Lingen

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lingen ist eine große selbständige Stadt im Landkreis Emsland, im Westen von Niedersachsen. Die an der Ems und nahe der Grenze zu den Niederlanden gelegene Stadt hat 52.000 Einwohner und ist damit größte Stadt des Landkreises.

Lingen (Ems)
Bundesland Emsland
Einwohner ca. 51.00
Tourist-Information http://www.lwt-lingen.de/
0591 - 9144 145
Lage
Lagekarte von Deutschland
Reddot.svg
Lingen

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Münster Osnabrück International Airport (FMO)
Regionalflughafen Klausheide (ca. 12 km)

Mit der Bahn[Bearbeiten]

IC-Züge Köln - Norddeich
IC-Züge Hengelo - Rheine (von dort IC oder Regionalzüge Richtung Norddeich)

Auf der Straße[Bearbeiten]

A 1 (NL) - A 30 - A 31
A 7 (NL) - A 31
B 70 (Ruhrgebiet - Nordseehafen Emden)
B 213 (Enschede - Nordhorn - Skandinavien)

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Dortmund-Ems-Kanal

Mobilität[Bearbeiten]

Neben den Stadtbuslinien fahren auch Regionalbuslinien bis zu den größeren Städten wie Nordhorn, Meppen, Haselünne, Bentheim oder Rheine. Alle Busse fahren vom Hauptbahnhof ab. Eine genaue und aktuelle Fahrplanauskunft gibt es unter www.weser-ems-bus.de.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Historisches Rathaus

Der Marktplatz gilt als beste Stube der Stadt. Das historische Rathaus von 1555 mit seinem Treppengiebel von 1663 gilt als das Wahrzeichen der Stadt; es dient heute repräsentativen Zwecken und steht für standesamtliche Trauungen zur Verfügung. Gleich daneben befindet sich die Alte Posthalterei, ein zweigeschossiges Fachwerkhaus mit Walmdach, das von 1653 bis 1851 Lingens Poststelle war und heute eine Gaststätte beherbergt. Ansonsten wird der Marktplatz von Giebelhäusern beherrscht, zu denen das Haus der Kivelinge von 1583 zählt, eines der ältesten Bürgerhäuser Lingens. Dieses befindet sich im Besitz des 1372 gegründeten Bügersöhneaufzuges zu Lingen, den Kivelingen. Die humoristische Figurengruppe des Marktbrunnens stammt von Hanns Joachim Klug.

Östlich des Marktplatzes und mit ihm durch die schmale Clubstraße verbunden, liegt der Universitätsplatz mit dem 1678 bis 1680 gebauten Seminargebäude (heute Kunstschule des Kunstvereins Lingen), dem Professorenhaus von 1684/85 (heute Theaterpädagogisches Zentrum, TPZ Lingen) und der barocken evangelisch-lutherischen Kreuzkirche, die 1733 bis 1737 errichtet und 1888 im neuromanischen Stil erweitert wurde.

Die schönste Straße Lingens dürfte die Burgstraße sein. Vom Marktplatz aus findet man zunächst das Hellmannsche Haus von 1641 mit seinem reich ornamentierten Fachwerkgiebel und die ab 1832 errichtete katholische Bonifatiuskirche. Etwas weiter findet man das Palais Danckelmann von 1646, das seit Jahrhunderten das Amtsgericht beherbergt; im zugehörigen Kutscherhaus (Gesindehaus) aus dem frühen 18. Jahrhundert befindet sich ein Teil des Heimatmuseums.

Sehenswert sind auch die evangelisch-reformierte Kirche an der Kirchstraße und der 1961 durch die Kivelinge wieder neu aufgebaute Pulverturm (Straße Am Pulverturm) als Überreste der ehemaligen Festung. Er ist der letzte Zeuge der im 17. Jahrhundert abgetragenen Festung Lingens. Der ursprüngliche Pulverturm stammt noch aus dem späten Mittelalter. Die barocke Toranlage auf dem Gelände des Pulverturms, stammt vom früheren Haus des oranischen Drosten Rutger von Haersolte an der Lookenstraße.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Sport- und Freizeitbad mit Freibad "Linus"
  • Kanu-Touren auf der Ems
  • Schifffahrten auf der Ems und auf dem Dortmund-Ems-Kanal
  • Golfclub Emstal
  • 17 km ausgeschilderte Reitwanderwege
  • 220 km ausgeschilderte Radwanderwege in und um Lingen

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Lingener Innenstadt und das Einkaufzentrum Lookentor bieten ein umfangreiches Angebot.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Es gibt Kneipen, Discotheken und viele Abendveranstaltungen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gastgeberverzeichnis

Lernen[Bearbeiten]

Lingen verfügt über zahlreiche allgemeinbildende Schulen, darunter eine integrierte Gesamtschule (ohne Oberstufe) und zwei Gymnasien, das Gymnasium Georgianum, sowie das Franziskusgymnasium im Stadtteil Laxten, als katholische Schule in Trägerschaft des Ordens der Franziskanerinnen von Thuine.

In der beruflichen Bildung sind neben den staatlichen Berufsschulen (Fachrichtungen: gewerblich-technisch, land- und hauswirtschaftlich und kaufmännisch), viele private Bildungsträger engagiert. In den staatlichen Berufsschulen werden u. a. Berufsfach- und Fachoberschulen in Vollzeitformen, Berufsvorbereitungsjahre, Berufsgrundbildungsjahre, Berufsaufbauschulen und Berufsschule im Dualen System (Teilzeit) angeboten.

Seit 1988 existiert die Berufsakademie Emsland, welche die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen anbietet. Inzwischen gehört die Berufsakademie als Institut für Duale Studiengänge zur Fakultät Management, Kultur und Technik der Hochschule Osnabrück.

Im Jahr 1995 wurde der Standort Lingen der Hochschule Osnabrück (ehemals Fachhochschule) gegründet, inzwischen bekannt als Fakultät Management, Kultur und Technik - Campus Lingen mit den vier Instituten Duale Studiengänge, Management und Technik, Kommunikationsmanagement und Theaterpädagogik.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Gottesdienste[Bearbeiten]

Katholische Messen[Bearbeiten]

Sonntag: 08.00 Uhr Maria Königin (In den Sandbergen), St. Josef (Laxten). 08.15 Uhr St. Bonifatius (Burgstraße). 09.00 Uhr Krankenhaus (Wilhelmstraße). 09.30 Uhr St. Gertrudis (Bramsche), St. Marien (Biene), St. Marien (Brögbern), St. Antonius (Estringen). 10.00 Uhr St. Antonius (Baccum). 10.30 Uhr St. Bonifatius (Burgstraße). 11.00 Uhr Maria Königin (In den Sandbergen). 11.15 Uhr St. Josef (Laxten). 18.00 Uhr St. Bonifatius (Burgstraße).


Evangelische Gottesdienste[Bearbeiten]

Lutherisch: Sonntag 10.00 Uhr Kreuzkirche (Universitätsplatz), Trinitatiskirche (Birkenallee), Johanneskirche (Loosstraße), Christuskirche (Brögbern, nur 2., 4. und 5. Sonntag im Monat), Auferstehungskapelle (Biene, nur 3. Sonntag im Monat).

Reformiert: Sonntag 10.00 Uhr ref. Kirche (Kirchstraße), ref. Kirche (Baccum).

Baptisten: Sonntag 10.00 Uhr Christuskirche (Brockhauser Weg).

Pfingstler: Sonntag 10.00 Uhr Freie Christengemeinde (Schepsdorf).

Sonstige[Bearbeiten]

Neuapostolische Kirche: Sonntag 09.30 Uhr Gottesdienst (Am Wulwer Esch). Mittwoch 19.30 Uhr Gottesdienst (Am Wulwer Esch).

Serbisch-orthodoxe Kirche: Sonntag 10.00 Uhr St. Michael (Heinrichstraße, nur 1. Sonntag im Monat).

Griechisch-orthodoxe Kirche: Samstag 09.15 Uhr in der kath. Kirche St. Josef (Laxten, nur 4. Samstag im Monat).

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Artikelentwurf