Brauchbarer Artikel

Zoo Hannover

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoo Hannover ist ein Zoo in Hannover.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zoo Hannover
Äffchen

Der Zoo Hannover bezeichnet sich selber als Erlebnis Zoo. Das wird damit begründet, dass alle Tierarten, die hier vorgestellt werden, in einem thematischen zusammenhängenden Bereich eingegliedert sind. Auch die dazu gehörenden Einrichtungen werden in diesen Bereich eingebunden, so dass man einen besseren Einblick in das Zusammenleben der Tierarten bekommt, als bei thematisch nicht zusammenhängenden Einzelgehegen. Dazu hat man darauf geachtet, das die einzelnen Gehege auch für die Tiere ein möglichst artgerechtes Leben ermöglich, in dem die Tiere auch Rückzugsmöglichkeiten haben. Auch die Zahl der Besucher, die in das einzelne Gehege schauen kann ist oftmals begrenzt, so dass die Tiere sich nicht zu sehr bedrängt fühlen. Dazu kommen Tiershows und Fütterungen, die einen besonderen Anreiz bieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zoo Hannover wurde bereits 1865 gegründet. Er war zu dieser Zeit privat geführt und wurde schon an der Stelle errichtet, an der er heute noch ist. Zwar sollte der Zoo eine Bildungseinrichtung werden, war aber eigentlich schon immer ein Ausflugsziel der Hannoveraner. Der Zoo erlebte im laufe seiner Geschichte gute oder schlechte Phasen. Die entscheidende Veränderung zur heutigen Anlage kam Anfange der 1990er Jahre, als der Zoo immer mehr rote Zahlen schrieb und vor der Pleite stand. Die mehr oder weniger lieblos gestalteten Gehege waren schlicht nicht mehr zeitgemäß. Es bedurfte eines völlig neuen Konzepts, um wieder Besucher in den Zoo zu locken. Der Zoo bekam einen neuene Träger und einen neuen Vorstand. Dazu profitierte er von der EXPO 2000 in Hannover, wo der Zoo zu einem EXPO-Projekt wurde. So wurde bis zur EXPO auch das neue Konzept durch- und umgesetzt.

Anfahrt[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Am einfachsten erreicht man den Zoo über den Messeschnellweg. Man fährt an der Abfahrt Hans-Böckler-Allee ab, weiter Richtung Zentrum, dann gleich die nächste rechts, die Clausewitzstraße, hier ist der Zoo schon ausgeschildert. Auf der Clasuewitzstraße immer rechts halten und geradeaus fahren. Die Clausewitzstraße wird dann zur Adenauerstraße. Auf der rechten Seite sieht man dann schon das Zoogelände. Am besten, man fährt nach dem Zoogelände rechts ab. Ein großer Parkplatz folgt dann gleich auf der rechten Seite.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln[Bearbeiten]

Vom Kröpke fährt die Stadtbahn Linie 11 direkt zum Zoo Hannover. Sie hat hier ihre Endstation. Zudem fahren die Buslinien 128 und 134 vom Hauptbahnhof (Bahnhofsvorplatz) zum Zoo.

Landschaften[Bearbeiten]

Sambesi[Bearbeiten]

Berber-Löwe

Die Landschaft Sambesi zeigt die Tierwelt Afrikas. Ausgewählt wurde die Landschaft der Savanne. Der Mittelpunkt ist ein großes Gehege in dem die Tierarten der Savanne zusammen leben. Das Gehege ist an mehren Stellen gut einsehbar. Durch die Größe des Geheges ist ein Fernglas ein guter Tipp. Fotografen sollten ein Teleobjektiv dabei haben. Man findet in diesem Gehege Zebras, Giraffen, Antilopen und Gazellen. Einen guten Einblick in die und auch in andere Gehege bekommt man auch durch die Flussfahrt durch die Landschaft. Hier hat man ganz andere Einblicke und kommt zu schönen Fotomotiven. Die Flöße schwimmen tatsächlich und werden von Seilen gezogen, laufen also nicht auf Schienen, wie man es aus anderen Parks kennt. Die Floßfahrt ist kostenlos aber nur im Sommerhalbjahr in Betrieb. Sehr selten sind die Berberlöwen, die hier leben. Regelmäßig ist Nachwuchs zu sehen. Für den Besucher ist es wohl eher unschön, dass man nur über wenige Fenster Sicht in das Gehege hat, für die Tiere ist es sicher besser. Nashörner, Flusspferde, Pelikane, Strauße, Flamingos und weitere Tierarten runden den Eindruck von der afrikanischen Savanne ab.

Gorillaberg[Bearbeiten]

Gorilla

Der Gorillaberg beheimatet natürlich Affen. Neben den Namensgebenden Gorillas kann man hier auch verschiedene Menschenaffen, Gibbons, aber auch andere Tiere bewundern, die in den Dschungelgebieten leben. So findet man beispielweise Faultiere oder Agautis. Zentrum ist das so genannte Urwaldhaus, in dem man unter anderem die Schimpansen und die Orang Utans finden kann. In einem Bach sieht man tropische Fische und Zebrafinken fliegen frei herum. Zur Zeit ist das Urwaldhaus allerdings durch einen Zwischenfall geschlossen. Es soll aber im laufe des Jahres wieder eröffnet werden. Über die Tiere hinaus findet man am Gorillaberg auch den Evolutiuonspfad, auf dem man Beispiele von Ausgrabungen bestaunen kann. Dazu gibt es weitere Informationen über diese Ausgrabungen. Auch auf dem Gorillaberg gibt es immer wieder Zuchterfolge. So kann man hier immer wieder Elterntiere bei der Aufzucht der Jungen beobachten. Der Gorillaberg wurde wie Sambesi Landschaft im Jahr 2000 eröffnet.

Dschungelpalast[Bearbeiten]

Baby-Leopard

Der Dschungelpalast beiheimatet in erster Linie die Elefanten. Der Palast selber ist von einem Maharadscha-Palast inspiriert, der von den Tieren wieder in Besitz genommen wurde. Neben den Elefanten finden hier Hunumannaffen, die die heiligen Tempelaffen darstellen sollen, Leoparden, kleine Pandas, Königspythons und andere Tierarten ihre Heimat. Alle Käfige und Gehege sind in den Tempel integriert. Auch bei den hier wohnenden Tieren kann man immer wieder auch Nachwuchs bewundern. Dazu gibt es auch eine Show, in der die Elefanten ein paar Kunststücke zeigen. Auch der Dschungelpalast gehört zu den Eröffnungs-Landschaften im Jahr 2000.

Mayer's Hof[Bearbeiten]

Mayer's Hof

Die vierte Erlebniswelt, die im Jahr 2000 eröffnet wurde ist Mayer's Hof. Das ganze Gebiet ist einem deutschen Bauernhof nachempfunden mit allen auf diesem Hof zu findenden Tieren. Man kann auch die Ställe, in denen sich die Tiere in der Nacht aufhalten und besichtigen. Dazu gibt es eine ganze Reihe von Informationen rund um die Herstellung bäuerlicher Lebensmittel. Wer mag kann auch einmal versuchen, eine (mechanische) Kuh zu melken. Wenn sich kein Besucher im Bereich um Meyer's Hof befinden würde, dann könnte man das Areal auch für einen wirklichen Bauernhof halten, so liebevoll hat man es gestaltet. Dazu kommt das Restaurant Mayer's Hof, in dem man in Ruhe essen gehen kann. Das Restaurant kann man auch ohne Eintritt zu bezahlen von außerhalb des Zoos erreichen und nur hier essen. Wie bei allen anderen Erlebnis-Welten zeichnet sich auch Mayer's Hof besonders dadurch aus, dass man sehr nah an die Tiere herankommt, die einzelnen Gehege aber auch sehr groß sind, dass die Tiere auch möglichst artgerecht gehalten werden.

Mullewapp[Bearbeiten]

2007 wurd im Zoo Hannover die Kinderwelt Mullewapp eröffnet. Hier können die Kleinen ordentlich toben und es dreht sich mal alles nicht nur um Tiere. Inspiriert wurde die Welt von dem Kinderbuch-Autoren Helme Heine, dessen Figuren hier eine heimat finden. Aber es geht natürlich nicht nur um spielen und toben, es geht natürlich auch um Tiere, die für Kinder von besonderer Bedeutung sind, denn sie können so so dicht an die Tiere herankommen, wie sonst nicht. Ein Teil der Landschaft ist als Streichelzoo gestaltet. Aber es gibt auch Tiere nur zum Anschauen, so dass es sich auch für die Erwachsenen lohnt in die Welt Mullewapp einzutreten. Neben Hängebauchschweinen, Minipigs, Schildkröten, Zwergziegen und anderen Säugetieren gibt es auch Insekten wie die Stabheuschrecke und Ameisenvölker zu sehen. Dazu hat man auch ein Familienrestaurant eingerichtet, in dem es natürliche alles gibt, was die Kleinen denn auch mögen, wie zum Beispiel Nudeln. Und man kann bei der Zubereitung sogar zuschauen.

Outback[Bearbeiten]

Emu-Fütterung

Wie der Name schon vermuten lässt kann man im Outback die Tierwelt Australiens bewundern. Auch in dieser 2007 eröffneten Welt hat man versucht die Umgebung des australischen Outbacks mit vielen kleinen Gimmicks darzustellen. Und natürlich bekommt man auch die entsprechende Tierwelt zu sehen. Kängurus, Wombats und Emus sind die Tiere die man erwartet und auch zu sehen bekommt. Orientiert hat man sich bei der Gestaltung am bekannten Ayers Rock. Zu den Gehegen gibt es auch noch eine Voliere mit den bekannten australischen Vögeln, wie Wellen-, Nymphen- und anderen Sitticharten. Allerdings ist die Voliere nicht so schön gestaltet, wie man es sonst aus dem Zoo Hannover kennt. Dafür kann man die Anlage mit den Bennett-Kängurus sogar betreten und so sehr nahe an sie herankommen. Wenn man Glück hat sind auch ein paar Nacktnasenwombats hier unterwegs. Die büchsen nämlich manchmal aus dem großen Gehege aus, weil sie sich hier wohler fühlen. Das Outback wurde 2010 zusammen mit Yukon Bay eröffnet. Es fällt aber im Gegensatz zu den anderen Erlebnis-Welten etwas ab, weil es auch kleiner ist und weniger Tierarten beherbergt.

Yukon Bay[Bearbeiten]

Yukon Bay

Ebenfalls 2010 wurde die Landschaft Yukon Bay eröffnet. Es handelt sich dabei wohl um die aufwendigste Gestaltung im Zoo Hannover. Tatsächlich arbeitete man bei der gestaltung mit dem kanadischen Yukon Territory zusammen um eine möglichst wirklichkeitsnahe Landschaft zu gestalten. Über die Wolfsschlucht in der er Timberwölfe zu sehen gibt und in der Karibus und Rentiere weiden kommt man in die Hafenstadt. Hier liegt das Frachtschiff Yukon Queen vor Anker. Um das Schiff herum leben die Eisbären, die man vom inneren des Schiffes auch unter Wasser beobachten kann. Hinter dem Schiff liegt der Bereich der Seelöwen mit einem Stadion, in dem die Seelöwenschows stattfinden. Auch die Robben und Pinguine kann man aus dem Inneren des Schiffes unter Wasser sehen. Dazu findet man ein passendes Dorf in dem sich ein Restaurant befindet, in dem man Rast machen kann. Das recht große Areal sehr imposant und für sich schon eine Attraktion.

Kleine Welten[Bearbeiten]

Strandbad[Bearbeiten]

Strandbad

Nicht verpassen sollte man auf jeden Fall das Strandbad. Dieses recht kleine Areal ist ein Paradies für Strandvögel aller Art. Man kann die Voliere betreten und hier auch eine Zeit in Strandkörben verweilen und den Tieren zusehen. Auch diese kleine Welt ist sehr schön gestaltet und bietet den Tieren genug Platz zu leben und sie können sich hier auch einmal zurückziehen. Gerade das Strandbad bietet für Fotografen einige sehr schöne Motive, die einen leicht vergessen machen, dass es sich um eine Voliere handelt und nicht um die freie Wildbahn.

Alte Anlagen[Bearbeiten]

Noch nicht alle Anlagen sind in das Neue Konzept überführt. Es gibt immer noch einige Gehege, die noch in dem ursprünglichen Zustand erhalten sind. Man weist mahnend darauf hin, dass es sich um alte Anlagen handelt, die man heute so sicher nicht mehr bauen würde. Sie bilden aber schon fast eine Ausnahme und sollen im laufe der Zeit verschwinden. Insbesondere einige Antilopen haben hier noch ein zuhause, vielleicht auch, weil sie für die meisten Zoo-Besucher nicht so interessant sind.

Tropenhaus[Bearbeiten]

Das Tropenhaus war früher einmal so etwas wie das Aushängeschild des Zoos, heute gehört es nur noch zu dem Restbestand des alten Zoo Hannover. Viele der Käfige im Tropenhaus sind auch gar nicht mehr besetzt. Die Tiere sind schon in andere Gehege umgezogen. Ein Besuch lohnt sich trotzdem, schon allein, weil man von der extrem schwülwarmen Luft einen Eindruck davon bekommt, wie die Luft in den Tropen ist. Zu sehen gibt es einige Schlangenarten und Schildkröten.

Winterzoo[Bearbeiten]

Ende November bis Mitte Januar stellt sich der Zoo Hannover auf die Winterzeit ein und baut Mayer's Hof, Mullewapp und Yukon Bay entsprechend um. Man kann dann hier Schlittschuh laufen und rodeln. Auch Eisstockschießen steht auf dem Programm. An die Weihnachtszeit erinnert ein Kinderkarussell. Schön anzusehen ist such Yukon Bay by night. Alles ist beleuchtet und man kann oft auch noch am Abend die Tiere (Eisbär, Robben,Pinguine)beobachten. Besonders auf das Schlittschuh fahren kann man sich freuen. Für die, die keine eigenen Schlittschuhe haben gibt es Leihschlittschuhe. Selbst die Kleinsten kommen hier auf ihre kosten:Es gibt kleine Pinguine auf Kufen auf den sich die Anfänger stützen können. Auch die Rodelbahnen sind sehr schön. Es gibt 3 verschiedene Bahnen:1 besonders kurvige, eine besonders schnelle und eine besonders lange. Zusätzlich gibt es auch noch den kleinen Poporutsch-hügel.

Showarena[Bearbeiten]

Die Showarena befindet sich in der Nähe der Landschaft Sambesi. Hier finden am Tag mehrere Shows mit unterschiedlichen Programmen statt. Unter anderem werden Greifvögel präsentiert.

Rundgang[Bearbeiten]

Will man einen Rundgang machen und alles sehen, was der Zoo Hannover zu bieten hat, so folgt man am besten den Schilder Entdeckerpfad. Dieser bietet einen Rundgang durch alle Anlagen des Zoos, man kann so nichts verpassen. Will man auf eigene Faust gehen, so kann man sich sehr gut nach der Karte richten, die man beim Kauf der Eintrittskarte bekommt.

Preise[Bearbeiten]

Mayer's Restaurant
  • 25.-- Euro Tageskarte Erwachsener
  • 16.-- Euro Kinder 6 - 17 Jahre
  • 13.-- Euro Kinder 3 - 5 Jahre
  • Kinder unter 3 Jahre dürfen umsonst in den Zoo.
  • 9.-- Euro Hunde

Dazu gibt es zahlreiche Angebote wie Jahreskarten oder Familienkarten. Kauft man die Karten Online, erhält man 1.-- Euro Ermäßigung.

Gastronomie[Bearbeiten]

Die meisten Landschaften bieten auch Gastronomie Betriebe, die auf die jeweilige Landschaft abgestimmt sind. Zwar handelt es sich nicht wirklich um die traditionelle Küche der jeweiligen Welt, sondern mehr oder weniger über Fast-Food mit an die Landschaft angepassten Namen. Das Essen ist zwar nicht sehr billig, aber auch nicht zu teuer, dafür hat es aber überall eine ansprechende Qualität und das Flair der einzelnen Restaurants fängt die Stimmung der jeweiligen Landschaft recht gut ein. Wer kein Geld für Verpflegung ausgeben will kann auch sein Essen selber mitbringen, da sagt niemand etwas. Platz zum Essen ist auch ausrechend vorhanden. Dazu gibt es für beinahe jede Landschaft auch den passenden Souvenir-Laden. Für jeden sollte das passende Geschenk zu finden sein.

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.