Stub

Gleiwitzer Kanal

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zusammenfluss mit dem Kandrziner Kanal
Mündung in die Oder

Der Gleiwitzer Kanal, benannt nach der Stadt Gleiwitz, ist ein über 40 km langer Kanal aus dem späten 18. Jahrhundert (Klodnitzkanal), der Gleiwitz mit der Oder bei Kędzierzyn-Koźle im südlichen Polen in der Woiwodschaft Schlesien und Oppeln verbindet. Der Kanal wurde von 1934 bis 1939 als Adolf-Hitler-Kanal ausgebaut. Nach 1945 wurde der Name in Gleiwitzer Kanal geändert. Mittlerweile wird er kaum noch industriell genutzt, so dass er vor allem Wassersportlern zur Verfügung steht. Er ist bei Kanuten, Hausbootfahrern und anderen Wassersportlern sehr beliebt.

Lauf[Bearbeiten]

Der Kanal durchfließt das Tal der Klodnitz und ist mit dem Großen Stausee Sersno und dem Kleinen Stausee Sersno verbunden. Das Flussnetz kann man mit einem Hausboot befahren. Es sind sechs Schleusen zu passieren.

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.