Erioll world 2.svg
Stub

Kętrzyn

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kętrzyn
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Kętrzyn (deutsch: Rastenburg) ist eine Stadt in der Woiwodschaft Ermland-Masuren.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt wurde vom Deutschen Orden Ende des 13. Jahrhunderts gegründet. Dieser errichtete eine backsteingotische Burg. Nach der Zerstörung durch die Litauer wurde der Ort mit einer Stadtmauer befestigt und erhielt 1357 die Stadtrechte. 1454 trat er dem Preußischen Bund bei, der sich dem polnischen König unterstellte. Nach dem Thorner Frieden von 1466 blieb der Ort zwar beim Orden, doch wurde der Ordensstaat in ein polnisches Lehen umgewandelt und 1526 schließlich sekularisiert. Im gleichen Jahr wurde die Reformation eingeführt. Die polnische Lehenshochheit endete 1660 und das Gebiet kam zu Brandenburg, das sich ab 1703 Preußen nannte. 1871 kam der Ort zum Deutschen Kaiserreich und 1945 zu Polen.

In Kętrzyn ließen die Kreuzritter des Deutschen Ordens 1329 eine Ordensburg errichten. Sie wird heute als Museum genutzt. Weitere Sehenswürdigkeiten in dem teilweise noch erhaltenen Stadtzentrum sind die Stadtkirche St. Georg und die Wehrkirche mit ihrem 48 Meter hohen Turm. Sie wurde im 14. Jahrhundert als Teil der Stadtbefestigung errichtet. Unweit von Rastenburg befinden sich in Görlitz (poln. Gierłoż) die Reste der sogenannten Wolfsschanze, dem ehemaligen Bunker der Naziführung. Dort missglückte 1944 das Attentat auf Hitler. Bei ihrem Rückzug sprengten die Nazis die riesigen Bunkeranlagen. Die Überreste ziehen heute viele Touristen an. Östlich davon beginnen die Großen Masurischen Seen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Allenstein befindet sich bei Szczytno.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Bahnstrecke von Bartoszyce nach Białystok.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mehrere Landstraßen kreuzen sich in Ort.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Ort lässt sich gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • backsteingotische Kreuzritterburg
  • backsteingotische Georgsbasilika
  • backsteingotische Johanneskirche
  • backsteingotische Große Schule
  • Reste der Stadtmauer

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Umgebung läd zu Wassersport, Wandern, Reiten und Fahrradfahren ein.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Frischer Fisch dominiert die lokale Küche. Zur polnischen Küche siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Polen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf den Marktplatz und seine Umgebung.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.miastoketrzyn.pl/ – Offizielle Webseite von Kętrzyn

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg