Artikelentwurf

Poel

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Insel Poel ist in der Wismarer Bucht nördlich von Wismar gelegen. Mit einer Fläche von 36 Quadratkilometern ist die die siebtgrößte Insel Deutschlands.

Leuchtturm Timmendorf auf der Insel Poel
Poel
Bundesland Landkreis Nordwestmecklenburg     
Einwohner 3.000
Höhe 8 m
Tourist-Information http://www.insel-poel.de
+40 (0)38425 240
Lage
Lagekarte von Deutschland
Reddot.svg
Poel

Hintergrund[Bearbeiten]

Die siebtgrößte deutsche Insel ist bei Touristen beliebt wegen der weißen Sandstrände, Wandermöglichkeiten und Vogelschutzgebiete.

Auf der Insel befinden sich die Orte Brandenhusen, Einhusen, Fährdorf, Gollwitz, Kaltenhof, Kirchdorf, Malchow, Neuhof, Schwarzer Busch, Seedorf, Niendorf, Oertzenhof, Timmendorf, Vorwerk, Wangern und Weitendorf. Die Gemeindeverwaltung der Gemeinde Poel befindet sich in Kirchdorf.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Zug[Bearbeiten]

Der nächst gelegene Bahnhof befindet sich in Wismar.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Insel ist über den Breitlingdamm mit dem Festland verbunden. Die Landstraße L 121 verbindet die Insel mit Wismar.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Auf der Insel fahren Busse der Linie 430 der Mecklenburger Verkehrsbetriebe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ev. Kirche in Kirchdorf, zwischen 1210 bis etwa 1350 errichtet
  • Gedenkstätte Cap Arkona in Schwarzer Busch
  • Häfen in Kirchdorf und Timmendorf
  • Heimatmuseum in Kirchdorf
  • Leuchttürme in Gollwitz und Timmendorf
  • Reetdachhäuser
  • Schaugarten in Malchow
  • Schlosswall in Kirchdorf
  • Steilküsten am Strand Neuhof – Gollwitz
  • Vogelschutzinsel Langenwerder (Besichtigung sonntags, Anfang August bis Mitte Oktober)

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Ausflugsfahrten per Schiff ab Kirchdorf. Die "Adler Schiffe" laden im Sommerhalbjahr zwischen Anfang April und Mitte Oktober zu einem Tagesausflug in die schmucke Hansestadt Wismar ein (www.adler-schiffe.de).

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Natürlich werden Meeresfrüchte wie Dorsch, Hecht, Hering, und Krabben groß geschrieben.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Campingplatz[Bearbeiten]

  • Campingplatz „Leuchtturm“, 23999 Timmendorf-Strand, Tel.: +49 (0)38425 20224, Fax: +49 (0)38425 21540. Geöffnet April bis Oktober.

Hotels[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Baden[Bearbeiten]

Rot-gelbe Flagge – Baden erlaubt
Rot-gelbe und Gelbe Flagge – Bade­verbot für Kinder und ungeübte Schwimmer
Rote Flagge – Baden verboten
Die Badezonenkennzeichnung der DLRG
  • Allgemeine Baderegeln und Hinweise
    • Nie Baden, wo Schiffsverkehr ist
    • Kinder nicht unbeaufsichtigt am Ufer und im Wasser spielen lassen
    • Luftmatratzen und Schwimmhilfen sind nicht sicher
    • Die Wellen ein- und auslaufender Schiffe sind größer
    • Ablandige Winde erschweren das Schwimmen zurück zum Ufer.
    • An Buhnen können unterhalb der Wasserlinie scharfkantigen Muscheln wachsen
    • Springen und Baden an der Mole ist wegen hoher Verletzungsgefahr verboten
    • Auf die Hinweise an den Rettungstürmen achten
    • Weder mit sehr vollem noch mit sehr leerem Magen ins Wasser gehen
  • Rettung Telefonnummer 112
  • Bedeutung der Flaggen am Strand:
    • Eine rot-gelbe Flagge am Mast einer Wachstation zeigt Baden erlaubt, das Badegebiet wird von Rettungsschwimmern gesichert.
    • Eine rot-gelbe Flagge und eine gelbe Flagge signalisiert ein Bade­verbot für Kinder und ungeübte Schwimmer.
    • Eine einzelne rote Flagge zeigt an, Baden verboten, wegen Gefahren wie Strömung, hoher Wellengang oder Wasserverschmutzung.
    • Wenn es einen Wassersportbereich am Strand gibt, dann ist er mit schwarz-weißen Flaggen abgegrenzt. Baden und Schwimmen ist am Strandabschnitt zwischen den Flaggen nicht erlaubt.
  • Am Strand ist Sonnenschutz selbstverständlich, auch wenn es kühl ist und ein ständiger Wind die Temperatur niedrig hält, die UV-Strahlung ist sehr intensiv.
  • In der gesamten Ostsee trifft man auf Quallen, die meist harmlos sind. Einer Feuerqualle kann jedoch sehr unangenehm sein. Nach einem Kontakt mit einer Feuerqualle sollte man die betroffenen stellen mit Essig oder Rasierschaum behandeln. Etwaige Fäden und Tentakeln vorsichtig abschaben, zum Beispiel mit einer Plastikkarte oder mit Sand oder Salzwasser abwischen. Auf keinen Fall mit Süßwasser oder Alkohol abwaschen. Danach eventuell Brandsalbe oder antiallergische Salbe auftragen und bei Unwohlsein oder allergischen Reaktionen zum Arzt gehen.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.