Zum Inhalt springen

Nachrichten:2013-08-14: Ausnahmezustand in Ägypten ausgerufen

Aus Wikivoyage
Reisenachrichten > 2013 > August 2013 > 2013-08-14: Ausnahmezustand in Ägypten ausgerufen

Das Auswärtige Amt hat seine Teilreisewarnung für Ägypten verschärft.

Rabaa al-Adawija in Nasr City am 14. August 2013

Kairo (Ägypten), 14. August 2013. – Am Morgen des 14. August 2013 haben die ägyptische Polizei und das ägyptische Militär begonnen, die Protestlager der Muslimbruderschaft in Kairo, und zwar den Rabaa al-Adawija in Nasr City und Nahda im westlichen Stadtteil Gizeh, unter Einsatz von Gewalt und Bulldozern zu räumen. Auch die Anhänger des gestürzten Präsidenten Muhammad Mursi setzten Waffengewalt ein. Die Zusammenstöße weiteten sich in der Folge auf weite Teile der Hauptstadt aus. Ausschreitungen wurden auch aus anderen ägyptischen Städten wie z. B. Alexandria gemeldet.

Die ägyptische Regierung sprach am Abend von 278 Todesopfern und rund 2.000 Verletzten landesweit. Von Seiten der Muslimbruderschaft wurde von 2.000 Toten gesprochen.

Proteste gegen das harte Vorgehen kamen aus der ganzen Welt und von der Uno. EU und USA hatten bereits im Vorfeld vergebens Gewaltverzicht gefordert. Der Vizepräsident Mohammed el-Baradei trat aus Protest gegen die Gewalt zurück.

Um die Lage unter Kontrolle zu bekommen, wurde vom ägyptischen Übergangspräsidenten Adli Mansur ein Ausnahmezustand über die elf Gouvernements Kairo, Nordsinai, Südsinai, Alexandria, Asyut, Sohag, el-Minya, el-Buheira, el-Giza, Suez und Ismailija verhängt, der erst einmal einen Monat bestehen soll. Teil des Ausnahmezustand ist eine nächtliche Ausgangssperre von 19:00 Uhr bis 6:00 Uhr. Diese gilt auch für Scharm el-Scheich.

Um das Nachrücken von weiteren Anhängern Mursis nach Kairo zu verhindern, wurden alle wichtigen Verkehrsanbindungen wie z. B. die Bahn gekappt und wichtige Brücken und Straßen gesperrt.

Das Auswärtige Amt hat seine Teilreisewarnung für Ägypten verschärft. Diese Reisewarnung betrifft aber nicht die Feriengebiete am Roten Meer und den Küstenstreifen zwischen Nuweiba und Scharm esch-Scheich. Da der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, können Reisen nach Ägypten aber kostenlos storniert werden.

Auf unbestimmte Zeit wurden alle archäologischen Stätten und Museen geschlossen.

Update 15. August 2013[Bearbeiten]

Das nächtliche Ausgehverbot für Scharm esch-Scheich wurde aufgehoben.

Update 16. August 2013[Bearbeiten]

TUI einschließlich 1-2-Fly, Airtours und Discount Travel sowie Thomas Cook haben vorerst alle Reisen nach Ägypten angesagt.

Quellen[Bearbeiten]