Mainz

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mainz ist eine über 2000 Jahre alte von den Römern gegründete Stadt. Sie ist die Hauptstadt und mit über 200.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes Rheinland-Pfalz. In ihren Mauern beherbergt sie die Johannes Gutenberg-Universität und das römisch-katholische Bistum Mainz und ist eine der drei Hochburgen des rheinischen Karnevals. Auch im Sommer werden große Feste gefeiert. Mag auch die Stadt und seine Bewohner im Gegensatz zu den benachbarten Wiesbadenern etwas provinziell wirken, hier wird Lebenslust genossen, der rheinhessische Wein und das milde Klima sorgen für die lockere Atmosphäre. Mit dem Staatstheater, vielen Museen und privaten Bühnen ist Mainz reich an Kultur und Sehenswürdigkeiten.

Gegenüber der Mündung des Mains am Rhein gelegen, bildet Mainz zusammen mit dem benachbarten Wiesbaden ein Doppelzentrum mit rund 480.000 Einwohnern. Im näheren Umkreis liegen die Großstädte Frankfurt am Main, Darmstadt, Ludwigshafen am Rhein und Mannheim. Landschaftlich ist die Stadt eingebettet in den Weinbergen vom Rheinhessen und Rheingau, rheinabwärts beginnt bei Bingen das enge Mittelrheintal mit seinen vielen Burgen.

Mainzer Dom
Mainz
Bundesland Rheinland-Pfalz
Einwohner 200.900 · (Dez. 2011)
Höhe 82 m
Tourist-Information www.touristik-mainz.de
+49 6131 286210
Lage
Lagekarte von Rheinland-Pfalz
Reddot.svg
Mainz

Hintergrund[Bearbeiten]

Zwischen 38 v. Chr. und 13 v. Chr. vom römischen Feldherrn Drusus am Rhein gegründet, hat Mainz in seiner Geschichte viel erlebt. Im Mittelalter Sitz einer der Sieben Kurfürsten und des Kanzlers des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, später Festung des Deutschen Bundes, lange Zeit von den Franzosen besetzt und unter Napoleon als Hauptstadt eines französischen Departements ein Teil Frankreichs, von den deutschen Truppen zur Befreiung von Napoleon fast zerstört, wurden in Mainz 1945 80 % der Stadtfläche durch britische Bomber in Schutt und Asche gelegt, während die Nachbarstadt Wiesbaden weitestgehend von den Bomben verschont wurde.

Am 25. Juli 1945 wurden die Stadtteile Amöneburg, Kastel und Kostheim den Grenzen der Besatzungszonen nach dem Zweiten Weltkrieg folgend (Kastel lag in der amerikanischen, Mainz in der französischen Besatzungszone), auf Anordnung der amerikanischen Besatzungsmacht der „treuhänderischen Verwaltung“ durch die Stadt Wiesbaden unterstellt. Seitdem gehören die drei „AKK“-Vororte zur hessischen Landeshauptstadt. So kommt es, dass mitten auf der Rheinbrücke ein Ortsschild steht: „Mainz Kastel – Stadt Wiesbaden“. Vom Kasteler Ufer des ehemaligen Mainzer und des heutigen Wiesbadener Stadtteils blickt man direkt auf das Mainzer Rathaus und den Mainzer Dom.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

In Rheinhessen

In Südhessen

  • Wiesbaden schließt die historischen Mainzer Stadtteile Mainz-Kastel, -Kostheim und -Amöneburg ein. Kastel und Kostheim liegen dichter an der Mainzer Innenstadt als an der Wiesbadener City. Die drei nördlich des Rheins liegenden Stadtteile gehörten von 1908 bis 1945 zu Mainz.
  • Ginsheim-Gustavsburg im Landkreis Groß-Gerau: Von 1930 bis 1945 gehörten ebenfalls beide Orte mit Bischofsheim zu Mainz.
Mainz in der Topographia Archiepiscopatuum Moguntinensis von Matthäus Merian 1646.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen (Autobahn)
Wiesbaden 13 km
Frankfurt 40 km
Würzburg 160 km
Köln 180 km
Stuttgart 210 km
Dortmund 250 km
Nürnberg 260 km
Regensburg 360 km
Leipzig 420 km
München 430 km
Bremen 470 km
Dresden 500 km
Hamburg 520 km
Berlin 580 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

- IC/ICE: Zwischen Mainz-Hbf und Flughafen-Fernbahnhof stündlich, Fahrzeit 20 Minuten
- Regionalexpress: Zwischen Mainz-Hbf und Flughafen-Regionalbahnhof zweistündlich, Fahrzeit 24 Minuten
- SBahn:
Mit der S8 zwischen Mainz-Hbf oder Bahnhof Mainz-Römisches Theater und Flughafen-Regionalbahnhof halbstündlich, Fahrzeit 27 Minuten
Mit der S9 zwischen Bahnhof Mainz-Kastel und Flughafen-Regionalbahnhof halbstündlich, Fahrzeit 25 Minuten
- Auto, Taxi: Über die Autobahn (A66 und A3 oder A60, A67 und A3) 30 km
- Busverbindung: Mehrmals täglich zwischen Bahnhofsplatz Mainz und Flughafen "Frankfurt"-Hahn, Fahrzeit 70 Minuten.
ORN-Busfahrplan Mainz-Hahn
- Auto, Taxi: Über die Autobahn (A60, A61 und B50) 85 km

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Hauptbahnhof

Der Mainzer Hauptbahnhof liegt an der linksrheinischen IC-Fernverkehrsstrecke Köln − Koblenz − Frankfurt Flughafen − Frankfurt Hbf und Mannheim. Außerdem wird er alle 2 Stunden bedient von der ICE-Strecke Wiesbaden − Frankfurt − Leipzig − Dresden. Montags bis freitags fährt morgens und nachmittags ein schneller ICE über ... nach Köln.

Regional-Expresszüge aus Saarbrücken, Koblenz Frankfurt und Karlsruhe halten auch am Bahnhof „Römisches Theater“ (Altstadt). Regionalbahnen kommen aus Idar-Oberstein, Koblenz, Wiesbaden, Darmstadt und Mannheim. Die S-Bahnlinie S8 kommt alle halbe Stunde von Wiesbaden und fährt über Frankfurt nach Hanau. Ab 2015 wird Mainz auch an die Rhein-Neckar-S-Bahn angeschlossen.

Am Ende der Rheinbrücke liegt der Bahnhof „Mainz-Kastel“ an dem die S-Bahnlinien S1, S9 und der Stadtexpress SE10 von Wiesbaden nach Frankfurt halten. Von kann man einen aussichtsreichen Spazierweg zur Mainzer Innenstadt machen; am besten über die Bahnschranke an der Reduit am Rhein vorbei und die Treppe zur Brücke hinauf.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mainz ist von einem geschlossenen Autobahnring mit zwei Autobahnbrücken über den Rhein, einer Autobahnbrücke über den Main und einem Autobahntunnel bei Mainz-Hechtsheim umgeben. Dieser Mainzer Ring setzt sich aus folgenden Teilstrecken zusammen:
- A60 von Mainspitzdreieck bis zum Dreieck Mainz
- A643 von Dreieck Mainz bis Wiesbaden Äppelallee, die Rheinbrücke wird komplett erneuert,
- A66 von Wiesbaden Äppelallee bis Wiesbaden Mainzer Straße
- A671 von Wiesbaden Mainzer Straße bis zum Mainspitzdreieck

  • Autobahnen aus Nordwesten:
- A61 (linksrheinisch aus Richtung Köln und Koblenz), ab Bingen A60
- A3 (rechtsrheinisch aus Richtung Köln und Limburg), ab Wiesbadener Kreuz A66, ab Ausfahrt Wiesbaden-Erbenheim B455 und am 2. Kreisel über die Rheinbrücke.
  • aus Norden:
- A5 (aus Richtung Kassel), ab Nordwestkreuz Frankfurt/M A66
  • aus Osten:
- A66 (aus Richtung Fulda), vor Hanau auf B43a und A3 wechseln.
- A3 (aus Richtung Nürnberg), ab Mönchhofdreieck A67 und A60
  • aus Süden:
- A5 (aus Richtung Basel), ab Darmstädter Kreuz A67 und A60
- A67 (aus Richtung Mannheim), ab Rüsselsheimer Dreieck A60
- A61 (aus Richtung Speyer), ab Alzeyer Kreuz A63
  • aus Südwesten
- A6 (aus Richtung Saarbrücken), ab Kaiserslautern A63. Die A63 führt von Kaiserslautern bis in die Mainzer Innenstadt.

Zusätzlich ist Mainz an die Bundestraßen 9 und 40, sowie in Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim an die Bundesstraßen 42, 43 und 455 angebunden.

Achtung: Seit dem 1. Februar 2013 ist das Stadgebiet von Mainz innerhalb des Mainzer Rings als Umweltzone ausgewiesen und nur mit grüner Plakette befahrbar! Die Industriegebiete Mainz-Mombach und Mainz-Weisenau sind davon ausgenommen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mainz hat gute Busverbindung nach Luxemburg und nach anderen Städten in Rheinland-Pfalz, z.B. Luxemburg (ab 17,10 €), Trier (ab 13,50 €), Kaiserslautern (ab 8,40 €) (OhneBahn)

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mainz ist Anlegestation der großen Ausflugs- und Kabinenschiffe auf dem Rhein. Zum Fahrplan der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt geht es hier (Infotelefon 0221/ 2088-318). Weitere Ausflugsfahrten, auch auf dem Main in Richtung Frankfurt, bietet die Primus-Linie an (Infotelefon 069/ 133837-0 / -12).

Wer niemals eine Dampferfahrt durch das Mittelrheintal gemacht hat, hat Deutschland nicht gesehen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Radwanderrouten die durch Mainz führen:

Radwanderrouten die durch Hessen an Mainz vorbeiführen:

Mobilität[Bearbeiten]

Blick von der Eisenbahnbrücke auf die Stadt
Blick über den Rhein von Mainz-Kastel: Links die Theodor-Heuss-Brücke.

Fahrrad: Die Verkehrsführung der Stadt Mainz bringt überall gute Überlebenschancen für Radfahrer mit sich, allerdings ist von der Innenstadt aus das Erreichen der Oberstadt und einiger Vororte mit mittleren Steigungen verbunden. Vom Schillerplatz führt eine Gasse hoch zum Kupferbergkeller. An Ende des Ganges führen 2 kostenlose Fahrstühle in das Parkhaus und hoch zum Kästrich und zu der Kupferbergterrasse.

Fahrrad-Verleih gibt es im Parkhaus CityPort (Binger Straße 19, Info-Telefon 06131 - 33612 25. Nach dem Verlassen des Hauptbahnhofes durch den Haupteingang nach rechts den Straßenbahngleisen folgen, wenige Minuten Fußweg). Preise ab 8,50 € pro 24 Stunden.

Seit Frühjahr 2012 gibt es neben den DB-Fahrrädern am Bahnhof ein neues Fahrradverleihsystem der MVG in der gesamten Stadt mit ca. 100 Verleihstationen und 1000 Fahrrädern, auch in Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim. Während der Einführungsphase 2012 wird keine Registrierungsgebühr erhoben, die halbe Stunde kostet 1,- €.

Die Fahrradmitnahme in den Bahnen und Bussen ist ganztägig kostenlos, nach Rheinhessen (RNN-Gebiet) aber erst ab 9 Uhr.

Öffentlicher Nahverkehr − Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs sind drei Straßenbahn- und 25 Buslinien der Verkehrsgesellschaft Mainz. Am Wochenende fahren auch einige Linien des Nachts, sowie der MVG-Disko-Express vom Euro-Palace in Mainz-Kastel zum Hauptbahnhof. Nach Frankfurt bestehen keine Nachtverbindungen, immerhin mit der Linie 6 nach Wiesbaden.
Die S-Bahn-Linie S8 von Wiesbaden nach Frankfurt und Hanau hält in Mainz-Nord, Hauptbahnhof, Römisches Tor und Mainz-Gustavsburg. Verkehrsgünstig liegt auch der Bahnhof Mainz-Kastel an der Reduit. Vom Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel (S1, S9, SE10) läuft man über die Rheinbrücke und ist kurz darauf am Kurfürstlichen Schloss und der Rheingoldhalle, die nahe des Stadtzentrums liegt.

Liniennetzplan Mainz (PDF)

Die Stadt Mainz ist dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) angeschlossen und bildet mit Wiesbaden eine Tarifzone (Preisstufe 3, Einzelfahrt 2,60 €, Stand Dezember 2012). Sammelkarten verbilligen die Fahrt auf 2,00 €. Die Tageskarte kostet 6,10 €, die Gruppentageskarte für bis zu 5 Personen: 9,10 €. Für Fahrten südlich und westlich von Mainz kann am Automaten der RNN-Übergangstarif gewählt werden.

Das Rheinland-Pfalz-Ticket zu 22,- € bis 38,- € am Automaten gilt auch für Wiesbaden, das Saarland und beide Rheinstrecken nach Koblenz. Das Hessen-Ticket für bis zu 5 Personen zu 32 € (Mo-Fr ab 9 Uhr, Sa, So ganztägig) gilt auch für Mainz.

Der um Mainz liegende Landkreis Mainz-Bingen gehört zum Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN). Zwischen beiden Verbünden gibt es Übergangstarife, die in allen Bussen und Straßenbahnen der MVG, in allen Bussen der ESWE-Verkehr und dem Omnibusverkehr Rhein-Nahe und in allen Nahverkehrszügen (RE, RB, S-Bahn) gelten. Für Fahrten über Bacharach hinaus ins Mittelrheintal müssen dann Bahn-Fahrkarten gelöst werden.

Parkplätze Der öffentliche Parkraum wird im gesamten Innenstadtbereich vollständig bewirtschaftet. Nach 19 Uhr ist fast überall das Parken nur noch für Anwohner erlaubt. Wer die Innenstadt und insbesondere die Altstadt mit dem eigenen Auto aufsuchen möchte, sollte sich also von vorn herein auf die Benutzung eines der zahlreichen und gut ausgeschilderten Parkhäuser einstellen.

  • Achtung: In den Parkdecks des Malakoff-Parkhauses am südlichen Rheinufer gibt es keine Schilder, die auf den Ausgang verweisen. Stattdessen führen die Schilder mit der Aufschrift Passage ins Freie.

Achtung: Während der Fastnachtfeierlichkeiten und des Johannisfestes ist die Mobilität im inneren der Stadt stark eingeschränkt. Busse und Straßenbahn sind teilweise unterbrochen und umgeleitet. Am Rosenmontag ruht in der Innen- und Altstadt der gesamte Verkehr. Auch für Fußgänger ist vielerorts kein Durchkommen, da der Zuglauf nur schwer gequert werden kann.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Führungen[Bearbeiten]

Das Goldene Mainz und seine Sehenswürdigkeiten“ · Ein Rundgang durch die Stadtgeschichte von den Anfängen bis heute: Römerzeit, Dom, Altstadt und die moderne Mainzer Innenstadt. · ganzjährig jeden Samstag, von Mai − Oktober auch Mo., Mi., Fr. und So. jeweils um 14 Uhr an der Touristik Centrale Mainz im Brückenturm, an der Fußgängerbrücke zwischen Einkaufszentrum "Am Brand" und Rathaus. Erwachsene: 5,- €, Familien 10,- €.

Mainzer Dom

Kirchen[Bearbeiten]

  • Dom St. Martin und St. Stephan (975 begonnen, 1239 vollendet)
    Im Westflügel des um 1410 vollendeten Kreuzgangs ist das Bischöfliche Dom- u. Diözesanmuseum mit einer Sammlung sakraler Kunst aus dem 15.−18. Jahrh. untergebracht. Neben bildhauerischen Arbeiten enthält sie Teile des Domschatzes , Ornamente und Messgarnituren, außerdem Bücher mit wertvollen Miniaturen, Handschriften, Kupferstiche und Gemälde.
  • St. Stephan − älteste gotische Hallenkirche am Ober- und Mittelrhein mit spätgotischem Kreuzgang
    Chagall-Fenster im Chor und Querhaus - Auf leuchtenden Blautönen erzählen die Gestalten Gegebenheiten der Bibel. · Die einzigen Glasmalereien in einer deutschen Kirche. · Kleine Weißgasse 12
  • St. Ignaz (1763-74)
  • Johanniskirche
  • Augustinerkirche mit Barockfassade − auch Seminarkirche genannt. ÷ Augustinerstr. in der Altstadt.
  • Kameliterkirche −´um 1350-1400 erbaute gotische Basilika bei der Rheinstraße.
  • Pfarrkirche St. Peter − schönste Barockkirche Mainz von 1752-76 in der großen Bleiche.
  • Christuskirche − im historisierendem Stil 1898-1903, evangelisch. − Auf der Kaiserstraße.
  • St. Franziskus, Mainz-Lerchenberg

Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Kurfürstliches Schloss und Kuppel der Christuskirche
Deutschhaus - heute Sitz des Landtag Rheinland-Pfalz
In der Altstadt: Kirschgarten
In der Altstadt: Blick durch die Leichhofstraße zum Dom
  • Kurfürstliches Schloss − Es ist die ehemalige Stadtresidenz der Mainzer Erzbischöfe, die in Personalunion auch Kurfürsten des Mainzer Kurstaates waren und den Deutschen König wählen durften.
  • Deutschhaus − barockes Palais von 1737 an der Rheinseite, gebaut für den damaligen Erzbischof und Hochmeisters des Deutschen Ordens, später genutzt als Nebenresidenz des hessischen Großherzogs, heute Sitz des Landtages. 1951 wurden die Außenwände rekonstruiert, das Innere wurde neu gestaltet mit dem Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz. Das Deutschhaus liegt östlich des Kurfürstlichen Schlosses.
  • Neues Zeughaus − heute Sitz der Staatskanzlei, liegt östlich des Deutschhauses direkt hinter der Theodor-Heuss-Brücke
  • Erthaler Hof beim Schillerplatz − Adelspalais in Mainz
  • Osteiner Hof am Schillerplatz
  • Bassenheimer Hof am Schillerplatz
  • Schönborner Hof am Schillerplatz

weitere Bauwerke[Bearbeiten]

  • Zitadelle oberhalb des Bahnhofs Römisches Theater
  • Eisenturm an der Rheinstraße
  • Holzturm an der Rheinstraße
  • Zum Römischen Kaiser − Renaissancebau am Liebfrauenplatz, heute Teil des Gutenbergmuseums
  • ehemaliges Heilig-Geist-Spital − heute Restaurant
  • Staatstheater Mainz am Gutenbergplatz
  • Domus Universitatis − erster Universitätsbau von 1615-18 in der Alten Universitätsstr..
  • Älterer Dalberger Hof
  • Jüngerer Dalberger Hof

Römische Bauwerke[Bearbeiten]

  • In einem Untergeschoss der Römerpassage in der Innenstadt befinden sich die Grundmauern des Isistempels aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. mit einer Reihe interessanter Ausstellungsstücke zur Volksreligion aus der Römerzeit. Bemerkenswert sind die Verfluchungsinschriften, in denen zum Beispiel die Göttin Isis aufgefordert wurde, der Geliebten eines gewissen Narcissus alles Unglück der Welt an den Hals zu hexen.
  • Das römische Theater, dessen Reste am Südbahnhof zu besichtigen sind, war das Größte nördlich der Alpen.
  • Das Stadttor – Überreste des spätantiken Stadttors auf dem Kästrich. · Das römische Stadttor liegt an der Straße „Am Römertor“ und kann mit etwas Suchen mitten in den Grünanlagen der Wohnanlage Kästrich schnell gefunden werden.
  • Das Aquädukt − Die Römersteine im Zahlbachtal sind die Pfeiler eines großes römischen Aquäduktes mit 9 km Länge und bis zu 25 m Höhe, das einst die Stadt und das Legionslager auf dem Kästrich mit Wasser einer Quelle von Mainz-Finthen (röm. Ad Fontes) versorgte. Zu erreichen mit der Straßenbahnlinie 52 ab Schillerplatz oder Hauptbahnhof Richtung Bretzenheim. Haltestelle Römersteine.
  • Der Drususstein in der Zitadelle oberhalb des Südbahnhofes, der heute wie ein mittelalterlicher Burgturm aussieht, ist der Stumpf eines Denkmals, das römische Legionäre für ihren im Jahr 9 v. Chr. bei einem Feldzug gegen die Germanen vom Pferd gefallenen Feldherrn Nero Claudius Drusus errichtet hatten.
  • Die Römerschiffe − 1981/82 wurden in Mainz bei Bauarbeiten die Überreste von insgesamt 5 militärisch genutzten Schiffen gefunden. Nach langer Aufbereitung befinden sie sich heute in der ehemaligen Großmarkthalle am Südbahnhof, dem heutigen Museum für Antike Schiffahrt.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Gutenberg-Denkmal · auf dem Gutenbergplatz
  • Fastnachtsbrunnen · auf dem Schillerplatz
  • Schillerdenkmal · auf dem Schillerplatz

Museen[Bearbeiten]

Gutenbergmuseum im, Altbau „Zum Römischen Kaiser“
  • Gutenberg-Museum - Das Museum ist eine Hommage an den Erfinder der Druckkunst Johannes Gensfleisch, der sich später Gutenberg nannte. Seine weltberühmten 42-zeiligen Bibeln gehören zu den Kostbarkeiten des Hauses. Zu den Schätzen des Museums zählt eine Rekonstruktion der alten Druckerstube mit benutzbarer Presse. In der Werkstatt wird "live" demonstriert, wie vor 550 Jahren gedruckt wurde. Stündliche Druckvorführung · Geöffnet: Di. - Sa.: 9 - 17 Uhr, So.: 11 - 17 Uhr · Eintritt: 5,- €, ermäßigt: 3,- €, Kinder 8 - 18 J.: 2,- €, Familien: 10,- € · Führungen bietet die Tourist Centrale Mainz an, jeden Samstag 14 Uhr und Sonntag 13 Uhr, von Mai − Okt. auch Di. − Sa. 14 Uhr. Kosten: 5,- €, zuzügl. Eintritt. · Tel.: 06131 - 122 640 / 44 · Liebfrauenplatz 5, Nähe Dom · Bushaltestelle: „Mainz Höfchen/Listmann“ · Infos zu Gutenberg
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseen - zwei große Museumsstandorte liegen in Mainz.
    • Römisch-Germanisches Zentralmuseum im Kurfürstlichen Schloss Mainz − Dauerausstellungen zur Römerzeit und Frühem Mittelalter. Die Abteilung Vorgeschichte ist geschlossen. Von 2013 bis 2016 wird ein Neubau in Nachbarschaft des Museums für Antike Schifffahrt errichtet. · Geöffnet: Di. -So. von 10 - 18 Uhr. · Eintritt für die Dauerausstellung: frei · Ernst-Ludwig-Platz 2
    • Museum für Antike Schiffahrt − Im Mittelpunkt stehen fünf römische Militärschiffe aus dem späten 3./4. Jahrhundert n. Chr., die 1981/82 bei Ausschachtungsarbeiten für den Erweiterungsbau des Mainzer Hilton Hotels am Rhein gefunden wurden. · Heute werden sie in der ehemaligen Großmarkthalle am Südbahnhof aufbewahrt. · Das Museum ist seit 13. Dezember 2011 wieder Dienstag bis Sonntag von 10 - 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Themenführungen werden sonntags um 15 Uhr für 3,- € angeboten. · Kontakt: Museum für antike Schifffahrt, Tel.: 06131 / 9124-0 Fax: 06131 / 9124-199, Neutorstr. 2b, 55116 Mainz, Regional- und S-Bahnhof: „Mainz Römisches Theater“, Bus: 64, 65, 71, 92
1981/ 82 wurden in Mainz bei Bauarbeiten in Rheinnähe die guterhaltenen Überreste mehrerer Schiffe aus spätrömischer Zeit gefunden, die sogenannten Mainzer Römerschiffe. Es handelte sich um zwei unterschiedliche Kriegsschiffstypen der spätrömischen Rheinflotte sowie um weitere Schiffsarten. Im Museum für antike Schiffahrt werden die Funde im Original und in Form von originalgetreuen Nachbauten im Format 1:1 präsentiert. In diesem Zusammenhang wird in dem Museum zusätzlich über antiken Schiffbau generell, Bautechnik und römisches Flottenwesen in den germanischen Provinzen und im gesamten Imperium informiert.
  • Heiligtum der Isis und Mater Magna − Der Tempel in Mainz ist das einzig ausgegrabene, der Isis geweihte Bauwerk dieser Art in Deutschland. · Hintergrundinfos · Geöffnet: Mo. - Samstag von 10 - 18 Uhr · Eintritt frei · Römerpassage 1 im Untergeschoss.
  • Landesmuseum Mainz − Das barocke Gebäude der ehemaligen „Golden-Ross-Kaserne“ und die moderne Glas- und Stahlkonstruktion zum Innenhof bilden zusammen mit dem Kurfürstlichen Marstall das modernisierte Landesmuseums.
Die kunst- und kulturgeschichtliche Sammlung des Museums erstreckt sich von den Anfängen der Kultur bis zur Kunst der Gegenwart. Die Sammlungsgebiete sind: Vorgeschichte, römische Zeit, Mittelalter, Renaissance, Barock, Graphik des 16.-20. Jahrhunderts, niederländische Malerei, Porzellan des 18. Jahrhunderts, Malerei des 19. Jahrhunderts, Judaica, Stadtgeschichte, Glas des Jugendstil und Kunst des 20. Jahrhunderts.
Geöffnet: Di.: 10 - 20 Uhr, Mi. - So.: 10 - 17 Uhr, Eintritt Dauerausstellung: 5,- €, ermäßigt 3,50 €, Familien: 5,- bzw. 10 €
Sonderausstellung: „Die Nazarener - vom Tiber an den Rhein (Drei Malerschulen des 19. Jahrh.) vom 10. Juni – 25. Nov. 2012“, Extra-Eintritt: 6,- €, ermäßigt: 4,50 €.
  • Stadthistorisches Museum · in der Mainzer Zitadelle, Bau D
    Mainz von den Anfängen bis zur Gegenwart... eine Zeitreise durch die Stadtgeschichte
    Geöffnet: Freitag 14 - 17 Uhr sowie Samstag u. Sonntag 11 - 17 Uhr · Eintritt: 2,- €, erm.: 1,- €, Familien; 4,- €
  • Naturhistorisches Museum − Ausgestellt werden Gesteine und Mineralien sowie die fossile Tier- und Pflanzenwelt. In den Schauräumen werden die heimischen Tiere in ihren natürlichen Lebensgemeinschaften vorgeführt. Unter anderem werden der tasmanische Beutelwolf, das Java-Nashorn und die weltberühmte Quagga-Gruppe ausgestellt.
    Geöffnet: Di.: 10 - 20 Uhr, Mi.: 10 - 14 Uhr, Do. - So.: 10 - 17 Uhr · Eintritt: 1,50 €, Kinder bis 18 J.: 0,50 €, sonntags freier Eintritt. · Tel.: 06131 - 122 646 · Reichklarastraße 10 · Bushaltestelle: „Mainz Bauhofstraße / Rheinland-Pfalz-Bank“
  • Dom- und Diözesanmuseum - Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz, zeigt unter anderem den Domschatz. · Geöffnet: Di.- Fr. von 10 − 17 Uhr, Sa., So. von 11 − 18 Uhr. · Eintritt: 5,- € · Tel.: 06131 - 253 344 · Domstr. 3 · Bus-Linien 54 - 57, 60 - 65 und 71, Haltestelle „Höfchen/Listmann“

Theater und Bühnen[Bearbeiten]

Staatstheater: Großes Haus und Studiobühne in der Glaskuppel
Staatstheater: Kleines Haus

Mainz-Altstadt

Außerhalb der Altstadt

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Rheinuferpromenade
  • Schillerplatz mit dem Fastnachtsbrunnen
  • Gutenbergplatz mit Denkmal
  • Markt mit Marktbrunnen
  • Liebfrauenplatz · Eingang zum Gutenbergmuseum
  • Augustinerstraße · Flaniermeile der Mainzer Altstadt
  • Kirschgarten · Die Fachwerkarchitektur der Bürgerhäuser an diesem Platz stammt aus dem 15. bis 18. Jahrhundert.

Rheinuferpromenade[Bearbeiten]

Die Mainzer Innenstadt liegt am linken Rheinufer, an der Stelle, wo der Main in den Rhein mündet. Man hat den Blick auf Mainz-Kastel mit der Reduit und stromaufwärts davon auf die Maaraue. Die Rheinuferpromenade ist Anlegestelle für Schiffsausflüge und lädt zu Spaziergängen ein, wie beispielsweise die Brückentour über die Theodor-Heuss-Brücke, an der Reduit vorbei, entlang der Maaraue und dem Main, dann über die Main-Brücke von Mainz-Kostheim nach Mainz-Gustavsburg zur Mainspitze und zurück über die Eisenbahnbrücke über den Rhein am Winterhafen vorbei zur Rheingoldhalle.

Mainspitze am Zusammenfluss von Rhein und Main mit der Südbrücke und dem neuen Bootshaus am Winterhafen

Parks[Bearbeiten]

  • Zwischen Altstadt und Oberstadt liegt, in der Nähe des Bahnhofs Mainz Römisches Theater, der Stadtpark, einer von zwei größeren Gärten in Mainz. In den Jahren 1819 bis 1825 vom Mainzer Landschaftsarchitekt Peter Wolf im Auftrag der Stadt entworfen, bietet die Anlage im Stil eines englischen Landschaftsparks Raum für Entspannung in fußläufiger Entfernung zur Stadt. Neben von alten Bäumen gesäumten Wegen und Rasenanlagen finden sich im Stadtpark der 1925 angelegte Rosengarten, ein kleiner Tierpark und ein Vogelhaus. In dem im Stadtpark gelegenen Hotel befinden sich klimatisierte Gewächshäuser und das Palmenhaus mit Landschaftsterrarien und Seewasseraquarien. Am letzten Wochenende im August und am ersten Wochenende im September findet im Stadtpark der Mainzer Weinmarkt statt.
  • Im Stadtteil Weisenau gelegen, und durch eine Brücke mit den Stadtpark verbunden, ist der Volkspark, welcher sich optimal zur Entspannung der gesamten Familie eignet. Der Park ist geprägt durch große Rasenflächen, welche sich zum Fußballspielen, grillen und sonstigem hervorragend eignen. Um die Rasenflächen herum führt eine kleine Eisenbahn für Kinder. Besonders im Sommer ist der Wasserspielbereich sehr beliebt, ein Handtuch und Wechselkleidung sind zu empfehlen.
Für ausreichend Parkplätze ist gesorgt, Kinderspielplatz und Restaurant "Schwayer" direkt am Volkspark. Mit den Buslinien 62 und 63 direkt zu erreichen.
  • Wildpark Gonsenheim − Zu sehen sind Fasane, Hühner und Wildkatzen. Außerdem beherbergt der Park Ziegen, Schafe und Hängebauchschweine in einem großen Haustiergehege, eine Wassergeflügelanlage und Rothirsche, Damhirsche, Mufflons und Wildschweine. In einem Mini-Zoo sind Kaninchen und Meerschweinchen zu sehen.
    Jederzeit frei zugänglich.
    Tel.: 06131 - 46 177, Am Sportfeld, Bus: 57, 62: „Wildpark Gonsenheim“.
  • Hauptfriedhof Mainz
Der Friedhof wurde 1803 gegründet, das Gelände im Zahlbach-Tal war aber schon in römischer Zeit eine Begräbnisstätte für römische Soldaten und Bürger gewesen und auch im frühen Mittelalter wurden hier die Bischöfe von Mainz begraben, so war z.Bsp. im 5. Jahrhundert der Heilige Aureus hier bestattet worden, er wurde dann später in das Albankloster umgebettet.
Anfang des 19. Jahrhunderts war Mainz und die Pfalz französisch besetzt, der Präfekt von Mayence und damaliger Mainzer Bürgermeister, Jeabon St. André, setzte 1803 den Beschluss der revolutionären französichen Nationalversammlung durch, dass die alten Kirchhöfe in der Stadt zugunsten eines neuen Zentralfriedhofs aufgegeben werden mußten.
Der Beschluss wurde ein Jahr später Gesetz für alle französischen Städte einschließlich Paris, wo dann ein Jahr nach Mainz der berühmte Friedhof Cimetière du Père Lachaise als der weltweit erste Friedhof im Stil einer Parkanlage angelegt wurde.
Sehenswert ist der Friedhof wegen der Grabmäler und Gruftanlagen und auch wegen seines artenreichen Baumbestands.
Mainzer Hauptfriedhof, Untere Zahlbacher Straße, 55131 Mainz. Ausführlichere Infos auf www.nekropolis-moguntia.de

Botanischer Garten[Bearbeiten]

Der Botanische Garten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist ein wissenschaftlicher Garten mit etwa 8.500 Pflanzenarten aus nahezu allen Regionen der Erde. Durch die günstige Lage im milden und relativ trockenen Weinbauklima können viele wärmeliebende Pflanzen das ganze Jahr im Freiland kultiviert werden. Seit 1992 sind die Gewächshäuser (Verbinder mit Nebenhäusern, Tropenhaus, Sukkulentenhaus, Nutzpflanzen der Tropen und Subtropen, Kalthauspflanzen und Insektivorenbeet) für Studierende und Besucher täglich von 7.30 bis 15.30 Uhr, freitags bis 13.00 Uhr, geöffnet.
Öffnungszeiten Freiland: täglich von 7.30 bis 18.00 Uhr, von November - Januar nur bis 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. − Führungen finden sonntags um 11 Uhr vom 24. März 2013 bis Ende Oktober statt und kosten 3,- €. Im Juni 2012 wurde das neugestaltete Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen eröffnet. − Tel.: 06131 - 392 2251, Anselm-Franz-von-Bentzel-Weg 9b, Bus 6 u. 69 „Botanischer Garten“.

In Mainz-Kastel[Bearbeiten]

Reduit in Mainz-Kastel

Die Mainzer Vororte Mainz-Amöneburg, Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim sind Stadtteile von Wiesbaden. Direkt an der Theodor-Heuss-Brücke liegt der Stadtteil Mainz-Kastel mit der Reduit und der Maaraue.

  • Die Reduit ist eine Rundumverteidigungsanlage von 1832 die die damals schwimmende Brücke über den Rhein sicherte. Im Gebäude ist das Museum Castellum untergebracht, das sonntags von 10.30 − 12.30 Uhr kostenlos geöffnet hat.
  • Das Flößerzimmer in der Bastion Schönborn direkt am Rheinufer befindet sich im Restaurant im 1. Stock und ist täglich zu den Gastronomiezeiten ab 11 Uhr geöffnet.
  • Strand Bastion von Schönborn − Die Nutzung der Liegestühle ist kostenlos, mitgebrachte Waren dürfen nicht verzehrt werden.
  • Maaraue − Parkanlage mit Freibad und Campingplatz zwischen Mainz-Kostheim und dem Zusammenfluss von Main und Rhein. Vom Kasteler Ufer führt eine Fußgängerbrücke auf die Insel, Autozufahrt über Mainz-Kostheim.


Aktivitäten[Bearbeiten]

regelmäßige Feste[Bearbeiten]

  • Febr. / März: Mainzer Fastnacht − Rosenmontagszug am 11. Februar 2013 · Termine
    Fastnachtsbeerdigung mit Gardefeldgericht in der Reduit im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel am 13. Februar 2013 um 19 Uhr.
  • Mai: OPEN OHR Festival − Pfingsten, 17. bis 20. Mai 2013 in der Zitadelle Mainz
  • Juni: Johannisnacht · 3 tägiges Straßenfest mit dem schönen großem Künstlermarkt am Rheinufer. · 21. bis 24. Juni 2013.
  • August: Mainzer Weinmarkt im Stadtpark vom 29. August bis 1. September sowie 5. bis 8. September 2013
    mit Künstlermarkt im Rosengarten am 31. August und 1. September sowie am 7. und 8. September 2013.

Baden[Bearbeiten]

  • Hallen- und Freibad Taubertsbergbad
    Öffnungszeiten: täglich von 9.30 − 23.00 Uhr, Mi. bis 24 Uhr, Fr. bis 2 Uhr nachts.
    Wallstraße 9, Bahnhof „Mainz Hauptbahnhof“ Ausgang West

Einkaufen[Bearbeiten]

Das Einkaufsangebot ist nicht anders, als in jeder deutschen Großstadt zu erwarten. Zentrum ist die Ludwigstraße zwischen Schillerplatz und Dom, von den Mainzern kurz "Lu" genannt, die auch die Grenze zwischen Innen- und Altstadt markiert. Eine weitere Achse bildet die Große Bleiche (mit meist geringerwertigem Angebot), die andere (nördliche) Begrenzung der Innenstadt. Am Brand, Richtung Rathaus, finden sich die typischen Bekleidungsläden. Frische Lebensmittel vom Erzeuger gibt es dienstags, freitags und samstags jeweils am Vormittag auf dem Wochenmarkt auf dem Marktplatz vor dem Dom. Ein wesentlich kleinerer Wochenmarkt findet donnerstags am Graben in der südlichen Altstadt statt, hier befindet sich auch ein Oxfam-Laden. In der Altstadt gibt es weiterhin einige Boutiquen, kleine Buchläden, gute Eisläden, Outdoor- und Second Hand-Läden. Ein Dritte-Welt-Laden mit Produkten aus fairem Handel findet sich in der Christofsstraße in der nördlichen Innenstadt, ein Naturkost-Supermarkt in der Großen Langgasse nördlich des Schillerplatzes. In der Neustadt findet sich ein linksalternativer Buchladen sowie ein Naturkostladen.

Eine typische "Nobelmeile" gibt es in Mainz nicht. Die Frage danach bescheidet der Mainzer mit einem abfälligen "Gugge se doch in Wiesbade".

Küche[Bearbeiten]

Heiliggeist Hospital

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Mae Nam Thai-Restaurant, Emmeransstr. 32 in der Nähe der Römerpassage.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Das Heiliggeist Spital wurde 1236 erbaut und war ursprünglich ein Stätte zur Pflege von Alten und Kranken. Dies war vornehmlich den Reichen vorbehalten, die sich auf diese Weise ihr Seelenheil sichern wollten, denn die medizinische Pflege bestand zumeist aus Beten. 1863 wurde es erstmals Gaststätte. In den 50er und 60er Jahren war es Tanzlokal und Bar. Im 12 Meter hohem romanischem Kreuzgewölbe befindet sich heute ein Restaurant. Der mit altem Baumbestand begewachsene Biergarten ist bis 24 Uhr geöffnet. · Mailandsgasse 11 · Tel.: 06131 - 22 57 57
  • Das Gusto im Frankfurter Hof in der Augustinerstr. 55, 55116 Mainz, Tel. (06131) 1 44 90 49, ist sehr empfehlenswert, ein wirklich guter Italiener - derzeit wohl der beste - mit neuerdings einem Menü und vielen leckeren frisch zubereiteten Kleinigkeiten. Eine sehr gute Weinkarte mit vielen guten offenen Weinen unterstreicht, dass es sich eigentlich um eine "Vinebar" handelt.
  • Auch sehr gut: Buchholz in Mainz-Gonsenheim, Klosterstr. 29, 55124 Mainz, Tel. (06131) 9 71 28 90. In einem renovierten alten Fachwerkhaus an einer Ecke gelegen, im Sommer mit schönem Innenhof, gute Gastronomie von einem "Fernsehkoch". In Mainz das beste Restaurant mit natürlich auch gehobenen Preisen. Dort werden auch Kochkurse veranstaltet. Das Restaurant ist nicht an allen Tagen geöffnet.
  • Ein weiterer gastronomisch und vom Ausblick empfehlenswerter Ort ist das Bellpepper, das Restaurant im 5-Sterne-Hotel Hyatt an der Malakoff-Terrasse am Rhein.
  • Weitere Restaurants, die bei den besseren oft genannt werden, sind: Bassenheimer Hof am Schillerplatz (am Beginn der Gaugasse rechts in das kleine Gässchen "Acker" gehen) und das Incontro (Italiener auf der Augustinerstr. 57, 55116 Mainz, Tel. (06131) 23 82 21).

Weinhäuser und Bars[Bearbeiten]

Der traditionelle (und seltener werdende) Gastronomietyp in der Altstadt ist das Weinhaus. Die Preise sind meist moderat (aber nicht billig), die Küche ordentlich, neuerdings mit einem zunehmenden Hauch ins Internationale. Die Weinkarten zeigen in erster Linie die regionalen Gewächse von beiden Ufern des Rheins, was durchaus kein Fehler ist. Nett sind der Beichtstuhl und der Templer in der Kapuzinerstraße, der Bacchus, das Weinhaus Michel und das Lösch in der Jakobsbergstraße sowie das Hottum in der Grebenstraße. Lohnenswert mit guter rheinhessischer Küche ist auch das Weinhaus Wilhelmi in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Rheingoldhalle in einem alten Barockhaus gelegen.

Beinahe weltberühmt, aber etwas abenteuerlich ist das Weinhaus Bluhm in der Badergasse. Das Publikum kann schon fast das Interesse von Ethnologen wecken. Eine richtige Küche gibt es nicht und man trinkt dort auch gerne Apfelwein oder Bier, das gerne direkt aus der Flasche getrunken wird.

Wer gerne auch einmal einer Busladung Japaner begegnen will, sollte den Augustinerkeller in der Augustinerstraße aufsuchen.

Ansonsten ist das Nachtleben besonders unter der Woche stark studentisch geprägt. An zwei Fachhochschulen und der Johannes Gutenberg-Universität sind zusammen mehr als 40.000 Studierende aus allen Ecken Deutschlands und dem Ausland eingeschrieben, was die Stadt sehr jung erscheinen lässt. Abgesehen vom Sonntag bietet fast jeden Tag der Woche ein Club oder eine Bar Studentenrabatt an. Im Sommer und an warmen Tagen wird das Rheinufer, insbesondere am Winterhafen und im Bereich der Neustadt, zum 'place to be'. Tausende Menschen säumen die Wiesen links und zunehmend auch rechts des Rheines bis spät in die Nacht. Zusätzlich gibt es zwei (kommerzielle) Rheinstrände, einer linksrheinisch und einer rechtsrheinisch.

Günstig[Bearbeiten]

Kulturzentrum KUZ bei der Malakoff-Terrasse am Rheinufer

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

... für die Nacht und zum Durchfeiern[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Orte in der Umgebung
Eltville am Rhein 22 km Wiesbaden 16 km Hofheim am Taunus 22 km
Ingelheim am Rhein 17 km Himmelsrichtungen.png Hochheim am Main 7 km
Wörrstadt 23 km Oppenheim 20 km Ginsheim-Gustavsburg 10 km

Günstig[Bearbeiten]

Die Mainzer Jugendherberge liegt an der der Stadt abgewandten Seite des Mainzer Volksparks im Ortsteil Weisenau (Otto-Brunfels-Schneise 4, Telefon 06131 85332, E-Mail: mainz@diejugendherbergen.de). Der Südbahnhof ist ungefähr 2 km entfernt. Die Stadt kann mit den Buslinien 62, 63, 92 erreicht werden.

Direkt gegenüber von Mainz, auf der anderen Rheinseite, liegt der Campingplatz "Maaraue". Er ist hübsch gelegen, ein großes Freibad gibt es gleich nebenan. Per Rad erreicht man das Mainzer Zentrum über die Theodor-Heuss-Brücke in 5 bis 10 Minuten. Bushaltestellen, mit Linien nach Mainz und Wiesbaden, befinden sich ebenfalls in Laufnähe (ca. 10 Minuten) am Bahnhof Mainz-Kastel oder direkt auf dem Kopf der Heuss-Brücke.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Hilton-Hotels (2)
  • Hyatt Hotel

Lernen[Bearbeiten]

Mainz verfügt über drei Hochschulen. Zuerst ist da die Johannes Gutenberg-Universität zu nennen. Daneben gibt es noch die Fachhochschule Mainz und die Katholische Hochschule sowie das Max-Planck-Institut für Chemie und das Max-Planck-Institut für Polymerforschung auf dem Campus der Johannes Gutenberg Universität Mainz.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Fastnachtsbrunnen auf dem Schillerplatz

Mainz ist im Grunde so sicher wie jede andere deutsche Großstadt auch. Allerdings ist auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes nach Einbruch der Dunkelheit eine gewisse Vorsicht angebracht. Es sind dort schon Leute ausgeraubt worden.

Während der Fastnachtsfeierlichkeiten und des Johannisfestes ist im Innenstadtbereich das Aufkommen von Betrunkenen unverhältnismäßig groß, deren artgerechtes Handling zuweilen eine gewisse Umsicht erfordert.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche 204,10 km²
Telefonvorwahl 06131, 06136
Postleitzahl 55001-55131
Kennzeichen MZ
Zeitzone UTC+1
Notruf 112 / 110

Die Mainzer sind an sich offen und aufgeschlossen, die Mundart ähnelt aus der Sicht Außenstehender am ehesten der in Südhessen. Der Umgangston in den Altstadtkneipen ist das berühmte "rau, aber herzlich". Neuankömmlinge werden gerne aufgenommen, insofern sie sich nicht herablassend über die Nullfünfer äußern.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

  • Deutsche Post, Bahnhofstraße 2, 55116 Mainz; Tel.: 0180 23333;

Ausflüge[Bearbeiten]


Bahnausflüge[Bearbeiten]

Mit dem Rheinland-Pfalz-Ticket kommt man auch ins Saarland, nach Wissembourg und Bonn. Von Mainz kann man auch mit dem Hessenticket zu 32 € starten und ganz Hessen bereisen.

günstige Startpunkte für Fahrradtouren in Rheinhessen[Bearbeiten]

Um einige Höhenmeter zu sparen, empfiehlt es sich mit der Bahn an die Stadtgrenze zu fahren.

  • Bahnhof Mainz-Marienborn (Richtung Alzey), Stadttarif (163 m ü. NN): nach Lerchenberg und Ober-Olm
  • Mainz-Hechtsheim Bürgerhaus, Endhaltestelle der Straßenbahn-Linien 50 und 51 (148 m ü. NN): nach Ebersheim und Harxheim
  • Mainz-Finthen Römerquelle, Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 50 (186 m ü. NN): nach Wackernheim

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere ihn.
Vollständiger Artikel