Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa

Þingvellir-Nationalpark

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Nordeuropa > Island > Südwesten > Þingvellir-Nationalpark
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Þingvellir-Nationalpark ist ein Nationalpark im Südwesten von Island. Außerhalb Islands wird meist die Schreibweise Thingvellir verwendet.

Island Þingvellir Nationalpark
Lage
Lagekarte von Island
Þingvellir-Nationalpark
Þingvellir-Nationalpark

Hintergrund[Bearbeiten]

Þingvellir wurde 1928 gegründet und ist somit der älteste Nationalpark und der bedeutsamste historische Ort in Island. Seit 2004 gehört er zum Weltkulturerbe der Unesco.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Þingplatz war nach der Besiedlung Islands die Keimzelle des mittelalterlichen Staates. 930 wurde hier der erste Alþing, eine parlamentsartige Versammlung, einberufen, die einmal jährlich tagte. Bis zu 4000 Menschen versammelten sich, um Streitereien zu schlichten und Gesetze zu beschließen. Sitz und Stimme hatten die 48 Goden (Häuptlinge). Die Zusammenkunft bestand bis ins Jahr 1798. Dann lösten die Dänen das Alþing auf. Hier wurde am 17. Juni 1944 die Republik Island ausgerufen und ist heute wieder Schauplatz zahlreicher staatlicher Feierlichkeiten.

Aussicht auf Þingvellir mit Standort

Landschaft & Geologie[Bearbeiten]

Karte Islands mit dem Mittelatlantischen Rücken und der Lage von Þingvellir. Die Lage ist allerdings etwas falsch: Der schwarze Punkt liegt etwas weiter nordöstlich von Reykjavik entfernt.

Þingvellir liegt mitten in einer Grabenbruchzone. Als Grabenbruch bezeichnet man die Grenze zweier Erdplatten. In diesem Fall der eurasischen im Osten und der amerikanischen im Westen. Hier sieht man deren Verschiebung im Lauf von Jahrhunderten an der Oberfläche. Die Platten driften jährlich ca. 1 cm auseinander. Das Tal verbreitert sich so seit Ende der Eiszeit. Gleichzeitig sinkt die Ebene kontinuierlich ab. Dies kann man gut in der Almannagjá (Allmänner-Schlucht) und der Hrafnagjá sehen. Die Öxará fließt durch den Nationalpark und bildet an der Schlucht Almannagjá einen Wasserfall. Dieser wurde wahrscheinlich künstlich angelegt. Er diente der Wasserversorgung beim Alþing. Der Þingvallavatn ist mit 83,7 km² der größte See der Insel und an der tiefsten Stelle 114 m tief. Er ist umgeben von vier aktiven Vulkanen.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Von Reykjavík über die R 1 Richtung Norden und dann auf der R 36 Richtung Osten.

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Der Nationalpark kostet keinen Eintritt.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Þingvellir-Nationalpark

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • See Þingvallavatn mit schönen Landschaftsblicken. Im Parkbereich können von der Uferstraße mehrere Parkplätze mit direkten Seeblicken oder kurzen Fußwegen zum Ufer angefahren werden.
  • 1 Aussichtspunkt am Besucherzentrum mit Blick in die "große" Kontinentalspalte "Almannagjá" (Allmänner-Schlucht).
  • 1 Kirche Þingvallar, (Þingvallakirkja) mit altem Versammlungsplatz. Landschaftlich sehr schön am Zufluss des Öxará in den See Þingvallavatn gelegen.
  • 2 Wasserfall Öxarárfoss - Der Wasserfall ergießt sich in die große Allmänner-Schlucht. Der Fall wurde sehr wahrscheinlich künstlich angelegt, um den Fluss Öxará direkt zur Versammlungsstätte zu leiten. So war die Wasserversorgung während der Stammesversammlungen gesichert. Der Fall liegt rund 1,5 km Fußweg die Spalte entlang vom Besucherzentrum entfernt. Mit dem KFZ kann über eine unten liegende Nebenstraße bis auf rund 300 m Fußweg an den Fall herangefahren werden.
Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
  • 3 Silfra-Spalte. Silfra-Spalte in der Enzyklopädie Wikipedia Silfra-Spalte im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSilfra-Spalte (Q2286006) in der Datenbank Wikidata. Diese Wassergefüllte Spalte zwischen den auseinanderdriftenden Platten der Erdkruste am See Þingvallavatn wird gespeist vom großen Gletscher w:Langjökull und ist bist zu 62 m tief. Ein Fußpfad führt an das Ufer.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Schafe im Þingvellir Nationalpark

Wanderungen zwischen den Gesteinsformationen der Grenzen zweier Erdplatten.

Kaufen[Bearbeiten]

  • Andenkenverkauf im Besucherzentrum

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Zufahrt zum Þingvellir-Nationalpark

Hotels und Herbergen[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

1 Verschiedene Campingareale rund um das Informationszentrum (Anlaufstelle für Zelter, Rezeption usw.). Einen weiteren Zeltbereich gibt es laut Campinginfo direkt am See (Openstreetmap listet hier 2 ein Campingsymbol). Campinginfos auf der Nationalparkseite.

Sicherheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Besucherzentrum Þingvellir[Bearbeiten]

Besucherzentrum bei "Starkwindregenwetter": Vor dem Gebäude schauen sich die "wind- und regengebeutelten Besucher" übrigens gerade ein geografisches 3-D-Modell des Nationalparks an.

Erste Anlaufstelle ist von Reykjavík kommend in der Regel das 1 Besucherzentrum, das am nördlichen Rand der Kontinantalspalte zu finden ist. Es gibt einen großen PKW-Parkplatz, der ohne Parkgebühren genutzt werden kann. Direkt am Parkplatz findet sich ein separates Toilettengebäude (Gebühr im September 2015: 200 Kronen; zahlbar mit zwei 100 Kronenstücken am Drehkreuz, ca. 1,45 € oder alternativ per Kreditkarte, Abrechnung zu Hause knapp 3 €).

Vom Zentrum sind es nur wenige Schritte bis zum Aussichtspunkt an der Spalte. Ferner besteht natürlich eine Abstiegsmöglichkeit in die Spalte (stufenlos, aber rund 8 bis 10 % Gefälle).

Das schlanke Besucherzentrum ist innen angelehnt an die Kontinentalspalte gestaltet. Zu sehen gibt es eine Multimediaausstellung mit Sprachinformationen auch in Deutsch. Ferner ist ein Andenkenverkauf vorhanden. Öffnungszeiten: Juni bis August: 9-18 Uhr; September bis Mai 9-17 Uhr

Informationszentrum[Bearbeiten]

2 Zweites, kleineres Besucherzentrum im Bereich der Campingareale.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Þingvellir - offizielle Nationalparkseite in englisch

Erioll world 2.svg