Arua

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Arua
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Arua ist die Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts und liegt in der Region West-Nile Ugandas.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Anzahl der Bevölkerung Aruas fluktuiert. In der Trockenzeit ist die Bevölkerungsanzahl größer, als in der Regenzeit, in der im ländlichen Bereich mehr Landwirtschaft betrieben werden kann.

Stadtteile[Bearbeiten]

  • Awindiri
  • Container Village
  • Muni
  • Ediofe
  • Mvara

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Arua kann von Entebbe aus mit dem Flugzeug erreicht werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Derzeit besteht keinerlei Bahnverbindung nach Arua, die Schienen, die teilweise von früher existieren, sind schon lange stillgelegt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Arua ist von Kampala aus gut mit dem Bus zu erreichen. Mehrmals pro Tag fahren Busse verschiedener Busunternehmen wie Gaagaa, KK-Traveler, Nile Coach und einigen anderen vom Stadtteil "Arua Bus Park" ab. Von einigen einheimischen sowie Reisenden wird empfohlen, die Reise tagsüber anzutreten, da nachts häufiger Unfälle geschehen und die Kontrollen an Checkpoints, wie Pakwatch, streng und unangenehm sein können. Die Fahrt dauert etwa sieben bis acht Stunden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Dieselbe Strecke, die die Reisebusse verwenden, kann auch mit einem eigenen Fahrzeug benutzt werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Märkte[Bearbeiten]

  • Hocker. Kleider- und Second-Hand-Markt, Schneiderei und Stoffe (Kitenge).

Supermärkte[Bearbeiten]

In der ganzen Stadt gibt es Supermärkte, meist ugandische und indische.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Clubs[Bearbeiten]

  • Matonge
  • Sasha
  • Paradise. Von dem meistens abggeraten wird.

Bars[Bearbeiten]

  • Vino-World. Eine gemütliche Bar für Wein, Hartalkohol und auch nur ein paar Bier oder Soda, die im Container-Village zu finden ist.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Regal-In, im Stadtteil Awindiri.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • White Castle

Lernen[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

In Arua wird neben der Amtssprache Englisch vor allem die lokale Sprache Lugbara gesprochen und zwar die Variante "Ayivu". Weiter im Norden wird "Aringa", auch Lugbara, mit ein paar Unterschieden verwendet. Wer für längere Zeit in Arua bleiben will, dem_der sei Lugbara-Kurs zu empfehlen. Es finden sich sicher immer Menschen, die Spaß daran haben, für ein finanzielles Entgegenkommen Lugabra-Unterricht zu geben.

Sicherheit[Bearbeiten]

Zu Zeiten der Präsidentschaftswahlen war die Lage bisher immer angespannt, auch angesichts der erhöhten Militärpräsenz in der Stadt. Abgesehen davon ist Arua bei beachten der Sicherheitsregeln, die für jede große Reise gelten. ein sehr sicherer Ort. Einheimische werden gern darauf hinweisen, welche Orte zu meiden sind.

Gesundheit[Bearbeiten]

Trinkwasser[Bearbeiten]

Trinkwasser kann in Flaschen sowie in Plastiktüten oder Kanistern gekauft werden. Das Wasser in den Kanistern und Tüten ist meist Bohrlochwasser und ungefährlich. Trotzdem ist darauf zu achten, dass es in Shops gekauft und nicht von Bohrlöchern direkt getrunken wird. Wer einen empfindlichen Magen hat, kauft lieber das "bottled water".

Malaria[Bearbeiten]

Generell gilt, dass man unter Mosquitonetz schlafen sollte. Die Möglichkeit, z.B. Malaria zu bekommen besteht.

Ärztliche Behandlung[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Privatpraxen sowie Hospitäler. Bei größeren gesundheitlichen Problmen ist es besser, nach Kampala zu fahren, um sich dort behandeln zu lassen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Nahe des Arua District Office liegt das Postoffice, wo Pakete und Briefe gesendet werden können. Internet ist von mehreren Betreibern wie Orange oder MTN über Internet-Stick verfügbar oder in den Internet-Cafés, von denen es mehrere in der Stadt gibt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Von Arua aus, kann man schöne Eintages-Trips zu großen Märkten wie dem Kampala-Markt (an ugandisch-kongolesischen Grenze) oder dem Markt in Panyimur (bei der Mündung von Lake Alber in den Nil) machen.

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.