Wandern
Brauchbarer Artikel

Wicklow way

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wicklow Way ist ein 127 km langer Fernwanderweg im Südosten Irlands und führt von Dublin über Glendalough nach Clonegal, County Carlow

In den Wicklow Mountains auf der 2. Etappe des Wicklow Way

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Weg startet am südlichen Vorort Dublins "Marlay Park" und schlängelt sich auf Straßen, Waldwegen und Pfaden durch die Wicklow Mountains nach Clonegal. Zwischendurch erreicht der Weg auch das alte Kloster Glendalough. Wenn auch nicht weit von der Zivilisation entfernt, so wurde bei der Streckenführung ein direktes durchgehen durch Städte und Dörfer weitgehend vermieden.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Wegzeichen des Wicklow Way

Üblicherweise geht man den Weg in sieben Etappen, welche man je nach Kondition aber auch verkürzen kann. Insgesamt ist eine Steigung von 3.200 Metern zu überwinden. Wildes Campen und biwakieren ist prinzipiell in Irland legal, allerdings gilt dies nicht für Privateigentum und Naturschutzgebiete. Leider besitzt eine Firma den Boden der ersten 1,5 Etappen. Zelten ist auf diesen Flächen prinzipiell verboten. Die Wegetappen sind allerdings gut mit Übernachtungsmöglichkeiten versehen. Hostels und Bed & Breakfast´s sind relativ zahlreich vorhanden. Die offizielle Webseite des Wanderweges verweist auf zahlreiche Unterkünfte.

Anreise[Bearbeiten]

Da die klassische Richtung des Weges am Stadtrand von Dublin beginnt, ist die Anreise recht einfach. Die Buslinie 16 von Dublin Bus fährt direkt vom Airport über die Innenstadt in Richtung Marlay Park. Der Weg beginnt an dem zum Marlay House angrenzenden Parkplatz.

Wanderetappen (Vorschläge)[Bearbeiten]

Marlay Park - Knockree[Bearbeiten]

Strecke: 21km, Höhenunterschied: 600m, Gehzeit ca.: 7 Stunden

Der Anfang des Weges liegt am Parkplatz im Marlay Park. Dieser ist wie bereits erwähnt sehr einfach vom Flughafen und aus der Innenstadt mit dem Dublin Bus 16 zu erreichen. Der Weg verläuft zunächst durch den Park, an Golfplätzen vorbei und geht dann steil an einer Straße den ersten Berg hinauf. Nach ca. 5km verlässt man endlich den Asphalt und biegt in ein Waldgebiet ein. Bald erreicht man eine schon sehr spektakuläre Passlandschaft zwischen Two Rock Mountain und Kilmashogue Mountain. Nachdem der höchste Punkt überschritten ist geht es Richtung Glencullen Valley. Leider auch hier wieder ein paar Kilometer auf einer Straße. Bitte rechts laufen und gut auf den Verkehr acht geben, die Straßen sind in Irland prinzipiell sehr eng und unübersichtlich. Nachdem der Glencullen River überquert wurde, geht es bald wieder auf Wald und Forstwegen weiter Richtung Knockree. Das ideale Übernachtungsziel der ersten Etappe ist das Knockree Youth Hostel, dass fast genau am Weg liegt. Das Zelten ist auf der ersten Etappe nicht legal gestattet und es findet sich darüberhinaus auch kaum eine gute Möglichkeit.

Knockree - Roundwood[Bearbeiten]

Strecke: 18km, Höhenunterschied: 500m, Gehzeit ca.: 6,5 Stunden

Die zweite Etappe gehört wie die erste, zu den anstrengendsten, da es viel auf und ab geht. Darüberhinaus wird der Weg noch um etwa 2-3km verlängert, wenn man in Roundwood übernachten möchte. Zunächst läuft man aber am Glencree River entlang, quert diesen und geht aufwärt nach Ride Rock. Bald kommt man zu mehreren schönen Aussichtspunkten in Richtung Powerscourt Wasserfall, der mit 121 Metern der höchste in Irland ist. Bald geht es runter zum Dargle River und direkt wieder rauf. Bei der Brücke über den Dargle River befindet sich eine hervorragende Zeltmöglichkeit. Der Weg führt nun immer weiter aufwärts, nahe dem Djouce Mountain. Dessen Gipfel kann mit einem kleinen Umweg auch überquert werden. Bleibt man auf dem Wicklow Way findet sich bald eine kleine Quelle bevor es (bei wunderschöner Fernsicht) nun auf aufgebockten Holzschwellen weitergeht. Dieser Boardwalk zieht sich bis White Hill. Hier findet sich der höchste Punkt des Wanderweges mit 635 Metern. Kurz vor dem Abstieg gibt es einen tollen Ausblickspunkt auf Lough Tay, der von Einheimischen auch als "Guiness-See" bezeichnet wird, da er sehr dunkles Wasser und eine Sandstrand-Seite hat. Der weitere Weg führt nun über Straße, einen sehr düsteren Waldweg und letztlich auf einer Forststraße. Von dort aus gibt es zwei Möglichkeiten den Wicklow Way Richtung Ortskern des Städtchens Roundwood zu verlassen. In Roundwood selber gibt es u.a. mehrere Pubs, einen zentralen kleinen Supermarkt, eine Apotheke und einen empfehlenswerten Campingplatz. In Roundwood befindet sich auch ein Stützpunkt der Mountain Rescue. Ausserdem hält in dem Ort auch der Bus welcher zweimal täglich von Glendalough nach Dublin (und retour) verkehrt.

Roundwood - Glendalough[Bearbeiten]

Strecke: 12km, Höhenunterschied: 350m, Gehzeit ca.: 4 Stunden

Blick vom Wicklow Way in Richtung Glendalough

Diese Etappe ist aufgrund weniger Strecke und Höhenunterschied einfacher als die letzten Beiden. Falls in Roundwood übernachtet wurde, muss allerdings zunächst wieder auf die Route des Wicklow Way zurückgegangen werden. Dann geht es über Straßen durch ein kleines Waldgebiet bis nach Oldbridge. Hier befindet sich tatsächlich eine knapp 200 Jahre alte Brücke über den River Inchavore. Weiter geht es nun recht steil aufwärts und man biegt bei der Redwood Lodge rechts ab. Nun erreicht man zwei, drei Häuser wo freundliche Anwohner einen Wassertank für Wanderer aufgestellt haben. Zur Markierung befindet sich ein Schild "Water" auf dem Weg, welches allerdings schon recht verwaschen ist. Aus dem befahrbaren Belag wird bald wieder Wanderweg und man trifft auf eine Schutzhütte, die Brusher Gap. Diese spendet Schutz gegen Regen und Wind, hier kann übernachtet werden. Es gibt auch eine Feuerstelle, Sitzmöglichkeiten und sogar einen Regenwassertank. Der Weg geht nun wieder langsam abwärts und führt über Wiese, Heide und durch Wald. Schließlich überquert eine Holzbrücke den Glenmacross River und es schliesst sich bald der erste Ausblich über Glendalough an. Es geht nun steiler bergab durch den Wald und man kommt in Glendalough an. Hier gibt es ein größeres Hotel mit Pub und Restaurant und ein ebenfalls großes Youth Hostel. Vor dem Visitor Center fahren zweimal täglich Busse nach Dublin. Glendalough ist mit seiner sehenswerten Geschichte ein Touristen-Hotspot, das aber nicht ohne Grund, wie der Wanderer vor Ort schnell feststellen wird.

Glendalough - Glenmalure[Bearbeiten]

Strecke: 14km, Höhenunterschied: 400m, Gehzeit ca.: 4,5 Stunden

Diese Etappe wird, sofern man in Glendalough genächtigt hat, am erwähnten Hotel bzw. Youth Hostel starten. Zunächst begibt man sich dann Richtung Upper Lake. Diesen Weg teilt man voraussichtlich mit dutzenden Touristen, die zwischen den Seen hin- und herpendeln. Bevor es recht steil neben dem kleinen Poulanass Wasserfall bergauf geht, kann man sich am Wegesrand die Übersichtskarte mit Wanderwegen um Glendalough anschauen. Anschliessend geht es weiter beständig bergauf auf einer alten Militär-, bzw Forststraße. Nach einem Waldgebiet erreicht man ungefähr bei halber Strecke den Borenacrow Pass. Hier bietet sich ein schöner Rundumblick und man kann zusätzlich die Berge Mullacor oder Lugduff besteigen. Alternativ kann auch der Wicklow Way verlassen werden, denn der rechts abbiegende, mit einem roten Pfeil markierte Weg führt einem wieder zurück nach Glendalough. Etwa 3 KM nach dem Pass kommt man an einem Shelter vorbei, welches sich zum rasten und theoretisch auch zur Übernachtung anbietet. Man erreicht anschliessend dass Glenmalure Valley. Zielpunkt der Etappe ist Glenmalure (hierbei handelt es sich um eine handvoll Häuser), bzw. der River Avonberg. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es beispielsweise in der Glenmalure Lodge die quasi am Weg liegt.

Glenmalure - Moyne[Bearbeiten]

Strecke: 21km, Höhenunterschied: 550m, Gehzeit ca.: 7 Stunden

Dieses wieder längere Stück des Weges führt den Wanderer ins südwestliche Wicklow. Die ersten 6km werden auf einer alten Militärstraße gewandert, dabei ist ein Anstieg von etwa 400m zu bewältigen. Bei Iron Bridge führt der Weg über den Ow River, kurz davor sollte man auf eine weitere Schutzhütte treffen. Viele legen Iron Bridge auch als (bequemeres) Etappenende fest, allerdings gibt es hier keine Unterkunft. Theoretisch kann aber mit einigen B&B´s der umliegenden Ortschaften ein Shuttleservice vereinbart werden. Nach Iron Bridge geht der Weg wieder spürbar aufwärts und verläuft schließlich zwischen den beiden Bergen Ballygobban (447m) und Sheilstown Hill (536m). Nun folgt wieder ein langer Straßenabschnitt und man erreicht schließlich Moyne, das Ende der Etappe. Mit erreichen von Moyne sind nun auch die gebirgigen Abschnitte des Wicklow Way vorbei. Wer dringend Nahrungsmittel benötigt kann dies in der Ortschaft Knockananna erledigen, welche 2km vom Weg entfernt ist.

Moyne - Shillelagh[Bearbeiten]

Strecke: 21km, Höhenunterschied: 500m, Gehzeit ca.: 7 Stunden

Zunächst geht es über überwiegend kleine Pfade bis zur Ortschaft Tinahely. Hier angekommen ist man nun 95km seit dem Startpunkt in Dublin unterwegs. Für diejenigen, welche schon seit Iron Bridge unterwegs sind, bietet sich die Ortschaft als Etappenziel an. weiter geht es durch eine hügellige Feld- und Wiesenlandschaft. Bald erreicht man Stranakelly, wo der durstige Wanderer im 'The Dying Cow' Pub eine gute Möglichkeit für eine Pause findet. Die letzten 6km der Tagesetappe verlaufen auf der recht stark befahrenen R725 bis zum Endpunkt Shillelagh. In der Umgebung befinden sich drei, vier Übernachtungsmöglichkeiten, die meist auch einen Transfer zum Weg anbieten, falls man den Umweg nicht selber noch zusätzlich gehen möchte. Eine gute Übersicht über die Unterkünfte findet sich auf der englischsprachigen Seite der Tagesetappe.

Shillelagh - Clonegal[Bearbeiten]

Strecke: 19km, Höhenunterschied: 300m, Gehzeit ca.: 6 Stunden

Den letzten Abschnitt kann man grob in zwei Sektionen teilen, welche größtenteils auf der Straße begangen werden. So geht es zunächst für längere Zeit durch den recht hügelligen Raheenakit Forest. Die letzten Kilometer läuft man dann im Kontrast dazu durch das Tal des Derry River. Der Wicklow Way endet schliesslich in Clonaghal im Park.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Wicklow Way ist sehr gut ausgeschildert (Symbol: kleiner Wanderer). Die Strecke verläuft zivilisationsnah und gelegentlich durch Dörfer hindurch. Somit ist es möglich relativ schnell Verpflegung oder auch Hilfe zu holen. Für das Wasser aus den klaren Bächen des Wanderweges wird eine Filterung empfohlen, da zahlreiche Weideflächen angrenzen. Es gibt jedoch auf jeder Etappe die Möglichkeit nach Wasser zu fragen bzw. es zu kaufen, sei es in Pubs, Tankstellen oder Privathäusern. Die Schwierigkeit des Wanderweges ist im mittleren Bereich angesiedelt, trotzdem sind die teils nicht unerheblichen Auf- und Abstiege zu beachten.

Varianten und Abreise[Bearbeiten]

Der Wicklow Way muss natürlich nicht komplett begangen werden. So bietet es sich beispielsweise an, in Glendalough ein- oder auszusteigen, da es in dem Örtchen ein Hotel mit Restaurant und großes Hostel gibt. Darüberhinaus fährt täglich morgens und abends der Glendaloughbus von Glendalough nach Dublin. Ferner gibt es mit dem Wicklow Way Bus einen weiteren, speziell für Wanderer gedachten Busservice, der aber vorher telefonisch oder per Mail reserviert werden muss. Der Bus bringt die Wanderer zum nahegelegenen Bahnhof Rathdrum.

Literatur[Bearbeiten]

  1. Wicklow Way Map Booklet Englisch (Taschenbuch), 2014, Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; ISBN 978-1500339050 "Ein 32seitiges Büchlein mit 40 detailierten Landkarten-Abbildungen des gesamten Wanderweges. Dazu sind Unterkünfte, Pubs und Restaurants vermerkt."
  2. The Wicklow Way Map Guide Englisch (Taschenbuch), Barry Dalby (Autor), 2011, Verlag: EastWest Mapping; ISBN 978-1899815289 This book contains a detailed map and has a lot of information about the conditions on the Wicklow Way and gives a good view about the whole tour. .
  3. The Wicklow Way (Rucksack Readers) Englisch (Taschenbuch), Jacquetta Megarry & Sandra Bardwell (Autorinnen), 2008, Verlag: Rucksack Readers; ISBN 978-1898481317 This updated guidebook contains all you need to plan and enjoy your holiday: drop-down map showing the whole route in five panels; waterproof paper throughout; the Way in sections, with summaries of distance, terrain and where to find food and drink; concise background on history, geology and wildlife; ann explanded 5-page feature on the monastic city of Glendalough; planning information for travel by car, train, bus or plane; in full colour, with 80 photographs. .

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Seite des Weges in englisch

Blogeintrag mit mehreren Bildern des Weges

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.