Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Litoměřice

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Litoměřice
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Litoměřice (deutsch: Leitmeritz) ist eine Stadt im Böhmischen Mittelgebirge in Tschechien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sgraffito-Fassade am Marktplatz

Die nordböhmische Stadt Leitmeritz liegt in der Aussiger Region. Sie geht auf ein 1057 gegründetes Kollegiatsstift St. Stephan zurück, erhielt um 1225 das Stadtrecht und ist seit 1655 Sitz des katholischen Bistums Leitmeritz.

1938 wurde sie mit dem Sudetenland vom Deutschen Reich annektiert und Sitz des Oberlandesgerichts für dieses Gebiet. Traurige Bekanntheit hat sie durch das nahegelegene Konzentrationslager Theresienstadt erlangt, das wenige Kilometer südlich auf dem Gebiet des Protektorats Böhmen und Mähren lag. Nach 1945 wurde der deutschsprachige Teil der Bevölkerung vertrieben.

Seit den 1970er Jahren steht die sehenswerte Altstadt unter Denkmalschutz.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Litoměřice

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten internationalen Flughäfen sind Prag (IATA CodePRG; 70 km) und Dresden (IATA CodeDRS; 115 km). Die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist jeweils sehr umständlich, sodass ein Mietwagen oder Privattransfer (ca. 60–90 €) in Erwägung gezogen werden sollte.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Am Bahnhof 1 Litoměřice město halten jeweils zweistündlich Schnellzüge (R) der tschechischen Bahn, die an der Elbe entlang von Ústí nad Labem (Bahnhöfe Západ oder Střekov, nicht Hauptbahnhof; Fahrtzeit ca. 25 Minuten) bzw. von Kolín (1½ Std.) über Mělník (30 Minuten) nach Litoměřice fahren. Zudem fahren ebenfalls zweistündlich auf der Route Ústí n. L.–Litoměřice–Mělník–Lysá nad Labem etwas langsamere Regionalzüge (Os) mit mehr Unterwegshalten.

Zudem gibt es 700 Meter nördlich des Stadzentrums den Bahnhof 2 Litoměřice horní nádraží sowie 1 Kilometer westlich davon 3 Litoměřice Cihelna. Dort halten halbstündlich Regionalzüge von/nach Lovosice (Fahrzeit 10 Minuten), stündlich von/nach Louny (1:50 Std.) und Postoloprty (2 Std.) sowie zweistündlich von/nach Česká Lípa (1:05 Std).

Von Dresden oder Berlin kommt man mit dem Eurocity bis nach Ústí und steigt dort in den Schnell- oder Regionalzug um, der durch das malerische Elbtal fährt. Etwas umständlich ist, dass innerhalb von Ústí der Bahnhof gewechselt werden muss: vom Hauptbahnhof (hl. n.) zum Westbahnhof (Západ). Dazu kann man den Regionalzug Richtung Bílina nutzen, der für den Transfer vom einen zum anderen Bahnhof in Ústí nur zwei Minuten braucht. Insgesamt dauert die Fahrt von Dresden nach Litoměřice 2 Stunden, von Berlin sind es gut 4 Stunden.

Aus Richtung Prag kommend, nimmt man einen Regional- oder Schnellzug Richtung Všetaty bzw. Tanvald (diese fahren in Prag vom Masarykovo nádraží, nicht vom Hauptbahnhof) und steigt in Všetaty um Richtung Ústí. Die Fahrt von Prag nach Litoměřice dauert insgesamt ca. 1½ Stunden. Alternativ gibt es eine Verbindung vom Prager Bahnhof Holešovice über Lovosice nach Litoměřice horní n. (1:40 Std).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Prag wie von Dresden auf der mautpflichtigen Autobahn Dálnice 8, die sich auf sächsischer Seite als Bundesautobahn 17 fortsetzt (Via Porta Bohemica), bis zur Anschlussstelle Nr. 45 Litoměřice/Terezín. Romantischer ist die Fahrt von Ústí nad Labem (Aussig) die Elbe aufwärts an der Burg Schreckenstein vorbei. Aus dem Egerland führt die Landstraße Silnice I/15 nach Leitmeritz.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der schiffbaren Elbe. Sie besitzt einen kleinen Passagierhafen, an dem Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Leitmeritz liegt am Elberadweg. In flussabwärtiger Richtung sind es von Kolín 137 km, von Nymburk 110 km, von Brandýs nad Labem-Stará Boleslav 74 km, von Mělník (Zusammenfluss von Elbe und Moldau) 45 km, von Roudnice 19 km. Elbaufwärts fährt man von Ústí 25 km, von Děčín 51 km, von Bad Schandau 73 km.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

Die St.-Stephans-Kathedrale
Wenzelskirche
  • 1 St.-Stephans-Kathedrale (Katedrála svatého Štěpána), Dómské nám. (500 m vom Mírové namestí, 1 km vom Bahnhof). St.-Stephans-Kathedrale in der Enzyklopädie Wikipedia St.-Stephans-Kathedrale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt.-Stephans-Kathedrale (Q2088363) in der Datenbank Wikidata. Barock, 1681 geweiht. Bemerkenswert ist der separat stehende, durch einen Bogen mit dem Hauptgebäude verbundene Glockenturm.
  • 2 Allerheiligenkirche (Kostel Všech Svatých) (am Marktplatz). Allerheiligenkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Allerheiligenkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAllerheiligenkirche (Q12030558) in der Datenbank Wikidata. Stammt ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert; ihre heutige, barocke Gestalt erhielt sie 1718–1719.
  • 3 Wenzelskirche (Chrám svatého Václava), Václavské náměstí, Václavské náměstí, Litoměřice. Wenzelskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Wenzelskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWenzelskirche (Q11729339) in der Datenbank Wikidata. Die kleine überkuppelte Barockkirche wurde von 1714 bis 1716 unter Mitwirkung des Bildhauers F. Dollinger und des Stuckateurs Rochus Bolla nach einem Plan von Ottavio Broggio errichtet.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Kelchhaus
  • Haus zum Schwarzen Adler (dům U černého orla). Renaissancegebäude mit gut erhaltenen Sgraffiti am Marktplatz.
  • 4 Kelchhaus (dům U Kalicha). Kelchhaus in der Enzyklopädie Wikipedia Kelchhaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKelchhaus (Q11863253) in der Datenbank Wikidata. Mit kelchähnlichem Turmdach aus dem 16. Jahrhundert.
  • 5 Altes Rathaus (Stará radnice). Altes Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Altes Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAltes Rathaus (Q12056170) in der Datenbank Wikidata. Im 16. Jahrhundert erbaut, Renaissancestil; heute Regionalmuseum.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Regionalmuseum, Dlouhá 173 (beim Marktplatz). Mit Sammlungen zu Geschichte, Archäologie und Geologie sowie Gedenkstätte für den Dichter Karel Hynek Mácha in der Máchova 177/5 (rund 400 m entfernt). Geöffnet: Di-So 10–17 Uhr, montags geschlossen.
  • 6 Diözesanmuseum, Mírové namestí 16. Diözesanmuseum in der Enzyklopädie WikipediaDiözesanmuseum (Q20057224) in der Datenbank Wikidata. Hier ist u. a. ein Gemälde von Lucas Cranach d. Ä. zu sehen.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Mírové namestí, der große Marktplatz, mit seinem mittelalterlichen Pflaster

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die gut erhaltene Stadtmauer
  • Das unterirdische Gängesystem (historické sklepy), zu erreichen über die Gaststätte Radniční sklípek

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Schloss Ploskovice
  • Für Geschichtsinteressierte empfehlenswert ist der Ausflug in das ehemalige KZ Theresienstadt (4 km südlich, auf der anderen Elbseite)
  • Schloss Ploskovice (Ploschkowitz), Rokoko-Sommerpalais rund 6 km nordöstlich, bevorzugter Aufenthalt des Habsburger Kaisers Ferdinand I. nach seiner Abdankung

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg