Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Deir el-Garnūs

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche der heiligen Jungfrau
Deir el-Garnūs ·دير الجرنوس
Gouvernement Minyā
Einwohner
6.504 (2006)
Höhe
37 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Ägypten
Reddot.svg
Deir el-Garnūs

Deir el-Garnus (arabisch: ‏دير الجرنوس‎, Dair al-Ǧarnūs bzw. sein alter Name ‏دير الجرنوس «ارجانوس»‎, Dair al-Ǧarnūs „Arǧānūs“ bzw. das antike Baysus) ist ein Dorf mit etwa 6.500 Einwohnern[1] und ein Kloster in Mittelägypten im Gouvernement Minyā westlich des Nils etwa 8 Kilometer nordöstlich von el-Bahnasā entfernt. Die Klosterkirche ist ein bedeutender Pilgerort an der Fluchtroute der heiligen Familie in Ägypten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Mittleres Kirchenschiff der Kirche der heiligen Jungfrau mit Blick auf die Ikonenwand

Auf seinem Weg vom 10 km östlich entfernten Ischnīn en-Naṣārā nach el-Bahnasā hat die heilige Familie hier Rast gemacht. Das äthiopische Synaxarium (Martyrologium) berichtet von einem Brunnen an dieser Stelle, aus dem die hl. Familie getrunken hat und der hier wie ein Nilometer eingesetzt wurde.

Aus diesem Grund pilgern koptische Christen zu diesem Ort, um aus dieser Quelle zu trinken und den Segen Christi zu erhalten.

Das Kloster hat seinen Ursprung im 6. Jahrhundert n. Chr. Allerdings ist von ihm heute nur die moderne Klosterkirche erhalten.

Anreise[Bearbeiten]

Man erreicht die Klosterkirche z.B. von el-Bahnasā aus, indem man seinen Weg in östliche Richtung über den Bahr Yusuf (Josephskanal) die Nachbarstadt Ṣandafā (arabisch: ‏صندفا‎) fortsetzt. Weiter geht es dann durch Saqūla (arabisch: ‏سقولة‎) und schließlich in nördlicher Richtung, bis man das Kloster erreicht (28° 36′ 36″ N 30° 42′ 24″ O). Die Anreise ist nicht ganz einfach, weil man zum Teil über Feldwege fahren muss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche der heiligen Jungfrau (arabisch: ‏كنيسة العذراء مريم‎, Kanīsa al-ʿAḏrāʾ Maryam) ist ein Neubau an der Stelle früherer Kirchen aus dem 7. und 17. Jahrhundert. Sie wurde 1924 nach 35-jähriger Bauzeit geweiht. Die dreischiffige Kirche besitzt noch die Ikonostase (Ikonenwand) aus dem Jahre 1591. An der südlichen Westwand der Kirche befindet sich die genannte Quelle, aus der die heilige Familie getrunken haben soll.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkunftsmöglichkeiten bestehen in el-Minyā.

Ausflüge[Bearbeiten]

Der Besuch des Klosters lässt sich mit dem Besuch von el-Bahnasā verbinden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen nach dem ägyptischen Zensus von 2006, Central Agency for Public Mobilization and Statistics, eingesehen am 7. November 2014.
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.