Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Radweg-zur-Kunst

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Radweg-zur-Kunst führt von Sarstedt über Hildesheim nach Bad Gandersheim.

Karte von Radweg-zur-Kunst

Streckenprofil[Bearbeiten]

  • Länge: 57 km
  • Ausschilderung: durchgehend nach ADFC-Empfehlung mit zusätzlichen Logos. Jeder Schildpfosten hat zusätzlich einen Aufkleber mit der Pfostennummer und der Telefonnummer des ADFC-HI. So können Beschädigungen gleich gemeldet werden. Mängel an der Ausschilderung kommen selten vor und werden in aller Regel sehr kurzfristig behoben.
  • Steigungen: wenig Steigungen, nur zwischen Bodenburg und Lamspringe etwas anspruchsvoller
  • Wegzustand: bis auf 10 km durchgehend asphaltiert, in Fluss-Auen Feinschotter, kurze Strecken mit Kopfsteinpflaster in Ortsdurchfahrten
  • Verkehrsbelastung: sehr gering
  • Geeignetes Fahrrad: Tourenrad
  • Familieneignung: ja. Nur die Strecke zwischen Bodenburg und Lamspringe ist für Vorschulkinder nicht geeignet.
  • Inlinereignung: Die Teilstrecke Lamspringe - Bad Gandersheim ist hervorragend geeignet: ehemalige Bahnstrecke, nur 3% Gefälle, weitestgehend kreuzungsfrei, Feinasphalt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Innerste bei Hildesheim
(Radweg links)

Der Radweg-zur-Kunst verläuft in Nord-Süd-Richtung in den Flusstälern der Innerste, Lamme und Gande durch den gesamten Landkreis Hildesheim. Kunstschätze aus der reichen geschichtlichen Vergangenheit und auch Kunst der Gegenwart können entlang des Weges entdeckt werden.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Der Streckenverlauf kann hier als GPX-Datei heruntergeladen werden.

Anreise[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Bahnhof Sarstedt

Die Endpunkte des Radweges kann man per Bahn erreichen. Im Norden ist der Bahnhof Sarstedt und im Süden der Bahnhof Bad Gandersheim der jeweils nächstliegende. An der Stecke gibt es in Hildesheim, Groß Düngen, Bad Salzdetfurth und Bodenburg weitere Bahnhöfe.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Im Ortsteil Schliekum (Stadt Sarstedt) ist der Radweg-zur-Kunst über den Leine-Heide-Radweg erreichbar. In Bad Gandersheim ist er an den Europa-Radweg-R1 (D3) angeschlossen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Parkmöglichkeiten sind an den beiden "Endbahnhöfen" vorhanden. Für die Rückfahrt kann die Bahn genommen werden. Umsteigen ist nur einmal in Kreiensen notwendig,

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Romanikweg von Sarstedt nach Groß Düngen: 23 km[Bearbeiten]

Alte Leinebrücke
Infopavillion
  • 1 Im Ortsteil Schliekum (Stadt Sarstedt) beginnt der Radweg und endet schon nach 200m an einem dunklen Hohlweg mit grobem Kopfsteinpflaster und einem Durchfahrtsverbotsschild. Nur wer genau hinschaut sieht den kleinen Zusatz "Fußgänger und Radfahrer frei". Also weiter. Der Weg führt zu der alten hölzernen 2 Leinebrücke. Danach geht's auf besseren Wegen durch große 3 Kiesabbaugebiete Richtung Sarstedt. Die meisten der Kiesteiche werden inzwischen zu Freizeitzwecken genutzt. Schwimmen und surfen kann man an den nahegelegenen "Giftener Seen", angeln an den zahlreichen kleineren Teichen.
  • In Sarstedt geht's per neuer Unterführung (schieben!) unter dem alten 4 Kleinstadtbahnhof hindurch. Der Radweg berührt die Stadt nur am Rande, die Fußgängerzone mit Einzelhandelsgeschäften und Erlebnisbad (Hallen- und Freibad) liegen ca. 200 m entfernt. Wer von Sarstedt noch nie etwas gehört hat, hat aber vielleicht schon einmal die Musik der "Scorpions" gehört. Die haben hier ihre Band gegründet.
  • Auf dem Weg nach Giesen fällt sofort die riesige 5 Abraumhalde des vorläufig stillgelegten Kalibergwerks auf. Die Farbe des Berges soll das Wetter voraussagen. Weiß bedeutet sonniges, grau regnerisches Wetter. Sagen jedenfalls die Giesener. Mit den Giesener Bergen sind nun die ersten Hügel des Harzvorlandes in Sicht. Aber unser Radweg führt immer in den Flusstälern entlang und bleibt vorerst eben.
  • An der Innerste führt der Weg weiter durch das 6 Naturerlebnisgebiet "Kleeblatt" nach Hildesheim. Obwohl er sich dort bis auf ca. 500m dem Stadtzentrum nähert, merkt man von dem Großstadtverkehr kaum etwas. Der Radweg wird direkt an dem Fluss durch das gesamte Stadtgebiet geführt. Nur zweimal muss eine Straße gekreuzt werden. Dort wird der Weg durch Ampeln gesichert. Wenn man am Freibad "Johanniswiese" vorbei radelt, sollte man hier spätestens einen 7 Abstecher in die Hildesheimer Altstadt machen. Dom und Michaeliskirche sind herausragende Bauwerke der Romanik und gaben diesem Teil des Radweges seinen Namen.
  • Der Radweg-zur-Kunst führt weiter auf den Dämmen der Innerste entlang nach Marienburg. In der alten Domäne ist ein Kunstinstitut der Universität untergebracht. Ein kleines 8 Hofcafé und ein Schulmuseum lohnen eine Pause.
  • Zwischen Marienburg und Groß Düngen überquert die Route die Innerste auf der 9 "Laves"-Brücke. Sie wird so genannt, weil die Holzkonstruktion den Brücken des bekannten Architekten des Königreichs Hannover Georg Ludwig Friedrich Laves nachempfunden wurde.

Kontakt-Kunst-Weg von Groß Düngen nach Bodenburg: 13 km[Bearbeiten]

Soltmann-Skulptur
  • Vom ( 1 Bahnhof Groß Düngen geht es hauptsächlich auf wenig befahrenen Nebenstraßen nach Klein Düngen. Von hier ab folgt die Radroute dem Flüsschen Lamme.
  • In Bad Salzdetfurth verläuft der Weg parallel zur Bahnlinie am 2 Kurpark mit Solebad und Haltepunkt der Lammetalbahn entlang. Im Ortszentrum wird die Lamme überquert. An der Ortsdurchfahrt kann man rechts einige Planeten-Modelle sehen, die zur 4 km langen 3 Planetenstraße gehören. Am Platz vor dem Hotel Kronprinz befindet sich die 4 Soltmann-Skulptur . Sie entstand 1986 bei einer sechswöchigen Kontakt-Kunst-Aktion und ist inzwischen zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden.
  • 5 Bodenburg

Kunst-bewegt von Bodenburg nach Lamspringe: 10 km[Bearbeiten]

  • 1 Bodenburg
  • 2 Sehlem
  • 3 Harbarnsen
  • Netze
  • 4 Graste


Skulpturenweg von Lamspringe nach Bad Gandersheim: 11 km[Bearbeiten]

  • Gehrenrode
  • Altgandersheim

Weitere Übernachtungsorte[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Vom Europa-Radweg-R1 gelangt man in Kreiensen und kurz vor Einbeck im Ortsteil Salzderhelden auf den Leine-Heide-Radweg.

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

Radtouren- und Freizeitkarte Region Hildesheim mit Leinebergland Maßstab 1:50.000, 3. Auflage Mai 2007, ISBN 978-3-00-001739-1, € 6,00

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.