Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Rhodos-Stadt

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RhodesIntérieurDuPalais.JPG
Rhodos
RegionSüdliche Ägäis
Einwohner
49.541 (2011,2011)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Griechenland
Reddot.svg
Rhodos-Stadt

Rhodos-Stadt (griechisch: Ρόδος, Rhódos), die Hauptstadt der Insel Rhodos, liegt auf deren Nordspitze. Sie ist mit etwa 57.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt.

Großmeisterpalast des Johanniterordens

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Antike war Rhodos schon eine freie Insel. Sie stand nicht unter der Verwaltung anderer Staaten. Es waren drei Städte, die den Reichtum von Rhodos geschaffen haben. Es waren die drei Städte Lindos, Ialysos und Kameiros, die sich zusammenschlossen, um Rhodos-Stadt zu gründen. Es ist nicht die Ritter-Stadt, die kamen erst später. Sie haben die Stadt geprägt, aber nicht gegründet. Heute ist Rhodos-Stadt die Hauptstadt der Präfektur Dodekanes, was man mit den Landkreisen in Deutschland vergleichen kann.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der einzige Flughafen auf der Insel ist der Flughafen Diagoras International (IATA CodeRHO). Von dort kann man die Stadt mit dem Bus, dem Auto oder dem Taxi erreichen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Rhodos-Stadt ist der zentrale Punkt des Busnetzes von Rhodos. Es ist vor allem auf die einheimische Bevölkerung ausgerichtet. Die vielen Touristen, die mit diesen Bussen fahren, sind nur Beiwerk. Danach richten sich auch die Fahrpläne. Die Busse fahren morgens und nachmittags, Mittags gibt es eine Pause, die Siesta.

Will man mit dem Bus von der Ostküste an die Westküste fahren, muss man über Rhodos-Stadt fahren und hier umsteigen. Die beiden Hauptstationen in Rhodos-Stadt findet man am Mandraki Hafen und in der Nähe des Neumarktes.

Dabei gibt es zwei Betriebe, die Buslinien betreiben. Zum einen ist dies der Stadtbus, der mit sechs Linien den Innenstadtbereich von Rhodos-Stadt bedient. Zum anderen die Überlandbusse, die alle wichtigen Dörfer auf Rhodos anfahren. Die Fahrpläne sind dabei nicht einfach zu lesen. Angegeben werden nur die Abfahrtszeiten, nicht aber die Ankunftszeiten. Es werden auch nur der Start und der Zielort angegeben. Welche Ortschaften zwischendurch angefahren werden, muss man selber herausfinden.

Die berühmten Windmühlen im Mandraki Hafen.

Auch bei der Pünktlichkeit der Busse muss man im Vergleich zu Deutschland Abstriche machen. Verspätungen sind an der Tagesordnung. Man sieht das hier nicht so eng. Insbesondere an kleinen Haltestellen halten die Busfahrer nicht, auch wenn in der Haltestelle Leute sitzen. Man muss schon aufstehen und deutliche Haltezeichen geben. Die Preise sind aber dafür sehr gering.

In den Sommermonaten nutzen viele Touristen diese preiswerte Möglichkeit nach Rhodos-Stadt zu kommen. Das hat zur Folge, dass die Busse oftmals mehr als überfüllt sind. Und da die Busse jeden kleinen Ort auf der Strecke anfahren, kann die Fahrt durchaus zur Tortur werden, wenn man 45 Minuten eingeklemmt zwischen Leuten stehen muss. Ein Tipp sind die Busse am frühen Morgen in die Stadt und die ersten Busse nachmittags aus der Stadt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Einer der Hirsche am Mandraki Hafen

Rhodos Stadt ist auch der Knotenpunkt des Kfz-Verkehrs auf Rhodos. Hier treffen sich die Westküstenstraße und die so genannte Rhodos-Autobahn, die Ostküstenstraße nach Lindos. Auf ganz Rhodos ist der Verkehr für Mitteleuropäer etwas gewöhnungsbedürftig. Als geübter Autofahrer kann man sich aber durchaus nach Rhodos-Stadt wagen. Ist man nicht so geübt, sollte man es lieber lassen.

Fährt man mit dem Auto nach Rhodos-Stadt, sollte man wissen, dass die meisten Parkplätze nicht gebührenfrei sind. Man erkennt gebührenpflichtige Parkplätze an einer blauen Umrandung. Die Parkscheinautomaten sind dann meist sehr einfach zu finden. Dabei kostet der Parkplatz nur morgens und nachmittags Geld. Während der Mittagszeit ist der Parkplatz gebührenfrei.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Rhodos-Stadt verfügt über drei Häfen. Den bekannten Mandraki Hafen, dem Commerziellen Hafen, der sich noch einmal in einen kleinen und einen großen Hafen unterteilt und dem Akantia Hafen.

Vom Mandraki Hafen gehen die Ausflugsschiffen nach Symi, Lindos oder Marmaris (in der Türkei) auf die Reise. Die Linien-Fähren fahren vom großen Commerziellen Hafen ab. Hier werden auch die Kreuzfahrtschiffe abgefertigt, die Rhodos anlaufen. Es sind manchmal bis zu fünf große Kreuzfahrtschiffe zu sehen. Der kleine Teil des Hafen dient den Fischern als Hafen für ihre Boote.

Mobilität[Bearbeiten]

Innerhalb von Rhodos-Stadt kommt man sehr gut mit den Stadtbussen klar. Man kann auch weitere Strecken für wenig Geld überwinden. Mit dem eigenen Auto ist immer das Problem der Parkplatzfindung verbunden, dazu kommen die Gebühren für den Parkplatz und die eingeschränkte Parkzeit.

Eine Alternative ist das Taxi, das auf Rhodos bedeutend preiswerter ist als in Deutschland. Am besten man kombiniert mehrer Varianten miteinander. Etwa mit dem Auto zu einem gebührenfreien Parkplatz etwas außerhalb, dann weiter mit dem Bus und/oder mit dem Taxi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eine Gasse in der Altstadt von Rhodos

Die Altstadt von Rhodos Stadt ist natürlich die Sehenswürdigkeit überhaupt. Sie wurde gegründet von den drei antiken Städten Lindos, Ialyssos und Kameiros. Sie ist also nicht von den Johannitern gegründet worden, wie vielfach berichtet wird. Richtig ist, dass die Stadt wenig später von den Johannitern übernommen wurde. Sie machten dann die Siedlung zu ihrer Hauptstadt.

Eine Gasse in der Altstadt von Rhodos

Die Altstadt von Rhodos-Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, und dies vor allem deswegen, weil sie immer noch bewohnt ist. Zwar hat sich das Leben in der Altstadt sehr auf den Tourismus ausgerichtet, aber es wohnen hier nach wie vor Leute, die ihre Geschäfte betreiben.

Die ganze Altstadt ist noch von den Stadtmauern umgeben, die die Johanniter zum Schutz gegen die Türken errichten ließen. Schon ein Spaziergang auf den Mauern dauert seine Zeit. In der Altstadt selber kann man sich sehr schnell verlaufen. Die vielen kleinen Gassen laden zum Anschauen ein. Überall werden in kleinen Läden Dinge angeboten. Kleidung und Schmuck kann man hier kaufen. Manchmal werden die Händler auch ein wenig aufdringlich. Sie bieten Ouzo an, um die Leute in die Geschäfte zu locken.

Wenn man in der Altstadt ist, sollte man den Großmeisterpalast nicht vergessen. Es ist der Hauptpalast der Johanniter auf Rhodos und über die Grenzen der Insel hinaus bekannt.

Im Norden der Altstadt befinden sich die natürlichen Häfen von Rhodos-Stadt. Der bekannteste ist der Mandraki-Hafen, der westlichste Hafen. Hier soll der Koloss von Rhodos über der Hafeneinfahrt gestanden haben. Heute stehen hier die beiden Hirsche, die das Wahrzeichen der Stadt sind.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Man sollte sich eine Menge Zeit nehmen, die Altstadt von Rhodos-Stadt zu erforschen. Ein guter Tipp ist, zunächst eine geführte Tour mitzumachen. Dann sollte man sich aber auch allein auf den Weg machen um die wirkliche schönen Winkel und Ecken der Altstadt zu erforschen, in die Bereiche zu kommen, die nicht von Tourismus überflutet sind. Das kann man in der Vorsaison und in der Nachsaison sehr gut machen.

Man sollte auch eine Zeit im Mandraki-Hafen verbringen. Hier ist reichlich Leben, nicht nur touristisches. Gerade am Abend kann man hier schöne Stunden erleben.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Altstadt kann man richtig schön shoppen gehen. Bekleidung und Schmuck werden hier angeboten. Dazu kommen die typischen touristischen Geschäfte. Es gibt auch Leute, die sich von den Händlern bedrängt fühlen. Es ist aber, im Vergleich zu anderen Märkten, gar nicht so schlimm. Man ist eher herzlich. Allerdings sollte man den immer wieder angebotenen Ouzó ablehnen, sonst hat man schnell im Warenkorb, was man dort nicht haben wollte.

In der Neustadt von Rhodos Stadt findet man eigentlich alles, was das Herz begehrt. Hier kaufen auch die Rhoder ein, die Preise sind also normal. Man kann es mit Deutschland gut vergleichen. Je näher man an die touristischen Zentren kommt, desto ausgeprägter ist das Sortiment für Reisende. Man kommt gut zurecht.

Küche[Bearbeiten]

Verhungern tut man in Rhodos-Stadt nicht. Es gibt für jeden das richtige Restaurant. Vom üblichen Fast-Food angefangen über internationale Restaurants gibt es auch schöne griechische Küche. Man sollte sich durchaus Zeit lassen bei der Wahl des Restaurants, wenn man denn etwas Besonderes haben möchte. Fisch isst man am besten am Mandraki-Hafen. Hier gibt es einige Restaurants, die einheimische Fischgerichte anbieten.

Wenn man wirklich griechisch essen gehen möchte, dann muss man sich etwas von der Altstadt entfernen. In der Neustadt findet man jenseits der Touristenströme preiswerte einheimische Restaurants. Die kann man sehr gut aufsuchen um die Küche zu probieren, die auf Rhodos bei den Einheimischen angesagt ist. Das lohnt sich durchaus. Das Essen ist sehr mediterran, frisch und von heimischen Produkten geprägt. Olivenöl und Knoblauch sind sehr präsent. Fisch, Wild oder Ziege gehören zu den Angeboten. Billig ist das Essen nicht, aber man bekommt einen guten Gegenwert.

Wein wird zum Essen immer ausgeschenkt. Rhodos deckt seinen Weinbedarf selber. Der Wein, den man ausgeschenkt bekommt, ist in der Regel auch auf Rhodos produziert worden. Das gilt für den einfachen Tafelwein wie auch für hochwertigere Weine. Dabei kann man Glück haben. Der einfache Tafelwein, den man aus dem Riesen-Tetrapack zapft, ist überraschenderweise manchmal schon recht gut. Nimmt man höherwertige Weine, sind die Weißweine zu empfehlen. Sie sind sehr nahe am deutschen Riesling von der Mosel, sehr fruchtig, sehr lecker. Sie passen sehr gut zu den Fischgerichten.

Nachtleben[Bearbeiten]

Mandraki Hafen

Das Nachtleben in Rhodos-Stadt spielt sich im Bereich der Hotels und am Mandraki-Hafen ab. Bei den Hotels sind die üblichen Bars, Diskotheken und Kneipen, die man so kennt. Am Mandraki-Hafen haben reichlich Tavernen geöffnet und bieten griechische Gastlichkeit an. Sie bieten einen Mischmasch aus Touristen und Griechen, und man hat sich viel zu erzählen. Es wird, wie überall in Griechenland, lautstark über Kleinigkeiten diskutiert.

Unterkunft[Bearbeiten]

Westlich von Rhodos-Stadt beginnen die Strände. Hier gibt es die entsprechenden Hotels in den einschlägigen Kategorien. In Rhodos-Stadt selber gibt es aber unzählige Möglichkeiten, eine Unterkunft zu finden. Das Preisniveau wird immer besser, je weiter man von der Altstadt und den Stränden entfernt ist.

  • Dieses Hotel ist jedenfalls eine Erwähnung wert: 1 *****Rodos Palace, Trianton Ave., Ixia, 85100 Rodos. Tel.: +30 22419 25222, E-Mail: . Ein Hotel der besonderen Klasse, oft auch von Reiseunternehmen gebucht, die ihren Kunden etwas Besseres bieten möchten.

Sicherheit[Bearbeiten]

Neben der normalen Polizei gibt es auf Rhodos auch noch die Touristenpolizei. Die Beamten müssen sich besonders qualifizieren und auch eine Fremdsprache beherrschen. Man kann sich mit ihnen meist auf Englisch verständigen. Man darf sich die Polizei auf Rhodos nicht so vorstellen, wie die Polizei hier in Deutschland. Die machen nur das, was sie minimal müssen. Nicht mehr. Man sollte auch nicht unfreundlich sein.

Die Kriminalitätsrate in Rhodos-Stadt ist wie in ganz Griechenland relativ gering. Auch wenn man einen Teil dieser Statistik der mehr oder weniger nicht vorhandenen Polizei in die Schuhe schieben kann. Es ist ruhig und sicher in Rhodos-Stadt. Man sollte es aber auch nicht herausfordern.

Gesundheit[Bearbeiten]

In Rhodos-Stadt haben sich eine ganze Reihe Ärzte angesiedelt, die auch deutsch sprechen. Bei manchen handelt es sich um deutschstämmige Ärzte. Es ist sehr einfach, herauszubekommen, wer diese Ärzte sind. Sie arbeiten in der Regel mit den deutschen Krankenkassen zusammen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Stadtrundfahrt

Rhodes City Tour, offener Doppeldecker-Bus nach dem Prinzip "Hop on - Hop off", Tagesticket 12 €, Kinder 5 €. Dieser Rundfahrbus verkehrt vom 15. April bis Oktober. Es gibt 12 Halte- Zusteigepunkte: Rhodes Horizon Hotel, Psaropoula Platz, Grand Hotel, Aquarium (Elli Beach), Eleftherias Platz, Neuer Markt (City Center), Altstadt (Kolona), Touristenhafen, Gewerbehafen, Neue Marina, San Francisco (zwischen Fußballstadion und Universität) und Acropolis (historisches Stadion). Abfahrzeiten sind stündlich, eine Rundfahrt dauert etwa 45 Minuten.

Auf der gleichen Route verkehrt eine Bimmelbahn. Diese hat aber nur einen Halte- Einsteigepunkt gegenüber vom Mandraki Hafen. Der Fahrpreis beträgt 7 €.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.