Kaiserstuhl AG

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaiserstuhl AG ist eine Stadt des Kantons Aargau in der Schweiz. Sie wird sowohl zum Zurzibiet als auch zum Zürcher Unterland gezählt.

Kaiserstuhl AG
Kanton Aargau
Einwohner ca. 400
Lage
Lagekarte der Schweiz
Reddot.svg
Kaiserstuhl AG

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Rhein, über den auch ein Brücke führt. Mit nur 32 Hektaren Gemeindegebiet ist sie die kleinste Gemeinde des Kantons Aargau, sie besitz auch Stadtrechte. Sie wurde vor der Mitte des 13. Jahrhunderst am Brückenkopf des Rheinübergangs beim Schloss Rötteln gegründtet. Das genaue Gründungsdatum ist unbekannt, doch bestand sie schon 1254 als der Freiherr Rudolf von Kaiserstuhl verschiedene Besitztümer dem Kloster Wettingen verkaufte. Die Stadt selber befand sich zu diesem Zeitpunkt im Besitz der Freiherren von Regensberg, welche sie 1294 an das Bistum Konstanz verkauften. Während der Konstanzer Herrschaft hatte die Stadt den Rang einer Landstadt des Heiligen Römischen Reiches. Mit der Eroberung 1415 durch die Eidgenossen wurde sie das Zentrum eines äusseren Amtes der Grafschaft Baden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Auto über die Hauptstrasse, die entlang des Rheins von Glattfelden (Bülach) nach Koblenz führt.

Die Bahnstrecke Bülach-Koblenz hat einen Bahnhof Kaiserstuhl, an dem die S41 der S-Bahn Zürich hält. Die S41 fährt stündlich von Winterthur über Bülach nach Koblenz, und wird Werktags bis Baden verlängert. In Bülach besteht Anschluss an die S5 von und nach Zürich. Die Reisezeit mit der Bahn von Zürich beträgt rund 45 Minuten.

Mobilität[Bearbeiten]

Das kleine Städtchen erkundet man am besten zu Fuss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt hat einen dreieckigen Grundriss, wovon eine Seite durch den Rhein gebildet wird. Das ganze Altstadtgebiet steht unter Denkmalschutz.

  • Der Obere Turm, hier trafen sich die beiden Befestigungsmauern, die von den beiden Türmen am Rheinufer herführten. Er wurde schon vor der Stadtgründung erbaut, bzw. er war der Ausgangspunkt der Stadtgründung. Heute ist er der einzige erhaltene Teil der alten Befestigungsanlagen.
  • Die katholische Pfarrkirche St Katharina, wurde 1609 im gothischen Stil erbaut. Sie wurde 1755 umgebaut und barokisiert. Im Innern befindet sich eine geschnitzte Kanzel aus dem Jahr 1756 von Franz Ludwig Wind.
  • Das Mayenfischhaus, wird auch Marschalhaus genannt. Es wurde 1764 für den Marschall Johann Jakob Mayenfische erbaut. Es ist eine dreiflügelige Anlage nach französischem Vorbild.
  • Haus zur Linde
  • Das ehemalige Amthaus des Klosters St. Blasien
  • Auf der Rheinbrücke befindet sich die Nepomukstatue. Die Statue wurde 1753 von Franz Ludwig Wind geschaffen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Im Sommer ist an Sonn- und Feiertagen eine Schifffahrt mit einem Ausflugsboot auf dem Rhein möglich.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Dienstag und Mittwoch geschlossen

Direkt am Rhein gelegenes Fischrestaurant.

Montag: Ruhetag

Unterkunft[Bearbeiten]

DZ 120.00

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ein Ausflug in den nahe gelegenen Badekurort Bad Zurzach
  • nach Eglisau, ein weiteres schönes Städtchen, jedoch schon im Kanton Zürich.
  • nach Baden AG, wo man toll Einkaufen kann und es viele kulturelle Angebote gibt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

offizelle Gemeideseite



Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Artikelentwurf