Nachrichten:2011-07-17: Brückenbauprojekt zwischen Ägypten und Saudi-Arabien genehmigt

Aus Wikivoyage
Reisenachrichten > 2011 > Juli 2011 > 2011-07-17: Brückenbauprojekt zwischen Ägypten und Saudi-Arabien genehmigt
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die politische Lage nach der 25.-Januar-Revolution in Ägypten hat sich geändert: die nicht unumstrittene Brücke zwischen Ras Nasrani auf dem Sinai und Saudi-Arabien soll nun gebaut werden. Nutznießer werden z.B. Mekka-Pilger sein.

Wrack der MS Lullia am Gordon-Riff in der Straße von Tiran

Kairo (Ägypten), Riad (Saudi-Arabien), 17. Juli 2011. – Neu ist das Projekt, eine Brücke zwischen dem Sinai und Saudi-Arabien über den Golf von Aqaba zu bauen, nicht, immerhin wird es seit 1988 diskutiert. Nun hat aber das ägyptische Verkehrsministerium das Projekt genehmigt und Abdul Aziz, den Vorsitzender der Arabischen Straßenbauvereinigung, beauftragt, die Durchführung des Großvorhabens zu überwachen. Die 32 Kilometer lange Brücke soll Ras Nasrani im Norden von Scharm esch-Scheich mit dem saudi-arabischen Ras Hamīd verbinden. Damit gäbe es eine Direktverbindung zwischen Nordafrika und dem Nahen Osten, ohne Israel durchqueren zu müssen. Insbesondere für Pilger verkürzt sich damit die Anreise deutlich, zudem kann man auf riskante Fährüberfahrten verzichten.

Die 5 Milliarden Dollar teure Brücke soll teilweise als Hängebrücke ausgeführt werden. Die Brücke wird wohl aus zwei Teilstücken bestehen: dem ersten zwischen Ras Nasrani und der ägyptischen Insel Tiran im Golf von Aqaba und einem zweiten von Tiran nach Saudi-Arabien.

Unumstritten ist das Projekt aber nicht. Umweltschützer und Touristiker sehen ein Ärgernis in der Brücke. Sicher wird es wieder Sicherheitsbedenken aus Israel geben: Man wird wohl auf die Behinderung des Schiffsverkehrs und das ägyptisch-israelische Friedensabkommen hinweisen.

Im Gegensatz zur Absage vor 4 Jahren haben sich die Beziehungen zwischen Ägypten und Saudi-Arabien deutlich verbessert. Zum anderen ist man in Ägypten Israel gegenüber selbstbewusster geworden. Ein saudi-arabischer Regierungssprecher erklärte hierzu sehr deutlich: „Wir lassen uns von niemandem in unsere Baupläne hereinreden. Die Straße von Tiran ist internationales Gewässer.“

Verwandte Nachrichten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]