Wandern
Artikelentwurf

Ruta de transito

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Ruta de transito führt von San Juan del Sur über San Carlos und Ometepe nach San Juan del Norte.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert, besonders aber in den späten 1840ern und frühen 1850ern, also noch vor dem Bau der transkontinentalen Eisenbahn, war diese Route einer der wichtigsten Wege von der Ostküste der USA an deren Westküste (vor allem nach Kalifornien) zu gelangen. Wer es sich irgend leisten konnte (bzw. wer auf Kosten anderer reisen konnte, zum Beispiel Militärangehörige) vermied die Reise über Land und nahm ein Dampfschiff nach Greytown (heute als San Juan del Norte bzw. San Juan de Nicaragua bekannt) und von dort aus die unten geschilderte Route, bevor man von San Juan del Sur ein weiteres Dampfschiff nach Kalifornien nahm. Nach einem Bürgerkrieg in Nicaragua in den 1850ern und in den USA von 1861 bis 1865 besonders aber nach dem Bau einer durchgehenden Eisenbahn von Küste zu Küste in den USA im Jahre 1869, nahm die Bedeutung der Überlandrouten durch Zentralamerika drastisch ab und Orte wie Greytown versanken auf Jahrzehnte in einem Dornröschenschlaf. Noch heute ist die Rio San Juan Region eine der weniger gut erschlossenen in Nicaragua, wird jedoch in letzter Zeit zunehmend für den Tourismus "entdeckt".

Vorbereitung[Bearbeiten]

Impfungen, insbesondere gegen Tollwut und Hep A/B sollten auf dem neuesten Stand sein. Für die Bürger meister Staaten ist ein Visum für Aufenthalte unter 90 Tagen nicht nötig, bzw. wird bei der Einreise erteilt.

Anreise[Bearbeiten]

Los geht's[Bearbeiten]

Diese Route wird hier von Ost nach West beschrieben, was historisch auch die vorherschende Reiserichtung war, jedoch ist es auch möglich diese Route in die andere Richtung zu bereisen.

Von San Juan del Norte nach El Castillo[Bearbeiten]

Es gibt ein Boot, das den gesamten Weg von San Juan del Norte, dem alten Greytown, nach San Carlos in zwölf bzw. sechs Stunden zurücklegt. Allerdings bietet sich ein Zwischenstop in El Castillo an, da die Stadt eine sehenswerte spanische Festung und guten Zugang zum umgebenden Dschungel hat.

Von El Castillo nach San Carlos[Bearbeiten]

Zwischen El Castillo und San Carlos verkehren täglich mehrere Boote, vornehmlich am Vormittag und frühen Nachmittag. Man hat auch hier dies Auswahl zwischen schnellen und langsamen Booten. Einige der Hotels westlich von El Castillo haben ihren eigenen Anleger und das öffentliche Boot liefert einen (auf Anfrage) "direkt vor die Haustür".

Abstecher: Solentiname[Bearbeiten]

Von San Carlos nach Ometepe[Bearbeiten]

Von San Carlos fährt wöchentlich ein Boot nach Ometepe mit Zwischenstops in San Miguelito und der Kleinstadt Morrito. Die gesamte Fahrt nach Altagracia auf Ometepe dauert circa zwölf Stunden. Nach circa einer Stunde Aufenthalt fährt das Boot weiter nach Granada.

Abstrecher: Granada[Bearbeiten]

Auch wenn die Reisenden des 19. Jahrhunderts Granada zumeist links liegen ließen, ist es durchaus einen Abstecher wert. Einerseits kann man einfach im Boot von San Carlos aus sitzen bleiben, da Granada die Endstation ist, welche nach Ometepe angesteuert wird. Andererseits kann man von Granada den Bus nach Rivas und von dort (bzw. vom Vorort San Jorge) das Boot nach Moyogalpa auf Ometepe nehmen.

Von Ometepe nach Rivas[Bearbeiten]

Das Boot nach San Jorge/Rivas fährt von der anderen Seite der Insel also von Moyogalpa aus. Von Altagracia nach Moyogalpa gibt es stündlich einen Bus der zwisachen anderthalb und zwei Stunden für die gut 25 Kilometer braucht. Vom Hafen in Moyogalpa braucht das Boot gut fünfundvierzig Minuten bis eine Stunde nach San Jorge, einem circa eine Viertel Stunde entfernten Vorort von Rivas.

Von Rivas nach San Juan del Sur[Bearbeiten]

Da Rivas zwar nicht nachgerade hässlich aber auch nicht allzu spektakulär ist, bietet sich die Weiterreise per Bus nach San Juan del Sur an.

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.