Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Świętowice

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Świętowice
Świętowice hat keine übergeordnete Region.
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Blick vom Haff mit Windpark Zagórze im Hintergrund

Świętowice (deutsch Schwantefitz) ist ein Küstenort in Polen in der Woiwodschaft Westpommern am Ostufer des Stettiner Haff.

Hintergrund[Bearbeiten]

Świętowice ist ein Badeort am östlichen Ufer des Stettiner Haff gegenüber der Insel Chełminek. Der Ort ist recht klein und überschaubar. Er hat keine ständigen Einwohner, es befinden sich hier nur Ferienwohnungen. Er eignet sich daher vor allem für Touristen, die Abseits des großen Rummels nach Ruhe und Erholung am Wasser und in der Natur suchen.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Świętowice

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Anreise mit der Bahn kann von Deutschland aus über Szczecin erfolgen. Der Ort selbst hat jedoch keinen Bahnhof, so dass am Ende ein Bus oder Taxi genommen werden muss. Betrieben wird das polnische Schienennetz von der Staatsbahn PKP. Bahnfahren ist in Polen sehr preisgünstig.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Zahlreiche Busunternehmen bieten von Deutschland und Österreich Busreisen nach Stettin an, z.B. Sindbad, Eurolines, Touring, Omnia. Von Stettin aus fahren preisgünstige Überlandbusse nach Gąsierzyno und weiter nach Świętowice.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Straßennetz um Świętowice ist gut ausgestattet, der Ort liegt an der Woiwodschaftsstraße 112 von Wollin nach Goleniów. Die Anreise aus Deutschland ist über Stettin möglich.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Wer mit einem eigenen oder gecharterten (Segel-)Boot kommt, kann im benachbarten Stepnica anlegen. Bis zum Fährhafen Swinemünde sind es 54 km.

Mobilität[Bearbeiten]

Den Ort kann man recht gut zu Fuß erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bucht bei Świętowice
Insel Chełminek im Winter

Die ältesten erhaltenen Gebäude stammen jedoch erst aus dem 20. Jahrhundert, bei denen es sich fast ausschließlich um Ferienwohnungen handelt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Hautpaktivität des Ortes ist das Sonnenbaden und Wassersport. Durch den Ort führen markierte Fernradwege, unter anderem der Radweg ums Stettiner Haff, sowie der Fernwanderweg ums Haff.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Einkaufsmöglichkeiten im Ort sind auf den täglichen Bedarf und kleinere Souveniers beschränkt. Zum Shopping sollte man nach Stettin fahren, da dort die Auswahl bedeutend größer ist.

Küche[Bearbeiten]

Auf Grund der Nähe zum offenen Meer, aber auch zu Binnengewässern, sind Meeres- und Süßwasserfische Hauptbestandteil der regionalen Küche.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Ausgehmöglichkeiten im Ort bescheiden. Nachtschwärmer werden nach Stettin oder in eine der benachbarten größeren Städte fahren.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort gibt es Fremdenzimmer.

Lernen[Bearbeiten]

In der Region kann man unter anderem einen Segelschein machen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Für deutsprachige Touristen, die einen Ferienjob in der Region suchen, bieten sich Gelegenheiten in der Touristik und Gastronomie. Die Bezahlung dürfte jedoch nicht deutschen Verhältnissen entsprechen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Haffküste fällt in der Regel unter Wasser flach herab und es gibt kaum Gezeiten oder unvorhersehbare Strömungen. Das Baden ist also auch für Familien mit Kindern in der Regel sicher und Badeunfälle sind selten. Wenn es doch zu Badeunfällen kommt, ist meisten übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum mit im Spiel. Wer sich jedoch an die allgemeinen Baderegeln hält und nicht bei hohem Wellengang ins Wasser geht, hat kaum etwas zu befürchten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Nächstgelegelene Arztpraxen und Apotheken befinden sich in Goleniów.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zur Polnischen Ostseeküste.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.