Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Mainburg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mainburg
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Mainburg

Hintergrund[Bearbeiten]

Infos zur Stadt[Bearbeiten]

Herz der Hallertau

Mainburg liegt im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Die rund 15.000 Einwohner zählende Stadt ist nicht nur geografischer Mittelpunkt im größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt, sondern hat auch von Alters her eine zentrale „Hauptstadtfunktion“ im Hopfenland.

Marktplatz Mainburg
Stadtpfarrkirche Mainburg

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Zentrum der Hallertau, dem größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt, und wird daher auch als Mittelzentrum oder "Herz der Hallertau" bezeichnet.

Gelegen am Schnittpunkt München– Nürnberg, Ingolstadt –Landshut, Freising – Regensburg verfügt die Stadt über Anschlüsse an die Autobahn, Bundesstraße und Staatsstraße und hat lediglich kurze 40 km zum Flughafen München.

Die Stadt liegt am Flüsschen Abens.

Geschichte[Bearbeiten]

Der älteste Teil war Schleißbach auf der Anhöhe des westlichen Abenstales, das bereits 825 als „Slegilespach“ zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. Der zweite Siedlungsbereich entstand um 1220,  als Graf Meinhard von Rotteneck gegenüber, auf dem sogenannten Hofberg, an der östlichen Anhöhe des

Abenstals, die Feste Mainburg errichtete. In Schlüsselhausen schließlich, dem in der Flussniederung gelegenen dritten Siedlungskern, ist eine dem Herzog unterstellte Mühle urkundlich erwähnt.

Hopfenmetropole[Bearbeiten]

Ende des 14. Jahrhunderts verlieh Herzog Stephan II. von Bayern-Ingolstadt das Recht, auf den St. Margarethentag und den St. Gallentag Jahrmärkte abzuhalten. Daran erinnern noch heute die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Märkte und Feste. Jahrhundertelang war Mainburg ein Marktflecken, bis der Ort 1847 das Recht erhielt, Hopfen zu siegeln. Seitdem begann der Aufstieg Mainburgs zur „Hopfenmetropole“.

Erst 1954 zur Stadt erhoben, verzehnfachte sich im Zuge der Gebietsreformen der 70er-Jahre das Gebiet der ehemaligen Kreisstadt Mainburg durch die Eingemeindung der ehemals selbstständigen Gemeinden  Ebrantshausen, Holzmannshausen, Lindkirchen, Oberempfenbach, Steinbach und Sandelzhausen.

Heute ist Mainburg das kulturelle und gesellschaftliche Zentrum der Region.

Historischer Stadtkern[Bearbeiten]

Architektonischer Mittelpunkt der Stadt ist der Marktplatz mit dem historischen Rathaus, der Liebfrauenkirche und  dem Marienbrunnen, einem der Wahrzeichen der Stadt. Das Rathaus, mit seiner schönen Giebelfassade, den Rundbogenarkaden und dem Erkerturm, entstand 1756, nachdem das alte Rathaus an dieser Stelle   niedergebrannt war. In dem Gebäude waren in früheren Zeiten noch der Bürgerarrest, später eine Schulklasse, Läden im Erdgeschoss, die Schranne (der Getreidemarkt) und bis 1964 die Hopfenwaage untergebracht.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Moriya (Japan), seit 1989/1990, 12.000 Einwohner

Liancourt (Frankreich), seit 1997, 7.200 Einwohner

Zaros (Griechenland), seit 2003, 3.500 Einwohner

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

http://www.mainburg.de/index.php?id=0,22

Anreise[Bearbeiten]

Parkplätze (kostenlos mit Parkscheibe)[Bearbeiten]

Im Bereich der Innenstadt stehen am Marktplatz und in direkter Nähe zum Einzelhandel Parkplätze zur Verfügung. Mit Parkscheibe sind diese Parkplätze im Rahmen der angegebenen Parkdauern kostenfrei.

Auch am Griesplatz befindet sich eine Vielzahl von Parkplätzen. Den Marktplatz erreicht man von dort in ca. 300 m. Auch hier ist im Rahmen der angegebenen Parkdauern kostenfreies Parken möglich, wobei sich am Griesplatz unterschiedliche Parkdauer-Zonen befinden.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die ehemalige Kreisstadt ist erschlossen durch die Autobahn München-Regensburg (A 93, Anschlussstelle Mainburg), die Bundesstraße B 301 (Deutsche Hopfenstraße) und die Staatsstraße St 2049 (Landshut – Ingolstadt).

Mainburg liegt in kurzer Entfernung zum Flughafen München (ca. 42 km) und zum Hafen Kelheim des Rhein-Main-Donau-Kanals, direkt im Schnittpunkt der wichtigen Zentren München – Nürnberg, Landshut – Ingolstadt und Freising – Regensburg.

Mainburg ist nicht nur geografischer Mittelpunkt des größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebietes der Welt, sondern hat traditionell auch eine zentrale „Hauptstadtfunktion“ im Hopfenland Hallertau. In der Region um das „Herz der Hallertau“ leben annähernd 31.000 Menschen. Als eines der meistbesuchten Einkaufsziele der Region bietet Mainburg eine Vielzahl an Einzelhandelsgeschäften, Einkaufsmärkten und Dienstleistern, kurze Einkaufswege und freundlichen Service.

Mobilität E-Bike[Bearbeiten]

Eine Ladestation befindet sich am Rathaus. Die einstige Ladestation an der Schöllwiese wurde mangels Nachfarge entfernt.

Sehenswürdigkeiten & Kultur[Bearbeiten]

Kloster am Salvatorberg[Bearbeiten]

  • Kloster Mainburg. Auf dem Salvatorberg direkt in der Innenstadt steht das Kloster Mainburg. Der Aufstieg lohnt sich, die Aussicht vom Salvatorberg auf die Stadt sollte man nicht verpassen! (Parkmöglichkeit am Marktplatz).


Katholische Stadtpfarrkirche[Bearbeiten]

  • Stadtpfarrkirche "Zu Unserer Lieben Frau". Direkt am Marktplatz gelegen. Sie wurde vom Architekt Hans Beckers geplant (1958).


LSK-Theater[Bearbeiten]

LSK-Theater. Vorstellungen werden im April und November angeboten. Das Kindertheater wird zur Weihnachtszeit durchgeführt. Im Juni gibt es zudem ein Freilichttheater.

Stadtmuseum Mainburg[Bearbeiten]

  • Stadtmuseum. Neben überregional bedeutsamen paläontologischen Funden aus dem Ortsteil Sandelzhausen werden Skulpturen, Malerei, Kunsthandwerk und volkskundliche Stücke aus den letzten Jahrhunderten gezeigt. Brauchtum, häusliche Andacht sowie Wallfahrts- und Votivwesen haben eine eigene regionale Sprache entwickelt. Werkzeuge und Maschinen, Möbel und Gebrauchsgegenstände erzählen von der Geschichte des Handwerks und bürgerlicher wie bäuerlicher Wohnkultur in Mainburg und der Region. Von außerordentlichem dokumentarischem Wert sind außerdem die Gemälde des in Mainburg geborenen Malers, Zeichners und Lithografen Johann Georg Scharf (1788-1860), der in London erfolgreich als Illustrator naturwissenschaftlicher Werke wirkte. Die umfangreiche Sammlung des Stadtmuseums zeigt vor allem Hopfenbearbeitungs-, Hopfenspritz- und Hopfenerntegeräte, eine Hopfendarre, Gebrauchsgegenstände für den Hopfenhandel, Wappen und Hopfensiegel der Siegelgemeinden, aber auch Biergläser, Bierkrüge und Bierflaschen Mainburger Brauereien. Betreut wird das Stadtmuseum vom Verein Heimat & Museum e. V.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wanderweg: Erlebnispfad „Hopfen & Bier“[Bearbeiten]

Der Erlebnispfad „Hopfen und Bier“ zwischen Mainburg und Ratzenhofen führt entlang des idyllischen Abenstals, vorbei an landschaftsprägenden Hopfengärten, Biotopen, Feldern und Wäldern, und liefert einen umfassenden

Überblick über die Geschichte des Hopfens und der Braukunst. Der Rundwanderweg wurde im Jahr 2016 modernisiert und bekam 17 neu gestaltete Informationstafeln rund um die Themenwelten Hopfen und Bier.

Strecke: 12 km

Wanderzeit: ca. 3,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: leicht

Start: Stadtmuseum Mainburg, Abensberger Straße 15

Flyer: >> Download Flyer <<

Weitere Informationen: http://www.mainburg.de/index.php?id=6952,126

Stadtführungen[Bearbeiten]

Die Stadtführungen geben interessante Einblicke in die bewegte Geschichte der Hopfenmetropole. Was erzählt das Wappen über die Geschichte der Stadt? Warum verlor der florierende Markt Mainburg während des Dreißigjährigen Kriegs den Großteil seiner Bevölkerung und warum konnte er ab dem 19. Jahrhundert wieder auf die jetzigen 15.000 Einwohner anwachsen? Wie ist das Stadtbild noch heute vom Hopfenanbau und Brauwesen geprägt? Auf den Spuren der Geschichte!

Turnusführungen jeden 1. und 3. So., 14.00 Uhr

Treffpunkt: Infotafel am Griesplatz

Anmeldung nicht erforderlich

Weitere Informationen: http://www.mai-tour.de/

Märkte in Mainburg[Bearbeiten]

Grüner Markt

Am Grünen Markt nahe des Griesplatzes werden jeden Mittwoch- und Samstagvormittag frische regionale und saisonale Produkte vom Direktvermarkter verkauft.

Regionaler Bauernmarkt

Jährlich im Herbst zum „Tag der Regionen“ findet am Grünen Markt der regionale Bauernmarkt statt, bei dem Hallertauer Landwirte und Direktvermarkter ihre vielfältigen und ökologisch hergestellten Produkten aus der Heimat anbieten. Dabei präsentieren sich auch zahlreiche Infostände verschiedener Organisationen. Neben einem attraktiven Gewinnspiel, Musik, einem Kinderprogramm und Bewirtung wird auch ein familien- und tiergerechtes Ponyreiten von der Tierhilfe Kelheim angeboten.

Frei- und Hallenbad[Bearbeiten]

Freibad[Bearbeiten]

  • Freibad Mainburg, Am Sportplatz 1, 84048 Mainburg. Tel.: (0)8751 1522, E-Mail: . 50-m-Schwimmerbecken, 5-m-Sprungturm, Spaßbecken, 60-m-Rutschbahn und Planschbecken sowie 24h-Schwimmen. Die Saison im Mainburger Freibad beginnt je nach Witterung Anfang bis Mitte Mai. Ab August gelten witterungsbedingt verkürzte Öffnungszeiten. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 20.00 Uhr (6.00 – 20.00 Uhr für Dauerkartenbesitzer), Einlass bis 19.30 Uhr, Sa, So + Feiertags 9.00 – 20.00 Uhr (6.00 – 20.00 Uhr für Dauerkartenbesitzer), Einlass bis 19.30 Uhr. Ab 15. Aug verkürzte Öffnungszeiten (witterungsabhängig): Mo – So 9.00 – 19.30 Uhr (7.00 – 19.30 Uhr für Dauerkartenbesitzer), Einlass bis 19.00 Uhr.

Hallenbad[Bearbeiten]

1 Hallenbad Mainburg, Ebrantshauser Straße 70, 84048 Mainburg. 10x25-m-Lehrschwimmbecken.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Innenstadt stehen zahlreiche Parkplätze (mit Parkscheibe kostenlos) zur Verfügung. Das breite Angebot der Einzelhändler und der Gastronomie bietet für jeden etwas!

Virtuelle Läden erkunden[Bearbeiten]

Durch den virtuellen Rundgang können Sie einige Mainburger Läden bereits online besichtigen und sich hier einen Eindruck machen! Schauen Sie vorbei & lassen Sie sich überraschen:

>> Virtuelle Stadt <<

Unterkünfte[Bearbeiten]

Eine aktuelle Liste mit Unterkünften im Stadtgebiet Mainburg und der Umgebung finden Sie auf:

>> Unterkunftsliste der Stadt Mainburg <<

Jährlich übernachten 13.416 Gäste in Mainburg.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Gallimarkt[Bearbeiten]

Anfang Oktober trifft sich die Hallertau seit mittlerweile über 600 Jahren beim „Gallimarkt“, dem weltlichen Erntedank mit großer Landmaschinenausstellung, Gewerbeschau und der weltgrößten Hopfenfachmesse „HopFA“. Es ist das größte Volksfest in der Umgebung und präsentiert sich mit der überregional bekannten Landmaschinen- und Gewerbeschau.

Der Gallimarkt findet am 2. Wochenende im Oktober statt.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf: www.gallimarkt.mainburg.de

>> Mainburger Gallimarkt <<

Hopfenfest (Kirschmarkt)[Bearbeiten]

Zum „Kirschmarkt“ im Juli feiert man das „Hopfenfest“. Damit wird die Volksfestsaison wird mit dem familiären und gemütlichen Hopfenfest im Juli eingeläutet, alle zwei Jahre begleitet von einem US-Car- und Harley-Treffen.

Das Hopfenfest findet am 2. Wochenende im Juli statt.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf: www.hopfenfest.mainburg.de

Altstadtfest[Bearbeiten]

Das Altstadtfest findet Mitte August statt.

Informationen und das Programm des Altstadtfests 2016: https://www.facebook.com/events/469971649870330/

Weitere Feste und Veranstaltungen[Bearbeiten]

RockOpen-Air „Festival Holldedau“ in Unterempfenbach[Bearbeiten]

Das Benefiz-Open-Air bietet jährlich und wetterunabhängig ein Wochenende bester Band-Auftritte.[1]

Zum Festival 2016 wurden ca. 3.500 Besucher erwartet.[2]

Weitere Informationen auf: http://www.festival-holledau.de/ [3]

Hopfenzupferfest[Bearbeiten]

in Ratzenhofen findet am 2. Sonntag im August statt.

Veranstaltungskalender[Bearbeiten]

>> Veranstaltungskalender der Stadt Mainburg <<

Gesundheit[Bearbeiten]

Krankenhaus[Bearbeiten]

  • 1 Krankenhaus Mainburg, Laurentiusweg 1, 84048 Mainburg. Der Parkplatz befindet sich hinter dem Krankenhaus entlang der Zieglerstraße.

Apotheken[Bearbeiten]

  • 2 Abens Apotheke, Bahnhofstr. 10 A, 84048 Mainburg. Tel.: (0)8751 810861, Fax: (0)8751 810863. Geöffnet: Mo 8.00 – 19.00 Uhr, Di – Fr 8.00 – 18.30 Uhr, Sa 8.00 – 12.30 Uhr.
  • 3 Gabelsberger Apotheke, Abensberger Str. 19, 84048 Mainburg. Tel.: (0)8751 86450, Fax: (0)8751 864550. Geöffnet: Mo – Fr 8.00 – 18.30 Uhr, Sa 8.00 – 16.00 Uhr.

(Tages-)ausflüge[Bearbeiten]

Freising 30 km

Landshut 35 km

Kelheim 40 km

Ingolstadt 40 km

Flughafen München-Freising 42 km

Regensburg 50 km

München 70 km

Mainburg: Vereine, etc.[Bearbeiten]

Die Stadtbibliothek mit über 37.000 Medien, das Stadtmuseum mit paläontologischer Abteilung und Hopfenmuseum laden ebenso zu einem Besuch ein wie die über das Jahr verteilten Theateraufführungen, Konzertabende, Kunstausstellungen, Vorträge, Tanzveranstaltungen, Modenschauen und sonstigen gesellschaftlichen Festivitäten.

Abwechslung und Kurzweil bieten auch die beiden Volksfeste und vier Jahrmärkte in der Hopfenstadt.

Die gemütlichen Cafés, Eisdielen, Kneipen und Gasthöfe bieten sowohl gutbürgerliche Küche als auch Spezialitäten zu Normalpreisen. Mit einer privaten Brauerei ist Mainburg Selbstversorger in Sachen bayerisches Nationalgetränk. So schließt sich auch der Kreis: „Hopfen und Malz, Gott erhalt`s!“.

Natürlich stimmt in der Metropole der Hallertau auch das Freizeitangebot. Sportbegeisterte finden ein wahres Eldorado an vielfältigsten Möglichkeiten: Schwimmen, Spaß und Erholung im beheizten Freibad mit 50-m-Sportbecken, Spaßbecken, 5-m-Sprungturm und 60-m-Rutschbahn oder alternativ hierzu im Hallenbad. Auch Tennis, Bogenschießen, Reiten, Kegeln und Wandern ist im Angebot.

Hinzu kommen eine Vielzahl von Hallensportarten sowie Leichtathletik, Triathlon, Tanzsport, Fußball, Rollsport, Felsenklettern, Fitnessprogramme und Bodybuilding. Selbstverständlich bietet Mainburg ein gut ausgebautes Radwandernetz, das über den Abensradweg auch an überregionale Radwandernetze, wie z. B. den Fernradweg München – Regensburg – Prag angeschlossen ist.

Wirtschaftsstandort[Bearbeiten]

Das Mittelzentrum Mainburg mit seinen rund 15.000 Einwohnern liegt verkehrsgünstig im Süden des Landkreises Kelheim und bietet auch der Wirtschaft hervorragende Rahmenbedingungen.

Arbeitsmarkt[Bearbeiten]

Die Neuansiedlung von Gewerbe und Industrie, die Expansion der ortsansässigen Firmen und das leistungsstarke Handwerk ließen die Stadt in den letzten Jahrzehnten sichtlich aufblühen und garantieren auf Dauer sichere Arbeitsplätze in diversen Branchen.

Für Industrie, Gewerbe und Handel ist die Verfügbarkeit von Facharbeitern und angelerntem Personal groß. So hat man am Standort Mainburg unmittelbaren Zugriff auf die Hochschuleinrichtungen der Universitäten in Regensburg und München sowie der Hochschulen in Landshut, Freising, Ingolstadt und Regensburg.

Der Arbeitsmarkt wirbt zu Recht mit ebenso interessanten wie qualifizierten Jobs und bietet daneben auch genügend Arbeitsplätze für angelernte Kräfte.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg