Artikelentwurf

Gifu

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gifu
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gifu (japanisch: 岐阜) ist eine japanische Stadt ca. 40 km nördlich von Nagoya und zugleich die Präfekturhauptstadt der gleichnamigen Präfektur Gifu in der Region Chūbu auf Honshū. Die Stadt wurde 1891 bei einen gewaltigen Erbeben stark in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Bombenabwürfe während des Zweiten Weltkrieges haben viel zerstört.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächste Flughäfen:

  • Nagoya Chubu (international), ca. 80 km
  • Nagoya Toyoyama (regional), ca. 40 km
  • Osaka Kansai, ca. 200 km

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit der Bahn hat man die Wahl zwischen der Meitesu-Nagoya-Linie, welche rund 30 Minuten braucht. Oder den von der JR betriebenen Takayama-Linie und Tokaido-Linie.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Gifu liegt ca. 40 km nördlich von Nagoya

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Gifu

Es gibt ein örtliches Busnetz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Gifu-Burg. Die Rekonstruktion der Gifu-Burg aus der Nachkriegszeit ist mit einer Drahtseilbahn von Gifupark aus erschlossen.
  • Shoho-ji-Tempels. Im Innern des weiß-orange-farbenen Shoho-ji-Tempels befindet sich ein fast 14 Meter hoher Daibutsu (Großer Buda) aus Pappmaché. Sie wiegt rund eine Tonne und besteht aus auf Papier gebrachte Gebete, sie wurde 1747 nach 38 Jahren Bauzeit fertig.
  • Feuerwerk (Hanabi) (am Nagara-Fluß). Ende Juli / Anfang August finden an zwei Samstangen nacheinander zwei große Feuerwerke am Nagara-Fluß gegenüber der Burg statt. Die Events ziehen über Hunderttausend Besucher an, die sich auf den Deichen des Flusses niederlassen.
  • Tanigumi Tempel (Nördlich von Gifu, ca. 23 km vom Bahnhof). Lokaler, etwas versteckter Tempel mit schöner Atmosphäre

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Kormoranfischfang, Minatomachi, Gifu-shi. Das Kormoranfischen wird auf dem Nagara-Fluß seit mehr als 1300 Jahren ausgeführt. Die Stadt Gifu bemüht sich, das Kormoranfischen als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen. Der Fischer lässt seine Kormorane abends vom Boot aus an Seilen ins Wasser, damit sie Fische fangen. Die Kormorane haben dabei Ringe um den Hals, damit sie die Fische nicht ganz herunterschlingen können. Um die Fische anzulocken, wird auf dem Boot in einem metallenen Korb ein Holzfeuer entzündet. Dies gibt dem Ganzen eine besondere Atmosphäre. Die Touristen beobachten das Spektakel von separaten Booten. Geöffnet: täglich, Mitte Mai bis Mitt Oktober.

Einkaufen[Bearbeiten]

Als örtliche Souvenirs gelten die Sonnenschirme aus Ölpapier (kasa) und die Papierlaternchen (chochin).

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Gifu Youth Hostel, liegt außerhalb auf einem Hügel südlich von Gifu. Tel.: (0)582 63-6631.
  • Hotel Park, 397-2 Minato-machi, Gifu City (Das Hotel liegt am Nagara-Fluß zu Füßen des Gifu-Schloß, ca. 100 m von dem Ableger der Kormoranfischer entfernt.). Das Hotel verfügt über ein Onsen (heißes Bad) auf dem Dach des Hotels.

Um den Bahnhof von Gifu sind eine ganze Reihe von Business-Hotels angesiedelt.

  • Comfort Hotel Gifu, 6-6, Yoshino-machi, Gifu (liegt gegenüber des Bahnhofs). Ein übliches Business-Hotel, günstig am Bahnhof gelegen. einfaches Frühstück mit größtenteils japanischem Essen

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie in fast allen Städten Japans gibt es wenig Kriminalität.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Takayama
  • Ise
  • Nagoya

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg