Erioll world 2.svg

Valizas

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barra de Valizas
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Das Dorf Valizas befindet sich an der Atlantikküste Uruguays im Departement Rocha.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Dorf mit seinem großartigen Strand ist besonders bei Hippis und anderen Alternativen beliebt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Valizas verfügt tatsächlich über einen Busbahnhof. Direktbusse verbinden das Dorf mit der Hauptstadt Montevideo sowie mit verschiedenen Orten der Region.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Tramper, Rad- und Autofahrer auf der Ruta 10 nach Nordosten, nördlich von Cabo Polonio ist die Abfahrt nach Valizas ausgeschildert.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Strand lädt zu allen üblichen Strandaktivitäten ein.

Südlich des Ortes erstreckt sich ein weitläufiges Dünengebiet, in dem es vereinzelt Süßwasserquellen gibt. Cabo Polonio ist, je nachdem, welche Route man wählt, sieben bis zwölf Kilometer entfernt, ein wunderbares Wanderziel. Auf dem Weg dorthin muß jedoch zunächst ein Gewässer überwunden werden, das die Laguna de Castillas mit dem Meer verbindet. Wegen der gefährlichen Strömungen im Mündungsbereich sollte man auf keinen Fall versuchen, es hier zu durchwaten oder zu durchschwimmen, ein wenig weiter Richtung Inland ist das aber möglich (das Wasser reicht einem Durchschnittsmenschen bei Durchwaten allerdings bis zur Brust). Alternativ kann man sich von ein paar Männern mit Booten übersetzen lassen, die hier eine Art besonderen Taxi-Dienst anbieten (ca. 1 € pro Kopf und Richtung).

Unterkunft[Bearbeiten]

Da der Ort recht populär ist, gibt es neben einem "richtigen" Youth Hostel eine Vielzahl von Hostels, außerdem kann man überall im Ort Zimmer und kleine Häuser mieten. Desweiteren stehen mehrere Zeltplätze zur Verfügung, u.a. "Camping Amaranto Valizas", ein sehr kleiner Zeltplatz, auf dem die Zelte sehr eng beieinander stehen. Zum Teil sind Sonnendächer aufgestellt (die auch bedingt Schutz vor Regen bieten), ansonsten spenden Bäume und Büsche Schatten. Die sanitären Anlagen sind eng, dafür gibt es aber eine recht große Küche, sowie einen Gemeinschaftsraum mit Bänken, Tischen und Hängematten. Pro Kopf und Nacht kostet das Zelten ca. 10 Euro (300 Pesos; 1/2015).

Küche[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Besonders in der Saison bieten viele Touristen selbst Kunsthandwerk an. Da es sich überwiegend um Angehörige verschiedener Alternativkulturen handelt, wirkt es wie ein gewöhnlicher Touri-Markt ohne Touri-Gedöns, dafür mit Hippi-Gedöns.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg