Kolumbien

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Kolumbien
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kolumbien liegt im Nordwesten Südamerikas, zwischen Pazifik und Karibischem Meer, dem Amazonasregenwald und den Anden. Angrenzende Länder sind Venezuela, Brasilien, Peru, Ecuador und Panama.

Zu den Reisezielen gehören vor allem die Städte mit ihren uralten kolonialen Zentren und die Strände. Für den Natur- und Ökotourismus ist das Land dagegen nicht ideal - die noch lange nicht bewältigten Spannungen zwischen Regierung, Guerilla und Paramilitärs sorgen dafür, dass die natürlichen Attraktionen abgesehen von den Hauptzielen noch wenig erschlossen sind und ihr Besuch ein nicht ungefährliches Abenteuer bleibt.

Lage
Karte von Südamerika mit eingezeichneter Lage von Kolumbien
Flagge
Flagge von Kolumbien
Kurzdaten
Hauptstadt: Bogotá
Staatsform: Präsidiale Republik
Währung: 1 kolumbianischer Peso (COP)
= 100 Centavos
Fläche: 1,14 Mio km²
Bevölkerung: 42,3 Mio
Sprachen: Spanisch
Religionen: Katholiken 90 %
Telefonvorwahl: +57
Internet TLD: .co
Zeitzone: MEZ-6h (CST)

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Kolumbien
Regionen von Kolumbien

Das kolumbianische Territorium gliedert sich in fünf gut definierte Großregionen:

  • Das Karibische Tiefland umfasst den Norden bis zum Isthnus von Darién und die Gegend rund um Cartágena.
  • Das Andenhochland ist das Zentrum der Bevölkerung Kolumbiens und liegt im zentralen Teil des Landes.
  • Die Amazonasregion Kolumbiens nimmt den Südosten ein, ist dünn besiedelt und tropisch heiß.
  • Die Orinocoregion befindet sich im Nordosten und auch unter dem Namen Llanos Orientales bekannt. Hier findet sich eine riesige Feuchtsavanne, die sehr dünn besiedelt ist.
  • Die Pazifikregion Kolumbiens im Westen ist eines der regenreichsten Gebiete der Erde.
  • Inselregion Kolumbiens Hier ist besonders das als "San Andrés und Providencia" bekannte Archipel zu nennen.

Städte[Bearbeiten]

  • Barranquilla
  • Bogotá - Hauptstadt mit ca. acht Mio Einwohnern.
  • Cartagena de Indias - eine der schönsten Städte, Altstadtkern gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.
  • Medellín - Hauptstadt des Departementes Antioquia - Hauptstadt der Paisas
  • Cali - Hauptstadt des Departementes Valle del Cauca und Haupstadt des Salsa

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Direktflüge von Deutschland nach Bogotá gehen ab Frankfurt. Günstigere Verbindungen gehen meist über Caracas in Venezuela, Spanien und Miami.

Bahn[Bearbeiten]

Es gibt keine Zugverbindung nach Kolumbien.

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Kolumbien teilt sich eigentlich in drei Gebiete: im Nordwesten die Küste mit flachem Hinterland, von Südwest nach Nordost die drei Kordilleren (bis zu 5750 m hohe Bergketten) und im Südosten quasi unbesiedeltes Flachland. Die meisten Städte liegen in den Kordilleren - die sich nicht gerade für den Bau von Autobahnen und Bahnlinien eignen. Die meisten Straßen sind also eher schlängelige Bergpassstraßen - auch die Verbindungen zwischen den großen Städten.

Bus[Bearbeiten]

In Kolumbien kann man überall mit dem Bus hin fahren. Zwischen größeren Städten verkehren sie meistens im Stundentakt.Hm, überall anders hin auch nicht viel seltener. Meistens kann man einfach zum Busterminal fahren und sich dort den richtigen Bus raussuchen und muss dann nicht lange warten, bis dieser abfährt. Einige Busse fahren auch einfach dann, wenn sie voll sind. Bus fahren ist ziemlich billig, besonders, wenn man handelt.

  • Medellín - Barranquilla: ~ 8 Stunden
  • Medellín - Cali: ~ 7 Stunden
  • Medellín - Pereira: ~ 4 Stunden
  • Medellín - Santa Fe de Antioquia (nur auf der anderen Seite des Berges): ~ 3 Stunden
  • Bogotá - Pereira: ~ 9 Stunden (~ 38 km/ h)
  • Bogotá - Medellín: 9 Stunden (~ 49 km / h)
  • Bogotá - Barranquilla: 20 Stunden (~50 km/ h)
  • Bogotá - Cali: 12 Stunden (~ 40 km/ h)
  • Bogotá - Ipiales: 24 Stunden (~ 40 km/ h)
  • Bogotá - Manizales: 8 Stunden (~ 37 km/ h)
  • Bogotá - Tunja: 3 Stunden (~ 50 km/ h)

Es kommt also fundamental darauf an, wie viele wie hohe Berge zwischen Start- und Zielort liegen.

Busgesellschaften: Rápido Ochoa, Expreso Brasilia, Empresa Arauca und tausende weitere.

Wem der Bus zu langsam oder zu gefährlich ist, der nimmt das Flugzeug.

Auto[Bearbeiten]

Auch die Kolumbianer, die ein Auto besitzen, fahren normalerweise nur in einem Umkreis von 100 km um ihre Stadt mit dem Auto rum. Alles andere wird normalerweise mit dem Bus oder dem Flugzeug bestritten. Man kann aber natürlich auch mit dem Auto fahren. Die Straßenqualität ist ok. Es gibt fast ausschließlich Landstraßen - die in den Anden naturbedingt recht schlängelig ausfallen können. Die Busfahrer haben einen recht sportlichen Fahrstil, man wird also mit dem Auto nicht wesentlich schneller sein.

Flugzeug[Bearbeiten]

Wem der Bus zu langsam ist, der nimmt das Flugzeug - das aber geht (zumindest für kolumbianische Verhältnisse) meist richtig ins Geld. Man kann aber eigentlich überall hinfliegen, wo es einen Flughafen gibt.

Fluggesellschaften: Avianca, Copa Airlines, LAN, Satena und viele kleinere die nur Kurzstrecken anbieten

Bahn[Bearbeiten]

Ein bisschen Güterverkehr bei Cali, eine Metro in Medellín und einen Vergnügungszug der von Bogotá in einen Vorort fährt. Das war's.

Sprache[Bearbeiten]

Faustformel (in ganz Lateinamerika):

"Wenn Du Englisch sprichst, öffnen sich alle Türen. Wenn Du Spanisch sprichst, öffnen sich auch die Herzen".

Kaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Kolumbien ist zu 51% von Regenwald bedeckt. Dieses ermöglicht eine sehr große Artenvielfalt der Tierwelt, welche sich wiederum in der kolumbianischen Küche wiederspiegelt. Die Küche Kolumbiens ist sehr regional geprägt und weist viele Unterschiede auf. Außerordentliche Spezialitäten wie geröstete Ameisen oder Meerschweinchen, gelten in einigen Regionen als Delikatesse - rufen aber in den anderen Regionen, wie in Deutschland, das gleiche Kopfschütteln hervor. Aber auch Suppen und Saucen basierend auf Aji Amarillo (einer Pfefferart) findet man häufig wieder. Rindfleisch, ob gedünstet oder gebraten sowie Hühnchenfleisch sind beliebte Speisen. In den Regionen um das Meer wird auch Fisch angeboten. Dieser wird meistens in Kokusnussmilch zubereitet und mit Kokusnussreis gereicht. In Europa verbindet man mit Kolumbien eher Kaffee - und die Kolumbianer selbst erzählen einem, dass der Kaffee, den sie in Kolumbien trinken nicht so gut ist, weil der gute Kaffee komplett exportiert wird.

Das Angebot an frischen Früchten ist überwältigend: Im Supermarkt gibt es fünf verschiedene Mangosorten (ganz klein und grün mit Zitrone und Salz als Snack, klein für Saft, bis Schuh-groß), sechs verschiedene Bananensorten (klein, groß, süß, zum Kochen, zum Braten, auch nach Reifegrad (grün, gelb, schwarz) sortiert) und sieben verschiedene Kartoffelsorten (gelb, rosa, Tischtennisball-groß und auch wie bei uns). Naja und es gibt auch einen Schwung Früchte, die ich in Deutschland noch nie gesehen habe. Aus diesen ganzen Früchten werden dann frische Fruchtsäfte gemacht - entweder mit Wasser oder mit Milch. Lecker!

Die wichtigsten Nahrungsmittel sind Arepas (aus Maismehl mit Wasser, mit Käse belegt, süß oder nicht, mit Ei drin, gelb oder weiß, fritiert oder gebacken, usw.) und Reis (den es zu fast allem als Beilage gibt).

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Karnavale und Feste[Bearbeiten]

  • Feria de las Flores - Medellín
  • Desfile de Silleteros - Medellín
  • Colombiamoda - Medellín
  • Exposición Internacional de Orquídeas - Medellín
  • Fiestas de La Cosecha - Pereira
  • Carnaval de Barranquilla
  • Carnaval de Blancos y Negros - Pasto
  • Feria Taurina de la Candelaria - Medellín
  • Feria Taurina - Cartagena
  • Temporada Taurina - Bogotá
  • Fiesta de las Corralejas - Sincelejo
  • Feria Taurina Bogotá
  • Temporada Taurina - Medellín
  • Festival internacional de cine - Cartagena
  • Festival Iberoamericano de Teatro - Bogotá
  • Exposición Internacional de Orquídeas - Medellín
  • Semana Santa - Popayan
  • Festival Internacional de la Leyenda Vallenata - Valledupar
  • Festival de Cine Eurocine - Bogotá
  • Fiestas del San Pedro y Festival del Bunde Tolimense - Espinal
  • Feria Ganadera - Socorro – Santader
  • Feria Internacional del Libro - Bogotá
  • Festival de la Cultura Wayuú - Guajira
  • Reinado Nacional del Bambuco - Neiva – Huila
  • Reinado Nacional del Cafe - Calarca - Quindio
  • Festival de la Cumbia - El Banco – Magdalena
  • Torneo Internacional del Joropo - Villavicencio
  • Opera al Parque - Bogotá
  • Fiesta del Petróleo - Barrancabermeja-Santander
  • Festival de Verano - Bogotá
  • Festival de Tiple y la Guabina - Veléz – Santander
  • Festival de Cometas - Villa De Leyva
  • Festival de la Bahía - Bahía Solano
  • Festival Folclórico del Litoral Pacifico - Buenaventura
  • Feria Bonita - Bucaramanga
  • Festival Latinoamericano de Teatro - Manizales - Caldas
  • Festival de la Talla en Piedra - Barichara
  • Festival de Música Folclórica - Socorro – Santander
  • Festival Cuna de Acordeones - Villa Nueva – Guajira
  • Green Moon Festival - San Andrés Islas
  • Festival de la Trova - Medellín
  • Jazz al Parque - Bogotá
  • Festival Internacional del Jazz del Teatro Libre - Bogotá
  • Feria Internacional de Bogotá
  • Festival de Cine - Bogotá
  • Rock al Parque
  • Concurso Nacional de Belleza - Cartagena
  • Reinado Internacional de Coco - San Andres
  • Festival Internacional Folclórico y Turístico del Llano - San Martin - Meta
  • Fiesta Nacional de la Agricultura - Palmira – Valle
  • Expoartesanias - Bogotá - CORFERIAS
  • Festival de Luces - Villa De Leyva
  • Miss Tanga - Cartagena
  • Feria de Cali
  • Feria de Manizales

Feiertage[Bearbeiten]

Ein netter Wirtschaftsminister hat mal beschlossen, dass alle Feiertage (außer Weihnachten) immer auf den nächsten Montag verschoben werden.

Nach Weihnachten ist die Semana Santa (heilige Woche, die Woche vor Ostern) am wichtigsten und in vielen Firmen komplett, aber mindestens großteils, frei.

Termin Name Bedeutung
xx. yy Xyz Xyz

Sicherheit[Bearbeiten]

Generell sieht die Situation in Kolumbien so aus, dass es dort normale nette Menschen, Guerillas und Paramilitares gibt. Die letzten beiden leben heutzutage von Schutzgelderpressungen, Entführungen und Drogen. Drogenkartelle (Calikartell, Pablo Escobar) gibt es nicht mehr. Die normalen netten Menschen sind deutlich in der Überzahl :-)

Seit Beginn der Amtszeit des aktuellen Präsidenten Álvaro Uribe hat sich die Lage dramatisch verbessert. Die aktuelle Strategie ist, die Guerilla überall zu bekämpfen (Militäraktionen) und die Paramilitares zur freiwilligen Waffenabgabe zu bewegen.

Es gibt aber nach wie vor Gegenden, in die man nicht fahren sollte. Irgendwo durch die Wälder zu streunen oder irgendwelchen Bergpfaden zu folgen ist nicht ratsam - denn genau dort leben die Paramilitares und die Guerilla. Wenn man außerhalb einer Stadt reisen möchte, sollte man gut planen, wo man hin will. Wenn möglich, mit einem verlässlichen Einheimischen reisen.

In den Städten Kolumbiens sollte man ein gutes Benehmen haben und ein paar übliche Vorkehrungen treffen. In den Zentren der meisten Städte ist es ziemlich selten, mögliche Probleme zu haben, aber es ist sehr wichtig, vorsichtig in den äußeren Teilen einer Stadt zu sein. Es gibt Viertel in den großen Städten, wo man als Tourist nichts verloren hat, aber das ist in Paris oder New York auch nicht anders. Im Vergleich zu den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern ist die normale Straßenkriminalität jedoch nicht so hoch. Wenn man ein Taxi bestellen möchte, sollte man höflich um ein Telefon bitten, es kostet dasselbe und ein Anruf wird sofort beantwortet.

Einer der Verfasser war in den letzten drei Jahren drei Mal in Kolumbien, wobei er einmal für sechs Monate in Medellín ohne Komplikationen gelebt und gearbeitet hat. Es gibt auch viele andere Ausländer, die in Kolumbien gelebt haben und auch ihnen ist bis jetzt nichts passiert. Prinzipiell sind Kolumbianer eigentlich nett, hilfsbereit und freuen sich, wenn man sich auch freut. Man ist eigentlich fast überrascht, wie glücklich und freundlich die Leute sind.

Als Tourist sollte man eigentlich drei Dinge beachten:

  1. Manche Gegenden sind gefährlich.
    • Urwald bei Leticia: Wenn auf einer Bootstour in der Nacht einer von der Crew mit Maschinengewehr über das Boot schlendert, um böse Leute abzuhalten, dann deutet das auf keine besonders hohe Sicherheit hin.
    • Sierra Nevada de Santa Marta: Hier gibt es angeblich schöne alte Indianerhäuser, aber auch eine besonders hohe Wahrscheinlichkeit, entführt zu werden. Auch Deutsche wurden hier schon entführt (alle Kolumbianer, die der Verfasser dieses Abschnittes über die Sicherheit dieser Region gefragt hat, haben ihm dringend davon abgeraten).
    • Gegend zwischen Cali und Popayan: Galt lange Zeit als sehr unsicher, weil in der Nähe das Hauptsiedlungsgebiet der Guerilla liegt. Soll sich aber verbessert haben. Zur aktuellen Lage sollte man die Leute fragen. Die sicherste Region Kolumbiens ist es jedenfalls definitiv nicht.
    • ...
  2. Böse Leute sperren die Straße.
    • Gelegentlich sperren die Guerilla oder die Paramilitärs irgendwo die Straße und halten Busse und Autos an. Dabei werden die Vielversprechendsten der Insassen entführt oder müssen ihr Geld oder auch ihr Auto da lassen. Ausländer (die es in Kolumbien fast nicht gibt) stehen dabei nicht unbedingt ganz oben auf der Liste, denn Kolumbianer wissen schon wie das mit dem Lösegeld usw. geht, sprechen Spanisch und sind einfach generell viel unkomplizierter. Naja, aber ein Ausländer kann natürlich ein ganz dicker Fang sein.
    • Dem Verfasser dieses Abschnittes ist es schon zwei Mal passiert, dass sein Überlandbus eine andere Strecke genommen hat, weil die kürzeste von Paramilitärs blockiert war.
    • Außerdem gibt es das Gerücht, dass die teureren Busgesellschaften Geld an die Guerilla und Paramilitärs zahlen, um verschont zu bleiben.
  3. Generelle Vorsicht!
    • naja, das Typische halt: Kamera nicht vor die Brust schnallen, Geldbeutel in die vordere Hosentasche, Wertsachen daheim lassen, sich von bösen Leuten fernhalten, nachts nicht allein rumlaufen

Drogen: Das meiste Kokain, das in den US und in Europa konsumiert wird, kam früher aus Kolumbien, heutzutage ist die Produktion stark gesunken. Der lokale Konsum ist niedrig, folglich bekommt man dort keine Drogen angeboten noch wird man dort alle möglichen Drogen sehen, es sei denn man sucht nach ihnen. Kolumbianer werden außerhalb des Landes durch Witze über Drogen derartig beleidigt, vor allem von Europäern und US-Amerikanern. Drogen und Mafia haben ein schlechtes Image verbreitet, aber jetzt bemühen sich die Polizei und die bewaffnete Armee heftig, um sie zu bekämpfen. Alle kolumbianischen Regierungen haben die Verpflichtungen gehabt, die Drogenproduktion zu bekämpfen. Der jetzige Präsident Alvaro Uribe Velez hat, mit großen Hilfsmitteln von der US-Regierung, in den letzten vier Jahren eine Politik geführt in der mit chemischen Entblätterern Drogenplantagen massiv zerstört wurden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Kolumbien im Vergleich zu Europa ziemlich gefährlich ist. Es ist aber nicht so schlimm, dass man überhaupt nicht hinfahren kann.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Kolumbien bietet Palmen-bestandenem Karibikstand, 5800 m hohe Berge mit Gletschern drauf und alles dazwischen. Durch die Lage am Äquator ist das Wetter eigentlich das ganze Jahr hindurch fast gleich. In der Regenzeit regnet es ein bisschen häufiger, in der Trockenzeit ein bisschen seltener.

So, wie in Deutschland, dass es mal zwei Wochen am Stück regnet und dann wieder zwei Wochen schön ist oder so gibt es in Kolumbien nicht. Jahreszeiten gibt es auch nicht: Stattdessen sprechen die Kolumbianer von Winter, wenn ihnen kalt ist. (Wenn es also in der Früh eventuell mit 20° C ein bisschen kühl ist, sagt der Kolumbianer "So ein Winter heute!", das hindert ihn dann aber nicht daran sich mittags (32° C) über die Hitze zu beschweren.)

Viel gravierender als irgendwelche Jahreszeiten ist der Unterschied, wo man sich befindet.

  • Barranquilla + Cartagena (an der Küste, 0 m üNN): 25 - 38° C, immer Sonnenschein, alle paar Tage Gewitter (die dann die Straßen überfluten)
  • Medellín (in einem Tal umringt von 3500-m-Bergen, 1500 m üNN): 17 - 32° C, so wie Hochsommer in Deutschland, alle paar Tage Gewitter (die die Straßen nur leicht überfluten)
  • Cali: einen Tick wärmer als Medellín
  • Bogotá (in einem weiten Hochtal, 2800 m üNN): 10 - 25° C, etwa wie Herbst in Deutschland, viermal Regen am Tag ist keine Seltenheit, manche Leute laufen mit Schals und Handschuhen rum (naja, wenn man von der Küste kommt ist es hier schon ziemlich frisch)

Respekt[Bearbeiten]

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Spanisch. Uni-Absolventen können normalerweise auch irgendeinen Level von Englisch. Meine Erfahrung ist jedoch, dass alle ziemlich nett, geduldig und hilfsbereit sind - auch wenn das Spanisch mal ein bisschen stockt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Brauchbarer Artikel