Valbona

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Valbona
Einwohner 
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Valbona ist ein Dorf in Nordalbanien

Hintergrund[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Das Tal der Valbona ist durch Berge mit Höhen von bis zu 2400 Metern umgeben.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die Temperaturen in Valbona sind deutlich niedriger als an der Küste, warme Kleidung ist sehr empfehlenswert. Die Temperaturen können bereits Anfang Oktober nachts unter den Gefrierpunkt fallen.

Anreise[Bearbeiten]

Die Anreise erfolgt über den Ort Bajram Curr, von dort geht eine Schotterstraße (Stand Herbst 2013) nach Valbona. Mit Kleinwagen ist diese allerdings nicht empfehlenswert, der genaue Zustand der Straße hängt von Regenfällen und Erdrutschen ab, es gibt große Schlaglöcher und tiefe Rinnen auf der Fahrbahn. Von Bajram Curr fahren Minibusse nach Valbona. Eine empfehlenswerte Anreise von der Küste ist mit der Personenfähre von Koman über den Komansee nach Fireze und von dort über Bajram Curr weiter nach Valbona.

Die Straße in Valbona selbst ist frisch asphaltiert und in einem sehr gutem Zustand.

Mobilität[Bearbeiten]

In Valbona selbst gibt es keine regelmäßig verkehrenden Busse oder andere öffentlich Verkehrsmittel. Teilweise läuft man relativ lang durch das (sehr schöne) Tal, um zum Beginn einer Wanderroute zu kommen. Im Zweifelsfall lohnt es sich in der Unterkunft zu fragen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Vor allem wandern.

Einkaufen[Bearbeiten]

In Valbona gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten und keine Geldautomaten oder Banken, alles was man braucht sollte man spätestens in Bajram Curri besorgen. Allerdings kann man sich bei den Unterkünften in der Regel eine Brotzeit für Wanderungen besorgen.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Entlang der Straße gibt es verschiedene Unterkünfte, von relativ einfach bis relativ komfortabel.

Camping[Bearbeiten]

Einige der Unterkünfte bieten auch Möglichkeiten zum Camping an, im Zweifelsfall kann man immer nachfragen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Kriminalität spielt nicht wirklich eine Rolle, die nächste Polizeistation ist eine Stunde Fahrt entfernt in Bajram Curr. Es gibt Giftschlangen, die vor allem auf den Steinwändern anzutreffen und (wie fast alle Gibtschlangen) nicht agressiv sind und nur beißen, wenn sie bedrängt werden. Es gibt außerdem auch Bären und Wölfe.

Ausflüge[Bearbeiten]

Überquerung nach Theth[Bearbeiten]

Vom Ende des Valbona Tales kann man den Valpona-Pass nach Theth überqueren. Man gelangt zum Anfang des Weges, indem man der Straße bis zum Ende des Tales folgt und von dort aus weiter geradeaus geht. Der Weg führt an den Telegraphenmasten vorbei, die man nach einiger Zeit sieht. Ab dort ist er sehr gut durch rot-weiss-rote Wegmarkierungen gekennzeichnet. Die Wanderung ist mittelschwer, kurz vor der Passhöhe müssen ein paar kleine Erdrutsche gequert werden. Im Spätsommer und Herbst muss man dort auch mit Vereisung rechnen. Direkt neben der Passhöhe ist ein kleiner Gipfel, der eine gute Aussicht auf das Valbona und Thethi-Tal bietet.

Beim Aufstieg kann man im Cafe Simoni direkt neben der Valbonaquelle eine Kaffee trinken. Auch was Wasser der Valbonaquelle ist bedenkenlos trinkbar und kann verwendet werden, um die Wasservorräte aufzufüllen.

TODO: Abstieg nach Theth

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.