Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Kastellórizo

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kastellórizo (Καστελλόριζο), auch Megisti (Μεγίστη), weil die Größte Insel ihres Archipels, ist die östlichste bewohnte Insel der Dodekanes und zugleich ganz Griechenlands. Im Mittelmeer nur eine Seemeile (ca. zwei Kilometer) vor der türkischen Küste gelegen bietet sie eine Oase der Ruhe und Entspannung in griechischem Flair.

KretaAstypaleaIkariaSamosFourniPatmosLerosKalymnosAmorgosKosNisyrosSymiTilosChalkiRhodosKarpathosKasosKastellórizoArkiAgathonisiLipsiFarmakonisiTelendosPserimosLevithaKinarosGialiAlimiaEgeDodekanesÄgäisArkiAgathonisiLipsiFarmakonisiTelendosPserimosLevithaKinarosGialiAlimiaDodekanes
Lage der Dodekanes-Insel Kastellorizo

Orte[Bearbeiten]

Karte von Kastellórizo

Kastellórizo, auch Castellorizo, ist die Hauptinsel einer – sonst unbewohnten – Inselgruppe. Sie hat nur eine Stadt. Diese Stadt hat keinen eigenen Namen, man spricht von Porto (Hafen) und Mandraki (so heißt die Nachbarbucht) oder Kastellórizo (dem Inselnamen) und überläßt es dem Zusammenhang, festzustellen/-legen, was gemeint ist.

Die Stadt hat einen Naturhafen, um den herum der Hauptweg führt. Dort sind die meisten Geschäfte und Restaurants. Vor den Gaststätten legen (Segel)jachten an. Der beste Anlegeplatz ist - besonders für größere Jachten - der kleine Kai vor Lazarus Lazarakis Restaurant. Es ist Brauch, dort zu speisen, wo man angelegt hat. Die von der See aus rechte Seite ist relativ flach, stellenweise unter 1 m. Gegenüber, Mitte der linken Seite, wurde ein Kai für die Fähr- und Frachtschiffe betoniert. Die Fischerboote der einheimischen Fischer liegen zwischen den Jachten und an den Seiten hinter der Einfahrt. Was sie nachts gefangen haben, kommt mittags auf den Tisch der Restaurants.

Die einzige Stadt der ca. 9 km² kleinen Insel ist zu klein, als daß man sich üblicherweise die Mühe macht, eine Adresse anzugeben - man fragt nach dem Namen der gesuchten Person, des Restaurants, Hotels oder Appartments und bekommt den Weg geschildert oder gezeigt.

Autos gibt es nur sehr wenig, meistens wird rein beruflich gefahren. Die von der "Hafenpromenade" abgehenden und dahinterliegenden Gassen haben jenes typische griechische Flair, das es so angenehm macht, in alten Ortschaften spazieren zu gehen. Dazwischen liegen die bequemen Aufstiege zur Burg.

Porto
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 492 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Kreuzritter erbauten die Burg aus rotem Sandstein, die Osmanen die Moschee. Im Ersten Weltkrieg wurde die Insel von den Franzosen besetzt, ab 1922 wurde sie unter italienischer Verwaltung heruntergewirtschaftet. 1943 nach Italiens Kapitulation besetzten die Engländer die Insel, gaben sie aber während eines deutschen Angriffs wieder auf − nachdem sie vorher die Bevölkerung zum Verlassen der Insel genötigt und über den ganzen Nahen Osten verteilt hatten.

1947 wurde Kastellorizo Teil Griechenlands. Von den 300 Menschen, die zurückkehren wollten, wanderten die meisten nach Australien aus, als sie ihre Häuser zerstört und geplündert vorfanden. Heute sind aus den verbliebenen 100 Einwohnern wieder 400 geworden. Das ist nichts im Vergleich zu den 20.000 Einwohnern im Jahre 1920.

Anreise[Bearbeiten]

Die Verbindungen mit Griechenland führen alle über Rhodos und werden von der Regierung gesponsert (Stand 2011). Selbst der Flug ist billiger als die Fähre nach Kaş.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Täglich ab Rhodos, 38 €

Auf der Straße[Bearbeiten]

Über Istanbul, Adapazan, Bileck, Kütahya, Afyonkarahisar, Antalya, Finike, Demre (Myra), Kaş, Überfahrt ohne Auto.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Zwei bis fünf mal wöchentlich ab Rhodos, täglich von Kaș.

Piktogramm Kielboot.svg Mit eigenem Boot keine Liegeplatzkosten (Stand 2007). Einklarieren inzwischen möglich.

Mobilität[Bearbeiten]

Eine Stadt in zwei Buchten: alles ist bequem zu Fuß zu erreichen, zum Flugplatz geht es per Shuttlebus oder Taxi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die alte Kreuzritterburg (Ruine).
  • Die alte Moschee. Darunter ist heute ein Museum.
  • Die beiden Kirchen
  • Die verwinkelten Gäßchen und Treppenwege der Altstadt
  • Die Blaue Grotte. Typ ist Gruppenbezeichnung

Aktivitäten[Bearbeiten]

Schwimmen, Schnorcheln, Angeln, Harpunieren, Wandern.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Menschen leben vom Tourismus, alles darauf abgestimmte gibt es in Fülle. Mehr kann man mit der täglichen Verbindung nach Kaş besorgen. Der duty-free-shop liegt nahe des Anlegers für Fähren.

Küche[Bearbeiten]

Griechisch und international, vor allem fangfrischer Fisch.

  • Lazarus Lazarakis, Stirnseite des Hafens, am kleinen Kai. Restaurant mit guter heimischer Küche, viel frischer Fisch.

.

Nachtleben[Bearbeiten]

Wenn die letzten Nachteulen in ihren Kojen oder Betten verschwinden und die Bar endlich schließen kann, kommen meist schon die ersten Fischer, um noch einen Morgenkaffee zu trinken − 24-Stunden-Betrieb ist die Folge.

Unterkunft[Bearbeiten]

Kastellorizo hat keine Hotelburgen, sondern drei kleine Hotels und viele Pensionen und Appartments, meist mittlerer Qualität zu mittleren Preisen.

Arbeiten[Bearbeiten]

ist eventuell in der Gastronomie möglich.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Polizeistation ist neben der ehemaligen Moschee, dort sind auch Zoll und Hafenamt. Der Hafen ist gut geschützt durch die Berge und sicher, solange es keinen Sturm aus NO bis O gibt.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die Krankenstation liegt nahe der Anlegestelle der Fähren. Sie ist hervorragend ausgerüstet und besetzt – ein Vorteil der türkischen Rivalität.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Fast überall spricht man Englisch, aber selbst Deutsch reicht notfalls aus. Fragen beantworten die Polizei und die Verwaltung. Beide haben ihren Sitz neben der ehemaligen Moschee. Außerdem hilft jeder Einheimische gerne.

Post ist im westlichsten Haus (Ortsende, gegenüber der Verwaltung auf der anderen Hafenseite, ansteigender Weg hinter der Häuserzeile, unten gehts zum Hotel). Internet per WLAN, Code beim Vermieter oder bei der Gemeindeverwaltung.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Bootsfahrten durch Einheimische für wenige Euros zu den Nachbarinseln (fast jeder hat ein Boot).
  • Kaș mit seinen lykischen Gräbern und seiner Künstlerkolonie, gegenüber der Insel auf dem türkischen Festland ist Ausgangspunkt für Fahrten in die Nikolausstadt Demre (Myra).
  • Kekova per Boot, wunderschöne Seelandschaft zwischen der Insel Kekova und dem Festland, die Reste der versunkenen antiken Stadt Appolonia sind gut zu erkennen.

Literatur[Bearbeiten]

Ivonne und Horst Imhof: Moments on Kastellorizo. Fotobildband 72 Seiten Vorwort GR/DE/EN/FR. 2008., ISBN 978-3-9810001-3-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.