Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Nationalpark Radal Siete Tazas

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Nationalpark Radal 7 Tazas)
Welt > Amerika > Südamerika > Chile > Zentralchile > Región del Maule > Nationalpark Radal Siete Tazas
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Nationalpark Radal 7 Tazas liegt in der Región del Maule im südlichen Zentralchile.

Nationalpark Radal Sieben Tazas
Wasserfall Velo de la Novia im Nationalen Park Radal Siete Tazas

Hintergrund[Bearbeiten]

Etwa 60 km östlich von Molina-Curicó liegt der Nationalpark Radal Las Siete Tazas - auch als Reservat gewusst. Der Park umfasst mehr als 4.000 Hektar und erstreckt sich entlang des Flusses Rio Claro. Mehrere Campingplätze und viele Wanderwege bieten die Möglichkeit, ein- oder mehrtägige Touren durch den Park zu unternehmen. Die Zufahrtswege zum Park werden noch asphaltiert, um den Besuchern die Anfahrt zu erleichtern. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Der Park befindet sich rund 70 km östlich der Kleinstadt Molina (ca. 15 km von Curicó entfernt). Die Anfahrtsstraße ist nicht asphaltiert.
Von Molina fährt auch täglich ein Minibus für ca. 1,50 €. Die fahrt dauert etwas mehr als 1,5 h. Wochentags und samstags (auch feiertags) startet er 17:00 Uhr fährt nur am frühen Morgen zurück. Für Eintagestouren bietet sich deshalb ausschließlich der Sonntag an, an dem der Bus 8:30 Uhr in Molina startet und 17 Uhr in Radal (Endstation) wieder abfährt.
Von dem Dorf Radal sind es aber noch ca. 6 km Fußweg (der Straße folgen) bis zu den "sieben Tassen" bzw. etwa 10 km bis nach Parque Inglés.
Nur im Sommer (Januar bis erste Märzwoche) verkehren mehr Busse, auch bis ins höher gelegene Parque Inglés.

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Der Eintrittspreis für den Nationalpark beträgt rund 4 Euro für Ausländer, 2 Euro für Chilenen. Die Nummer des Reisepasses wird beim Betreten des Parks verlangt.

Mobilität[Bearbeiten]

Ausschließlich die angesprochenen Busse. Aufgrund der schlechten Qualität der Straße bietet sich Fahrradfahren nicht an.
Je nach Jahreszeit und Wetter verkehren unterschiedlich viele Autos auf der Strecke zwischen Molina und dem Nationalpark. Trampen ist gängig und aufgrund der wenigen Busverbindungen verbreitet. Jedoch fährt nicht jeder aus Molina bis zum Park.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind zum einen die Wasserfälle (z.B. Salto El Velo de la Novia) am Rande des Schotterwegs zwischen Radal und dem unteren Parkeingang.
Im unteren von Parkbereich sind besonders die natürlichen Staustufen ("sieben Tassen") sehenswert. Wenn man dem Flusslauf des Rio Claro von dort weiter aufwärts folgt gelangt man zum Salto de la Leona (ca. 50 m hoher Wasserfall).
Von den Berghängen nahe Parque Inglés, wo sich der zweite Parkeingang befindet, bieten sich großartige Aussichten auf die Anden, unter anderem auf den Vulkan Descabezado (3830 m). Es kann auch eine mehrtägige Tour in den benachbarten (südlicheren) Nationalpark Altos de Lircay gemacht werden. Vorher sollte man sich aber unbedingt über Wegverlauf (CONAF oder persönlicher Guide) und Wettervorhersage informieren.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kaufen[Bearbeiten]

Essen und Trinken[Bearbeiten]

Nahrungsmittel sollten lieber mitgebracht werden. In Radal und Parque Inglés gibt es sehr kleine Geschäfte die das nötigste anbieten (Getränke, kleine Snacks).
Einkehrmöglichkeiten gibt es zumindest außerhalb der Sommersaison nicht.

Schlafen[Bearbeiten]

Hotels und Herbergen[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

In Radal (Endstation des Minibusses) gibt es mehrere Campingmöglichkeiten, teils direkt am Fluss. In Parque Inglés existiert ein Zeltplatz.

Sicherheit[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.