Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Gold Coast (Australien)

Aus Wikivoyage
Welt > Ozeanien und Australien > Australien > Queensland > Gold Coast (Australien)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gold Coast
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gold Coast ist eine Großstadt in Queensland und die sechstgrößte Stadt Australiens und die größte Stadt, die keine Hauptstadt eines Bundesstaates ist.

Stadtteile[Bearbeiten]

Gold Coast entstand 1959 aus vielen kleineren Ortschaften, zu denen im Laufe der Zeit neue Suburbs hinzugekommen sind:

  • Advancetown
  • Alberton
  • Arundel
  • Ashmore
  • Austinville
  • Bahrs Scrub
  • Bannockburn
  • Beenleigh
  • Belivah
  • Benowa
  • Bethania
  • Biggera Waters
  • Bilinga
  • Bonogin
  • Broadbeach
  • Broadbeach Waters
  • Bundall
  • Burleigh Heads
  • Burleigh Waters
  • Carrara
  • Cedar Creek
  • Clagiraba
  • Clear Island Waters
  • Coolangatta
  • Coombabah
  • Coomera
  • Currumbin
  • Currumbin Valley
  • Currumbin Waters
  • Eagleby
  • Edens Landing
  • Elanora
  • Ernest
  • Gaven
  • Gilberton
  • Gilston
  • Guanaba
  • Helensvale
  • Hollywell
  • Holmview
  • Hope Island
  • Jacobs Well
  • Kingsholme
  • Labrador
  • Lower Beechmont
  • Luscombe
  • Main Beach
  • Maudsland
  • Mermaid Beach
  • Mermaid Waters
  • Merrimac
  • Miami
  • Molendinar
  • Mt Nathan
  • Mt Warren Park
  • Mudgeeraba
  • Natural Bridge
  • Nerang
  • Neranwood
  • Norwell
  • Numinbah Valley
  • Ormeau
  • Oxenford
  • Palm Beach
  • Paradise Point
  • Parkwood
  • Pimpama
  • Reedy Creek
  • Robina
  • Runaway Bay
  • South Stradbroke Is
  • Southport
  • Springbrook
  • Stapylton
  • Steiglitz
  • Surfers Paradise
  • Tallai
  • Tallebudgera
  • Tallebudgera Valley
  • Tugun
  • Varsity Lakes
  • Upper Coomera
  • Waterford Holmview
  • Willowvale
  • Windaroo
  • Wolffdene
  • Wongawallen
  • Woongoolba
  • Worongary
  • Yatala

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt Gold Coast ist das Touristenzentrum in Australien. Hierbei steht der Stadtteil Surfers Paradise wohl als "Partymeile" bei jüngeren Gästen. Von Surfers Paradise aus starten viele Tagestouren durch Gold Coast oder ins Hinterland. Diese umfassen Themen für jung bis alt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Gold Coast Airport. Bis 1999 Coolangatta Airport (IATA-Code OOL).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Flughafen Brisbane (BNE) kommt man mit dem Airtrain bis zur (vorläufigen) Endstation Varsity Lakes.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Gold Coast (Australien)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Gold Coast bietet, neben den Strandaktivitäten, viele weitere Attraktionen an. Für interessierte Flugenthusiasten werden, neben Ballonfahrten, Fallschirmspringen und Segelfliegen im Hinterland, Rundflüge mit historischen Flugzeugen angeboten. Neben Flügen mit dem 1930er Jahren Doppeldecker de Havilland D.H.82 Tiger Moth gibt es sogar die Möglichkeit von Flügen mit einer North American P-51D Mustang.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Auf Grund der Tatsache, dass in den Flussläufen Bullenhaie relativ stark vertreten sind, sollte man nur an ausgewiesenen Badestellen schwimmen gehen. Auch Seen, die keine sichtbaren oberirdische Verbindung haben, sind durch unterirdische Kanäle mit den Flussläufen verbunden und daher auch nicht frei von Haien. Auch Stechrochen sind in diesen Wassersystemen vorhanden.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.