Mérida (Spanien)

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegweiser Dieser Name wird von mehreren Orten verwendet. Weitere Orte dieses Namens finden sich unter dem Wegweiser Mérida.

Mérida ist eine Stadt in der Provinz Badajoz. Sie liegt an der Via de la Plata und am Rio Guadiana.

Teatro Romano (römisches Theater)
Mérida (Spanien)
Provinz Badajoz
Einwohner 59.000
Tourist-Info Web http://www.merida.es
Lage
Lagekarte von Spanien
Reddot.svg
Mérida


Hintergrund[Bearbeiten]

Kaiser Augustus gründete Mérida im Jahre 25 v. Chr. und nannte die Stadt Emerita Augusta. Sie diente als Wohnort für verdiente römische Kriegsveteranen aus den Spanien Feldzügen. Die Stadt wurde Hauptstadt der Provinz Lusitania. Voraussetzung des Wachstums von Emerita Augusta war die Wasserversorgung. Das Aquädukt brachte Frischwasser aus dem Stausee Cornalvo. Seine Staumauer ist 2000 Jahre alt. Unter der Herrschaft des Kaisers Diokletian, von 240 bis 313 erreichte Emerita Augusta ihren Höhepunkt. Die Vandalen haben mehrfach versucht, Emerita Augusta zu erobern, was den Westgoten 457 gelang, die die Stadt zur Hauptstadt ihres Königreichs machten. Die Westgoten regierten im 6. und 7. Jh. von Mérida aus die iberische Halbinsel. Die Mauren eroberten die Stadt im Jahre 713 und bauten 835 unter Abd ar-Rah-man II den Alcázar. Mérida blieb zunächst Bischofssitz. 1119 wurde dieser nach Santiago de Compostela verlegt. 1228 eroberte der katholische König Alfons IX die Mérida zurück. Die Stadt ging in den Besitz des Ritterordens von Alcántara. 1933 wurde der sommerliche Spielbetrieb im Teatro Romano wieder aufgenommen. 1993 ernannte die UNESCO Mérida zum Weltkulturerbe.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Badajoz, die Provinzstadt hat einen Flughafen, den IBERIA von Barcelona anfliegt. Von Deutschland müsste man nach Barcelona fliegen und dort nach Badajoz umsteigen.
  • Das ca. 200 km entfernte Sevilla wird von Air Berlin und der Austrian Airlines angeflogen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Sevilla ist Mérida über die Autobahn A-66 (Sevilla - Cáceres) zu erreichen. Die Autovia ist zwischen Sevilla und Mérida nun komplett befahrbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Man kann auf einem Rundgang alle Sehenswürdigkeiten besuchen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen, Tempel[Bearbeiten]

  • Concatedral de Santa Maria de la Asunción (Konkathedrale de Santa Maria de la Asunción) an der Plaza España wurde vom 17. bis 18. Jh. auf Resten einer römisch-westgotischen Kirche aus dem 13. Jh. errichtet. Die Kathedrale hat drei Schiffe.
  • Templo de Diana (Diana Tempel) war ein großes Bauwerk, von dem noch Reste erhalten sind. Der Tempel hat einen rechteckigen Grundriss und sechs Säulen an der Front. Die Kapitelle sind korinthisch. Der Dianatempel wurde nie zur Anbetung der Göttin der Jagd benutzt. Stattdessen huldigte man hier dem Gott gleichen Kaiser Augustus. Der Tempel wurde zwischen dem 1. und 2. Jh. n. Chr. gebaut. Im 16. Jh. war die Casa de los Milagros (Haus der Wunder) inmitten des Tempels.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Alcazaba Árabe (maurische Burg) am Ufer des Rio Guadiana hat eine lange Vergangenheit. Es gibt Überreste aus römischer, westgotischer und maurischer Zeit. Der maurische König Abd ar-Rahman II hat im 9. Jh. den Alcazaba in seiner heutigen Form aus Granitquadern gebaut. Nach der Rückeroberung ging sie in den Besitz des Jakobs-Ordens, der Türme und Gebäude hinzufügte und ein Kloster daraus machte. Der Grundriss der Burg ist nahezu quadratisch 550 x 550 m Die Außenmauern sind 2,70 m. stark und 10 m hoch. Es gab 25 Türme. Der Haupteingang war früher an der römischen Brücke. Man betrat die Stadt durch eines der vier Tore oder die Burg durch ein Tor. Heute ist der Eingang von der dem Fluss abgewandten Seite. Im Waffenhof ist eine römische Zisterne im Aljibe oder Torre de Communicaciones (Kommunikationsturm) erhalten. Sie wurde über die Aquädukte mit Wasser gespeist. Zwei Treppen führen hinab zur Zisterne. Auf einer gingen sie hinab und auf der anderen mit den gefüllten Wasserkrügen hinauf. Die Burg konnte wegen des großen Wasservorrats langen Belagerungen standhalten. Der Turm beherbergte in 3 Etagen eine Mezquita, ein Vestibül und oben Verteidigungseinrichtungen. Von der Wehrmauer nahe dem Fluss hat man einen schönen Blick auf die römische Brücke. Der Kreuzgang, das Kirchenschiff, der Brunnen und die Festungsmauern sind sehenswert. Die Eintrittskarte des Teatros Romano gilt auch hier.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Sehenswürdigkeiten sind vom 16.9. bis 30.6. von 9:30-13:45 und von 16:00-18:15 zu besichtigen. Vom 1.7.-15.9. sind sie von 9:30-19:15 zugänglich. Es sind Eintrittsgebühren in Höhe von 10 € (Rentner 6 €) zu entrichten, die für Amphitheater, römisches Theater, Alcazaba, Circo Romano und andere antike Stätten gelten. Am Eingang steht ein Plan mit der Beschreibung eines empfohlenen Rundgangs.

Anfiteatro de Mérida
Tempel der Diana


  • Teatro Romano (römisches Theater) wurde im Jahre 15 oder 16 v. Chr. eingeweiht. Es ist eins der best erhaltenen Beispiele Augustinischer Architektur. Der halbkreisförmige ansteigende Zuschauerraum fasst ca. 6.000 Zuschauer. Die große Bühne ist von hohen Säulen eingerahmt. Die Akustik ist sehr gut. Hinter der Bühne befinden sich eine imperiale Kapelle und römische Bäder. Im Teatro Romao finden jedes Jahr im Sommer klassische Festspiele statt.
  • Anfiteatro de Mérida (Amphitheater) wurde im Jahre 8 v. Chr. eingeweiht. Es bot 15.000 - 20.000 Zuschauern Platz. Hier fanden Gladiatorenkämpfe und Kämpfe mit wilden Tieren statt. Das Amphitheater liegt neben dem Teatro Romano. Es ist eine ganz gut erhaltene Ruine übrig geblieben. Die unteren Zuschauerränge sind erhalten. Die beiden oberen wurden abgetragen(Steinbruch). Die Form der Arena ist ellyptisch.
  • Arco de Trajano (Trajansbogen) ist 15 m hoch und gut erhalten. Er wurde aus Granit Quadersteinen gebaut. Man weiß nicht sicher, ob Trajan ihn errichten ließ.
  • Puente Romano (römische Brücke) über den Rio Guadiana steht an einer seichten Stelle des Flusses und nutzt eine Insel in der Flussmitte.
    Puente Romano
    Ursprünglich gab es zwei Bogengruppen und eine verbindende Holzträger Konstruktion. Bei einem Hochwasser im Jahre 1603 wurde die Holzkonstruktion zerstört. Man ersetzte sie durch einen Bogen aus Stein. Die Brücke ist 792 m lang und damit eine der längsten erhaltenen römischen Brücken. Sie verband die römischen Provinzen Betica (Andalusien) mit Olisipio (Portugal). Die Brücke wird noch heute als Fußgängerbrücke benutzt.
  • Acueducto de Los Milagros (Aquädukt Los Milagros) wurde aus Ziegeln, kleinen Quadern, Bruchsteinmauerwerk und Naturfelsen gebaut und passt sich an das Gelände an. Im Albarregas Tal hat das Aquädukt eine Höhe von 25 m. Es transportierte Frischwasser aus dem Stausee Cornalvo über 5 km in die Stadt. Die Bögen über den Fluss Albarrega sind gut erhalten.
  • Circo Maximo (Circus Maximus) außerhalb der Stadtmauern war mit einer Zuschauerzahl von 30.000 die größte Arena in Mérida. Vermutlich wurde die Pferderennbahn im 1. Jh. n. Chr. gebaut. Pferderennen mit Zwei- und Vierspännern (Bigas und Quadrigas) war bei den Römern sehr beliebt. Die Bahn war 400 m lang und 100 m breit. Es sind nur noch Reste erhalten.

Museen[Bearbeiten]

  • Museo Nacional de Arte Romano de Mérida (Nationalmuseum für römische Kunst in Mérida) findet man in der Nähe des Teatro Romano und des Anfiteatro. Das Gebäude wurde von Rafael Moneo entworfen und 1986 eingeweiht. Es beherbergt zahlreiche römische Fundstücke aus dem Theater und einem römischen Wohnhaus. Man sieht Grabsteine, Keramiken und Glas, Münzen, Skulpturen, Mosaike und Gemälde. Das Museum ist sehr sehenswert. Es ist vom 15. März-30. November von 10:00-14:00 und von 16:00-21:00 Di - Sa geöffnet. In der übrigen Zeit vom 1. Dezember-28. Februar von 10:00-14:00 und von 16:00-18:00 und an Sonn- und Feiertagen von 10:00-14:00. Sa. ist der Eintritt kostenlos. Mo. geschlossen.
  • Museo de Arte Visigótico (Westgotisches Museum) im Convento de Santa Clara, dem ehemaligen achäologischen Museum zeigt eine interessante Sammlung westgotischer Kunst, wie z. B. Pilaster, Säulen, Grabsteine usw.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Plaza de España mit dem Ayuntamiento und der Konkathedrale.

Parks[Bearbeiten]

  • Parque Natural de Cornalvo in der Umgebung von Mérida am gleichnamigen Stausee und dem Fluss Alberrega. Der Park wird durch die beiden Gebirgsketten Sierra Bermeja und Sierra del Moro gerahmt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Das 54. klassische Festival von Mérida Vom 21. Juni bis 30. August 2008. Festival Direktor Francisco Suárez.
  • Im Teatro Romano: ‘Esencia grecolatina’, Premiere: am 21. Juni, 23:00 Uhr, Nuria Espert, Andreu Buenafuente und Orchester mit Chor des spanischen Fernsehens RTVE

Am 3., 6. 8. und 13. Juli, 23:00 Uhr Troyanas, von Eurípides Gloria Muñoz, Mia Esteve und Ricardo Moya Direktión: Mario Gas Am 23, 24, 25, 26, 27, 30 y 31 Juli und am 1, 2 und 3. August, 23:00 Uhr, Miles Gloriosus, von Plato José Sancho und Pepe Viyuela, Direktion: Juan José Afonso Am 14. 17. 19. und 24. August, 23:00 Uhr, Edipo rey, von Sofocles, Juan Luis Galiardo, Direktion: Jorge Lavelli, am 30. August 2008, 23:00 Uhr, Gala de clausura, Enrique und Estrella Morente

  • Anfiteatro Romano

Am 17. 18. 19. Juli, 23:00 Uhr, Áyax, von Sofocles, Attis Theater (Griechenland), Direktion: Theodoros Terzopoulos Am 6. bis 10 de agosto, 23:00 Uhr. Timón de Atenas, von William Shakespeare, José Pedro Carrión Direktion: Joaquim Benite Am 26. 27 und 28. August, 23:00 Uhr, Electra, von Sofocles und Eurípides, Nationaltheater Radu Stanca von Sibiu (Rumanía), Direktion: Mihai Maniutiu, Con el apoyo del Instituto Cultural Rumano de Madrid

  • Golf auf dem Platz des Club de Golf de Mérida Don Tello

Küche[Bearbeiten]

  • Restaurante de Parador Via de la Plata an der Plaza de la Constitución

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Parador Via de la Plata. Sehr schönes **** Hotel in einem historischen Gebäude mit schönem Innenhof. An der Plaza de la Constitución.

Klarkommen[Bearbeiten]

Man kann alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

  • Touristinformation: Plaza de España

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Die Post (correo) befindet sich an der Plaza de la Constitución

Ausflüge[Bearbeiten]

Nach Cáceres ist es nicht weit. Die schöne Renaissancestadt gehört auch zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Weblinks[Bearbeiten]

Die offizielle Seite der Stadt Mérida (zurzeit nur auf spanisch und englisch) lautet: www.merida.es

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Artikelentwurf