Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Íthaka

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Íthaka gehört zu den Ionischen Inseln im Westen von Griechenland.

Lage
Lagekarte der Ionischen Inseln in Griechenland
Íthaka
Íthaka

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

  • Vathy, Vathy, Hauptort der Insel, hübscher Hafen
  • Perachori, Dorf im Süden
  • Stavros, zweitgrößter Ort der Insel
  • Frikes, kleines Dorf, Fährschiffverbindung zur Insel Lefkas
  • Kioni, malerisches Fischerdorf

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Ithaka ist die kleinste der Ionischen Inseln im Westen Griechenlands. Die Insel ist 23 km lang, 6 km breit, hat eine Fläche von 98 km² und ungefähr 5.000 Einwohner. Sie ist von der Nachbarinsel Kefalonia im Westen durch eine 2 bis 4 km breite Meerenge getrennt. Die felsige Insel wird durch die Bucht von Molo, von der zwei weitere Buchten, die Bucht von Vathy und die Bucht von Schino ausgehen, in zwei ungefähr gleich große Teile getrennt, die durch den 600 Meter breiten Isthmus von Aetos (adler) verbunden sind. Die höchste Erhebung im Südteil ist der Merovigli (671 m), im Nordteil der Anoi (808 m). Die Westseite der Insel ist wenig gegliedert, nur die Ostseite besitzt mehrere tiefe Buchten. Der Hauptort Vathy hat einen der größten Naturhäfen der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten]

Seit der Frühen Bronzezeit befand sich Siedlungen oberhalb der Bucht von Polis im Nordwesten der Insel und auf dem Hügel Pelikata nördlich des Dorfes Stavros. Ithaka erlebte seine Blüte in mykenischer Zeit (späte Bronzezeit, Späthelladikum, 1500 bis 1100 v.Chr.) Das ist die Zeit des Königsreichs des Odysseus. Homers Epen Ilias und Odyssee dürften im 9. Oder 8.Jh.v.Chr. verfasst worden sein und ältere mythologische und dichterische Traditionen wiedergeben. Nach der Odyssee war Ithaka Hauptstadt eines mächtigen Reiches, das sich über die benachbarten Inseln Same (Kefallonia), Dulichon und Zakynthos sowie auf das gegenüberliegende griechische Festland erstreckte. Die wichtigsten archäologischen Zeugnisse dieser Zeit stammen aus Stavros und der Louizos-Höhle in der Bucht von Polis. Die Loisos-Höhle war seit dem 9.Jh.v.Chr. Kultplatz, a der später die Nymphen und Odysseus verehrt wurden. In dieser Höhle wurde ein Fragment einer tönernen Frauenmaske mit der Inschrift „dem Odysseus geweiht“ gefunden. Diese Maske ist der wichtigste Fund, der auf Ithaka als Schauplatz der Erzählungen Homers hinweist. Sie ist im Archäologischen Museum von Stavros ausgestellt. Keramikfunde des 8.und 7.Jh.v.Chr. aus Kreta, Rhodos und Korinth haben ergeben, dass Handelsbeziehungen zwischen Ithaka, dem griechischen Festland und Ionien und wohl auch nach Sizilien und Italien bestanden. Bei den Ausgrabungen wurden zahlreiche mykenische Scherben des für die Zeit des Trojanischen Krieges typischen Kylix-Typs gefunden. Nach dem Niedergang des alten Königreichs kamen die Dorer auf die Insel. Von 800 bis 180 v.Chgr. diente Ithaka den Korinthern als Stützpunkt auf ihren Handelsrouten nach Sizilien und Süditalien. 180 v.Chr. kam Ithaka unter römische Herrschaft und wurde Teil der Provinz Illyrien. Nach der Teilung des Römischen Reiches 395 n.Chr. gehörten Ithaka und die Nachbarinsel Kefallonia zur Provinz Achaia des Oströmischen Reiches.

Mittelalter[Bearbeiten]

Sarazenische Piraten suchten das Ionische Meer heim. Der Name der Bucht von Sarakino („Sarazenenbucht“) erinnert daran, dass die Sarazenen hier einen Stützpunkt errichteten. Die Bevölkerung verschanze sich in den Bergdörfern Paleochoa, Anoghi und Exoghi. Ende des 12.Jh. nahmen die Normannen Ithaka ein, 1204 kam die Insel an Venedig und wurde zuerst von der Familie Orsini, später von der Familie Tocchi verwaltet. 1484 bis 1499 war Ithaka unter türkischer Herrschaft, seit 1503 stand Ithaka unter der Herrschaft Venedigs.

Neuzeit[Bearbeiten]

Zwischen Ithaka und dem Festland fand 1571 die Seeschlacht von Lepanto statt, an der auf venezianischer Seite zahlreiche Seeleute von den westgriechischen Inseln teilnahmen. Unter venezianischer Herrschaft war Ithaka eine wichtige Station für den Handel mit der Levante. Die Venezianer gaben Land kostenlos an jeden ab, der es bebauen wollte. Vathy wurde zur Hauptstadt der Insel. Mitte des 17.Jh. lebten 4.500 Menschen in Vathy, am Ende der venezianischen Herrschaft war die Bevölkerung auf 10.000 angewachsen. Die Insel kam durch Anbau und Export von Rosinen, Oliven und Eichenholz sowie durch den Aufbau einer eigenen Handelsflotte zu einem bescheidenen Wohlstand. Aus dem 17.Jh. stammt das Kloster Kathara mit der Kirche Panagiaa Katharotissa. Nach dem Ende der Republik Venedig wurde Ithaka von zwei gewählten Vertretern (Demogeronten, Volksältesten) regiert und erreichte eine weitgehende Unabhängigkeit. 1799 entstand der erste moderne griechische Staat Heptanisos (Staat der sieben Inseln). Die Regierung bestand aus einem demokratisch gewählten Senat mit Sitz in Korfu. Die Gründung wurde durch 1800 durch den Vertrag von Konstantinopel zwischen Russland, dem Osmanischen Reich und Großbritannien bestätigt. 1809 kam Ithaka unter britische Herrschaft. Die „Vereinigten Staaten der Ionischen Inseln“ wurden gegründet. Lord Byron hielt sich 1825 in Ithaka auf. 1864 schloss sich Ithaka gemeinsam mit den anderen Ionischen Inseln dem griechischen Staat an. Im 2.Weltkrieg wurde Ithaka zuerst von Italien und dann von Deutschland besetzt. Im Jahr 1953 zerstörte ein starkes Erdbeben den Großteil des Bausubstanz auf der Insel.

Ithaka und die Odyssee[Bearbeiten]

Nach Homers Odyssee ist Ithaka die Heimat des Odysseus. Die Odyssee beginnt mit dem Ratschluss der Götter, dem Heimweh des Odysseus, der sich seit dem Ende des Trojanischen Krieges auf Irrfahrten befindet, ein Ende zu machen. Dann schildert sie die Heimat des Odysseus, seine von Freiern umworbene, standhafte Gattin Penelope und seinen Sohn Telemachos, den die Anwärter auf den Thron von Ithaka töten wollen. Odysseus wird von der Nymphe Kalypso freigegeben und segelt gegen Ithaka. Poseidons Zorn ist aber noch nicht verflogen und Odysseus erleidet vor der Insel Scheria Schiffbruch. Die Königstochter Nausikaa findet ihn und führt ihn auf den Hof des Königs, Hier erzählt Odysseus von seiner Heimfahrt. Dann kehrt Odysseus nach Ithaka zurück. Auf Anraten der Athene verkleidet er sich als Bettler und begibt sich auf den Hof des Schweinehirten Eumaios in der Nähe der Arethusa-Quelle. Unerkannt kommt Odysseus auf den Königshof, dort wird er beschimpft und beleidigt. Telemachos bringt den Bogen des Odysseus und verspricht jedem, der damit einen Pfeil durch die Ösen von zwölf hintereinander aufgestellte Äxten schießen kann, die Vermählung mit Penelope. Keiner der Freier kann den Bogen spannen. Odysseus gibt sich zu erkennen und besiegt die Freier. Die Odyssee beschreibt Ithaka als eine Insel vor der Nordwestküste Griechenlands, rauh, steil, reich an Buchten, nicht für Pferde, wohl aber für Ziegen geeignet, ohne große Ebenen oder Weidegründe, zwei Meere beherrschend, nahe bei Doulichion, Sami (auf Kefalinia), Zakynthos und nicht weit vom Festland. Homer beschreibt den großen Palast des Odysseus, eine Stadt in der Nähe, einen Hafen mit einer Insel davor, den Berg Neritos, eine Najadengrotte, den Schweinestall des Hirten Eumaios, der einen Tagesmarsch vom Palast entfernt ist, eine Quelle daneben. Seit der Antike galt Ithaka als die Insel des Odysseus. Heinrich Schliemann grub 1878 am Berg Aetos die kleine mykenische Akropolis aus dem 7.Jh.v.Chr,. aus und war der Meinung, hier den Palast des Odysseus gefunden zu haben. Der deutsche Archäologe Dörpfeld vertrat die Ansicht, dass die Insel Lefkas eher den Angaben Homers entspricht. Britische Ausgrabungen in den Jahren nach 1930 unterstützen wieder die Annahme, dass das heutige Ithaka auch das Ithaka Homers ist. Das in den Jahren nach 1992 ausgegrabene Kuppelgrab bei Tzannata im Südosten von Kefalonia führten zu der Annahme, dass das homerische Ithaka die Halbinsel Paliki auf Kefalonia sei, die damals eine eigene Insel und die westlichste Insel Griechenlands gewesen sei. Heinz Warnecke hat das homerische Ithaka mit Kefalonia identifiziert und meint, dass der Berg Neritos der Berg Aenos, die Phokys-Bucht der Hafen von Argostoli, die Hafenstadt in der antiken Siedlung Krane und der Palast des Odysseus auf dem Hügel LIvathos zu finden sei. Für die Gleichsetzung des heutigen mit dem homerischen Ithaka spricht der seit dem Altertum unveränderte Name.

  • Der Hafen der mykenischen Stadt, der vermutlich bei Stavros im Nordosten Ithakas lag, war wohl die Polis-Bucht am Westufer.
  • Der Palast des Odysseus lag möglicherweise in Pelikata, 1.6 Km nördlich von Stavros. Hier wurde eine frühhelladische Siedlung aus der Zeit um 2.200 v.Chr. gefunden, die bis in die mykenische Zeit bestand. Nach der am häufigsten vertretenen Ansicht ist hier der Palast der Odysseus anzunehmen.
  • Die Bucht von Vathy käme als Homers Phyrkos-Hafen in Frage.
  • Der Ort, an dem die Phäaken den schlafenden Odysseus an Land brachten, wäre die Bucht von Dexia.
  • Der Hof des Schweinehirten Eumaios wird auf der Hochfläche von Marathia südöstlich des Berges Stephano im Südosten der Insel, gesehen, ebenso die Arethusa-Quelle und die Korax-Klippen. Die Quelle Perapigadi im Süden der Insel entspräche der Arethusa-Quelle.
  • Bei der Najadenhöhle, in der Odysseus betete und seinen Schatz verbarg, könnte es sich um die dichterische Verschmelzung von zwei Höhlen in den Bergen oberhalb von Dexia und im Norden an der Polis-Bucht handeln. Hier fand man bei Ausgrabungen Bronzedreifüße aus geometrischer Zeit, die an die von Odysseus versteckten erinnern und Scherben mit Aufschriften „für die Nymphen“ und eine zerbrochene Tonmaske aus dem 1.Jh.v.Chr. mit dem Namen des Odysseus.
  • Die Nymphengrotte (Marmora Spilia) befände sich in der Nähe von Vathy
  • Das Neiongebirge sucht man im Bergzug Kavallares an der Nordwestspitze der Insel, den Reithronhafen an der Nordostküste.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

mit dem Schiff[Bearbeiten]

Von Patras

  • Strintzis Lines. Strintzis Lines bietet eine Fährschiffverbindung mit F/B Eptanisos von Patras nach Ithaka Di, Do, Fr, So 20.00 Uhr ab Patras, 23.50 Uhr an Vathi, Mo, Mi, Sa 12.30 Uhr ab Patras, 16.15 Uhr an Vathi, Rückfahrt täglich 7.00 Uhr ab Vathi, Tickets kosten € 18.60 für Erwachsene, Autos € 55.00, 20 % Ermäßigung, wenn Hin-und Rückfahrt gleichzeitig gebucht werden. (Sept 2013). Adresse des Büros der Strintzis Lines befindet sich in Patras, Port of Patras, Gate 2, tel. +30 2610 240000, fax +30 2610 622611, portsf@ferrycenter.gr. Die Vertretung der Strintzis Lines in Ithaka ist Delas Tours, Vathi, tel. +30 26740 32104, +30 26740 33115, fax +30 26740 33031, delas@otenet.gr, delastoursithaki@gmail.com.

Von Astakos (griechisches Festand)

  • Ionian Pelagos Lines. Ionian Pelagos Lines bietet eine Fährschiffverbindung von Astakos am griechischen Festland nach Pisaethos in Ithaka Mo bis Do, Sa 12.15 Uhr ab Astakos, Fr, So 19.00 Uhr ab Astakos, Rückfahrt Mo, Do 9.15 Uhr und 15.30 Uhr ab Pisaethos, Di, Mi, Sa 9.15 Uhr ab Pisaethos, Fr, So 15.30 Uhr ab Pisaethos, Fahrpreis pro Person € 9.20, Auto bis 4.25 m € 33,00, darüber € 36.00, 20 % Ermäßigung auf Rückfahrttickets alle Angaben (Sept 2013). Reservierungen Tel +30 26740-22111.

Von Kefalonia

  • Strintzis Lines. Die Fährschiffverbindung mit F/B Eptanisos der Strintzis Lines von Patras nach Ithaka führt über Sami auf Kefalonia. Abfahrt von Sami Di, Do, Fr, So 23.00 Uhr ab Sami, 23.50 Uhr an Vathi, Mo, Mi, Sa 16.30 Uhr ab Sami, 19.30 Uhr an Vathi, Rückfahrt täglich 7.00 Uhr ab Vathi, 08.30 Uhr an Sami, Tickets Sami – Vathi kosten € 5.70 für Erwachsene, Autos € 15.30, Ermäßigung, wenn Hin-und Rückfahrt gleichzeitig gebucht werden. (Sept 2013). Die Vertretung der Strintzis Lines in Kefalonia ist Ertsos W.T.S., 115 A. Tritsi str, Argostoli, tel. +26710-25151, fax +30 26710 29100, travertso@kef.forthnet.gr.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Entfernungen:
Vathy – Perachori 4 km
Vathy – Stavros 19 km
Vathy – Frikes 21 km
Vathy – Kioni 24 km

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Strände[Bearbeiten]

  • Loutsa Beach. Am östlichen Rand der Bucht von Vathy, 2 km vom Zentrum von Vathy entfernt, mit feinem Kies, schöner Blick auf die Insel Lazaretto.
  • Mnimata Beach, an der äußeren Bucht von Vathy. Mit türkisblauem klaren Wasser und weißen Kieseln, schöner Blick auf die nördliche Halbinsel.
  • Skinos Beach. An der äußeren Bucht von Vathy, allerdings mit einem äußerst schmalen Strand für die Besucher, dahinter befindet sich die Mauer eines privaten Anwesens, ebenfalls mit schönem Blick auf die nördliche Halbinsel.
  • Gidaki Beach. Erreichbar im Sommer mit Boot aus Vathy, wahrscheinlich der schönste Strand auf der südlichen Halbinsel.
  • Sarakino Beach. Ca. 100 Meter langer Kiesstrand 2,5 km östlich von Vathy.
  • Filiatro Beach. Einer der schönsten Strände Ithakas, 3 Km von Vathy entfernt, Kiesstrand, umgeben von weißen Felsen. Kristallklares Wasser.
  • Kamina Beach. 4 km von Vathy entfernt, schmaler Kiesstrand, wenig besucht, keine Taverne.

Wanderungen[Bearbeiten]

  • Wanderung zur Arethusa-Quelle:

Der Ausgangspunkt für diese Wanderung befindet sich ca. 4 Km außerhalb von Vathy. Links von der Villa Drankoulis in Vathy führt eine asphaltierte Straße zum Krankenhaus. Nach 4 Km geht links ein beschilderter Pfad weg. Der Sage nach stürzte an der steilen Wand oberhalb der Quelle ein junger Mann zu Tode. Seine Mutter, die Nymphe Arethusa, soll hier so viele Tränen geweint haben, dass daraus die Quelle entstand. Die Wanderung dauert ca. 2 Stunden. Der Weg ist schmal, steinig und führt teilweise über dorniges Gestrüpp. Es sind daher feste Schuhe und lange Hosen erforderlich. Von der Straße führt ein Maultierpfad in Richtung Südosten. Man überquert zwei Bachtäler und wendet sich dann Richtung Osten zum Meer hin, dann überquert man ein Steinfeld, bevor der Weg zum Strand hin abfällt. Nach diesem steilen Stück biegt der Pfad nach links ab und geht dem Hang entlang leicht bergab in südlicher Richtung. Hier hat man einen schönen Blick auf die Insel Pera Pigadi. Der Weg verläuft auf einer Höhe von ca. 500 Metern oberhalb des Strandes. Bei einer Schlucht geht es links zum Strand und halbrechts in die Schlucht hinein zur Arethusa-Quelle. Die Quelle liegt am Ende der Schlucht unterhalb des markanten Brachos Koraka (Rabenfelsen) tief in einer Felsengrotte, zu der man nicht hinabsteigen kann. Mit einem Eimer an einem Seil kann man Wasser aus der Quelle heraufholen.

  • Wanderung zum Ruinendorf von Paleochora:

Ausgangspunkt ist die Villa Drakoulis in Vathy. Die Wanderung dauert ca. 3 Stunden. Die Strecke ist ca. 8 km lang, Die Wanderung führt auf der asphaltierten Straße bis Paleochora und weiter auf einem schmalen Pfad in das Ruinendorf. Die Tavernen in Paleochora sind nur im Sommer geöffnet. Man geht auf der Straße links von der Villa bis zur zweiten Straße und biegt dort rechts ab. Am Ende des Grundstückes mit der Ruine eines Hauses geht man links. Nach ca. 200 Metern biegt man links in die Straße nach Paleochora ein. Nach ungefähr 800 Metern kommt man zu einer Spitzkehre mit einer herrlichen Aussicht und nach ca. 2,5 Kilometern erreicht man den Ort Paleochora. Im Ort biegt man nach rechts ab und folgt dem Schild „Upper village“, von dort führt ein beschilderter schmaler Pfad zu dem Ruinendorf Paleochora.

  • Wanderung von Stavros nach Exoghi:

Ausgangspunkt ist der Ort Stavros im Norden Ithakas. Lange Hosen und feste Schuhe sind erforderlich. Der Weg ist größtenteils gelb markiert. Die Wanderung dauert etwa 5 Stunden. Die Route wurde von der Naturschutzorganisation Archipelago erschlossen, führt an den Hängen des 520 Meter hohen Berges Roussano entlang und bietet hervorragende Ausblicke auf die Insel. Von Stavros geht man auf der schmalen Asphaltstraße Richtung Exoghi. Nach 3 Km erreicht man den gelb markierten Wanderweg, der als Pfad von der Straße links steil bergauf geht. Dieser Pfad führt ca. 1 Stunde lang auf gleicher Höhe dem Berg Roussano entlang bis nach Santa Marina mit Blick auf die Bucht von Ammoudi. Der Weg führt weiter durch Olivenhaine zur antiken Akropolis und zur Louizos-Höhle nördlich der Bucht von Polis. In der Höhle wurden zahlreiche Objekte aus mykenischer Zeit gefunden. Die Höhle ist bei einem Erdbeben eingestürzt und kann nicht besichtigt werden. Man geht den Strand von Polis weiter und kehrt auf einer Straße, die in Serpentinen bergauf führt, nach Stavros zurück.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg