Ordu

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ordu ( früher Kotyora ) liegt an der Südküste des Schwarzen Meeres in der Türkei und zählt ca. 186.000 Einwohner

Griechische Kirche in Ordu
Ordu
Provinz Ordu
Einwohner ca. 186.097

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieses Zentrum des Haselnussanbaus war früher sogar aktiver Werbeträger von Nutella. Doch gemessen an den Nachbarstätten wirken Geschichte und Sehenswürdigkeiten auf den ersten Blick eher unspektakulär. Ordu ist ein Halt für Entdecker...

Auch Ordu ist wahrscheinlich einst im 7. Jahrhundert von milesischen Siedlern am Fuß des Boztepes gegründet worden. Die ursprüngliche Bezeichnung war Kotyora. Im 14. Jahrhundert wurde der Dorfmittelpunkt um 5 km verlagert, was aber nur vier Jahrhunderte Bestand hatte. Danach wurde der Dorfmittelpunkt wieder an den Boztepe verlagert. Seither entwickelte sich Ordu dank des Haselnussanbaus prächtig.

Anreise[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Fährt man mit dem Wagen die Küstenstraße entlang, so ist es unmöglich die Stadt zu verfehlen. Die Busverbindungen an der Küstenstraße sind sehr gut. Diese Busse starten vom Busbahnhof, der 1,5 km in Richtung Giresun an der Küstenstraße liegt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Ordu ist natürlich an die Fährverbindung Istanbul - Trabzon angeschlossen.

Mobilität[Bearbeiten]

Auch in Ordu bewegt man sich bequem mit dem Dolmuş. Die Dolmuşe nach Gölköy starten vom Busbahnhof, der 1,5 km in Richtung Giresun an der Küstenstraße liegt. Die Dolmuşe nach Ünye und Samsun starten ebenso am Atatürk Bulvari wie die Dolmuşe in Richtung Giresun. Die Dolmuşe nach Çambaşi fahren am Stadion ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Ordu:

  • Pasaoglu-Konak - Im ehemaligen Wohnsitz eines Kaukasus-Emigranten ist das Ethnographische Museum integriert. Das Gebäude ist sowohl äußerlich als auch von der Innenausstattung her getreu dem 19.Jahrhundert wieder hergestellt worden. Das Museum hat von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet und ermöglicht für ca. 3 TL den Zutritt.
  • Griechische Kirche - Im westlichen Teil der Stadt steht eine Kirche aus dem 19.Jahrhundert, die 1923 erst in ein Gefängnis und dann in ein Kulturzentrum umgewandelt wurde.
  • Boztepe - Ein beliebter Aussichtspunkt, der 450 über dem Meer liegt, und eine schönen Überblick über die Stadt bietet.

In der Umgebung:

Archäologie steht hier noch am Anfang. Getreu eines alten türkischen Sprichwortes "Egal wo man in der Türkei gräbt, findet man zumindest immer ein paar antike Tonscherben", sollen hier in der Umgebung alte Grabhöhlen gefunden worden sein.

  • Gölköy - Dieses im pontischen Gebiet ca. 60 km von Ordu entfernt liegende Dorf, ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Trekking. Einfache Übernachtungsmöglichkeiten sind gegeben. Informationen bekommt man an der Touristeninformation im Rathaus. Tel.: 2232922
  • Çambaşi - Diese im pontischen Gebiet ca. 60km von Ordu entfernt liegende Alm ( Es gibt weitere, z.B.: Keyfalan, Argın oder Topçam ) , ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Trekking. Einfache Übernachtungsmöglichkeiten sind gegeben. Informationen bekommt man an der Touristeninformation im Rathaus. Tel.: 2232922
  • Fatsa - Dieser kleine auf halben Wege liegende Ort ist bekannt für seine Muscheln
  • Perşembe - In diesem kleinen an der Küstenstraße in 30 km Entfernung liegende Ort gibt es einen Leuchtturm und einen netten Hafen zu besichtigen. Auf dem Weg dorthin sind die schönsten Strände der Region zu finden.
  • Bolaman - Auf dem Fundament einer byzantinischen Burg steht hier ein hölzener Herrensitz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Trekking/Wandern - Im gebirgigen Hinterland lässt es sich gut wandern und trekken. Informationen unter Tel.: 2232922 .
  • Baden – In Richtung Ünye gibt es die besten Strände der Region. Hier ist Baden & Sonnen angesagt
  • Paragliding
  • Angeln
  • Festival - Neben einigen traditionellen Haselnussfestivals gibt es hier ein überregional bekanntes VW-Käfer Festival.
  • Entdecken - Archäologie steht hier noch am Anfang. Getreu eines alten türkischen Sprichwortes "Egal wo man in der Türkei gräbt, findet man zumindest immer ein paar antike Tonscherben", sollen hier in der Umgebung alte Grabhöhlen gefunden worden sein.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ordu ist eine moderne Stadt. Daher finden sich in der Einkaufszone Sırrıpaşa Caddesi weniger die traditionellen Geschäfte, sondern mehr die modernen Levis oder Benetton Stores.

Küche[Bearbeiten]

  • Mıdı

Sahil Caddesi İskele üstü 55 Tel.:2140340 Fischrestaurant der gehobenen Klasse

  • Fatsalı Hünkar Restoran

Atatürk Bulvari Modernes Restaurant mit internationaler Küche

  • Boztepe Kemal YAZICIOGLU Turistik Tesisleri

Boztepe / Ordu Tel.:2290144 Hier wird ebenso Akçaabat Köfte serviert wie frisch zubereitete Pide

Nachtleben[Bearbeiten]

Man trifft sich an der Atatürk Statue, um in einem der Cafés in das Nachtleben zu entgleiten.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Ordu:

  • KARLIBEL ATLIHAN HOTEL

K.KARABEKÝR CADDESI 9 52100 ORDU Tel.: 212 05 65 Fax.: 212 05 67

In Fatsa:

  • Hotel Yalçin[1]

Tel.: 4231478 Fax.: 4236018 E-mail: info@hotelyalcin.com.tr

Gesundheit[Bearbeiten]

Im Sommer gibt es hier immer wieder "Zeckenalarm". Daher gilt: Wenn möglich nicht in das Unterholz kriechen. Die Socken über die Hosen und das gute Autan gegen Zecken mitnehmen.

Klarkommen[Bearbeiten]

In Ordu ist man nicht gewohnt, ausländische Touristen zu empfangen. Daher sind die Einwohner zwar sehr freundlich, sprechen aber in der Regel weder Deutsch noch Englisch. Aber mit den Händen und Füßen kommt man dank der Freundlichkeit der Einwohner meist sehr weit. Trotzdem sollte man auf Miniröcke und Shorts verzichten, um sich diese Freundlichkeit bei der teilweise sehr konservativen Landbevölkerung nicht zu verspielen.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Die Inlandsvorwahl ist die 0452

Ausflüge[Bearbeiten]

Außer in die unter Sehenswürdigkeiten beschriebene nähere Umgebung, liegen natürlich Ausflüge nach Ünye, Giresun und Trabzon nahe.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Artikelentwurf