San Andrés y Sauces

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Kanarische Inseln > La Palma > San Andrés y Sauces
San Andrés y Sauces
Einwohnerzahl4.213 (2021)
Höhe260 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

San Andrés y Los Sauces ist eine Gemeinde im Nordosten der Kanareninsel La Palma.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gemeinde San Andrés y Sauces besteht aus mehreren Ortsteilen. Das Verwaltungszentrum der Gemeinde liegt oberhalb der Küste auf einer Höhe von ca. 150 m im Ortsteil Sauces, der ältere Ortsteil San Andrés liegt an der Küste inmitten von Bananenplantagen. Die Gemeinde liegt im Einfluss des Nordostpassats und gilt als grünste Gemeinde der Insel.

San Andrés y Sauces grenzt im Norden an Barlovento, im Süden liegt die Gemeinde Puntallana. Im Westen erhebt sich das Gemeindegebiet auf eine Höhe von über 2.000 m, es gehört zum Großteil zum Naturpark Las Nieves.

Anreise[Bearbeiten]

Der Ort ist etwa 25 km von Santa Cruz de La Palma entfernt, man erreicht ihn über die kurvige LP-1.

Mobilität[Bearbeiten]

Plan der Gemeinde

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nuestra Senora de Montserrat
Außenansicht
  • 1 Pfarrkirche San Andrés Pfarrkirche San Andrés in der Enzyklopädie Wikipedia Pfarrkirche San Andrés im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPfarrkirche San Andrés (Q43143688) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Kirche Nuestra Senora de Montserrat. Gotteshaus im Renaissancestil. Vor der Kirche ein großer Platz mit einem Kiosk, im Untergeschoss ein öffentl. WC. Auf der anderen Seite der Hauptstraße ist das Rathaus sowie der kleine Parque Antonio Herrera.
  • 3 Charco Azul. Charco Azul in der Enzyklopädie Wikipedia Charco Azul im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCharco Azul (Q18692775) in der Datenbank Wikidata. Meerwasserschwimmbecken.
  • 4 Puerto Espindola. Puerto Espindola in der Enzyklopädie Wikipedia Puerto Espindola im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPuerto Espindola (Q18747736) in der Datenbank Wikidata. Hafen und Strand.
Los Tilos
Bogenbrücke Los Tilos
  • 5 Puente de los Tilos. Puente de los Tilos in der Enzyklopädie Wikipedia Puente de los Tilos im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPuente de los Tilos (Q5679701) in der Datenbank Wikidata. Die Bogenbrücke an der LP-1 wurde 2004 eröffnet, sie überspannt mit einer Gesamtlänge von 357 m die Schlucht von Los Tilos, die an dieser Stelle 255 m tief ist.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Lorbeerwald Los Tilos, Spaziergang durch den Regenwald in der Schlucht des Barranco del Aqua. Die Einfahrt zur Schlucht ist asphaltiert, allerdings recht eng, es gibt nur wenige Ausweichstellen. Am Ende des Weges ist ein kleines Informationszentrum sowie das Restaurant 1 Los Demetrios. Die Schlucht ist tagsüber frei zugänglich.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.