Zum Inhalt springen

Nachrichten:2011-01-10: Unruhen in Tunesien

Aus Wikivoyage
Reisenachrichten > 2011 > Januar 2011 > 2011-01-10: Unruhen in Tunesien

Reiseveranstalter nehmen noch keine Umbuchungen vor.

Tunis (Tunesien), 10. Januar 2011. – Wegen hoher Arbeitslosigkeit unter der Bevölkerung – die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 30 Prozent – gibt es seit dem 7. Januar 2011 Demonstrationen, Streiks und Unruhen in Tunesien. Sie wurden durch einen Hochschulabsolventen ausgelöst, der sich Mitte Dezember in einer Verzweiflungstat selbst angezündet hatte. Zuvor hatte er sich als Obst- und Gemüsehändler durchgeschlagen. Weil ihm aber eine Lizenz fehlte, wurden die Waren immer wieder beschlagnahmt. bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei sind bereits mehrere Personen ums Leben gekommen.

Am 10. Januar 2011 erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts, dass die Urlaubsorte wie Hammamet, Monastir oder auf Djerba nicht von den Unruhen betroffen und nicht gegen Touristen gerichtet seien.

Im Fall der Städte Tunis und Sousse sieht das natürlich ganz anders aus.

Update 13. Januar 2011[Bearbeiten]

Da sich die Ausschreitungen weiter zuspitzen, rät nun das Auswärtige Amt von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Tunesien ab. Große Reiseveranstalter bieten ihren Kunden kostenlose Umbuchungen an.

Update 14. Januar 2011[Bearbeiten]

Präsident Ben Ali ist zurückgetreten und außer Landes (nach Paris?) geflohen. Es wurde der Ausnahmezustand ausgerufen und eine Ausgangssperre verhängt. Das Militär riegelte den Flughafen von Tunis ab und der Luftraum wurde gesperrt.

Quellen[Bearbeiten]