Artikelentwurf

Grotte von Rochefort

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Belgien > Wallonien > Namur (Provinz) > Grotte von Rochefort
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grotte von Lorette-Rochefort ist eine Tropfsteinhöhle in der Stadt Rochefort in Belgien in der Provinz Namur.

Mäanderförmige Tropfsteine (Gardinen) in der Grotte von Rochefort

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Grotte wurde 1865 entdeckt und seit 1870 erforscht. Sie ist eine senkrechte Grotte, das heißt man steigt bis zum Flußlauf der Lomme 180 Meter unter der Erdoberfläche hinab. Die Tropfsteine sind sehr bizarr, z.B. die "Gardinen" sind häufig zu sehen. In der fast 90 m hohen Salle du Sabbat wird dem Besucher eine Licht- und Klangschau geboten, und ein kleiner Heißluftballon, der in der Grotte aufsteigt, verdeutlicht die Höhe dieser Höhle.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Nächstgelegener Bahnhof ist Jemelle an der Bahnstrecke Brüssel-Luxemburg. Von dort geht es weiter mit dem Bus bis Rochefort. In Rochefort folgt man den Schildern bis zur Grotte. Als Alternative zum Bus kann man den asphaltierten Fuß- Reit- und Radweg, der hinter dem Bahnhof beginnt, nutzen. Der Fußweg bis Rochefort dauert ca. 1 Stunde.

Besichtigung[Bearbeiten]

Stalaktiten in der Grotte von Rochefort

Führungen in französischer, niederländischer und englischer Sprache vom 30.03. bis 03.11. täglich außer Mittwoch um 10:30, 12:00,14:00 und 15:30 Uhr, vom 13.07. bis 25.08. täglich um 10:30, 11:15, 12:00, 13:15, 14:00, 14:45, 15:30 und 16:15. Eintritt: Erwachsene: 8 €, Senioren ab 60: 6,80 €, Kinder von 4-12 Jahren: 5 €. Drève de Lorette, 5580 Rochefort. Tel: +32/84/21 20 80, Fax: +32/84/21 20 80 E-Mail: grottedelorette@skynet.be

Ausflüge[Bearbeiten]

In der Abtei Notre-Dame de Saint-Remy wird das Bier Rochefort Trappist gebraut. Nur die Kirche kann besichtigt werden. Die Abtei und die Brauerei sind für Touristen nicht zugänglich. Rue de l'Abbaye 8, 5580 Rochefort.

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.