Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Dambach-la-Ville

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Elsass > Bas-Rhin > Dambach-la-Ville
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dambach-la-Ville
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Dambach-la-Ville ist eine französische Stadt im Département Bas-Rhin im Elsass.

Hintergrund[Bearbeiten]

Politisch gehört die Gemeinde zum Arrondissement Sélestat und zum Kanton Barr.

Im 11. Jahrhundert erhielt die Siedlung die Stadtrechte. Im 14. Jahrhundert wurde sie sogar zum befestigten Bischofssitz.

Das Städtchen erhielt für seinen Blumenschmuck schon mehrmals eine Auszeichnung beim Wettbewerb villes et villages fleuris.

Mit 470 ha befindet sich hier der größte Weinberg des Elsass.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt am Ortsrand im Osten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Dambach-la-Ville

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die mittelalterliche Stadtmauer ist noch fast unversehrt. Auch sind noch drei Stadttore aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Die Altstadt mit ihren vielen Erkerhäusern ist als Gesamtes sehenswert. Am Marktplatz befindet sich das Renaissance-Rathaus und der Brunnen mit dem Bär mit dem Weinbecher, das Symbol der Stadt.

Mitten im Weinberg auf einer kleinen Anhöhe steht die Kapelle Saint-Sebastian. Der Turm ist im romanischen Stil, der Chor und das Beinhaus im gotischen Stil gebaut. Der dem heiligen Sebastian geweihte und reich verzierte Hochaltar ist sehenswert. Die Muttergottesstatue aus dem 15. Jahrhundert wird der Schule von Tilman zugeschrieben. Sie befindet sich im linken Seitenaltar. Im Beinhaus befinden sich die Skelette der aufständischen Bauern, die beim Kampf um Scherwiller 1525 unter Herzog Anton getötet wurden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Von der Kapelle Saint-Sebastian führt ein ca. 45-minütiger Fußmarsch zur Ruine der Burg Bernstein, welche auf 562 Meter Höhe liegt. Vom 18 Meter hohen Bergfried der frisch renovierten Ruine hat man eine schöne Aussicht auf die Rheinebene und die Vogesenausläufer.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg