Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Marmoutier

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maursmünster
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Marmoutier (dt. Maursmünster) ist eine französische Stadt im Département Bas-Rhin, im Elsass.

Hintergrund[Bearbeiten]

Politisch gehört sie zum Arrondissement Saverne und ist Verwaltungssitz des Kantons Marmoutier.

Die Ortschaft entstand um das Benediktinerkloster, das 590 durch den heiligen Leonard gegründet wurde. Den heutigen Namen erhielt es im 12. Jahrhundert als der Abt Maurus das Kloster umbaute und nach Hirsauer Vorbild reformierte. Die heute noch erhaltene Stiftskirche wurde damals beim Umbau erbaut. Den Höhepunkt erlebte das Kloster im 14. Jahrhundert. Im Zuge der Französischen Revolution wurde das Kloster 1792 aufgelöst.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Marmoutier

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Stiftskirche Sankt Maurus. Die ehemalige Stiftskirche vereinigt die drei Baustile des Barocks, der Gotik und der Romanik. Die Westfassade entstand zwischen 1140 und 1150. Die Vorhalle und die Türme stammen aus dem 11. und 12. Jahrhundert. Sie bilden das markante Erscheinungsbild der Hauptfassade. Diese wird von drei Giebeln gekrönt. Der viereckige, 36 m hohe Hauptturm, wird von zwei Achtecktürmen flankiert. Obwohl der Bau nur 20 m breit ist, macht er einen mächtigen Eindruck. Diese Front ist mit reichem romanischen Figurenschmuck verziert, wie auch in der Vorhalle zeugt der Säulen- und Bogenschmuck von der romanischen Bildhauerkunst. Diese Bildhauerkunst gilt als die schönste ihrer Art im Elsass. Das Langhaus der Kirche wurde zwischen 1225 und 1301 in gotischen Formen neu erbaut. Der Mönchschor wurde zwischen 1761 und 1769 im gotischen Stil wieder errichtet und mit einem bemerkenswerten Chorgestühl ausgestattet. Im Innern ist die Orgel von Andreas Silbermann aus der Mitte des 18. Jahrhunderts erwähnenswert.
  • Center européen de l'orgue-fûtes au Mond. Das europäische Orgelzentrum befindet sich in der Rue du Convent. Es wurde 2002 eingerichtet, und ist nicht nur Museum für Orgeln, sondern auch Forschungs- und Dokumentationszentrum. Das Museum besitzt eine beeindruckende Sammlung von Flöten aus aller Welt. Geöffnet: täglich 10.00 – 18.00 Uhr.
  • Musée d'Art et Traditions Populairs. Das Heimatmuseum befindet sich in der Rue du Général Leclerc in einem Renaissancefachwerkhaus aus dem Jahre 1590. Diese Haus wurde lange von Juden bewohnt und besitzt noch ein Mikwe. Dieses Bad für die rituellen Waschungen befindet sich im Hinterhaus. Das Museum zeigt neben der volkstümlichen Kunst und Traditionen auch Kult- und Gebrauchsgegenstände der jüdischen Gemeinde.
  • Jüdischer Friedhof, an der Rue Neuve. Er ist abgeschlossen, der Schlüssel ist aber beim Verkehrsamt erhältlich.
  • Sindelsberg. Nordwestlich der Ortschaft befindet sich der 300 Meter hohe Sindelsberg, von welchem man eine herrliche Aussicht auf die Ortschaft und Umgebung hat.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Office de Tourisme, Rue du Général Leclerc 1, B.P 5, F-67441 Marmoutier Cedex. Tel.: +33 (0)3 88 71 46 84, Fax: +33 (0)3 88 71 44 07.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg