad Nenndorf oder von Springe aus gut zu erreichen. Von Hannover und Gehrden ist die Regionsroute 3 durchgehend ausgeschildert. Die Mitnahme von Fahrrädern in Bus und S-Bahn ist an Wochenenden und Feiertagen ganztägig sowie in der Woche von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr kostenlos im Großraumverkehr Hannover möglich. An den meisten Ausflugszielen stehen Fahrradanlehnbügel zum Anschließen bereit.

Mobilität[Bearbeiten]

Fahrradverleih[Bearbeiten]

Fahrräder können im Fahrradfachgeschäft Reifen Röttger in der Hauptstraße 59 in Wennigsen ausgeliehen werden. Tel.: 05103 23 77.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panoramasicht, Klosterkirche Wennigsen, August 2012
Panoramasicht, Klosterkirche Wennigsen, August 2012
Einblicke in Wennigsen
Brunnen Klosteramthof

Ausflugsziele[Bearbeiten]

Kloster Wennigsen
  • 1 Kloster Wennigsen, Klosteramthof 3. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Die Gebäude der Klosters und die Klosterkirche sind im Mittelalter und in der Barockzeit entstanden. Sie können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Kinder: 2 Euro, Erwachsene 4 Euro. Als im Jahr 1190 das Augustiner-Chorfrauen-Kloster St. Mariae et St. Petri geweiht wurde, existierte die Pfarrkirche bereits. Davon zeugt vor allem das spätromanische Tympanon, ein mit einem Relief geschmücktes Bogenfeld vom einstigen Eingang. Aus jener Zeit stammt auch die Gnadenbild-Madonna. Sie machte Wennigsen ab Mitte des 13. Jahrhunderts zu einem Wallfahrtsort und zieht neben anderen klösterlichen Kunstschätzen bis heute Besucher an. 1543 setzten Herzogin Elisabeth von Calenberg und Generalsuperintendent Antonius Corvinus gegen den Widerstand der Nonnen die Reformation durch. Im Dreißigjährigen Krieg wurden Kirche und Kloster stark beschädigt. Nur die Triumphkreuzgruppe überstand die Plünderungen unbeschadet. Sie war in einer verborgenen Totenkammer neben einigen Gerippen versteckt worden, was jedoch erst über 260 Jahre später zufällig bei Umbauarbeiten festgestellt wurde. Wenig später wurden unter der Kirche in einer Tiefe von 2,50 Metern sogar unterirdische Gänge entdeckt, die wahrscheinlich als Versorgungstunnel in Kriegszeiten dienten. 1663 wurde das Kloster zu einem Stift für adelige Damen. Wenige Jahrzehnte später wurde die Kirche in barockem Stil renoviert und die Konventsgebäude neu gebaut. Sie werden noch heute von evangelischen Konventualinnen bewohnt. Der Johanniterorden nutzt das Kloster und seine Nebengebäude als Seminar- und Tagungszentrum. Darüber hinaus finden ganzjährig zahlreiche öffentliche Kulturveranstaltungen statt.


Wennigser Wasserräder
  • 2 Wennigser Wasserräder, im Deister, knapp 3 km in Verlängerung des Bröhnwegs vom Parkplatz Wasserpark aus. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Jedes Jahr installiert die Bastlergemeinmschaft ihre selbstgebauten, fantasievollen Wasserräder und Mühlen entlang einer Strecke von etwa 100 Metern im Bachlauf der Feldbergquelle: Riesenräder, Gondelbahnen, Zwergenmühlen, Straßenbahnen, Windmühlen, Ritterburgen, Schneewittchen und Witwe Bolte, ein Waldzirkus und eine Sägemühle, die Sesamstraße und die Feuerwehr, eine Seilbahn und der Bahnhof Lummerland. Die Modelle sind von Ende April bis Ende September aufgebaut. Geöffnet: Frei zugänglich. Preis: Eintritt: frei, eine Spende wird erbeten.
Annaturm auf 405m Höhe.
  • 3 Annaturm auf dem Bröhn. Wikipedia-Artikel zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Der 28 m hohe Aussichtsturm steht auf dem 405 m hohen Bröhn, der höchsten Erhebung des Deisters. 1834 wurde der erste Turm durch den Mathematiker und Astronomen Carl Friedrich Gauß gebaut. Dieser hatte seit 1816 den Auftrag, das Königreich Hannover zu vermessen. Dieser erste Turm, eine Holz-Eisen-Konstruktion, diente Gauß als trigonometrischer Vermessungspunkt. Er hielt jedoch nur knapp über dreißig Jahre und wurde mehrfach wieder neu aufgebaut. Am Fuß des Turms erinnert der Gaußstein an den Ursprung der Türme. Der sechste und bislang letzte Turm wurde schließlich 1982 aus Beton gebaut und erhielt eine Aussichtsplattform. Bei guter Sicht reicht der Blick von Hannover über Hildesheim und den Harz bis hinüber ins nördliche Weserbergland. Öffnungszeiten des Turms Di-So: 10-17 Uhr. Am Bauwerk gibt es eine Ausflugsgaststätte. Der Turm ist nur zu Fuß oder per Fahrrad zugänglich. Der Bergname "Bröhn" geht übrigens auf den am Berg wachsenden Besenginster zurück, der früher Bröm oder Bram genannt wurde. Der Turm kann vom Parkplatz am Wasserpark über den Bröhnweg erwandert werden (4,5 km, 300 Höhenmeter).
Doppelhelix
  • 4 w:Erich Pollähne . Zwischen Kloster und Rathaus, direkt an der Hauptstraße gelegen, bestimmen zwei besondere Werke das Umfeld: Sonnenuhr und Doppelhelix. Letztere wurde vom ortsansässigen Feinmechaniker Erich Pollähne nach Plänen des Handwerker-Philosophen Hugo Kükelhaus hergestellt. Die Doppelhelix versinnbildlicht die Spirale des Lebens in Anlehnung an die Erbanlagen des Menschen, die DNA. Die Spirale hat in ihrer optischen Wirkung keinen Anfang und kein Ende. Erich Pollähne stiftete 1995 der Gemeinde eine moderne Sonnenuhr. Aus Stahl und auf Basaltstein gebaut, zeigt sie einen 16-teiligen Kalender der Germanen, 18 Bilder aus Zeitmessung und Astronomie, die babylonischen und italienischen Stunden, die Normal- sowie die Sommerzeit mitteleuropäischer Zeitrechnung.
Kunsthandwerkerzentrum Spritzenhaus
  • 5 Spritzenhaus Wennigsen, Hirtenstraße 6. Tel.: (0)5103 7315. Das ursprüngliche Feuerwehrhaus und spätere Gefängnis wurde in den 1980er Jahren von einem gemeinnützigen Verein zu einem weithin bekannten Kunsthandwerkerzentrum umgebaut. Mit Hilfe von Freiwilligen restaurierten sie das alte Gebäude und modernisierten die Innenräume. Fünf jährlich wechselnde Ausstellungen, zeigen auf zwei Etagen unterschiedliche Gewerke der Region, aber auch aus ganz Deutschland. Die angegliederte offene Werkstatt bietet einen Einblick in kunsthandwerkliche Arbeit. Darüber hinaus finden im Spritzenhaus Konzerte, Lesungen und Vorträge statt. Geöffnet: Dienstag-Samstag: 10.00 - 13.00 Uhr, Dienstag-Freitag: 15.00 - 18.00 Uhr. Preis: Eintritt: frei.
Jagdschloss am Georgsplatz
  • 6 Georgsplatz, Zum Georgsplatz 1, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Wennigser Mark. Wikipedia-Artikel zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Ursprünglich ein Festplatz für die Bergleute, ließ König Ernst August II. von Hannover seinen Oberhofbaudirektor Georg Ludwig Friedrich Laves und den Maurermeister Nordmann 1845 hier ein Forsthaus für den blinden Königssohn Georg errichten. Heute ist das Forsthaus in Privatbesitz, doch rund um das Gelände ist ein zwei Kilometer langer Rundweg angelegt. Auf Schautafeln wird die Geschichte dieses Ortes, des Bergbaus, der königlichen Jagd und der Rottekuhlen aus der Zeit des Flachsanbaus erklärt. Auf dem Georgsplatz finden nun schon traditionell am ersten Sonntag im Mai ein Jazzfrühschoppen und an Pfingstmontag ein Waldgottesdienst statt. Ein Teich am Fuße einer Quelle lädt zur Rast ein. Geöffnet: Ganzjährig zugänglich.
Glashütte Steinkrug
  • 7 Glashütte Steinkrug, Lindenallee 26, 30974 Wennigsen (Deister). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Wo einst die Glasproduktion im Deister blühte, ist noch heute ein kulturhistorisch bedeutsames Ensemble erhalten. Inmitten ehemaliger Arbeiterhäuser, des Herrenhauses, des Verwaltungsgebäudes, der ehemaligen Schule und der Neuen Hütte befindet sich in Steinkrug ein einzigartiger, 15 Meter hoher Turmbrennofen. Er ist neben einem weiteren Ofen bei Petershagen der einzige seiner Art auf dem europäischen Festland. Und er steht synonym für den Aufstieg und den Niedergang der Glasindustrie am Deister. 1838 gründete Wilhelm Carl Freiherr Knigge die Glashütte, die ihre Rohstoffe direkt vor der Tür fand: Quarzsand, Kalk, Holz und später Kohle. 1859 übernahm der Bremer Kaufmann Heye das Unternehmen. Fast einhundert Jahre lang wurde hier mundgeblasenes Hohlglas gefertigt: rote, braune, grüne und blaue Medizin-, Wein- und Bierflaschen, Gärballons und Korbflaschen. Sie wurden in die ganze Welt geliefert, bis hin nach Südamerika und Afrika. Die fertigen Produkte wurden mit der Eisenbahn nach Bennigsen gebracht und von dort mit Pferdefuhrwerken weiterverteilt oder in die Welt versandt. Der Turmbrennofen steht heute unter Denkmalschutz. Geöffnet: Ganzjährig zu besichtigen.
Kornbrennerei Warnecke
  • 8 Kornbrennerei Warnecke, Deisterstraße 4, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Bredenbeck. Tel.: (0)5109 6232. Seit fast zweihundert Jahren wird hier gebrannt. Inhabergeführt in der vierten Generation und noch immer in den alten Räumlichkeiten lassen die Warneckes ihre Familientraditionen weiterleben: Ihr Bredenbecker Korn lagert bis heute in alten Eichenfässern. Im Jahr 1826 wurde der Köthner-Familie das Brennen des Korns erlaubt. In jener Zeit wurde der Alte Bredenbecker schnell zu einem begehrten Getränk, das den Arbeitern rund um den Deister Energielieferant und Nahrungsmittel gewesen sein soll. Heute ist Alkohol eher ein Genussmittel, was sich auch im erweiterten Sortiment der Kornbrennerei widerspiegelt. Auf Basis des Alten Bredenbeckers gibt es neben dem Edelkorn ein breites Angebot verschiedener Liköre. Das in sich geschlossene Hofensemble der Kornbrennerei wird heute außerdem als Marktplatz für die traditionellen Oster-, Bauern- und Adventsmärkte genutzt. Lokale Kulturvereine sorgen zudem für ein reichhaltiges Programm von aktuellen Kinofilmen bis hin zu Live-Konzerten unterschiedlicher Genres. Auf dem Kornboden stellen in regelmäßigen Abständen lokale und regionale Fotografen und Künstler ihre Werke aus.
Altes Schulhaus 1848
  • 9 Alte Schule Bredenbeck, An der Beeke 10, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Bredenbeck. Mitten im Dorf Bredenbeck, in der Straße An der Beeke, sollte 1848 für die Kinder des Dorfes eine eigene Schule errichtet werden. Unter dem Patronat der in Bredenbeck ansässigen Freiherrn Knigge wurde ein Bekannter der Knigges, der königliche Oberhofbaudirektor Georg Ludwig Friedrich Laves, mit der Planung beauftragt. Er entwarf einen kleinen ortstypischen Backsteinbau, der in seiner klassizistischen Schlichtheit und Klarheit dennoch deutlich seine Handschrift erkennen lässt. 1860 erfolgte der Anbau einer Lehrerwohnung an die Schule, und ein Glockenturm wurde auf das Dach gesetzt. Die Glocke hierfür wurde im hannoverschen Stadtteil Linden gegossen. Es gehörte zu den Pflichten des Lehrers der Dorfschule, diese Glocke dreimal täglich zu läuten. Bis1920 wurde in der Alten Schule unterrichtet, dann zog die wachsende Schülerzahl endgültig in die größere Dorfschule an der Wennigser Straße um. Später diente die Alte Schule als Sitz der Bredenbecker Gemeindeverwaltung. Seit 1974 ist sie in Privatbesitz und wurde liebevoll restauriert. Heute steht die Alte Schule unter Denkmalschutz.
Gut der Freiherrn Knigge
  • 10 Gut der Freiherrn Knigge, Rittergut 1, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Bredenbeck. Die Geschichte der Knigges in Bredenbeck reicht etwa 700 Jahre zurück. Das Gut selbst wird bereits 1255 urkundlich erwähnt. Doch erst 1338 wurde es Ritter Herrmann Knigge und seinem Sohn Heinrich von den Herzögen Otto und Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg zugesprochen. Dreihundert Jahre später wurden die Knigges in den Freiherrenstand erhoben, und bis 1848 hatte die Familie in Bredenbeck eine eigene Gerichtsbarkeit inne. Der berühmteste Sohn der Familie, Adolph Freiherr Knigge, verbrachte auf diesem Gut seine Kindheit. 1788 schrieb er das Buch „Über den Umgang mit Menschen“, aus dem später zahlreiche Benimm-Bücher hervorgingen. Seine Tochter Philippine von Reden betätigte sich ebenfalls schriftstellerisch. Sie brachte unter anderem den „Versuch einer Logic für Frauenzimmer“ heraus sowie eine Biografie ihres Vaters. Das Herrenhaus und die gesamte Anlage entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts nach Plänen des königlichen Oberhofbaudirektors Georg Ludwig Friedrich Laves. Das Rittergut befindet sich bis heute im Besitz der Familie Knigge. Das Anwesen ist bewohnt und beherbergt einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. Geöffnet: Führung auf Anfrage.
Widdergut Vier Eichen
  • 11 Widdergut Vier Eichen, Calenberger Straße 24, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Argestorf. Erstmals urkundlich erwähnt wurde „Herkestorpe“ bereits1252. Zwei Jahre später wurden acht Hufen Landes von „Erkestorpe“ durch Graf Moritz von Spiegelberg dem Augustiner-Chorfrauen-Kloster von Wennigsen geschenkt. Heute heißt dieses Dorf Argestorf und hat neben seiner langen Geschichte ein besonderes Bauwerk aufzuweisen. Denn auch in Argestorf hat der königliche Oberhofbaudirektor Georg Ludwig Friedrich Laves seine Spuren hinterlassen: das Herrenhaus des Widderguts Vier Eichen. Die namensgebenden Eichen stammen noch aus der Entstehungszeit des Herrenhauses, das 1844 im für Laves typischen klassizistischen Stil gebaut wurde. Dem Haus vorgelagert steht ein etwas älterer Schafstall, der noch in alter Fachwerkbauweise entstand. Er wurde 1817 gebaut und ist der älteste noch erhaltene Stall der Gemeinde Wennigsen. Er dient heute der Zucht von Merinoschafen. Im Herrenhaus des Widderguts hat die Gemeinde Wennigsen ein Raum als standesamtliches Trauzimmer eingerichtet. Geöffnet: Trauungen und Besichtigungen auf Anfrage.
Holtenser Kirche
  • 12 Holtenser Kirche, An der Kirche 3. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Im Jahr 1329 wurde die „ecclesia“ (Lateinisch für Kirche) in Spolholtusen, dem heutigen Holtensen, zum ersten Mal erwähnt. Ihr genaues Baujahr ist nicht bekannt, doch romanische Rundbögen im Turm belegen das Entstehen in jener Zeit. Die drei Kreuzgewölbe des Kirchenraums und ein spätgotisches Fresko an der Südwand werden auf das 14./15. Jahrhundert datiert. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden viele Dokumente zerstört; sicher ist nur, dass die Kirche 1626 durch die Soldaten des Feldherrn Graf von Tilly geplündert wurde und die Glocke abhanden kam. Erst dreißig Jahre später konnte eine neue Glocke gegossen werden. 1819 erhielt die Kirche eine Orgel aus der Werkstatt des Stader Orgelbauers Johann Hinrich Röver. Eine Uhrschlagglocke kam 1858 hinzu. Die Kirche wurde 1943 durch Bombardierung schwer beschädigt. Doch nach über 600 Jahren Um- und Ausbautätigkeiten wurde die Kirche auch jetzt wiederhergestellt. Anfang der 1990er Jahre wurden die Orgel sowie die Deckenmalereien aus dem 16. Jahrhundert umfassend restauriert. Eine etwa 150 Jahre alte, denkmalgeschützte Kastaniengruppe umgibt die Anlage. Geöffnet: Besichtigungen auf Anfrage und nach dem Gottesdienst.
Ihmestein
  • 13 Ihmestein, Zum Rießenfelde, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Evestorf. Der Deister steht für vieles: für eine waldreiche Gegend mit landwirtschaftlich geprägtem Vorland, für mächtiges Sandgestein und für Wasser. All dies kommt in Evestorf zusammen. Dort, wo der Wennigser Mühlbach mit dem Bredenbecker Bach zusammenfließt, beginnt ein für Hannover wichtiger Fluss – die Ihme. Von hier aus fließt sie durch Vörie, Ihme-Roloven, Hemmingen-Westerfeld und Ricklingen bis hinein nach Hannover, wo sie schließlich in die Leine mündet. Hier auf dem Land hat sie die wichtige Funktion, den Ost-Deister zu entwässern. Als Nebenfluss der Leine sorgt die Ihme schließlich dafür, dass bei Hochwasser ein großer Teil des Leinewassers in sie abgeführt und die Innenstadt Hannovers so vor einer Überflutung geschützt wird. Ihrem Ursprungsort in Evestorf wurde 2008 in Form eines großen Deistersandsteins ein Denkmal gesetzt. Der 3,2 Tonnen schwere Stein wurde auf Anregung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Wennigsen und des Ortsrates Evestorf aufgestellt und ist heute ein Ziel für Radfahrer und Wanderer. Auch für die Evestorfer hat der Startpunkt der Ihme eine Bedeutung – er ist sogar im Wappen des Dorfes verewigt. Geöffnet: Ganzjährig zu besichtigen.
Johanneskapelle
  • 14 Johanneskapelle, Weetzener Straße 34, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Sorsum. Die kleine Johannes-Kapelle wird erstmals im Jahr 1226 erwähnt. Frühgotische Elemente und die Bauweise aus Bruchsteinen lassen darauf schließen, dass die Kapelle wahrscheinlich um die gleiche Zeit erbaut wurde wie das Kloster Wennigsen. Die Kapellendecke wurde von mächtigen Eichenstämmen getragen; vier davon sind bis heute erhalten. 1673 vernichtete eine Feuersbrunst fast das gesamte Dorf Sorsum. Einzig die Kapelle, die Schule und ein Wohnhaus überstanden das Unglück. Fortan wurde jährlich das Brandfest gefeiert, mit dem an die Katastrophe erinnert wurde. In den 1960er Jahren sollte das Innere der Kapelle neuzeitlich-modernen Ansprüchen angepasst werden. Doch Pastor Hübner stieß mit diesen Plänen auf viel Widerstand im Dorf. Ihm wurde zunächst nur die äußerst geringfügige Summe von 3.900 DM für den Umbau gespendet. Er sammelte jedoch unermüdlich weiter, der Umbau fand schließlich doch statt und eine neue Orgel wurde gekauft. Geöffnet: Besichtigung auf Anfrage und nach den Gottesdiensten.
Rehrenborn
  • 15 Rehrenborn, Rehrenborn, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Degersen. Quellen sind von jeher besondere Orte. Scheinbar aus dem Nichts sprudelt frisches Wasser und spendet Leben. An einer solchen Quelle liegt der Rehrenborn, ein idyllischer Rastplatz für Wanderer und Spaziergänger. Die Quelle befindet sich am Fuß einer rund 250 Jahre alten Stieleiche, die unter Naturdenkmalschutz steht. Das Wasser der Quelle ist leicht schwefelhaltig. Der altdeutsche Begriff „Born“ für Quelle sowie der einstige Besitzer der Weide (Rehren), auf der sich die Eiche und nun auch der Rastplatz befinden, waren namensgebend für den Rehrenborn. Im Jahr 1979 hatten einige Degerser Bürger die Idee, an diesem Ort mit seiner ganz besonderen Ausstrahlung einen Rastplatz zu schaffen. Im Schatten der alten Eiche bauten sie eine Schutzhütte und einen Grillplatz. Sie stellten Tische und Bänke auf und pflanzten weitere Büsche und Bäume. Heute ist die Quelle nicht mehr zugänglich, da die Eiche aus Sicherheitsgründen eingezäunt worden ist. Der Idylle des Ortes tut dies jedoch keinen Abbruch. Geöffnet: Ganzjährig zugänglich.

Parks und Gärten[Bearbeiten]

Mühlendammweg
  • 16 Mühlendammweg Wennigsen. Ein künstlicher und ein natürlicher Bachlauf prägen die Wennigser Ortsmitte. Einst wurden in Wennigsen sieben Mühlen bewirtschaftet mit Wasser aus dem nahen Deister. Der Mühlenbetriebsgraben sicherte mit seinen künstlichen Lauf, Wehren und Stauteichen die Wasserversorgung für den Ort und seine Betriebe. Ein Spazierweg führt heute entlang der beiden Kulturdenkmale vom Kloster bis zum Bröhnweg am Fuße des Deisters. Am Kloster liegt der Untere Mühlteich, der einst zur Klostermühle gehörte. Von ihr sind heute nur noch Reste der Mühlentechnik vorhanden. Durch eine Lindenallee hindurch folgt hinter dem Feuerwehrplatz ein Wegstück bestanden mit Kopfweiden. Sie wurden früher regelmäßig beschnitten, um Weidenruten zur Korbherstellung zu gewinnen. Diese Schnitttradition wurde aufgrund der kulturhistorischen Bedeutung der Bäume aufrechterhalten. Entlang privater Gärten und durch alten Baumbestand hindurch geht es zum Heimatmuseum in der ehemaligen Oberen Mühle. Von dort kommt man zum Oberen Mühlenteich, einer Anlage mit parkähnlichem Charakter, und endet am Stauwehr.
Kapellengarten
  • 17 Holtenser Doppelacht, An der Kirche 3, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil Holtensen. Gleich hinter der Holtenser Kirche liegt ein Projekt der Gartenregion Hannover. Dieser etwa 1.000 Meter lange Naturerlebnispfad verdankt seinen Namen der Wegeführung in Form zweier hintereinander liegender Achten. Die Dorfgemeinschaft hat hier verschiedene Stationen angelegt, an denen die Natur hautnah erlebbar ist. Ein Fußtastpfad aus unterschiedlichen Materialien kann barfuß begangen werden und im Bachbett der Holtenser Beeke darf gespielt werden. Eine lebende Sonnenuhr, eine Klangorgel aus Holz oder eine Sandgrube laden zum Mitspielen ein. Eine Vogeluhr hilft, Vogelstimmen unterscheiden zu lernen. Eine Benjeshecke aus Ästen und Gestrüpp dient nicht nur als Nistplatz für Vögel und andere Tiere, sie fängt auch Samen ein. So steht sie für den Lauf der Natur, die sich von selbst ausbreitet und ansiedelt. Seltene heimische Pflanzen sind im Wildblumenbeet zu entdecken; auch einige der sehr seltenen Süntelbuchen wurden angepflanzt. Angrenzende Weiden und ehemalige Kleingärten, die der Natur überlassen wurden, begrenzen das Gelände nicht nur, sondern runden das abwechslungsreiche Naturerleben noch ab. Geöffnet: ganzjährig zugänglich.
Wasserpark Wennigsen
  • 18 Kapellengarten, Glockenstraße 22-24, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil Degersen. Eine ganz besondere Attraktion des Kapellengartens ist die Aussicht, die von hier genossen werden kann. Der einmalige Panoramablick reicht über das Calenberger Land bis hin zum Deister. Auf einer Bühnenfläche finden im Kapellengarten immer wieder Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Einige Tische und Bänke laden Wanderer zur Rast ein. Geöffnet: ganzjährig zugänglich.
Kastanienallee
  • 19 Kastanienallee, Hülsebrinkstraße, 30974 Wennigsen (Deister). Der Waldkater ist ein beliebtes Ausflugsziel im Deister. Ein im Jahr 1906 erbautes Hotel, eine Gaststätte und ein Café bestanden bis nach dem Zweiten Weltkrieg, bevor der Waldkater nach ihrer Schließung zum reinen Wohnort wurde. Noch heute ist er aufgrund seines Wanderparkplatzes, der mit Unterstützung der Region Hannover gebaut wurde, Startpunkt von Wanderungen im Deister. Nördlich des Waldkaters liegen die Finnhütten, ein Jugendheim der Stadt Hannover.Der Waldkater wird durch die Hülsebrinkstraße an Wennigsen angebunden. Er besteht lediglich aus fünf Straßen mit vornehmlich Einfamilienhaus-Bebauung. Eine davon ist die namensgebende Am Waldkater, die unmittelbar am Waldrand liegt. Der östliche Teil des Waldkaters wurde in den 1970er Jahren als hochpreisiger Wohnstandort in bester landschaftlicher Lage am Deister entwickelt. Der westliche und südliche Teil weist Villen auf, die bereits um die Jahrhundertwende gebaut wurden. Ein Teil des Waldkaters liegt auf Erbpachtgrundstücken der Klosterkammer Hannover. Umschlossen ist er vom Landschaftsschutzgebiet H-23 Norddeister der Region Hannover. Lediglich der Siedlungsbereich ist ausgenommen von der LSG-Verordnung. Als besonders schützenswert herausgestellt wird der Waldkaterbach als einer der Deisterbäche, die aufgrund ihrer Gewässergüte und ihres noch weitgehend natürlichen Verlaufes zu erhalten sind.
  • 20 Ruheforst, Steinkrüger Weg, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil Bredenbeck. Tel.: (0)5109 569656, Fax: (0)5109 569616, E-Mail: . Friedhof (Friedwald) im schönen Waldgebiet. Regelmäßige Führungen. Geöffnet: ganzjährig zugänglich.

Museen[Bearbeiten]

Heimatmuseum Wennigsen
  • 21 Heimatmuseum Wennigsen, Mühlenstraße 6, 30974 Wennigsen. Es ist eines der ältesten Häuser Wennigsens. Erbaut um 1700, war dies ursprünglich eine der sieben Wassermühlen des Ortes. Zuerst wurde sie als Obermühle des Klosters betrieben, dann an private Müller verkauft. Zuletzt war ihr noch ein Sägewerk angegliedert, bevor die Gemeinde Wennigsen die Mühle 1950 kaufte. Seit 1975 befindet sich hier nun das Heimatmuseum. Auf drei Etagen erlebt man eine kleine Zeitreise durch die Wennigser Geschichte. Alte Wohnkultur wird in einer „guten Stube, einer Schlafkammer, einer Wohnküche sowie einer Stube aus den 1950er Jahren gezeigt. Ein Dorfschulraum, eine Apotheke und Drogerie sowie eine Amtsstube mit Druckerei zeigen den Arbeitsalltag genauso wie eine Ausstellung von Geräten der Landwirtschaft, der zunehmenden Industrialisierung und der Flachsherstellung. Verschiedene handwerkliche Gegenstände der Maurer, Zimmermänner, Steinmetze, Schmiede, Böttcher, Schuster, Schneider und Friseure lassen Geschichte lebendig werden. Zeugnisse des Kohle- und Kalibergbaus fehlen ebenso wenig wie das Müllerhandwerk.
Heimatstube Bredenbeck
  • 22 Heimatstube Bredenbeck, Wennigser Straße 23, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Bredenbeck. Nachdem die Alte Schule in Bredenbeck zu klein für den Schulbetrieb wurde, erhielt das Dorf 1886 eine neue Dorfschule an der Wennigser Straße im Zentrum Bredenbecks. Heute ist auch diese nicht mehr als solche in Betrieb. Sie beherbergt neben der Dorfbücherei, der Feuerwehr und einem Kindergarten auch die Heimatstube des Dorfes. 1973 vom Heimatbund eröffnet, finden sich hier Zeugnisse der frühindustriellen Anfänge sowie der Landwirtschaft und des Handwerks. Berufe wie der des Friseurs, des Schuhmachers, Schneiders, Landwirts, Schlachters und Stellmachers werden mit entsprechenden Werkzeugen plastisch dargestellt. Dokumente und Exponate belegen den industriellen Aufschwung und erklären den Kohlebergbau, die Steinbrüche, das Kalkwerk und die Glashütte im nahegelegenen Steinkrug. Ein Highlight der Heimatstube ist die Familiengeschichte der seit fast 700 Jahren in Bredenbeck ansässigen Familie Knigge. Die Literatur ihres berühmtesten Sohnes, Adolph Freiherr Knigge, der 1788 das Buch „Über den Umgang mit Menschen“ schrieb, ist hier genauso zu finden wie andere heimatkundliche Bücher.

Rastplätze[Bearbeiten]

  • 1 Rastplatz: Rehrenborn: Grillhütte mit Sitzplätzen und Tischen unter einer als Naturdenkmal gekennzeichneten großen Eiche mit malerischen Blick über das Calenberger Land. Unterhalb der Eiche entspringt eine Quelle die dem Ort ihren Namen gab.
  • 2 Kapellengarten: Am Ende der Glockenstraße in Degersen. Zugang in Richtung Ortsausgang auf der rechten Seite ausgeschildert. Erhöhter Garten mit herrlichem Panoramablick auf den Deister und das Calenberger Land. Regelmäßige Konzerte und Veranstaltungen wie Maibaumfest finden hier statt. Tische und Bänke sind vorhanden.
  • 3 Rastplatz: Waldkater: Großer und zentraler Parkplatz mit Sitzgelegenheiten, Tischen und Fahrradanlehnbügeln. Flächendeckende Beschidlerung der Wanderziele im Deister, Übersichtskarten vorhanden. Der Weg zu den Wasserrädern dauert rund 30 Minuten, zum Annaturm ca. 90 Minuten.
  • 4 Rastplatz: Feuerwehrs Ruh’: Am Ende der Lübecker Straße, OT Argestorf . Der Rastplatz "Feuerwehrs Ruh" befindet sich ca. 200 Meter dem Forsthaus Argestorf in Richtung Wennigsen. Tische und Sitzgelegenheiten vorhanden. Am Forsthaus befindet sich der Waldparkplatz Argestorf.
  • 5 Rastplatz: Bredenbeck: Am Ende der Glück-Auf-Straße, OT Bredenbeck. Parkplatz mit Tischen und Sitzgelegenheiten und Wanderkarte. Eine historische Karte erläutert die Geschichte des Bergbaus im östlichen Deister: Der schwarze Weg, die Kohlebergbahn, das Kalkwerk, Mundlöcher und Stollen sowie die Mensingschen Steinbrüche sind von hier aus bequem zu erwandern.
  • 6 Rastplatz: Toppiusplatz Am Ende der Straße Georgsplatz, OT Wennigser Mark, ganzjährig zugänglich. Ursprünglich ein Festplatz für die Bergleute, ließ König Ernst August II. von Hannover seinen Oberhofbaudirektor Georg Ludwig Friedrich Laves und den Maurermeister Nordmann 1845 hier ein Forsthaus für Königssohn Georg errichten. Rund um das Gelände ist ein zwei Kilometer langer Rundweg angelegt. Auf Schautafeln wird die Geschichte des Bergbaus, der königlichen Jagd und der Rottekuhlen aus der Zeit des Flachsanbaus erklärt. Am ersten Maisonntag findet hier ein Jazzfrühschoppen und an Pfingstmontag ein Waldgottesdienst statt. Ein Teich mit Bachläufen und Quellen laden zum verweilen ein. Schutzhütte, Sitzgelegenheiten und Bänke sind vorhanden. Von hier aus sind die Wasseräder bequem in ca. 20 Minuten zu erreichen. Parkplätze in unmittelbarer Nähe sind Bierweg und Friedhof.
  • 7 Rastplatz: Am Waldwinkel: Am Waldwinkel, OT Wennigser Mark, ganzjährig zugänglich. Schutzhütte mit Grillplatz und zahlreichen Tischen und Bänken. Der Parkplatz am Waldwinkel ist ca. 300 Meter entfernt, die S-Bahnstation Egestorf ca. 1 km.
  • 8 Steinkrug (Wennigsen), Lindenallee, OT Steinkrug. Ganzjährig zugänglich. Von hier aus kann man bequem den Ortsteil w:Steinkrug (Wennigsen) mit seiner Glashüttengeschichte erkunden, sowie die Mensingschen Steinbrüche und das Mausoleum der Freiherrn Knigge. Der Ruheforst ist ca. 400 Meter entfernt.

Ausflüge und Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Viele Vereine und Verbände bieten verschieden Aktivitäten in der Gemeinde Wennigsen an. Mehr Informationen darüber finden Sie hier.
  • 23 Wandern und Radfahren im Deister. Waldkater Waldparkplatz, Hülsebrinkstraße 32. Im Deister befindet sich ein gut ausgeschildertes Wegesystem mit Orts- und Entfernungsangaben auf Holzschildern. Große Übersichtstafeln stehen an den Waldparkplätzen. Die Wandersaison wird traditionell mit einem großen Fest, dem Deistertag, am ersten Maiwochende eröffnet. Der Deister lädt neben Wanderern auch Mountainbiker ein. Im Bereich Wennigser Mark / Egestorf sind zwei offizielle Trails ausgeschildert. Der Ost-Deister im Bereich Bredenbeck und Steinkrug kann man Zeugnisse einer umfangreichen Industriegeschichte lesen: Steinbrüche, Glashütte, Lorenwege, Kalkwerk, Verladestationen sowie Stollen und Mundlöcher.

Rundgänge[Bearbeiten]

Broschüren und Karten zu den Rundgängen können im Tourismus-Service Wennigsen sowie im Rathaus bezogen werden. Führungen werden im Tourismus-Service und bei den Gästeführern des Calenberger Landsommers angeboten.

  • Der grüne Faden: Der Rundgang durch Wennigsen führt auf einer ca. 3,6 km langen Strecke durch die schönsten Ecken der kleinen Deistergemeinde. Zu besichtigen sind das Kloster, Zollhaus, Heimatmuseum und der Mühlendammweg mit seinen historischen Mühlen sowie die Hauptstraße. Eine weitere Strecke führt auch zum Wasserpark, Deister und Kastanienallee. Diese Rundgang ist in Summe ca. 7,0 km lang.
  • Die grüne Kette: Auf der ca. 30 km Rundfahrt werden Sie zu den schönsten Orten bequem mit dem Rad geführt. Mit allen Schleifen durch die Ortschaften ist die Strecke ca. 38 km lang. Neben den Sehenswürdigkeiten des grünen Fadens erkunden Sie spannende Orte im Deister wie Wasserräder, das Rittergut der berühmten Freiherrn Knigge aber auch frühe industrielle Relikte wie die Bergbaugeschichte des Deister und die Glasproduktion der Glashütte Steinkrug. Ausgewählte Rastplätze laden auf der Fahrt zur Entspannung ein.
  • Auf Laves Spuren: Der königliche Hofbaumeister Hannovers hat nicht nur bekannte Wahrzeichen in Hannover geschaffen (Landtag, Oper oder die Waterloosäule sondern auch seine Spuren in Bredenbeck hinterlassen. Das w:Knigge (Adelsgeschlecht) Rittergut der Freiherrn Knigge], w: Lavesmühle, der Lindenplatz im Dorfmittelpunkt, die wesentliche Anordnung der Straßenzüge, die w:Alte Schule (Bredenbeck) sowie Teile der Glashütte Steinkrug. In Argestorf gehört das Widdergut Vier Eichen und in der Wennigser Mark das königliche Forstamt zu seinen weiteren Werken.
  • Deisterkreisel: Radrundfahrt rund um den Deister

Ziele im Deister[Bearbeiten]

  • Annaturm 1
  • Wasserräder 2
  • Blanketeich 3
  • Taternpfahl 4
  • Schwarzer Weg 5
  • Georgsplatz 6
  • Tellerkurve 7

Sport[Bearbeiten]

  • 1 Fitness-Parcours Wennigsen Seit Juli 2011 können altersübergreifend Sportler auf dem öffentlich zugänglichen Mehrgenerationen-Fitness-Parcours trainieren. Der Parcours umfasst elf Stationen mit denen Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit trainiert werden kann. Für jeden Bereich sind die Geräte entsprechend geordnet. Je nach Alter und Konstitution gibt es drei Schwierigkeitsstufen. Angrenzend befinden sich eine Sporthalle, Spielplatz sowie ein Fussballplatz mit Sprunggrube.
  • 1 Wasserpark Wennigsen, Bröhnweg 15, 30974 Wennigsen (Deister). Tel.: (0)5103 556. Das im Jahre 2000 eröffnete Naturerlebnisbad wird biologisch gereinigt und hat einen 2000 m² großen Badeteich mit Nichtschwimmer- und Schwimmerbereich. Ein Sprungfelsen, eine Schwimminsel und mehrere Wasserfälle ergänzen das Bad. Beachvolleyballfeld, Schachbrett und ein Kinderspielplatz runden das Angebot ab. Snacks und Getränke bietet das Bistro Kaulquappe mit Caféterrasse. Geöffnet: Saisonbeginn im Mai, täglich von 6-21 Uhr. Preis: Tageskarte: 2-3,50 Euro.
  • 2 ELAN Fitness- und Wellnesspark, Bröhnweg 17, 30974 Wennigsen (Deister). Tel.: (0)5103 929297. Großer Fitness- und Wellnesspark mit eigener Schwimmhalle, Saunen und großem Fitnessbereich. Ständig laufende Kurse.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Einen aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie hier: Veranstaltungskalender Tourismus-Service-Wennigsen

Wasserräder Wennigsen

Frühjahr:

  • Ostermarkt auf dem Hof der Kornbrennerei Warnecke in Bredenbeck.
  • Eröffnung der Wennigser Wasserräder und des Wasserparks Wennigsen.
  • Traditionelles Maibaum aufstellen in Argestorf, Bredenbeck, Degersen und Holtensen.
  • Deistertag: Auftakt am ersten Maiwochenende zur Wandersaison im Deister, Waldparkplätze.
  • Wennigser Kunstspur – Tag des offenen Ateliers. Alle zwei Jahre öffnen über 30 Wennigser Ateliers ihre Türen.
Museumsfest Heimatmuseum

Sommer:

  • Himmelfahrtsfrühshoppen mit Jazz am w:Georgsplatz_(Wennigsen) und Musik an der Kornbrennerei Warnecke.
  • Historisches Freischießen. Mehrtägiges Spektakel mit hunderten Bürgern als Statisten, festlichem Umzug und tausenden Besuchern, alle drei Jahre.
  • Sommerfest im w:Kloster_Wennigsen mit klassischen Konzerten und Darbietungen.
  • Sommerkino auf dem Rittergut, Hof der Kronbrennerei Warnecke und Innenhof des Klosters Wennigsen.
Übung der Garden

Herbst:

  • Gutsfest auf dem Rittergut der Freiherrn Knigge in Bredenbeck.
  • Wennigser Cruisinglauf: Schülerlauf, Walking und Halbmarathon.
  • Regionsweiter Entdeckertag mit Museumsfest am [[:w: Heimatmuseum Wennigsen]
  • Traditioneller Bauernmarkt auf dem Hof der Kornbrennerei Warnecke in Bredenbeck.
  • Obstweinfest Holtensen mit Wahl der Weinkönigin.
Rittergut Feuerwehrfest

Winter:

  • Adventsmarkt auf dem Hof der Kornbrennerei Warnecke in Bredenbeck.
  • Klassische Adventskonzerte in der Klosterkirche Wennigsen.
  • Traditioneller Weihnachtsmarkt auf dem Feuerwehrplatz Wennigsen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Einige Einzelhandelsgeschäfte befinden sich an der Haupt- und der Hirtenstraße, Supermärkte an der Degerser Straße im Bereich nördlich der Bahnlinie.

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Annaturm, Auf dem Bröhn. Tel.: (0)5103 3242. Gaststätte auf dem höchsten Punkt des Deisters mit 30m hohem Aussichtsturm. In 2013 vollständig renoviert und erweitert, Biergarten vorhanden. Geöffnet: Di-So: 10-17 Uhr.
  • 3 Hotel-Restaurant Pinkenburg, Hauptstraße 6. Tel.: (0)5103 705070, Fax: (0)5103 704988, E-Mail: . Restaurant mit deutscher Küche, Hotel und großem Biergarten. Zwei Veranstaltungssäle vorhanden. Geöffnet: Montag Ruhetag, Dienstag - Freitag 17 - 24 Uhr, Samstag 15 - 24 Uhr, Sonntag 11 - 24 Uhr.
  • 4 China Restaurant San-Sang, Ortsteil Wennigsen, Hauptstr. 18. Tel.: (0)5103 1610. Geöffnet: Dienstag - Sonntag: 12 - 15 Uhr Uhr und 17.30 -22.30 Uhr , Ruhetag: Montag.
  • 5 Pizzeria Da Angelo, Ortsteil Wennigsen, Kurt-Schumacher-Str. 1. Tel.: (0)5103 825353. Bistro und Bringdienst direkt am Bahnhof. Sky-Sportsbar. Geöffnet: Montag - Freitag 11 - 14.30 und 17 - 23 Uhr, Samstag 11.30 - 14.30 und 17 - 23 Uhr, Sonntag und Feiertage: 11.30 - 22 Uhr.
  • 6 Kaffeerösterei - Deistercafé Woller, Ortsteil Wennigsen, Hirtenstr. 5. Tel.: (0)5103 2298. Konditorei mit eigener Kaffeeröstung. Geöffnet: Mo 14.00 - 18.00 Uhr, Di 14.00 - 18.00 Uhr, Mi – Sa 12.00 - 18.00 Uhr, So 10.00 - 18.00 Uhr.
  • 7 Zum Goldenen Schlüssel, Ortsteil Wennigsen, Bergmannstr. 20. Tel.: (0)5103 2595. Gemütliches Wirtshaus Geöffnet: Montag - Sonntag, ab 17 Uhr, Freitag - Sonntag 10 - 14 Uhr, Mittwoch: Ruhetag.
  • 8 Ristorante La Cascina, Hamelner Str. 12 35 30974. Tel.: (0)5109 64542, Fax: (0)5109 64549. Geöffnet: Mi 18.00 – 23.00 Uhr, Do – Mo 12.00 – 23.00 Uhr, Di ist Ruhetag.
  • 9 Bistro Kaulquappe im Wasserpark, Ortsteil Wennigsen, Bröhnweg 15. Tel.: (0)5103 706270. Geöffnet: Mai-September: 9 - 20 Uhr, Samstag und Sonntag 9 - 18 Uhr.
  • 10 Pizzeria Milano, Ortsteil Wennigsen, Degerser Str. 30. Tel.: (0)5103 9279919. Geöffnet: Di. - Sa. 11-22 Uhr, So. 12-22 Uhr, Montag: Ruhetag.
  • 11 Eis-Fantasy, Ortsteil Wennigsen, Hauptstr. 31a. Geöffnet: Täglich 10 - 22 Uhr, Winterpause.
  • 12 Johanniterhaus Kloster Wennigsen, Ortsteil Wennigsen, Klosteramthof 5. Tel.: (0)5103 9398-0. Geöffnet: Nach Anmeldung geöffnet, Seminarhotel mit Restaurantbetrieb nach Anmeldung für Gruppen und Familienfeiern.
  • 13 Bredenbecker Hof, Ortsteil Bredenbeck, Deisterstr. 4. Tel.: (0)5109 63666. Geöffnet: Dienstag - Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 18 Uhr, Sonntag/Montag: Ruhetage,Dienstag - Sonntag 17 - 23 Uhr, Montag: Ruhetag.
  • 14 Gasthaus Zur Tenne, Ortsteil Degersen, In den Steinen 6. Tel.: (0)5103 8013. Geöffnet: Freitag/Samstag ab 18 Uhr, Warme Küche bis 22 Uhr, Mo.-Do. und So. geschlossen., Für Gruppen jederzeit auf Anfrage.
  • 15 Gasthaus Am Denkmal zu Dionysos, Ortsteil Degersen, Danquardstr. 25. Tel.: (0)5103 820435. Grieche, Sky-Sportsbar Geöffnet: Dienstag - Freitag 17 - 24 Uhr, Montag Ruhetag, Samstag und Sonntag 12 - 15 und 17 - 24 Uhr, warme Küche bis 22.00 Uhr.
  • 16 Kaffeediele Degersen, Ortsteil Degersen, Neuer Hagen 4. Tel.: (0)5103 5559207. Geöffnet: Mittwoch - Samstag 14 - 18 Uhr, Sonntag 9 - 18 Uhr, Montag, Dienstag: Ruhetag.
  • 17 Hotel-Restaurant Steinkrug, Ortsteil Steinkrug, Lindenallee 26. Tel.: (0)5045-9111-1, Fax: (0)5045-9111-23, E-Mail: . Restaurant und Hotel mit eigenem Biergarten in historischem Ambiente. Seminarräume vorhanden. Direkt an der B 217 und der Glashütte Steinkrug. Geöffnet: Gastronomie: Di.-Do. 17-23 Uhr, Fr.-So. 12-23 Uhr. Mo.: Ruhetag. Gruppen und Familienfeiern jederzeit auf Anfrage.
  • 18 Hotel-Restaurant Möllerburg, Ortsteil Degersen, Bönnigser Straße 1. Tel.: (0)5103 8400, Fax: (0)5103 8408, E-Mail: . Wirtshaus mit Hotel, Saal udn Kegelbahn. Geöffnet: Dienstag - Samstag ab 17 Uhr, Ruhetag: Montag, Sonntag 11 - 14 Uhr.
  • 19 Hotel-Ristorante La Cascina, Ortsteil Holtensen, Hamelner Straße 12. Tel.: (0)5109 64542, Fax: (0)5109 64549, E-Mail: . Restaurant und Hotel mit großem Saal, direkt an der B 217.
  • 1 Kerbholz, Hauptstraße 33, 30974 Wennigsen. Kultkneipe im historischem Ambiente und schönem Biergarten, Veranstaltungsräume vorhanden. Wiedereröffnung nach Umzug im Sept. 2013. Sky-Sportsbar.

Nachtleben[Bearbeiten]

Um das Nachtleben genießen zu können muss man sich direkt in die Landeshauptstadt Hannover begeben. Im Bereich Raschplatz, Steintorviertel und Innenstadt finden Sie zahlreiche Cocktailbars, Biergärten, Diskotheken, Kneipen, Pubs und Bistros. Verschiedene Richtungen wie zum Beispiel Jazz & Blues, Indie, Punk, Rock, Reggae, Ska, HipHop, und Livekonzerte bieten eine große Auswahl an Möglichkeiten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Ferienwohnungen und weitere Unterkünfte auf den Seiten des Tourismus-Service Wennigsen.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Kloster-Apotheke, Hauptstraße 5 A, 30974 Wennigsen (Deister).
  • 2 Berg Apotheke, Hauptstraße 29, 30974 Wennigsen (Deister). Tel.: (0)5103 928990, Fax: (0)5103 9289931. Geöffnet: Mo – Fr 8.00 – 18.30 Uhr, Sa 8.00 – 13.00 Uhr.
  • 3 Die Neue Bredenbecker-Apotheke, Wennigser Straße 16 A, 30974 Wennigsen (Deister), Ortsteil: Bredenbeck. Tel.: (0)5109 6116.
  • 4 KRH Klinikum Robert Koch Gehrden, Von-Reden-Straße 1, 30989 Gehrden.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Post - Die Postleitzahl ist 30974. Eine Postfiliale befindet sich im Einzelhandelsgeschäft EDEKA Neukauf - Nolting Brandt, Hauptstraße 12.
  • Telefon - Die Vorwahl für die Ortsteile Wennigsen, Degersen und Argestorf lautet 05103, international +49(5103). Die Ortschaften Bredenbeck, Evestorf, Sorsum und Holtensen haben 05109. Steinkrug hat zusätzlich zur 05109 in manchen Straßen die Springer Vorwahl 05045. Die Wennigser Mark hat neben 05103 auch in Teilen 05105 aus Barsinghausen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wennigsen (Deister): Bredenbeck, Wennigsen, Holtensen, Kloster Wennigsen, Wennigser Mark, Sorsum, Brohn, Argestorf, Degersen, Wahlkreis Springe (Taschenbuch, Sprache: Deutsch, ISBN 1159345473, ISBN 978-1159345471)
  • Aus Wennigsens Vergangenheit - Beiträge der Ortsgeschichte von Friedrich Wüllner (Sprache: Deutsch)
  • Aus alter Zeit - Rund um die Dorfkirche mit Gedanken an die Ritter von Holthusen von Fritz Gevecke (Sprache: Deutsch, ISBN 3-923722-07-9)
  • Wennigsen - Ein Fotobuch von Ralf Orlowski (Sprache: Deutsch)
  • Pocketguide Wennigsen (Sprache: Deutsch, Gemeinde Wennigsen (Deister), 2011)


Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.