Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Cookinseln

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Cookinseln liegen in Ozeanien.

Lage
Karte von Ozeanien mit eingezeichneter Lage der Cookinseln
Flagge
Flagge der Cookinseln
Kurzdaten
HauptstadtAvarua
StaatsformSelbstverwaltetes Territorium in freier Assoziierung mit Neuseeland
WährungNeuseeland-Dollar (NZD)
Fläche240 km²
Bevölkerung21.388
SprachenEnglisch
ReligionenChristen
Telefonvorwahl+682
Internet TLD.ck
ZeitzoneMEZ-10h

Regionen[Bearbeiten]

Die Hauptinsel ist Rarotonga mit der Hauptstadt Avarua.

Städte[Bearbeiten]

Karte der Cookinseln

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Aitutaki - das ist die Robinsoninsel aus dem Katalog. Einzigartige Strände, Südseeinsulaner wie aus dem Prospekt mit einer überwältigenden Freundlichkeit. Für den üblichen Tagesausflug viel zu schade. Aitutaki ist ein so genanntes gekipptes Atoll, auf der Hauptinsel befindet sich ein Flughafen.
  • Manihiki - ein klassisches Atoll, sehr abgelegen in der nördlichen Inselgruppe, Ursprungsgebiet der schwarzen Perlen

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Inseln wurden nach James Cook benannt, der sie im Jahre 1770 besuchte. 1888 wurden sie britisches Protektorat und im Jahre 1900 von Neuseeland übernommen. 1965 entschieden sich die Bewohner für den Autonomiestatus und damit für den Verbleib bei Neuseeland. Probleme sind bis heute die Auswanderung von gelernten Arbeitern nach Neuseeland sowie das Haushaltsdefizit der Inselregierung.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Erfolgt entweder über Neuseeland, Australien oder die USA. Flugzeit aus Los Angeles ca. neun bis zehn Stunden. Von Neuseeland (Auckland) ca. fünf Stunden. Der internationale Flughafen befindet sich auf der Hauptinsel Rarotonga, direkt in der Nähe der Hauptstadt Avarua.

Es gibt fast tägliche Verbindungen von Rarotonga nach Auckland, darüber hinaus je einmal wöchentlich nach Sydney und Los Angeles. Die Anbindung nach Neuseeland und den USA erfolgt mit Air New Zealand, Australien wird mit Virgin Australia angeflogen.

Flüge innerhalb der Inselgruppe erfolgen durch Air Rarotonga, deren Basisflughafen Avarua ist.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Rarotonga ist durch eine Küstenstraße erschlossen. Es verkehrt halbstündlich ein Bus rund um die Insel - sowohl im Uhrzeigersinn als auch gegen den Uhrzeigersinn. Damit kommt man überall hin.

Seit Mai 2014 werden auf den Cookinseln Führerscheine aus Neuseeland, Australien und der EU anerkannt, so daß die früher notwendige Beantragung in Rarotonga entfällt.[1] Es kann aber immer noch sinnvoll sein einen Motorradführerschein zu erwerben (die Prüfung besteht aus dem Fahren einer Acht im Hof der Behörde) da dieser in Neuseeland problemlos in einen dort gültigen umgetauscht werden kann. Neuseeländische Führerscheine wiederum kann man in Deutschland gemäß Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordnung in einen EU-Schein der Klasse A bzw. für Fahrer bis 24 Jahre Klasse A2 umtauschen.

Sprache[Bearbeiten]

Da die Cooks verwaltungstechnisch an Neuseeland angegliedert sind, ist Englisch die Amtssprache und wird auch überall verstanden. Zusätzlich wird auch Maori gesprochen.

Kaufen[Bearbeiten]

Perlen, Perlen, Perlen - eine schöne Erinnerung, manchmal beim heimischen Juwelier zum gleichen Preis zu haben.

Typische Souvenirs sind schwarze Perlen aus Manihiki, Schnitzereien aus Holz wie den Fruchtbarkeitsgott Tangaroa, oder auch Blütenschmuck. Souvenirs können am besten auf dem Punanga Nui Market erstanden werden, dem Wochenmarkt, der jeden Samstag stattfindet.

Küche[Bearbeiten]

Spezialität sind die Gerichte aus dem Erdofen, dem Umu - unbedingt mal probieren. In den Hotels gibt es auch regelmäßige "Island-nights" da werden typische Gerichte serviert und dazu gibts dann Tanzvorführungen. Klingt arg touristisch, ist es aber nicht gar so, eher sehr fremdartig.

Eine weitere Spezialität ist Ika Mata, roher Fisch in Kokosmilch mit Zitrone und Gemüse.

Nachtleben[Bearbeiten]

So gut wie nicht entziehen kann man sich den "Island Nights", wo traditionell gekleidete Tänzerinnen und Tänzer von klein bis groß zu typisch polynesischen Drum Beats tanzen. Ein mitreißendes, exotisches Erlebnis! Island Nights finden regelmäßig statt, eine touristische Möglichkeit ist der Besuch des Te Vara Nui Village. Dort wird zunächst bei einer Führung die Kultur und Tradition der Cook Islands näher gebracht, nach einem Buffet Dinner findet die Tanzshow statt, auf einer Überwasserbühne.

Unterkunft[Bearbeiten]

Es gibt überall Hotels internationalen Standards. Preislich eher sehr teuer, aber trotzdem vorteilhaft, wenn man Topstandard erwartet will, die teuersten Resorts zu buchen. Sauber ist es eigentlich überall, Komfort darf nicht überall erwartet werden. Genau nachfragen vor dem buchen! Generell billiger, wenn man über ein Reisebüro vorausbucht, vor Ort überzogene Preise.

Auch für Rucksacktouristen und Low-Budget-Reisende gibt es passende Unterkünfte, beispielsweise Rarotonga Backpackers, oder die Hostel Area in Avarua, nahe der Universität. Diese Unterkünfte sind spartanisch eingerichtet, aber sehr sauber. Die Kategorienpalette reicht von Einzelzimmer bis Schlafsaal.

Lernen[Bearbeiten]

Auf Rarotonga, in der Hauptstadt Avarua, befindet sich die University of the South Pacific (USP).

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Respekt[Bearbeiten]

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Die Post befindet sich in Avarua und hat von Montag bis Samstag geöffnet.

Telefonie-Provider ist Cook Islands Telecom.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.