Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Mellieħa

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mellieħa
Mellieħa
Mellieħa, Il-Mellieħa
District Northern District
Einwohner ca. 8'000
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 10087 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
150 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Malta
Reddot.svg
Mellieħa

Mellieħa ist eine Stadt im Northern District an der Nordspitze der Hauptinsel von Malta.

Hintergrund[Bearbeiten]

Mellieħa Bay (im Hintergrund Comino und Gozo)

Das Gemeindegebiet von Mellieħa umfasst den Nordzipfel von Maltas Hauptinsel, zwei parallele Hügelzüge, die quer zur Längsachse der Insel verlaufen, mit einer dazwischen liegenden Senke, die sich ostwärts zur Mellieħa Bay und nach Westen zur Anchor Bay öffnet. Die Stadt Mellieħa selbst liegt um die Pfarrkirche auf einer Anhöhe. Die Mellieħa Bay liegt in einiger Distanz, kann aber zu Fuß gut erreicht werden.
Wenn man eine Hotelunterkunft mit Strandzugang wünscht, ist man gut beraten, ein Hotel in Mellieħa Bay resp. Il-Ghadira zu buchen.
Das Städtchen Mellieħa ist mit mehreren zum Baden geeigneten Buchten zum Touristenziel geworden. Mit dem Ghadira Bird Sanctuary und dem Il-Majjistral Nature Park liegen gleich zwei Naturschutzgebiete auf dem Gemeindegebiet. Im Norden liegt Il-Ċirkewwa mit dem Fährhafen, wo die Autofähre nach Gozo anlegt. Im Osten dem Hügelzug mit dem Städtchen vorgelagert liegen zwei flache Inseln, die St. Paul's Islands.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit seiner zum Anlanden günstigen Bucht dürfte Mellieħa einer der früh besiedelten Orte Maltas sein. Auf dem Gemeindegebiet finden sich einige Spuren aus neolithischer Zeit mit Keramikfunden. Wie auch an anderen Stellen auf der Insel finden sich rund um Mellieħa Cart ruts, von denen die einen bei Paradise Bay direkt ins Meer hinabzustürzen scheinen. Aus späterer Zeit sind phönizische und frühchristliche Gräber zu verzeichnen.

Um das Vorrecht, als Insel der Kalypso in der Odyssee erwähnt zu sein, macht schon Gozo der Region um Mellieħa den Rang streitig, die Insel könnte aber auch an zahlreichen anderen Orten im Mittelmeerraum liegen.

Jedenfalls soll nach der Legende der Apostel Paulus vor Mellieħa im Jahre 59 n. Chr. Schiffbruch erlitten haben und im Ort an Land gegangen sein. Im Jahre 409 haben jedenfalls mehrere Bischöfe in einer Höhle in Mellieħa die erste Höhlenkirche geweiht. Als im Jahre 1436 Bischof Senatore De Mello die Höhlenkirche besuchte, war diese als eine der ersten zehn Pfarrkirchen auf Malta bereits Jahrhunderte alt. Die Ikone der Maria in der Kirche dürfte aus dem 11. - 14. Jahrhundert stammen, die Ikone im byzantinischen Stil nahm bei einem Korsareneinfall im Jahre 1614 leider beträchtlichen Schaden.

Wegen sich häufig wiederholender Piraten- und Korsareneinfälle, die Einwohner von Mellieħa suchten jeweils in Felshöhlen am Abhang Zuflucht, blieb die Einwohnerzahl auch unter Herrschaft des Johanniterordens stets klein. Erst unter Britischer Herrschaft wurde die Ansiedlung in der Stadt nachhaltig gefördert. Aufgrund wachsender Bevölkerung genügte die Höhlenkirche den Raumbedürfnissen nicht mehr. 1883 wurde der Grundstein zur neuen Pfarrkirche gelegt. 1990 wurde das Marienheiligtum von Papst Johannes Paul II besucht, der auch eine Bootsfahrt zur Insel St. Paul's Island unternahm.

Festungsbauten zur Sicherung der Nordküste wurden bereits unter dem Johanniterorden errichtet. Angesichts der Bedrohung durch eine Landungsoperation der Achsenmächte im Norden Maltas wurden zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zahlreiche Befestigungen und Fliegerabwehrstellungen errichtet.

Anreise[Bearbeiten]

Cirkewwa Fährhafen
Cirkewwa Fährhafen, Blick nach Comino

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Expresslinie X1 verläuft vom Flughafen Luqa über den Umsteigebahnhof von Marsa entlang der Ostküste nach Mellieħa und weiter nach Norden nach Ċirkewwa zum Fährhafen der Autofähre nach Gozo.

Die Buslinien 41 / 42 verbinden Valletta über Mosta mit Mellieħa und dem Fährhafen von Ċirkewwa. Busabfahrzeiten in Richtung Valletta: 6:03, 6:17, 6:43 ... 21:03, 21:17, 21:43 (2015)

Die Linien 101 / 102 verkehren zwischen der Golden Bay, Għajn Tuffieħa Bay und Gnejna Bay und Mellieħa, der Mellieħa Bay und Ċirkewwa im Norden mit der Paradise Bay.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Vom Großraum Valetta gelangt man auf der Hauptstraße 1 entlang der Ostküste und vorbei an San Pawl il-Baħar (St. Paul's Bay) nach Mellieħa und weiter bis zum Fährhafen von Ċirkewwa.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

In Mellieħa selbst legen keine Passagierschiffe an, die Personen- und Autofähre nach Gozo legt aber in Ċirkewwa, was zum Gemeindegebiet gehört, ab.


Mobilität[Bearbeiten]

Im Städtchen bewegt man sich zu Fuß. Es ist zu bedenken, dass der Fußweg vom Zentrum von Mellieħa zu den Stränden an der Mellieħa Bay / Il-Ghadira etwa eine halbe Stunde in Anspruch nimmt, was mit Badeutensilien in der Sommerhitze nicht zum Vergnügen wird.

Die Buslinien 101 / 102 pendeln zwischen der Golden Bay, Għajn Tuffieħa Bay und Gnejna Bay an der Westküste, dem Zentrum von Mellieħa, der Mellieħa Bay und Ċirkewwa im Norden mit der Paradise Bay.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen und sakrale Bauten[Bearbeiten]

St. Mary's Parish Church
Mellieħa Parish Church Santa Marija
Sanctuary of our Lady of Mellieħa
Sanctuary of our Lady of Mellieha
Kirchen in Mellieħa
Abgang zur Kapelle Madonna tal-Għar
  • Die Pfarrkirche 1 Santa Marija wurde 1883/97 aus lokalem Korallenkalkstein erbaut, die Kirchtürme kamen erst 1920 dazu. Die nachts angestrahlte Kirche liegt in einer schönen Aussichtsposition über der Stadt und der Bucht.
  • Das Höhlenheiligtum 2 Sanctuary of Our Lady of Mellieħa ist wesentlich älter, es geht wahrscheinlich auf die frühchristliche Zeit zurück.
Das Altarbild, eine Ikone der Madonna mit dem Kinde wurde nicht, wie die Legende zu berichten weiß, vom Evangelisten Lukas, der den Apostel Paulus auf seiner Reise nach Rom begleitete, gemalt, sondern es stammt aus dem 12. Jahrhundert. 1587 befahl Bischof Tommaso Gargallo, dass die inzwischen unansehnlich gewordene Ikone übermalt wurde. Unter der neuen Malerei blieben die alten Farben erhalten. Die 1614 auf einer Galeere angelandeten Türken versuchten das Heiligtum zu zerstören, die Ikone wurde im unteren Bereich stark beschädigt. Im frühen 18. Jahrhundert wurde das Heiligtum renoviert. 1753 wurde der Altar im Barockstil mit den beiden Statuen des Heiligen Paulus und Lukas geweiht. Die alte Ikone wurde von einem Ölgemälde der Madonna abgedeckt. 1844/47 wurde die Kapelle vor der Höhle vergrößert und 1949 die Marmorverkleidung der Wände abgeschlossen.
Anlässlich der Restaurierung der ursprünglichen Ikone im Jahre 1973 konnten die ursprünglichen Farben der Malerei aus dem 12. Jahrhundert aufgefrischt werden.
1960 wurde die Höhlenkirche vom Papst Johannes XXIII zu einem bedeutenden Marienheiligtum erhoben und erhielt Kerzenschmuck gespendet, erst Papst Johannes Paul II stattete dem Ort im Jahre 1990 persönlich einen Besuch zum Gebet vor der Ikone ab, er segnete die Marmortafeln mit Inschriften des Mariengebets.
  • Die Höhlenkapelle 3 Il-Madonna tal-Għar wurde 1644 vom Sizilianischen Kaufmann Mario de Vasi gestiftet, im Bereich der Statue der Madonna mit dem Kinde entspringt eine Quelle.
  • Eine 4 Paulus - Statue wurde über der Bucht aufgestellt, um den Schutz des Apostels vor Plünderungen durch Piraten zu erbitten.
  • Eine weitere weithin sichtbare 5 Paulus - Statue steht auf St. Paul's Island oder Selmun Islands. Die Insel (oder faktisch zwei mit einer schmalen Felsbrücke verbundene Inseln) ist dem Ort vorgelagert. Nach der Legende soll Marco di Maria im Jahre 1576 von einem Piratenschiff verfolgt gekonnt zwischen Insel und dem Festland hindurch manövriert haben, was dem nachfolgenden Piratenschiff nicht gelang, dass es auf Grund lief und die Besatzung überwältigt werden konnte. Großmeister La Cassière gab die Inseln dem erfolgreichen Seemann zum Geschenk. Eine große Paulus-Statue wurde 1844 als Werk von Segismondo und Salvatore Dimech errichtet und von Papst Johannes Paul bei seinem Besuch per Boot besucht.
  • Im Norden, an der äußersten südöstlichen Klippe von Dahlet ix-Xilep steht die 6 Chapel of Immaculate Conception / Kapelle der Unbefleckten Empfängnis.
  • Die 7 Pfarrkirche von Manikata wurde 1961 nach Plänen von Richard England erbaut.

Burgen, Schlösser und Festungen[Bearbeiten]

Red Tower / St.Agatha's Tower
WhiteTower
White Tower mit Armier Bay
Selmun Palace
  • Der unter Grossmeister Lascaris in den Jahren 1647/48 erbaute 8 "Red Tower" oder St. Agatha's Tower auf der Anhöhe von Marfa Ridge ist die älteste unter dem Johanniterorden eingerichtete Festung. Der Wachturm war mit 30 Mann und fünf Kanonen besetzt, war auch im Zweiten Weltkrieg im Einsatz und wird heute noch von der Küstenwache mitbenutzt.
Der Rote Turm wurde angeblich rot eingefärbt, um aus der Ferne besser gesehen zu werden. Warum das gerade hier so erfolgte, wohingegen Verteidigungsanlagen möglichst nicht erkennbar sind, habe ich nicht verstanden. Der Turm wurde vor ca. 10 Jahren neu gestrichen. Wie jedoch vor ganz langer Zeit der gelbe Kalkstein seine rote Farbe erhielt, konnte uns der Turmwärter leider nicht erklären. Vielleicht kann er das Geheimnis lüften, wenn ihn der nächste Besucher danach fragt.
St. Agatha's Tower / The Red Tower. Geöffnet: Mitte Sep. - Mitte Juni 10:00-16:00 Uhr, Mitte Juni - Mitte Sept. 10:00-13:00 Uhr / 15:00-18:00 Uhr. Preis: 2,00/0,00 €. mit einem kleinen Museum, betrieben von Din l-Art Ħelwa, dem "National Trust of Malta".
  • Im Norden beim Kap Ponta ta'l-Aħrax liegt der ebenfalls vom Johanniterorden errichtete 9 White Tower. Dieser Turm gehörte zu den von Grossmeister De Redin in den Jahren 1658/59 erbauten in Sichtweite voneinander errichteten Wachtürmen, welche bei Pirateneinfällen Alarm auslösen konnten.
  • Das 10 Tunnara Museum in einer Festung aus dem Zweiten Weltkrieg.
  • Ein Tunnelsystem, welches im 2. Weltkrieg zum Schutz Einheimischer gegraben wurde. Länge ca. 500 m. Lage unterhalb der Kirche. Eintritt 2 Euro.
  • Im Bereich von Mellieħa wurden in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche Befestigungen errichtet, um einer befürchteten Landeoperation der Achsenmächte im Norden der Insel begegnen zu können. Hierzu gehören kleine Bunker im Bereich der Mellieħa Bay, das als Beobachtungspunkt dienende 11 Mellieħa Fort auf der Anhöhe über dem Ort und das 12 Fort Campbell in der Nähe von Selmun, welches die Zufahrtsmöglichkeiten zur Mellieħa Bay und der St.Paul's Bay kontrollierte. In der Nähe des "Sanctuary" können zwei Luftschutzräume aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ("WWII Air Raid Shelters") besichtigt werden.
  • Der 13 Selmun Palace wurde als Sommerresidenz der Grossmeister des Johanniterordens errichtet.
  • Der 14 Għajn Hadid Tower (oder Qawra Tower), der als Teil der Wachturmkette der de Redin Towers wurde 1657/60 erbaut und zur Warnung vor Seeangriffen bemannt war, wurde 1856 bei einem schweren Erdbeben teilweise zerstört: Das danebenliegende Blockhaus hat überdauert.

Aussichtspunkte, Buchten, Parks[Bearbeiten]

Mellieħa Bay
  • Der Hauptbadestrand von Mellieħa ist die 1 Ghadira Beach in der Mellieħa Bay, auf der Höhe eines Feriendorfs (auf der Westseite der stark befahrenen Durchgangsstrasse). Der längste Sandstrand Maltas teilt sich in zwei Strandabschnitte, beim südlichen liegt die Bushaltestelle Skrajda, beim nördlichen die Bushaltestelle Ghadira resp. Riserva weiter nördlich. Am Strand werden neben mietbaren Sonnenschirmen / Liegen verschiedene Wassersportarten und Verpflegungsmöglichkeiten angeboten.
  • Auf einem Pfad kann hinter dem Mellieħa Bay Hotel vorbei am 15 WWII Beach Post - Ta' l-Imgharqa vorbei an Felsbadeplätzen bis zur 16 am Ende der Klippe von Dahlet ix-Xilep gewandert werden. Vor allem von See her ist die hier aufgestellte Statue der Madonna 17 Il-Madonna tal-Aħrax gut sichtbar.
  • Die beim Kap Ponta ta'l-Ahrax beim 18 White Tower gelegene White Tower Bay ist felsiger.
  • Zum Baden besser geeignet aber überlaufen ist die von Ferienhäusern gesäumte sandige 2 Armier Bay mit dem Palm Beach Lido. Hier endet die Buslinie 37 von Valetta über Mellieħa und Ghadira bei der Haltestelle Armier, hier auch grosse Parkplätze.
  • Nach der Felsbucht Ramla tal-Qortin folgt die von Hotels gesäumte 3 Ramla Bay, hier gibt es neben den Hotels Ramla Bay Resort und Riviera Resort & Spa einen kleinen Yachthafen.
  • An der Ponta tal-Marfa / Marfa Point in Ic-Ċirkewwa befindet sich der 1 Fährhafen für die Autofährverbindung nach Gozo.
  • Kurz vor dem Fährhafen liegt südlich die 4 Paradise Bay mit dem beliebten Sandstrand. Das Paradise Bay Hotel liegt im Norden der Bucht, der zumBaden einladende Teil der Bucht mit dem in der Saison stark besuchten Sandstrand liegt im Süden der Bucht, hier auch das Restaurant Paradise Bay Lido. Die Buslinie 237 fährt auch die Paradise Bay an.
  • Auf einem Trampelpfad erreicht man entlang der Klippe den Aussichtspunkt von 19 Ras il-Qammieh am westlichen Ende der Marfa Ridge, ein anderer Zugang ist möglich über ein Fahrsträsschen vorbei am Red Tower.
  • Auf der Höhe der 5 Mellieħa Bay liegt im Landesinnern im Bereich eines Salzsumpfgebiets das Naturschutzgebiet 6 Ghadira Nature Reserve. Das Vogelschutzgebiet wurde 1978 unter Betreiben von Birdlife Malta errichtet, um den durchziehenden Zugvögeln einen sicheren Rastplatz zuzusichern. Von November bis Mai werden am Wochenende geführte Touren angeboten.
Ghadira Nature Reserve. Geöffnet: Nov.-Mai, jeweils Sa, So 10.00-16.00 h. Preis: frei.
  • Ein Anziehungspunkt für Kinder ist das 20 Popeye Village in der Anchor Bay: unter Regisseur Robert Altman wurde 1980 in der Anchor Bay ein Popeye - Musicalfilm gedreht, dem nur mässiger Kassenerfolg beschieden war. Umso grösser war die Begeisterung am Filmkulissendorf Sweethaven, mit 18 Holzhäusern und Popeyes Schiff - das Kulissendorf wurde erhalten und um einen Kinder - Vergnügungspark mit Wasseraktivitäten erweitert.
Popeye Village, Anchor Bay, Mellieha. Tel.: +356 21 524782, Fax: +356 21 524780, E-Mail: .
  • Der Nationalpark 7 Majjistral Nature and History Park: das Gebiet wurde verkehrsbefreit unter Schutz gestellt, der Hauptpfad führt vom Nordeingang entlang der Felsbucht 8 Ghadira Bay vorbei am 9 Ghajn Snuber Tower nach Ghajn Tuffieha und der Golden Bay.
Zum Nordeingang bei der Anchor Bay (beim "Popeye Village") gibt es eine Kleinbusanbindung auf der Linie 237 von Għadira, dort kann von den Linien 41, 42 und X1 zwischen Ċirkewwa und Valletta umgestiegen werden.
Der südliche Zugang befindet sich im Bereich des Parkplatzes der Golden Bay resp. des 2 Bushaltestelle Tuffieha der Linie 44.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Ghadira Nature Reserve
  • Wassersport: Badevergnügen, Schnorchel, Tauchen und Fischen in einer der bekannten Badebuchten im Nordteil der Insel. Die Mellieħa Bay / Ghadira Beach, Armier Bay und Paradise Bay sind mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Wenn ein Badeurlaub geplant ist, muss bedacht werden, dass einige Hotels im Städtchen Mellieħa in einiger Distanz vom Strand in der Ghadira Beach liegen und umgekehrt die Hotels an den Badestränden für einen Kultururlaub mit Besichtigungstouren nur bedingt geeignet sind.
  • Wandern auf dem Hügelzug der Marfa Ridge in Richtung des Red Towers oder White Towers oder ein Besuch und eine Wanderung im Majjistral Nature Park mit der Möglichkeit, am Ankunftsort in der Golden Bay noch zu Baden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Wie überall auf Malta werden auch in Mellieħa Feste mit Musik der Club Bands bis in die Nacht hinein gefeiert.

  • Das St. John's Feast wird im Juni mit einem grossen Feuer gefeiert,
  • das Fest der Nativity of Our Lady am 8. September und
  • um Weihnachten die Christmas in Mellieħa..

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Städtchen Mellieħa finden sich kleine Supermärkte, Bäckereien und Metzgereien und auch Auto- und Motorradvermietungen.

Küche[Bearbeiten]

Rund um Mellieħa kann in zahlreichen Restaurants gegessen werden, vom einfachen Take Away bis zum gehobenen Restaurant bestehen alle Möglichkeiten.

  • 1 von der Sea View Bar (auch für Kaffee und Kuchen) hinter dem Spielplatz bei der Parish Church ergibt sich eine tolle Aussicht auf die Mellieħa Bay und hinüber nach Comino und Gozo.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Mellieħa sind in der Saison einige Bars bis spät in die Nacht geöffnet

Unterkunft[Bearbeiten]

Seabank Hotel, Mellieħa Bay
Ramla Bay
  • Das 1 Mellieħa Bay Hotel. liegt im Norden der Buch, eigener Badestrand
  • Das 2 Mellieha Holiday Centre, Mellieha Bay, MHL 9064. Tel.: 356 2289 3000, E-Mail: . mit Studios und Ferienwohnungen liegt landseitig an der Verbindungsstrasse zwischen Mellieħa und Cirkewwa an der Mellieħa Bay.
  • Das 3 Seabank All Inclusive Resort, Marfa Road, Mellieha Bay, MLH 9063. Tel.: +356 2289 1000. liegt an der Verbindungsstrasse zwischen Mellieħa und Cirkewwa am Südende der Mellieħa Bay. Neben anderen guten Speisen: gutes maritimes und Suppen- Angebot; Mahlzeiten 7:00-10:00, 12:00-15:00, 18:00-21:30, in der Hauptsaison ist manchmal auch Warten auf einen freien Tisch angesagt; freies W-Lan auch im Zimmer

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ein Tagesausflug nach Gozo mit dem Fährboot ab 3 Ċirkewwa.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Website des Mellieħa Local Council
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.