Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Drusendörfer (Karmel)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Naher Osten > Israel > Karmelgebirge > Drusendörfer (Karmel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im zentralen Karmelgebirge im nördlichen Israel gibt es mit Daliyat al Karmal (auch Daliyat/Dalijat al-Karmil oder Daliyat el Karmel; hebr. ‏דאליית אל-כרמל‎, arab. ‏دالية الكرمل‎) und Isfiya (auch Isfija, Osfiya oder Ussafiya, hebr. ‏עספיא‎; arab. ‏عسفيا) zwei überwiegend von Drusen bewohnte Dörfer. Die beiden Orte sind inzwischen zusammengewachsen, einige Jahre waren sie bereits unter dem Namen Carmel City zu einer Gemeinde zusammengefasst.

Die beiden Orte werden von Touristen besucht, um einen Eindruck von der drusischen Religion und Kultur zu bekommen. Südöstlich von Daliyat al Karmal liegt mit dem Kloster Muhraqa eine der beiden Stellen im Karmelgebirge, die mit dem Wirken des Propheten Elia in Verbindung gebracht werden.

Daliyat al Karmal, Isfiya, Carmel City
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 16778 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hintergrund[Bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert wurden die Hochlagen des Karmelgebirges von Drusen besiedelt, die dort einige Dörfer gründeten. Die drusische Religion ist um 1000 aus dem Islam entstanden, hat sich inzwischen aber zu einer eigenen Religion entwickelt, die den Charakter einer Geheimreligion hat.

Von den ursprünglichen Drusendörfern sind im Karmelgebirge nur zwei recht große Dörfer übriggeblieben, nämlich Isfiya und Daliyat al Karmal, die südöstlich von Haifa liegen. Die anderen Dörfer wurden zerstört. In Isfiya wohnen nicht nur Drusen, sondern auch Christen. Bemerkenswert ist, dass die Drusen des Karmel neben den Juden die einzige Bevölkerungsgruppe sind, die regulär in der israelischen Armee dienen. Sie sind ausdrücklich dem jüdischen Staat loyal, obwohl sie eigentlich mehr Gemeinsamkeiten mit der arabischen Bevölkerung haben. In diesem Punkt unterscheiden sie sich übrigens von ihren Glaubensgenossen auf dem Golan: Die Drusen dort fühlen sich bis heute Syrien zugehörig.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Bei Haifa gibt es einen kleinen Flughafen, der aber nur national von Bedeutung ist. Normalerweise reist man über den nationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv an und fährt von dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Mietwagen weiter.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Drusendörfer sind nicht an das israelische Bahnnetz angeschlossen. Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, fährt man in der Regel mit dem Zug bis zum Bahnhof Haifa Bat Galim und steigt dort auf den Bus um.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Drusendörfer erreicht man von Haifa aus mit den Bussen der Linie 37א. Diese Busse verkehren tagsüber etwa im Halbstundentakt entlang der Straße 672 bis Daliyat al Karmal (aber nur bis etwa 19 Uhr). Die Linie startet am alten zentralen Busbahnhof in Bat Galim und bedient im weiteren Verlauf u.a. den Stadtteil Hadar und die Universität Haifa.

Von Buslinien Verbindungsdichte tagsüber Dauer ca. Preis NIS Hinweise
Haifa 37א alle 30 min 1:15 6,20 nach Isfiya selber Preis, 15 min schneller
Um el Fahm 296* 2x täglich 0:20
Hinweise: Teilweise sind hier nicht alle Linien vom Startort genannt (z.B. bei vielen verschiedenen Linien zwischen zwei Städten oder sehr wenigen Fahrten auf einer Linie).
Die angegebene Taktdichte bezieht sich aber auf alle verfügbaren Verbindungen. Links in der Tabelle führen zu den Mobilitätsinformationen des jeweiligen Ortes.
Quellen: Egged und Otobusim.co.il; Stand: 12/2010 - * Linien mit Stern werden nicht von Egged, sondern von einer anderen Gesellschaft bedient.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Kommt man von Süden bzw. von den großen Zentren des Landes, wählt man die Straßen 2, 4 oder 6 (gebührenpflichtig!) in Richtung Norden bis zum südlichen Karmelgebirge und wechselt dort auf die Straße 70 in Richtung Osten. Drei Kilometer nach dem Kreuz mit der Autobahn 6 wechselt man auf die Straße 672 in Richtung Norden; Dieser Straße folgt man bis zu den Drusendörfern. Diese Anfahrt kann man auch wählen, wenn man von Osten bzw. aus der Jesreelebene kommt; in diesem Fall nimmt bei Jokne'am (Yokne'am) die Straße 70 in Richtung Westen und wechselt nach einigen Kilometern auf die erwähnte Straße 672.

Kommt man von der Karmelküste oder von Norden, wird man entweder in Haifa an der Universität vorbei oder über die Straße 721 bei Atlit auf den Karmel fahren; in diesem Fall erreicht man die Drusendörfer von Norden und kommt zunächst nach Isfiya.

Mobilität[Bearbeiten]

Innerhalb der Drusendörfer bewegt man sich zu Fuß, mit dem Mietwagen oder mit den Bussen der Linie 37א fort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Muhraqa Kloster mit Eliaskirche

Wenige Kilometer südöstlich von Daliyat al Karmal liegt das Kloster Muhraqa. Die Bibel berichtet von einem Gottesbeweis, den der Prophet Elia auf dem Karmel durchgeführt haben soll. Während es den Priestern des Baal nicht gelang, ihr Opfer durch Gebete zu entzünden, soll auf Elias Gebet hin Feuer vom Himmel gefallen sein, wodurch sich der Gott Israels als der eine wahre Gott erwies. Die Geschichte endet blutig: Elia lässt die Baalspriester zum Bach Kischon (östlich des Karmels) führen und dort töten (1 Kön 18,1-40 EU). Kloster Muhraqa gilt als möglicher Ort dieser Begebenheit; von dort hat man zudem einen sehr schönen Blick über die Jesreelebene.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

In Daliyat al Karmal gibt es einen bekannten Markt, der auch von Touristen gern aufgesucht wird. Am Schabbat ist der Markt ziemlich überlaufen.

Küche[Bearbeiten]

Die drusische Küche entspringt der sephardischen Küche. Gekocht wird traditionell von den Frauen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg