Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Iona (Hebriden)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iona
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Iona ist eine Insel der Inneren Hebriden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im frühen Mittelalter besiedelten irische Mönche die Insel Iona und machten sie zum Sprungbrett der Christianisierung Schottlands. Über viele Jahrhunderte war Iona das geistliche Zentrum Schottlands und Grablege der schottischen Könige. Auch heute noch ist die Abtei und die von vielen als heilig empfundene Insel ein bedeutender Wallfahrts- und Pilgerort mit rund einer halben Million Besucher pro Jahr.

Die etwa 6 Kilometer in Nord-Süd-Richtung und anderthalb Kilometer in Ost-West-Richtung ausgedehnte Insel ist nahezu unbewaldet. Höchste Erhebung ist der 101 m hohe Dun I. Geologisch besteht die Insel aus auffallend hellem Gneis, Sandsteinen und, im Südosten, Marmor. Der teils weiße, teils grüne, auch rosafarbene, Marmor war in der Vergangenheit Gegenstand von Abbaubemühungen; Reste des letzten Steinbruchbetriebs sind noch zu sehen.

Aufsehen erregte 1978 der Verkauf der in Privatbesitz befindlichen Insel durch den Herzog von Argyll, dessen Vorfahren die Insel seit 1695 besaßen. Käufer war eine Stiftung des Kaufhausunternehmers Fraser, die sie dem National Trust für Schottland weiterreichte.

Anreise[Bearbeiten]

Das Schiff ist die einzige Möglichkeit Iona zu erreichen. Von Fionnphort auf Mull fahren regelmäßig Fähren für Fußgänger und Fahrräder. Die Überfahrt dauert etwa 15 Minuten. Ein Rückfahrtticket kostet 3,65 GBP (Preis Jan. 2015); Fahrradmitnahme ist kostenfrei. Fahrzeugmitnahme erfordert eine Sondergenehmigung der örtlichen Behörden und ist außerhalb der Reichweite von Touristen.

Fionnphort wird mit dem Bus Nr. 496 von Craignure angefahren, wo es Anschluss an die Fähre nach Oban gibt. Alternativ kann man das Fahrzeug in Fionnphort abstellen. Es gibt gebührenpflichtige Parkplätze nahe am Fähranleger sowie kostenfreie Parkplätze etwa 500 m bis 1000 m entfernt.

Mobilität[Bearbeiten]

Zu Fuss. Es gibt ein paar befestigte Strassen und Wege, die auch mit dem Fahrrad zu nutzen wären. Ein Taxi verkehrt auf Iona für diejenigen, die es nicht lassen können. Hotels bieten ggf. auf Vereinbarung einen Abholservice an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Iona Abbey

Hauptsehenswürdigkeit auf der Insel ist die Klosterkirche Iona Abbey. Auch wenn ihr heutiges Erscheinungsbild frühes 20. Jahrhundert ist, ist die Gebäudesubstanz im gotischen Baustil aus dem 13. Jahrhundert und gründet auf früheren Klosterbauten. Der Kirche angeschlossen sind ein Benediktinermönchs- und ein Augustinerinnenkloster.

Ebenfalls aus dem 13. Jahrhundert ist die in Sichtweite gelegene St. Oran´s Chapel mit den Keltenkreuzen auf dem Kirchfriedhof.

Das Iona Heritage Centre beherbergt ein kleines lokalgeschichtliches und naturhistorisches Museum.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Spirituelle Einkehr in der Iona Community
  • Eine Runde Golf im Westen der Insel (kostenlos, aber Ausrüstung muss man mitbringen). Ein Birdie, mit Gottes Hilfe auf dem 18-Loch-, 4491 yards langem Par 66-Platz.
  • Wanderungen. Von der Nordspitze oder vom hat man einen großartigen Blick auf die weiteren Hebrideninseln von Staffa bis Mull
  • Strandspaziergänge. Iona hat sowohl Sandstrände als auch Felsklippen (und wäre in weniger als einem Tag umrundet). Schöne Sandstrände an der Nordseite und in der Bucht Bay at the Back of the Ocean, das nächste Stück Land wäre von hier in Nordamerika. Im Südwesten eine Spouting Cave, eine Felsspalte, in die die Brandung das Wasser wie in eine Düse pumpt, und die sich in einer gurgelnden Fontäne entleert. Am Besten bei ansteigender Flut und etwas Seegang.
  • Lewisian Gneis anschauen. Westküste. Die dortigen Gneise sind um die zwei Milliarden Jahre alt und gehören damit zu den ältesten Gesteinen Europas.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die meisten Geschäfte befinden sich im Ort nahe des Fähranlegers. Es gibt einen Lebensmittelladen (Spar) sowie einige Läden mit, teils handgefertigten, Souvenirartikeln. Im Dunstkreis der Abtei sind zwei Buchläden, ein kirchlicher und ein weltlicher, die sich auf religiöse Literatur spezialisiert haben.

Küche[Bearbeiten]

Restaurants gibt es in den Hotels (Argyll Hotel und St Columba). Im Heritage Centre ist ein Tea Room mit Snackangeboten, ebenso im Martyrs Bay Restaurant & Bar nahe des Piers.

Nachtleben[Bearbeiten]

Mitternachtsgebete, vielleicht....

Unterkunft[Bearbeiten]

Übernachten auf Iona ist eine gute Idee, da die Magie des Ortes nach Abebben der Flut von Tagestouristen viel besser zu erleben ist. Allerdings gilt das sehr weltliche Prinzip von Angebot und Nachfrage, das die Preise hochhält.

Zeltplatz

  • Iona Campsite, Isle of Iona PA76 6SP, Tel: 01681 700112 oder 07747 721275, Email: info@ionacampsite.co.uk, Internet http://www.ionacampsite.co.uk

Hostel

  • Iona Hostel, Lagandorain (Nordende), Isle of Iona PA76 6SW, Tel: 01681 700781, Email: info@ionahostel.co.uk, Internet http://www.ionahostel.co.uk

Hotels

Daneben gibt es noch einige B&B und Ferienwohnungen. Die retreats sind eher für längere Aufenthalte vorbehalten. Wer außerhalb der Saison (April bis Oktober) nächtigen will, findet nur sehr beschränkte Auswahl vor, da diverse Häuser dann geschlossen sind.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ein Postshop ist in der Nähe des Fähranlegers, Öffnungszeiten Mo - Sa 9.00 – 13.00 (Sa. nur 12.30) und 14.00 – 17.00, Mo, Di, Do, Fr. Sonntags geschlossen. Postleerung Mo-Sa 10.00.

Die Telefonvorwahl für Iona ist +44 (0)1681.

Ausflüge[Bearbeiten]

An sich ist Iona selbst das Ausflugsziel. Dennoch kann man von hier Schiffsausflüge nach Staffa unternehmen. Die Boote kommen zumeist von Oban, Tobermory oder Fionnphort (wo man die Touren selbstverständlich auch beginnen kann).

Die Felseninsel Staffa, eine halbe Motorbootstunde vor Iona gelegen, besteht fast vollständig aus sechseckigen Basaltsäulen, deren Klippen von höhlenartigen Auswaschungen durchsetzt sind. Die grösste, Fingal´s Cave ist seit der Romantik ein Reiseziel naturbegeisteter Reisender. Felix Mendelsohn wurde, dem Vernehmen nach, hier zu seiner Hebriden-Ouvertüre inspiriert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

The Isle of Iona Visitor´s Guide - Ausführliche Informationen zur Insel

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg