Nachrichten:2020-03-10: „Rote Zone“ über ganz Italien

Aus Wikivoyage
Reisenachrichten > 2020 > März 2020 > 2020-03-10: „Rote Zone“ über ganz Italien
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wegen der Coronavirus-Epidemie weitet Italien seine Sperrmaßnahmen nun auf das ganze Land aus.

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich weltweit aus. Besonders sind China und Italien von der Epidemie betroffen.

Rom (Italien), 10. März 2020. – Bisher waren nur einzelne Regionen vorwiegend im Norden Italiens von Sperrmaßnahmen wegen der Coronavirus-Epedemie betroffen. Wie Premierminister Giuseppe Conte mitteilte, wurden nun die Sperrmaßnahmen auf das ganze Land ausgedehnt, es gibt also keine vereinzelten von Sperrungen betroffenen Regionen mehr. Zu den Maßnahmen gehören ein Versammlungsverbot und die Empfehlung, möglichst zu Hause zu bleiben.

Nach der Aussage des Premierministers soll der öffentliche Verkehr aber in Betrieb bleiben. Das gilt auch für internationale Zug- und Flugverbindungen.

Bereits am Vortag wurden alle Sportveranstaltungen bis Anfang April abgesagt.

Noch ist nicht klar, in welcher Weise Touristen davon betroffen sind. Das Auswärtige Amt (AA) rät von nicht erforderlichen Reisen nach Italien ab. Damit können Pauschalurlauber kostenlos vom Vertrag zurücktreten. Die Rückkehr an einen Wohnort innerhalb und außerhalb sind noch möglich. Hierbei muss wohl eine Selbsterklärung mitgeführt werden, die die Notwendigkeit der Reise ausweist.

Österreich hat mittlerweile einen Einreisestopp aus Italien verhängt. Das betrifft teilweise auch Züge der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

Verschiedene Fluggesellschaften sagten Flüge von und nach Italien ab.

Update 11. März 2020[Bearbeiten]

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, lässt Italien nun Bars, Restaurants und fast alle Geschäfte schließen. Supermärkte, Apotheken und Drogerien sollen weiterhin geöffnet bleiben. Die Schließung betrifft diejenigen Restaurants, die einen Mindestabstand von einem Meter zwischen den Gästen nicht einhalten können.

Lieferdienste, Zeitungshändler und Tabakwarenhändler dürfen weiterhin ihre Dienste anbieten.

Quellen[Bearbeiten]