Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Budoni

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Budoni, panorama (02).jpg
Budòni / Budùne
RegionSardinien
Einwohner
5.133 (2015)
Höhe
16 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Sardinien in Italien
Reddot.svg
Budoni

Budoni ist eine Stadt in der Provinz Sassari auf Sardinien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Budoni hat sich erst in den 1980er Jahren des 20. Jahrhunderts auf den Tourismus eingelassen, seitdem aber aufgrund seiner einzigartigen Strände eine rasante Entwicklung genommen. Budoni ist ein beliebtes Ferienziel, weil es einen "sanften", nachhaltigen Tourismus pflegt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der günstigste Zielflughafen ist Olbia (OLB). Von dort erreicht man Budoni mit dem Auto in gut 20 Minuten über die SS131. Zu allen Flugankünften gibt es Busse nach Budoni. Über das örtliche Centro Servizi Tartaruga kann man sich unter der Tel. 0784 844173 einen Abholservice bestellen. (Sprachen: Deutsch, Italienisch, Englisch)

Aber auch Alghero und Arbatax sind nur knapp 2 Autostunden entfernt. Cagliari erfordert 3 Stunden Autofahrt. .

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Budoni ist mit der Bahn nicht zu erreichen. Der nächstgelegene Bahnhof ist Olbia.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Weil Budoni an der Hauptroute von Olbia nach Cagliari liegt, ist es gut angebunden. Auf der Homepage von A.R.S.T. Busverkehr kann man alle Busverbindungen abfragen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Budoni liegt an der SS 125. (SS steht für strada statale = Bundesstraße) Das ist die Küstenstraße, die von Olbia über Nuoro nach Cagliari führt. Um den beträchtlichen Verkehr besonders zur Ferienzeit zu entlasten, wurde - erst nach 2000 die neue SS 131 fertig gestellt. Die ist vierspurig. Über sie erreicht man Budoni von Olbia in 20 Minuten. Aber Achtung: Obwohl autobahnähnlich ausgebaut, gilt Tempo 90!

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Dazu ist unter "Sardinien" alles Wichtige vorgestellt. Wer sich auf Deutsch kompetent beraten lassen will, bekommt Auskunft beim Fährenfachmann Klaus Dierkes-von Bloh, Tel. +49 5064 7397.

Mobilität[Bearbeiten]

Ein örtliches Nahverkehrssystem ist zwar für die Sommermonate geplant, gibt es bisher aber noch nicht. Ein Taxi kann über die Tel.Nr. +39 0784 844173 geordert werden. (Centro Servizi Tartaruga)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Budoni ist ein relativ junger Ort, der folglich nicht mit geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten aufwarten kann. Er glänzt aber mit ungewöhnlich schönen Stränden und einem vom Tourismus unberührten Hinterland.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Mittlerweile ist das Angebot für sportliche Aktivitäten so ausgereift, dass alles unternommen werden kann, was eine Mittelmeerinsel anbieten kann: Jede Form von Ballspiel, alle Wassersportarten außer Rafting. Man kann Wandern Segelfliegen, Klettern und Manches mehr. Zudem werden Sport- und Sprachenkurse angeboten, letztere auch für Urlauber.

Einkaufen[Bearbeiten]

Budoni bietet ein reichhaltiges Einkaufsprogramm. Boutiquen, Supermärkte, Feinkost, Fisch- und Fleischhändler, Bio- und Naturkost für bewusste Esser vom Vegetarier bis Veganer. Besonders preisgünstig kann man in dem Aldi ähnelnden Eurospin-Supermarkt einkaufen.

Küche[Bearbeiten]

Budoni bietet alles, was die regionale sardische Küche auszeichnet, hat aber keine ortstypischen Spezialitäten. Es gibt zahlreiche Restaurants unterschiedlicher Ausrichtung. Gehoben isst man im Jachthafen Ottiolu, überdurchschnittlich gut in den Strandrestaurants am Hauptstrand von Budoni. Gutscheine für ein vergünstigtes Touristenmenü kann man im Centro Servizi Tartaruga erwerben.

Nachtleben[Bearbeiten]

Budonis Jachthafen Ottiolu hat bis weit nach Mitternacht geöffnete Bars und Diskotheken, die auch außerhalb Sardiniens bekannt sind.

Unterkunft[Bearbeiten]

Budoni hat relativ wenige Hotels, weil die Gemeinde in Strandnähe mit Genehmigungen restriktiv umgeht, um das Strand- und Landschaftsbild zu schützen. Hier eine Auswahl: Das Budoni-Beach-Hotel inPorto Ainu, |das Baia dei Mori in Tanaunella und das Ottiolu Resort. Budonis Standbein ist eigentlich der Ferienhaustourismus, der sich ab 1975 rasant entwickelte, als der Ort nur ein einziges, kleines Hotel hatte.

Gesundheit[Bearbeiten]

Im Ort gibt es Apotheken und Naturkostläden, einen für Touristen eingerichteten ärztlichen Notdienst, praktische Ärzte und Dentisten. Das nächstgelegene Krankenhaus ist in Olbia.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Wie überall in Italien gibt es auch in Budoni ein örtliches Tourismusbüro, das aber für Nicht-Italiener wenig hilfreich ist. Auf Deutsch und Englisch hingegen kann man im Centro Servizi Tartaruga jedwede Form von Information und Hilfe bekommen.

An der Via Nazionale liegt das einzige Postamt Budonis. Hier kann man z.B. mit dem deutschen Postsparbuch Geld abheben. Für das Websurfen gibt es WIFI-Zonen, z.B. am Centro Servizi Tartaruga.

Ausflüge[Bearbeiten]

Im Centro Servizi Tartaruga in Budoni gibt es Tipps für Ausflüge in die nähere Umgebung. Zu nennen wäre u.a. das noch völlig unbekannte Naturschutzgebiet von Usinavà, in das geführte Exkursionen angeboten werden. Ideal auch als Ziel für Biker mit und ohne Motor. Wenig bekannt ist die Cooperative Montalbo, die ebenfalls das Ziel geführter Exkursionen ist. In Porto Ottiolu, dem Hafen von Budoni, werden Bootsausflüge zu allen bekannten Sehenswürdigkeiten an der Ostküste angeboten, u.a.Tauchfahrten in das Unterwasser-Naturschutzgebiet um die Insel Tavolara.

Literatur[Bearbeiten]

In allen Reiseführern über Sardinien wird Budoni beschrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

www.Inside-Sardinien: Geschichten und Berichte über Sardinien, aber auch aus Budoni.

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg